Archiv für den Monat März 2012

Eins nach dem andern – One after Another

Standard


sually I finish one project until I start a new one. I don’t want to lose control of too many things going on at the same time although I’m quite good at multitasking. Nontheless, I like chores, tasks and projects better when they are done. They path-goal theorie doesn’t suit me. I like results, which doesn’t mean I don’t enjoy creating or making something. I even like cleaning the house because it looks nice and smells good when finished. But that’s another story.

Anyway, this is the reason why I had to finish my blue cardian from Drops design before I could start my March socks, which are finished by now.

I’m sure you have noticed the capital letter at the beginning. Ursula from Mocking Bird Hill Cottage shared this beautiful link. Thank you Jessica Hische.

Ich musste unbedingt zuerst das Jäckchen fertig häkeln, bevor ich mit meinen Märzsocken anfangen konnte. Zuviele offen Arbeiten zu haben, stresst mich, obwohl ich im Multitasking recht gut bin. Ich habe gerne Resultate, so dass das „der Weg ist das Ziel“ Motto nicht zu mir passt. Das heisst aber nicht, dass ich nicht mit meinem ganzen Herzen dabei bin, wenn ich etwas kreiere oder arbeite. Die Belohnung ist jedoch immer das fertige Produkt. Ich putze sogar gerne, denn nachher sieht alles schön aus und riecht so gut.

Ich bin sicher, ihr habt den schönen Grossbuchstaben am Anfang des Blogeintrags gesehen. Auf dem Ursulas Blog „Mocking Bird Hill Cottage“ fand ich diesen wunderbaren Link mit verschiedenen Zierschriften. Es ist immer wieder schön, generöse Menschen zu finden, nicht wahr? Mein Dank geht an Jessica Hische.

Advertisements

Rechtzeitig – In Time

Standard

Socken stricken hat etwas Meditatives. Anschlag, Rohr, Ferse, Käppchen, Ristaufnehmen, Ristabnehmen, 2. gerades Stück und Schlussabnehmen. Es geht aber auch um Zahlen: 60, 28, 14/12, 12, 5, 5. Das sind die Maschen, bzw. die Auf- und Abnehmen für Grösse 34 bis 40. Danach stricke ich und variiere nur die Länge des Rohrs und des 2. geraden Stücks, was wiederum abhängig davon ist, ob die Socken für den Winter oder den Sommer gedacht sind, oder wieviel Wolle ich habe.

Meine Märzsocken sind für die wärmeren Tage gedacht, was erstens durch die Farbe Weiss und zweitens durch die Rohrlänge gegeben ist. Es war deshalb nicht tragisch, dass ich nur knapp 1 1/2 Knäuel Wolle zur Verfügung hatte. Seht selber, wie gut ich das Material eingeteilt habe. Nur ein ganz kleines Bölleli ist übriggeblieben.

Wie lange ich für ein Paar Socken habe? Nun, ich rechne mit zwei Nachmittagen und zwei Abenden. Oder für die, die es genauer wissen wollen, 1 Stunde fürs Röhrechen, 1 Stunde für Ferse und Ristabnehmen und eine weitere für den Rest. Das macht 6 Stunden für ein Paar in Grösse 38. Sind die Socken grösser dauern Nachmittag und Abende ein bisschen länger.

Meditation comes to my mind if I think of knitting socks and why I love to do it so much. There is routine in it, not only because of the stitches made one after another in the rhythme of a clock, but also because of the pattern. I cast on 60 stitches, make the heal with 28, the increase after the heal is 12 on both sides which leads to 5 decreases on both sides. I don’t count the rounds usually, just mesure the first sock by holding it over my foot (I don’t put it on) and the second by holding it on the first one. This has worked pretty well.

My March socks – finished in time, right? – are for warmer days due to the light colour and the lenght of the shaft. I didn’t have that much yarn so I had to keep it short. You can see on the pictuer who well I guessed when to start the heal. There are about 3 meters of yarn left.

It takes me two afternoons and two evenings to get a pair of socks done. If I count the hours, about 6 per pair. However, I‘ d rather stick with the evenings and afternoons because this never changes no matter how large the socks are. 🙂

After finishing my March socks first thing in the morning, it’s time for breakfast. I whish you all a lovely day and thanks for visiting!

I’m linking this to Tami’s amis. First time!

Hurry up, Girl! – Beeile dich, Mädchen!

Standard

After a long day in school, I noticed that it’s the 26th of March, which means there are only 5 days left of the month. Therefore it’s high time to start my March socks. I haven’t even had the time to buy yarn but found some in my stash. As I’ve had enough of all the dark and wintery colours, I’ve chosen white. I’m positive to finish in time.

number of stitches divisible by 6

knit 5 rounds then start the pattern:

first round: —III—III—III— (purl 3, knit 3, purl 3, knit 3, …)

second round: knit

third round like the first round

forth round like the second.

fifth round: III—III—III—III

sixth round: knit

seventh round:  like the fifth

and so on

Nach einem langen Schultag bemerkte ich, dass schon der 26. März und somit höchste Zeit ist, meine Märzsocken anzufangen. Zum Glück birgt mein Vorrat immer wieder angenehme Überraschungen. Angesichts des Frühlings wollte ich etwas Helles stricken und fand weisse Fröhlichwolle. Es wird also leichte Söckchen geben mit kurzem Rohr und Rollrand. Wetten, dass ich beizeiten fertig werde?

Maschenzahl teilbar durch 6

Zuerst 5 Runden rechst stricken, dann für das Muster.

