Archiv für den Monat Oktober 2011

Back to the needles – Zurück zu den Nadeln

Standard

Hallo meine Lieben

Letzten Winter begann ich, wieder zu häkeln. Ich war so angefressen davon, dass ich mir ganz bös den Rücken verdarb. Ja, es war so arg, dass ich schliesslich sogar im Spital landete, wo man ein bisschen an mir herum pröbelte, bis endlich die richtigen Medikamente gefunden waren, die die Schmerzen und die Verkrampfungen lösten. Nach drei schlaflosen Nächten, war es eine solche Erleichterung, endlich schmerzfrei zu sein und Schlaf zu finden. Unter Drogen zwar, aber glücklich.

Danach war ich sehr aufmerksam, meinem armen Rücken Bewegungs- und Ruhepausen zu gönnen. Ich habe auch brav Übungen gemacht, um die Rückenmuskulatur zu dehnen und zu stärken. Trotzdem, was habe ich nur alles gehäkelt in den letzten Monaten: Hüte, Kappen, Blumen, Jacken und Jäckchen, Halstücher, Topflappen, Litzen usw.

Nun bin ich aber zurück zu den Nadeln gekommen, richtig zurück gekommen (Socken stricken zählt nicht). Zopfmuster haben es mir angetan. So ist ein Stirnband entstanden und Armstulpen nach einem Muster, auf das mich eine Blogfreundin aus England aufmerksam gemacht hat. One Cable Mitts, Stulpen mit Zopf. Es war genau die richtige Arbeit für einen langen, einsamen DVD Abend im Herbst am Samstagabend.

Am Sonntag sind wir dann mit dem Zug nach Thun gefahren. Da war erstens viel Platz (1.Klasse) und viel Zeit (ohne Umsteigen von Weinfelden nach Thun und zurück), um ein Paar Socken für mich fertig zu stricken und aus dem Wollrest ein Paar Kindersöckchen zu fertigen. Sind die nicht herzig?

Nun zu den Noten: Ich sause los, zurück in die Schule, wo unser Adhoc Chörli fürs Weihnachtsessen probt. Das soll aber eine Überraschung sein, bitte nicht weiter erzählen.

Hello my Lovelies

Last winter I’ve startet crocheting again. I was so hooked that I broke my back. It was hurting so awfully I had to go to the hospital. Finally a promissing medicine was found, which knocked me out (kind of) but brought relief. Eventually, he pain and muscle cramps went away. I was allowed to stay at home for two weeks. Since then I’m exercising more or less regularly. You know, I’d rather crochet. I’ve finished some really nice projects: scarves, jackets, pot holders, hats, flowers.

But now I’m back to knitting and doing cables. There are the One Cable Mitts Sara of Crafts from the Cwtch showed in one of her recent posts. They were just the perfect project for a long and lonely DVD session last Saturday.

Then on Sunday we went to Thun by train to visit my mother-in-law. That meant a wonderfully long travel and a lot of time for knitting. I finished a pair of socks for myself and knitted a pair of childrens‘ socks with the leftover yarn. Arent’s they cute?

That’s it. I’m off to school again, where we are singing, some colleagues and me. It wil be a surprise at the dinner we have on the 11th of November. So don’t tell, please.

¤ ¤ ¤

A lot of work on Thursdays

Standard

Hello where ever you are

It’s time for an up-date.

It still seems to be in the middle of the night because I got up early (at 5) to make the most of my Thursday. It’s really dark outside at this time of day and year. Fortunatelly, the clocks are turnded back next weekend.

As usual I don’t have school today. However, as my ex-husband used to say (probabely still says: Thank God we have a holiday, therefore there is time for work!).

This is how I’m feeling right now. Indeed, Thursdays are loaded with a lot of chores like doing some laundery, bringing the garbage out and preparing for school. There are some fun parts though: Writing „Thursday Reality Shot“ for instance. I wish you all a pleasant day.

Check: Mockingbird Hill Cottage.

Hope, dreams, sorrow and joy – Hoffung, Träume, Kummer und Freude

Standard

I’ve been making quilts for many years now because I am fascinated by the thought of creating something new from old things. I use fabrics that I made clothes for my kids from, fabrics my mother made clothes for me and my siblings. I also have fabrics that belonged to my mother-in-laws. I’m very happy about the fact that I found fabrics in this house we bought two years ago. I’m looking forward to showing you two special items as soon as I find someone to take a picture of me wearing the things. I can assure you that I will never sew a patchwork quilt with them.

Not only the patterns and colours of the quilts are fascinating, they all tell stories. A patchwork quilt is so much more than a piece of fabric to keep people warm or to decorate a wall in the living room. There are hopes, dreams, sorrows and joy put into it. If I look at the quilts I’ve made during the last years, the past comes back. There are patches that used to be my sons‘ trousers or a blanket my neighbour and I sat on, when she came for a visit and we had tea sitting on the bench in front of the house.

