Archiv für den Monat September 2011

K(c)atwise

Standard

Ich möchte nur schnell ein Bild mit euch teilen.

Ich habe die schwarze Katze nicht wirklich gesucht, aber mich gewundert, wo sie wohl steckt. Mehr aus Zufall habe ich diese Zaine unter dem Tischchen hervorgezogen und die Katze entdeckt. Hier ist sie, gut getarnt inmitten meiner katwise sweaters-to-be. Sie scheint die Pullis und Schnippsel zu mögen. Und haben Katzen nicht ein feines Gespür für Gutes? Also dann mal los, weiter mit Kreieren.

I haven’t been looking for the cat but wondering where she might be, because I let her in this morning in the dark. I’ve found her accidentially. She is nodding in my future sweaters under the little table in my room. She seems to like the material, which is kind of proof that the sweaters will be comfy. Cats are sensitive, aren’t they? And wise too: catwise. 🙂

Busy Busy

Standard

I’ve been very busy lately. In fact I’ve been under a bit of pressure, because my husband and I are flying to Stockholm for the weekend visiting my brother and sister-in-law. There are so many things to be done before I can leave although it’s only a short trip: Preparing for school on Monday, cleaning the house just in case we might not … (I don’t want to think about this), sending a package to my son just in case. No, that’s not true. I always want to have an empty to-do-list before a holiday. And a weekend in Stockholm is a holiday, don’t you think?Dont‘ get me wrong. I am so happy to go to Stockholm.

After emtying the to-do-list I should probabely pack a few things although it’s only for three days. And this brings me to the next topic „Buying groceries“. My brother wants me to bring sausages, Wienerli, butter (the Swedish have ran out of sweetened butter, there is only salted butter in the supermarkets), Stocki. Together with the Basler Leckerli which I bought two weeks ago when they were on sale in Migros, my backpack will be stuffed. Let’s hope there will be room for my toothbrush and visa. Anyway, I fear there won’t be time to pack more than these two items.

So. Today is going to be a busy day. There are other chores: the apples, the nuts, the cats. Ui, who is looking after the cats while we are gone? I have to organize a catsitter. As I’m writing, there is much work to be done before we leave.

Last but not least, I’m still in the sweater business … This is the package I’m sending to my son Jonas.

… and there is a pair of socks on the needles I cannot show you right now because it’s foggy outside and I have no chance of taking a decent photograph.

Sorry guys! No time to translate this post into German. I have to bring the apples (picture on top) to my neighbour before I’m off to school preparing for … you know.

In der Abendsonne – The setting sun

Standard

Eigentlich wollte ich ja den heutigen Nachmittag im Gemüsegarten verbringen und dem Unkraut zu Leibe rücken, aber statt dessen ist allerhand anderes dazwischen gekommen. Angefangen hat es damit, dass die Waschmaschine in der Schulküche kaputt ist und ich den Riesenberg schmutziger und nasser Abtocknuns- und Handtücher nicht noch länger in seiner stinkigen Form liegen lassen konnte. Also hiess es erst einmal, die Waschmaschine zu Hause in Gang zu setzen. Anschliessend mussten die Tücher und Lappen schleunigst zum Trocknen an die bereits schwächer werdende Septembersonne gehängt werden. Schliessliche war es bereits halb Fünf Uhr geworden.

Von meinen Rodungsplänen haben mich auch meine Nüsse abgelenkt. Sie bieten sich an, die verschiedensten Spiele zu spielen. Wieviele Nüsse kann ich in meinen Händen halten, bevor ich sie ins Körbchen lege? Wieviele Nüsse kann ich in meiner linken Hand halten, gegen den Bauch drücken, um noch ein paar mehr festzukrallen? Wieviele Nüsse kann ich mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand vom Boden aufklauben, in die Hand schieben und festzuhalten? Welches ist die kleinste Nuss? Finde ich noch eine kleinere? Welches ist die grösste, und finde ich eventuell noch eine grössere. Und wenn ich meine, für den Moment nun definitiv genug Nüsse gesammelt zu haben, finde ich gleich ein ganzes Nest davon, eine schöner als die andere, und das Spiel beginnt von vorne.

Schön ist, dass ich so viele Körbe und Körbchen habe. Alle sind übrigens aus dem Brockenhaus.

Nun also sitze ich noch ein bisschen in der Abendsonne und lasse mich wärmen. Hinter mir flattern die Tüechli an der Leine, vor mir liegen die Nüsse im Gras. Und wer kommt denn da zu Besuch und streckt neugierig seine Nase nach uns aus?

I had to change my plans for the afternoon, because the washing machine in school broke down. I wanted to weed my vegetable garden, but instead I had a lot of laundry to do. I could not stand the thought of dirty and stinky towels in the kitchen. So I did what I had to do.

Than I was playing along with my nuts. The weather has been wonderful for so many days, that it was a pleasure to pick up so lots of nuts and put them into nice baskets from the thrift store. Finally the washing and the nuts were placed in the setting sun. We had a visitor curiously watching me, the towels and the nuts. What a wonderful life.

