Aus dem vorletzten Jahrhundert – More than a hundred years old

Standard

Am Freitag habe ich jeweils keine Schule, weshalb ich tief in meine Projekte eintauchen kann. Gestern habe ich es endlich angepackt, den Vorhang in meinem Zimmer anzupassen. Den Stoff dafür hatte ich schon lange im Auge, da Farbe und Dichte des Gewebes ideal sind, um das Tageslicht auszusperren, wenn wir am früheren Abend einen DVD schauen wollen. Leider war das Stück zu kurz, so dass ich einen etwa 30 cm breiten Streifen ansetzen musste. Um die Naht zu verbergen, gedachte ich, eine Spitze darüber zu nähen. Auch da hatte ich schon eine passende im Sinn, die in einer Kiste im Estrich zusammen mit anderen Litzen und Bordüren auf ihre Verwendung wartet.

Normalerweise weiss ich sehr genau, was sich in meinem Näh-, Strick- und Bastelfundus befindet. Ich war deshalb sehr überrascht, als ich plötzlich drei wunderschöne Häkelspitzen entdeckte. Mir kam auch sofort wieder in den Sinn, woher diese stammen. Als ich nämlich vor eineinhalb Jahren dieses Haus räumte, weil die Besitzer ganz überstützt ausgezogen waren, waren die Spitzen zusammen mit ein paar alten Leinenstoffen so ziemlich die einzigen Schätze, die ich im ganzen, unbeschreiblich grossen Durcheinander fand.

Nun ziert also die Blumenbordüre meinen Vorhang und kommt auf dem dunkelblauen Hintergrund so richtig gut zur Geltung. Was ich mit den zwei anderen, je einen Meter langen Häkelspitzen aus dem vorletzten Jahrhundert machen werde, weiss ich noch nicht. Ganz sicher werde ich nicht mehr vergessen, dass ich sie besitze. Sie lassen mein Herz singen. Ich bewundere jedes einzelne gehäkelte Luftmäschchen und Stäbchen und stelle mir vor, wie hier eine Frau stunden-, abende- mit ihrer Häkelarbeit am Fentser gesessen ist, um etwas so Wunderschönes und Perfektes zu schaffen. Die Bordüre am Vorhang ist ein Entre-deux für ein Leintuch, bestimmt für ihre Aussteuer. Die beiden anderen Stücke, noch ein bisschen feiner und komplizierter gearbeitet, sind Abschlussborten, vielleicht für eine Tischdecke.

I spend each Friday at home diving deeply into my project because there is no class. Yesterday I wanted to sew a curtain for one of the three windows in my room. The fabric I had in mind was a bit too short. Therefore I had to add a piece of about 30 centimeters. It didn’t look too bad, but nevertheless I wanted to add a specific lace, stored in the attic in one of my hundred boxes with stuff for knitting, sewing and what ever. Usually I know exactly what’s in the boxes, therefore I was very surprised when I found this wonderful piece of lace I had forgotten about. Isn’t it beautiful? It’s made cotton, crocheted with millions of tiny stiches. I can’t stop admiring the work of a woman who lived more than hunderd years ago. Aren’t the laces just perfect?

I’ve found the lace together with some old fabrics. When we had bought the house one and a half years ago, I had to clean out the whole building because the people left the house in a hurry. They went to a nursing home and were too weak to do the hard work. Anyway, you don’t need much in a nursing home. For me, it meant really hard work to clean out the whole, unbelivebly huge mess all over the place, especially in the attic. More than once I was at the brink of loosing both my power and my mind. So I was very happy when I found the laces, that meant a treasure and kind of a comfort to me.

I imagine the woman crocheting for hours, nights to get this lovely lace as an entre-deux for a bed sheet for her dowry. I don’t know yet what to do with the other two pieces, that were probabely made for a table cloth.

»

  1. Die Häkelspitzen sind außergewöhnlich schön. Ich besitze auch Häkeldecken, die eine Freundin in stundenlanger Feinarbeit für mich gehäkelt hat. Diesen Wert weiß ich zu schätzen, die Arbeit kann niemand bezahlen.

    Viele Grüße
    Regina

    • Ich häkle selber viel und gerne, habe zum Beispiel alle Vorhängchen am Haus selber gemacht (dreimal gezügelt, dreimal Vorhänge), aber so feines Garn wie bei meiner alten Spitze habe ich nicht verwendet.

      Liebe Grüsse von Regula

      • Diese Art von Vorhängen sind eben einzigartig, das finde ich besonders schön!

        Liebe Grüße
        Regina

        (ich nehme ich mal mit in meine Blogroll, damit ich dich nicht aus den Augen verliere, okay?)

Thanks for stopping by and your comment. Danke fürs Reinschauen und für deine Nachricht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s