Seit vielen Jahren nähe ich mit Leidenschaft Patchwork Quilts, wobei mich die Idee „Aus Alt mach Neu“ schon immer fasziniert hat. Deshalb verwende ich für meine Quilts auch alte Stoffe und Stoffresten aus meiner Flickenkiste und jenen, meiner Mutter und Schwiegermütter. Es war für mich auch eine Freude, ein paar alte Stoffe in diesem Haus zu finden, das ich seit Januar 2010 mit meiner Familie zusammen bewohne.
Ich bewundere Frauen aus aller Welt für ihre Kreativität im Zusammenhang mit dem Patchwork Quilten. Besonderen Respekt zolle ich jenen, die mit praktisch nichts und unter den bescheidensten Verhältnissen wahre Kunstwerke geschaffen haben.
Aber nicht nur die Quilts faszinieren mich, sondern auch die Geschichten, die sie erzählen. Ein Quilt ist viel mehr als ein Stück Stoff. Darin verpackt sind Freuden und Leiden, Geheimnisse, Hoffnungen und Träume der Macherin eingenäht.

Verwende ich gebrauchte Stoffe, ist jedes einzelne Stückchen mit Erinnerungen verbunden. Wenn ich also meine Quilts hervor nehme und anschaue oder anderen zeigen, werden vergangene Geschichten wieder lebendig, weil ich mich zum Beispiel an die Kleider erinnere, als die Kinder sie noch trugen, an die Bankdecke, auf der wir sassen, wenn mich meine Nachbarin besuchte.



Mit dem grösstem Vergnügen lese ich auch immer wieder zwei meiner Lieblingsbücher, die sich rund ums Patchwork Quilten drehen. „Quilts“ von Whitney Otto ist mit dem Titel „How to Make an American Quilt „verfilmt worden und erzählt die Geschichte von acht Frauen, die sich während der Achziger Jahre regelmässig zum Nähen, so genannten Quilting Bees, zusammenfinden. Es ist ein Buch über die Kunst, das Leben immer wieder zu meistern. „Der Club der Patchworkfrauen“ von Sandra Dallas beschreibt das Leben einer Gruppe amerikanischer Frauen während der grossen Depression. Es ist ein Krimi und zugleich eine Gesellschaftsstudie, aber auch eine Hommage an die Überlebenskraft und Kreativität der Frauen jener Zeit und überhaupt.

So ganz spontan – Spur-of-the-moment

Standard

Noch immer bin ich mit meinem Patchworkkurs beschäftigt und hatte ganz spontan eine Idee, die sie auf alle Jahreszeiten und Themen anwenden lässt. Der Hintergrund ist ein kleines Patchwork aus Quadraten. Vielleicht 16, oder nur 9, ganz wie es mir beliebt.

Ich habe zum Fenster hinaus geschaut, den blassblauen Himmel gesehen, die gelblich verfärbten Blätter in den noch immer grünen der Bäume, und mir vorgestellt, wie sich ein knallroter Fliegenpilz, auf einen solchen Hintergrund appliziert, macht. Ja, und so ist es dann heraus gekommen. Ich habe Vorhangklammern angebracht (die waren gerade griffbereit), damit ich das Bildchen aufhängen kann. Es könnte auch ein kleiner Vorhang im Badezimmer werden.

I looked out of the window during lunch and took in the clear blue sky, the yellow and still green leaves of the trees and thought how I would use the same colours for a little patchwork because I’m still preparing my patchwork course and therefore looking for little projects. Here it is. I’m quite pleased with the result.

Where ever you are, in whichever season of the year, look out of the window, breath in the colours and think of a topic. Or start dreaming …

I might start digging

Standard

My dictionnary translates „vault“, „tomb“, „crypt“, „grave“ and „burial vault“ when I look up „Gruft“. Hopefully, our pigpen (and this I mean literally) is not a grave. However, who knows what’s hidden (not burried) under the sawdust. But wait! Perhaps it’s a vault and I will find a treasure …

When we bought the house almost two years ago, the former owners left in a hurry and did’nt clean or empty the place. This meant a lot of work for us. There are still two places left we haven’t cleaned yet: The pigpen and the root cellar. I’m not keen on cleaning the pigpen because it looks like a really dirty chore. And there is nobody who likes to help me. So I keep the door firmly closed until Thursday’s Reality Shot is due.

So let’s go into the dark.

First we are going into the cowhouse. The door to the pigpen is in the right corner.

Oh, it’s a tiny bit opend and it seems to be very dark behind this door.  I haven’t been there for a long time, too scary for my taste.

Look at this mess! At least there is a small window at the back. I think the wood and sawdust was put in there when the pigs (poor fellows living in such a place) were gone.

And it’s full of cobwebs. Deffinitely not the place I want to stay long. Let’s keep the door shut.