Aus dem vorletzten Jahrhundert – More than a hundred years old

Standard

Am Freitag habe ich jeweils keine Schule, weshalb ich tief in meine Projekte eintauchen kann. Gestern habe ich es endlich angepackt, den Vorhang in meinem Zimmer anzupassen. Den Stoff dafür hatte ich schon lange im Auge, da Farbe und Dichte des Gewebes ideal sind, um das Tageslicht auszusperren, wenn wir am früheren Abend einen DVD schauen wollen. Leider war das Stück zu kurz, so dass ich einen etwa 30 cm breiten Streifen ansetzen musste. Um die Naht zu verbergen, gedachte ich, eine Spitze darüber zu nähen. Auch da hatte ich schon eine passende im Sinn, die in einer Kiste im Estrich zusammen mit anderen Litzen und Bordüren auf ihre Verwendung wartet.

Normalerweise weiss ich sehr genau, was sich in meinem Näh-, Strick- und Bastelfundus befindet. Ich war deshalb sehr überrascht, als ich plötzlich drei wunderschöne Häkelspitzen entdeckte. Mir kam auch sofort wieder in den Sinn, woher diese stammen. Als ich nämlich vor eineinhalb Jahren dieses Haus räumte, weil die Besitzer ganz überstützt ausgezogen waren, waren die Spitzen zusammen mit ein paar alten Leinenstoffen so ziemlich die einzigen Schätze, die ich im ganzen, unbeschreiblich grossen Durcheinander fand.

Nun ziert also die Blumenbordüre meinen Vorhang und kommt auf dem dunkelblauen Hintergrund so richtig gut zur Geltung. Was ich mit den zwei anderen, je einen Meter langen Häkelspitzen aus dem vorletzten Jahrhundert machen werde, weiss ich noch nicht. Ganz sicher werde ich nicht mehr vergessen, dass ich sie besitze. Sie lassen mein Herz singen. Ich bewundere jedes einzelne gehäkelte Luftmäschchen und Stäbchen und stelle mir vor, wie hier eine Frau stunden-, abende- mit ihrer Häkelarbeit am Fentser gesessen ist, um etwas so Wunderschönes und Perfektes zu schaffen. Die Bordüre am Vorhang ist ein Entre-deux für ein Leintuch, bestimmt für ihre Aussteuer. Die beiden anderen Stücke, noch ein bisschen feiner und komplizierter gearbeitet, sind Abschlussborten, vielleicht für eine Tischdecke.

I spend each Friday at home diving deeply into my project because there is no class. Yesterday I wanted to sew a curtain for one of the three windows in my room. The fabric I had in mind was a bit too short. Therefore I had to add a piece of about 30 centimeters. It didn’t look too bad, but nevertheless I wanted to add a specific lace, stored in the attic in one of my hundred boxes with stuff for knitting, sewing and what ever. Usually I know exactly what’s in the boxes, therefore I was very surprised when I found this wonderful piece of lace I had forgotten about. Isn’t it beautiful? It’s made cotton, crocheted with millions of tiny stiches. I can’t stop admiring the work of a woman who lived more than hunderd years ago. Aren’t the laces just perfect?

I’ve found the lace together with some old fabrics. When we had bought the house one and a half years ago, I had to clean out the whole building because the people left the house in a hurry. They went to a nursing home and were too weak to do the hard work. Anyway, you don’t need much in a nursing home. For me, it meant really hard work to clean out the whole, unbelivebly huge mess all over the place, especially in the attic. More than once I was at the brink of loosing both my power and my mind. So I was very happy when I found the laces, that meant a treasure and kind of a comfort to me.

I imagine the woman crocheting for hours, nights to get this lovely lace as an entre-deux for a bed sheet for her dowry. I don’t know yet what to do with the other two pieces, that were probabely made for a table cloth.

17 gelbe Entchen schwimmen

Standard

Good morning to you all out there

My little ducks are swimming happily around my neck. The scarf is finished although I could have made more (this little project is very addictive) rings. But I’ve ran out of yarn. So there are 17 sweet and soft brothers and sister in total. Quite a bunch, don’t you think? It’s a happy end after all.

17 kleine, gelbe Entchen sind’s geworden, dann war das Garn aufgebraucht. Ich hätte gerne noch ein paar mehr gemacht, denn das kleine Projekt macht süchtig. Noch ein Ring, noch einer, warum nicht noch einer? Noch einer mehr, die Zeit reicht grad noch. Und jetzt, wo ich so schön dran bin, mach ich noch einen. Ungerade Zahl? Mach ich noch einen. Es nimmt kein Ende, bis, ja bis das Garn zu Ende ist.

And here is the song. In my Thurgovian dialect.

Ali mini Äntli

Schwimmed uf em See

Schwimmed uf em See

D Chöpfli händs im Wasser

D Schwänzli i de Höh.

