Archiv für den Monat September 2011

Es hagelt Nüsse – It’s hailing nuts

Standard

Nein, es war kein Hagelsturm, der meinen Schlaf störte letzte Nacht. Die Nüsse fallen runter. Pling, pling, pling, die ganze Nacht krachten sie auf den Vorplatz und aufs Auto. Zu hunderten liegen sie jetzt da. Weil wir sie nicht alle platt walzen wollen, wenn wir die Autos parkieren, habe ich vorhin einen Korb voll zusammengelesen. Noch viel weniger wollen wir auch die Mäuse füttern, die nur darauf warten, bei kühleren Temperaturen ins Haus zu kommen.

This is the walnut tree in front of our house. It’s a huge tree with millions of – unfortunatelley – tiny nuts. There seemed to be a hail storm last night when they fell down due to wind and rain. Pling, pling, pling, the sound didn’t stop. Although it’s a rainy day, I went out to gather hundreds of waltnuts, because we don’t want to crash them all when we park the cars. What’s more, we don’t want to feed the mice. However, I’m sure they’ll find enough, because I don’t see any difference before and after the gather. Enjoy the feast!

Noch sind die Nüsse milchig, was mir nicht besonders schmeckt. Ich hoffe deshalb auf herbstliche Tage, damit ich den Ofen feuern und die Nüsse trocknen kann. Unsere Vorgänger hier haben jeweils den ganzen Winter lang Nüsse geknackt und daraus Öl pressen lassen. Ich werde wohl eher den einen oder anderen Kuchen backen damit. Nur, die Jungs sind ausgezogen und Andreas ist allergisch und kriegt von den Nüssen Blasen im Mund. So viel Kuchen kann ich unmöglich alleine essen. Da bleibt nur, den Segen zu verschenken. Wer möchte Baumnüsse haben?

The waltnuts are still milky and don’t taste good. I’m hoping for cooler days soon so I can make a fire and dry the nuts. But what shall I do with all the walnuts? I don’t feel like making oil like the people who lived in the house befor us. I’m going to bake cakes and cookies. However, the boys are gone and my husband is allergic and gets blisters from the nuts. So it’s only me, who eats the sweets. But this is impossible, there are so many tiny nuts. Only thing I can do is giving them away. Who wants some?

Sweater à la Katwise

Standard

Here it is, my finished Sweater à la Katewise. Please google her if you haven’t met her before. She is such a fun person. Reading her blissful tutorial, which I bought in the internet for 5 dollars (Fr. 3.60) three weeks ago, was such fun. Thank you Urs for printing it for me. I was afraid the pringer in school would explode because of the many, many colours. The pictures and the text have warmed my heart and lifted my spirits.

Now I’m very pleased with my first sweater, that I finished first thing in the morning before drinking coffee. And what’s best, there is still much fabric left to make at least two more. Red, orange, blue, purple: This is going to be a creative weekend.

Hier meine Jacke à la Katewise, die ich vor etwa drei Wochen im Internet entdeckt habe. Sie ist so ein verrücktes Huhn. Wer sich überraschen und aufheitern lassen möchte, findet sie unter http://www.katwise.com.

Mit meinem ersten Versuch bin ich sehr zufrieden. Und noch immer habe ich Material für mindestens zwei Pullis mehr. Schnippsel, schnippsel, orange, rot und lila, und gekonnt zusammengenäht, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Meine Pullis sollen jedoch nicht nur schön bunt, sondern auch solide sein.

Colourful days ahead – Farbenfrohe Tage in Sicht

Standard

No, this is not my laundery. These sweaters are going to be my weekend project. I’ve been preparing for this moment for quite a while. Studying the tutorial (what a joy), studying pictures, developing my own ideas, looking for the material. But finally, today is the day. Let’s get out the serger! Hopefully it’s still working after its long sleep. I’m glad I actually have a serger and know how to use it. Oh, I am thrilled. The result is soon to be shown here.

Auf diesen Moment habe ich mich gut vorbreiten müssen. Anleitung studieren, Bilder anschauen, eigene Ideen entwickeln, Material zusammensuchen. Das hat ein Weilchen gedauert. Aber nun ist der Augenblick gekommen, zu Taten zu schreiten. Meine Overlockmaschine steht nach einem lange Schlaf hoffentlich noch funktionstüchtig auf dem Nähtisch bereit. Weiland habe ich damit zig T-shirts, Sweatshirts, Pyjamas, Trainerhosen genäht und zerschlissene Börtchen durch neue ersetztt. Lang ist’s her. Ui, ich bin sehr aufgeregt und freue mich jetzt schon auf das Resultat, das hier bald präsentiert wird.

Zauberball – Magic Ball

Standard

Zwischenzeitlich habe ich meine Häkchen gegen Stricknadel ausgetauscht, da ich am Mittwoch einen Zauberball geschenkt bekommen habe. Komplet mit Anleitung und Zwischenverpflegung, was genau das Richtige für meinen müden Kopf ist. Also hab ich flugs 52 Maschen auf drei Nadeln angeschlagen, wie geheissen 36 Runden zwei li, zwei re gestrickt. Dann hab ich fünf Runden rechts, drei Runden links dreimal wiederholt und nach weiteren fünf Runden rechts locker abgekettet. Nun, die Wolle hat fast gereicht, aber mit ein bisschen Zurückstechen und erneut Abketten sind die Stülpchen in einem Nachmittag fertig geworden.

It’s not magic, it’s knitting. Anyway, I got this lovely present from a dear friend of mine two days ago. 25 gramms of Zauberball yarn and a pattern for wrist warmers. Yesterday afternoon he time was perfect to cast on 52 stiches. Now the warmers are finished but unfortunatelly it’s not the weather to wear and show them. We are expecting a beautiful September day. And there is some work to be done on the farm.