I wish you a pleasant day without any dirty work. I’m sewing in my warm and cosy room. But thinking of the treasure I might start digging …

If you want to see what others are hiding from public, check at Mockingbird Hill Cottage.

In der Schlinge – Wound-up

Standard

Dieses Bild war ein Platzteller in einem B&B in Swanage, wo wir auf dem Rückweg von England eine Nach verbrachten. Swanage war übrigens ein Tipp meines Sohnes Linus, der vor ein paar Jahren dort vier Wochen im Sprachaufenthalt war. Das College hat ihm gefallen, ja, aber noch besser die King’s Bar, die dann leider abgerissen wurde, wie wir erfahren mussten.

Gestern also wanderten wir auf die Meglisalp. Einmal mehr erlebte ich es, für ein paar Stunden in einer total anderen Welt zu sein. Hoch oben über die Felswege zu kraxeln und tief unten den Seealpsee zu sehen, in dem sich die Berge, die Wälder und Alpen spiegelten, lässt mich eine neue Perspektive finden. Nur wird mir jetzt gerade einmal mehr bewusst, dass so einiges nicht stimmt im Moment. Nur an die Schule zu denken, die in knapp einer Woche wieder beginnt, drückt mir auf die Stimmung. Und ich denke, was ich alles ändern müsste, und alles dreht im Kopf.

Ich wär jetzt lieber das strickende Schafe, fühle mich aber wie der Hund.

I came across this picture in a B&B in Swanage. It was on my place mat when we had breakfast the last morning in England before we went back to the Continent by ferry from Pool to Cherbourg. Swanage was a recommendation of my son Linus, who spent four weeks in a language college there some years ago. And I totally agree with him, Swanage is a lovely place with a lovely beach, even if King’s bar had been pulled down about three years ago. This place was my son’s favourite place. So he mostly spoke of the Bar, which of course includes all the friends he made from all over the world.

Yesterday we went hiking. I experience once more how a hike high up in the mountains changes your perspective and clears your mind. Maybe it’s the thin air, maybe the world deep down (you can see the lake of Seealp mirroring the mountains, forests and meadows), maybe it’s because you can only think of your next step on the stony path. But I’m noticing now that I am back in my familiar surrounding that my work-life isn’t good at all at the moment. Thinking of going to school again next monday (there are only five days left) is a burden and makes me feel uncomfortable. I’m thinking of all things I should change and don’t know where to begin. It’s spinning and spinning in my poor head.

I’d rather be the knitting sheep but feeling like the dog.

Black and White

Standard

Nennen wir es Schwarz und Weiss Wochenende. Zusammengemischt ergibt das Grau, so wie es draussen aussieht, denn der Nebel hat sich den ganzen Tag lang nicht aufgelöst. Er hat sich zwar ein bisschen gehoben, kriecht jetzt jedoch schon wieder aus den Wiesen. Weisser Nebel. Doch, doch, einen kleinen Spaziergang werde ich nachher noch machen.

Bis jetzt habe ich vor allem im Stübchen oben gesessen, Musik gehört und ein Kingston Cap gehäkelt. Schwarz-weiss-grau, mit weisser Rose zum Auswechseln. Danach habe ich genäht wie eine Wilde, seit ich weiss, dass die St.Galler offenbar scharf auf meine Pullover sind. Mal schauen, ob Jonas am nächsten Wochenende das eine oder andere Stück verkaufen kann. Auch schwarz-weiss mit ein bisschen grau. Edel-hippie, jedenfalls fast, es hat sich da noch ein rotes Fädchen eingeschlichen. Wer findet’s? Obwohl mir persönlich die bunten Pullover besser gefallen, ist auch dieses Stück gut geraten.

So langsam geht mir übrigens das Material aus. Deshalb auch hier der Aufruf an alle Leserinnen: Wollpulover für den Kleidersack bekommen von mir neues Leben eingehaucht. Also bitte nicht wegwerfen, sondern melden. Aus „Alt mach Neu“ oder Englisch „upcycling“ macht Spass und schont die Umwelt. Im letzten Bild sehr ihr den ganzen lustigen Haufen aufgemöbelter Pullover und Black-and-White liegt oben drauf.

Today is a foggy day, that makes the whole landscape kind of gray. I don’t mind, because my projects match. I’d like to call this my black and white weekend, because I’m sewing a black and white sweater. As my son has told me, everybody asks him, where they can buy a sweater like his. So I’m a bit under pressure to get some sweaters ready for next Saturday. Although I like the colourful ones more, this black and white one with a hood is nice too. I want to keep it and the others I’ve made for myself.

Have you noticed the little piece of red thread? I’ll let it be there.

I also crocheted another Kingston Cap in black and gray with a white rose. Now, it’s enough of white and black and gray. Therefore I want to share the picture of the whole pile of sweaters I’ve sewed with Black-and-White on top of it.

I wish you all a wonderful weekend or what’s left of it.