Händs än grosse Hunger,

Schwimmeds denn as Land,

Schwimmeds denn as Land,

Frässed grüeni Blättli,

D Würmli us em Sand.

Gönds denn go spaziere

Ohni Schtrümpf und Schue

Ohni Schtrümpf und Schue,

Uf em grüne Wiisli

schnäderets immer zue.

Gwä gwä gwä gwä gwää gwää

Gwä gwä gwä gwä gwääääää

gwä gwä gwä gwä gwääääää

Gwä gwä gwä gwä gwää gwää

Gwä gwä gwä gwä gwää.

Gelber Zentner – Yellow Giant

Standard

Aus einer Laune heraus pflanzte ich im Frühling doch noch zwei Kürbisse, da ja sonst nicht gerade viel los war in meinem Garten. „Gelber Zentner“ heisst die Sorte vielversprechend, soll sie ja dem Namen nach riesengrosse Früchte hervor bringen. Egal ob ein Zentner nun nach altem Mass 50 Kilogramm oder nach neuem, metrischem System 100 Kilogramm misst, Riesenkürbisse sollten wachsen.

Although my garden wasn’t really prepared, I decided to plant two pumpkins with the promising name „Yellow Giant“ last spring. At least, this could be the name translated into English. A „Zentner“ is a mesurement that meant 50 Kilogramms in the old days. It is 100 Kilogramms nowadays. Anyway, the plant is suposed to have gigantic fruits.

My plants still have blossoms, beautiful, yellow blossoms, and I am very happy that I can find a tiny green pumpkin underneath the green leaves. However, I’m not quite positve that there is enough time for the twarf to grow into a giant. Any fertilizer is a waste now.

Noch blühen die Pflanzen wunderschön buttergelb. Auch ein kleines Früchtchen kann ich unter den grossen Blättern finden. Aber ob die Zeit bis zum ersten Schnee noch reicht, dass daraus ein grosser Kürbis wird?

My neighbour Vreni is luckier. Not only does she have a green thumb, she also knows what place a pumpkin likes best. It’s the compost pile in front of her house. And there the fruits grow exactly like they should: Big yellow pumpkins. One single slice is enough for baking a tasty pumpkin pie and making a soup. Hurray, another fallish pleasure! Thank you Vreni.

Zum Glück hat meine Nachbarin Vreni einen grünen Daumen und vorallem den optimalen Kürbispflanzblätz auf ihrem Komposthaufen gefunden. Schöne, runde, grosse Kürbisse wachsen da, die ihrem Namen gerecht werden. Ein kleiner Schnitz reicht aus, um einen leckeren Kürbiskuchen zu backen. Noch ein herbstlicher Genuss.

Hast du die kleine Ameise entdeckt? Have you noticed the little ant?

Hier das Rezept:

Man dämpfe Kürbis, bis er zerfällt. Davon nimmt man etwa 3 dl Püree, mixe 3 Eier 100 g Zucker und 2 dl Milch darunter, würze mit 1/2 KL Salz, 1KL Zimt, wenig Muskatnuss und etwas Ingwer. Die Masse giesse man auf einen ausgewallten und ins Blech gelegten Mürbteig (vom Coop oder selbstgemacht). Dann bäckt man das ganze während 60 Minuten auf 200 Grad in der Mitte des Ofens.

Jeden Tag ein bisschen Sonntag – A little bit Sunday each day

Standard

Schwupps, so schnell ist ein Montag vorbei. Eben erst bin ich doch aufgestanden und nicht waaahnsinnig motiviert zur Arbeit gefahren. Erst einmal dort, durch die Flügeltür ins Schulhaus hinein und die Treppe hoch zu Schulzimmer, konnte der Tag jedoch getrost beginnen. Lags am vertrauten Weg dahin? Am Duft, der mich im Schulhausgang erwartete? An der halben Stunde, die ich jeweils früher dort bin? Ich jedenfalls war bereit. Der Sonntag, den ich mir zweimal gewünscht hatte, war vergessen. Sie hatten mich wieder die Schüler und Schülerinnen.

Und jetzt ist mir, als ich mich nach getaner Arbeit wieder an meine Pulloverkreationen setzte, diese Karte in die Hände gefallen. Lass jeden Tag ein bisschen Sonntag sein. Also ich erlebe das gerade jetzt, Montagabend, 17.42 Uhr.

This Monday has passed so fast. It seems that I got up and went to work (not really motivated, I confess) just minutes ago. However, when I was there, stepped through the wing door into the school building and went up the stairs into the school room, the day could start. Perhaps it was the familiar way to school? Perhaps the smell in the doorways? Maybe it was the half hour I was at school before the students arrived? Anyway, I was ready. I had forgotten the two Sundays I wished to have instead of only one. The students had me again.

After all the work is done, I am happily back at my sweater creations and find this card: There should be time for a little bit of Sunday each day. And that’s what I’m enjoying right now at 5.42 pm.

I wish you a wonderful week with lots of Sunday moments.