Nur wird heute wohl nichts daraus werden, sie gleich aus- und vorzuführen. Hat sich nämlich der Nebel erst ganz aufgelöst, wird es heute nochmals warm. Zudem gibts noch einiges auf der Farm zu tun.

Ali mini Äntli – All my little ducks

Standard

I had to think about the children’s song „ali mini Äntli“ yesterday when I was sitting in the store. I had my second chain of rings with me and was crocheting along while no customers were around. Every fifth ring is made from a super soft and feathery yellow yarn, that made me think of little ducks and led to the song. Therefore the name of the scarf is „All my little ducks“ when it’s finished. There are nine littlies so far.

Während ich gestern im Laden auf Kunden wartete und an meiner Ringkette häkelte, kam mir plötzlich das Kinderlied „Ali mini Äntli“ in den Sinn. Die Wolle für diese zweite Kette kommt aus den Beständen im Handarbeitszimmer unserer Schule. Besonders das superweiche, federige Gelb hatte es mir angetan. Und plötzlich musste ich an kleine Entchen denken und an das Lied. Deshalb heisst meine Ringkette „Ali mini Äntli“, wenn sie fertig ist. Bis jetzt besteht die Familie aus neun Kleinen, aber vielleicht schlüpfen heute noch ein paar weitere.

Zucker und mehr – How I treated myself

Standard

Von Zeit zu Zeit erlaube ich mir einen Besuch im Brockenhaus, dem Einkaufsparadies der besonderen Art. Manchmal brauche ich etwas und denke, dass es auch gebraucht sein könnte und ich im Brocki eventuell fündig würde. Manchmal finde ich etwas, von dem ich nicht wusste, dass ich es haben wollte. Zum Beispiel diesen hübschen Krug. Er hat mir gleich als Blumenvase gute Dienste getan.

Weil ich letzte Woche extrem viel arbeiten musste, habe ich mich mit einem Geschenk verwöhnt. Die Zuckerdose, von Lisa Leonhardt von der Töpferei zur Held in Ossingen hergestellt, hat mir schon immer gut gefallen. Nun gehört sie mir. Passen Vase und Pilzdose nicht wunderbar zusammen?

Die Untersetzer sind aus Topflappengarn gehäkelt. Die Anleitung für Kreisformen finden sich im „Stricken und Häkeln“ vom Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1969. Bestimmt ist es vergriffen, weshalb ich Föteli gemacht habe.

I love thrift stores. Sometimes I find what I really need/want. Sometimes I find something I haven’t even known that I need it. Like this lovely jug. It is so cheerful that I had to buy it. And you know what? The same day my husband brought me flowers, which happens about twice a year. 🙂

Because I had so much work last week I wanted to treat me. I thouhgt I earned something really nice. I’v loved this sugar bowl from the moment I had seen it some time ago. Last week the time was perfect to buy it. Don’t they fit like ???, the jug and the bowl?

I just made these place mats. The pattern is from my old schoolbook „Stricken und Häkeln“ / „Knitting and Crochet“. The book is very useful to look up basic things, therefore I would never give it away although it is from 1969. Start the place mats with a magic ring. First round: chain 2, 11 double crochets, sst into the first dc. Second round: chain 2, 1 dc into the same dc, 2 couble crochets into each dc from the previous round, sst. into the first dc. Third round: chain 2, dc into the same dc (increase), 1 dc into the next dc, 2 double crochets (increase) into the next, 1 dc into the next, and so on, sst into the first dc. Round four: same as round three, but two dcs between the increases. Round five: same as before, but three dcs between the increases. I’ve finished after round five, which has a different colour.

Fertig geringelt – Ring after Ring

Standard

In den letzten zwei Tagen war nicht viel Zeit zum Häkeln, da wir im Lehrerkollegium zwei Teamtag im Hotel Feldbach in Steckborn am Untersee verbrachten. Während der eine Vortrag, den wir zu hören bekamen, ganz im Sinne Pestalozzis Kopf, Herz und Hand angesprochen hat, drückten mir die Ausführungen zum Thema Stellwerk und Lernpass gewaltig auf die Stimmung.

Zurück bleibt die Frage, ob ich nicht doch wieder lieber Textilwerken und Hauswirtschaft unterrichten soll. Herzensbildung und Gemütsbildung haben darin einfach mehr Platz, vor allem wenn Stoffabsprachen das Tempo im Unterricht und dessen Inhalt bestimmen. Handarbeit schliesst Kopf, Herz und Hand ein und spricht den Menschen als Ganzes an. Intellektuelle und handwerkliche Fähigkeiten bilden schliesslich das Herz. Der Mensch als Ganzes ist angesprochen. Kein Wunder, dass ich mich in meinen Wollen, Birnen und Holzscheitern in Oberheimen so wohl fühle.

Mein Ring im Ring Projekt ist übrigens gestern Nacht noch fertig geworden.

I spent the last two days in Steckborn at the lake of Constance with my colleags from school. We had teachers‘ days. Have you ever heard of Heinrich Pestalozzi? Johann Heinrich Pestalozzi has been acknowledged as the founder of pedagogy and propagandist of a general education for all people. We heard an impressive speach totally in his spirit of head, heart and hand. The powers of the heart are of central importance to Pestalozzi. Intellectual and manual skills (head and hand) serve the developed powers of the heart. And I am even more fond of my hand crafts.

Although or maybe because my head is filled with thoughts and turning around, I finished my ring in ring scarf.