1. Runde: 3 re, 3 li im Wechsel stricken

2. Runde re stricken

3. Runde wie die 1. Runde.

4. Runde re stricken

5. Runde: 3 li, 3 re im Wechsel stricken

6. Runde: re stricken

7. Runde wie die 5. Runde

und so weiter, bis das Rohr die gewünschte Länge hat

Garlic Basket – Knoblauchkörbchen

Standard

It has been a while since my third and sucessful atempt with basket making. It is a garlic basket indeed. I finally managed to buy as much garlic as the basket can hold. What makes my telling you about my progress on the perigord technique – I made my second basket in December last year – is the fact that I planted three more willows the day before yesterday that will be my stash for the rods I’ll need for further baskets. Until then, there is much time to achieve perfection. I’m anticipating the next lessons in baket making at my friend’s.

Aller guten Dinge sind drei, heisst es. Bezüglich meiner Korblechtarbeit trifft es auch zu. Mein drittes Körbchen hält, was sein Name verspricht. Knoblauch nämlich. Ein guter Fortschritt seit meinem zweiten Versuch mit der Perigord Technik.

Es ist zwar schon ein Weilchen her seit meinem letzten Flechtkurs bei meinem Kollegen, Freude am Resultat habe ich aber immer noch. Auch bin ich schon wieder motiviert, meine Fähigkeiten weiter zu verfeinen. Damit ich dann, wenn ich en Meisterbrief erworben habe, auch genügend Werkmaterial habe, ist meine Weidenkultur in Oberheimen um drei Exemplare erweitert worden.

In 50 Jahren – 50 Years from Now

Standard

Nach meinen Hobbies gefragt, erwähne ich immer Bäume pflanzen. Gerade jetzt nach getaner Arbeit frage ich mich allerdings, was denn daran so toll sein soll, denn mir tun nun die Hände weh, die Schultern sind verspannt, meine Hosen dreckig und das Hemd ist zerrissen. Und doch bin ich enorm zufrieden, wenn ich Linde und Eiche stolz und stramm auf der Wiese stehen sehe.

Planting trees is one of my hobbies. But right now after the work is done, I’m asking myself what exactely should be fun. My fingers are sore, my shoulders tight, my trousers dirty and my shirt is ripped. Nevertheless, I am deeply satisfied when I see oak and limetree standing proudly on the meadow, streching into the blue sky.

Obwohl es zwei Hochstammbäume sind und die Krone auf einer Höhe von 2.50 Metern beginnt, machen sie noch nicht viel her. In 30 Jahren, nein, in 50 Jahren sind sie dann stattlich, werden sich vermutlich sogar die Hände reichen. Ob ich das noch erlebe? Ja, wer Bäume pflanzt, tut das für die, die jetzt noch ganz jung oder noch nicht einmal geboren sind. Aber das schmälert meine Freude nicht, im Gegenteil. Schliesslich sind die mächtigen Bäumein der Umgebung von jemandem gepflanzt worden, der das Zeitliche schon gesegnet hat. Bäume pflanzen mahnt mich an die Verantwortung für diese Erde, den Kreislauf von Leben und Sterben. Büme pflanzen ist keine Mühe, kein Kraftakt, sondern eine Tat voller Symbolik.

Although the trees are tall (they were delivered yesterday, because I couldn’t load them into my car, silly me), they actually look quiet small. They are still babies, that will have reached their full size in 30, maybe 50 years. I don’t know if I can see this happen. Anyway, if you plant tree, you don’t do it for yourself. It’s a gift to the ones who come after you, the very young ones, the ones who are not even born yet. Me on the other hand can enjoy the trees someone who died years ago. Planting trees remindes me of the responsibility for this planet and the circle of life. Planting trees is not work, it’s a symbolic action.

Als ich die grossen Ballen sah, hatte ich ein bisschen Respekt. Schliesslich buddelt sich ein Loch von 60 x 50 cm nicht von selbst, aber wild entschlossen packte ich Pickel und Schaufel. Nach gut einer Stunde hatte ich zwei Löcher gegraben, die mir gross genug schienen. Eine Schwatzpause mit Nachbars, um die Kräfte zu bündeln, lag auch noch drin.

When I saw the trees, I felt respect for the task I was about to do. I had to dig huge wholes into the ground. After a good hour I was done, noticing that I had to solve the next problem. Who was I to get these trees into the wholes? I’m rather a dwarf than a giant. No chance to haule them, no chance to roll them, no chance to pull them. Finally, I unpacked them and luckily the lost a lot of dirt. Now I was able to roll-pull them. What a relief! Everything turned out great! I shoveld the dirt back, gave the trees a decent pole  to get them straight and watered them. I also added some dung around the stems. Well done, I must say. 🙂

Aber dann hatte ich schon wieder ein Problem. Wie sollte ich nur die schweren und unhandlichen Bäume ins Loch bringen? Ich zog und zerrte ohne Erfolg. Auch die Idee, einen Futtersack als Transporthilfe zu verwenden, scheiterte. Schliesslich packte ich die Ballen, mit Jutte und Maschendraht umwickelt, aus und stellte erfreut fest, dass die lockere Erde rundherum abfiel, so dass ich den Rest zum Loch rollen konnte. Alles passte perfekt. Zuschaufeln und anstampfen waren dann ein Kinderspiel. Zum Schluss schlug ich einen Pfahl ein, band den Baum daran, wässerte ihn tüchtig und verteilte grosszügig Mist um den Stamm. Gut gemacht! 🙂

Work in Progress – Ein bisschen weiter gekommen

Standard

I’m very pleased with my crocheted cardigan. Here is an update on the progress.: only one sleve to go, and of course sewing together and weaving in the ends. I have to confess crocheting is much more fun than grading papers. But tomorrow’s programme is gardening because at this very moment an oak and limetree are being delivered that must be planted soon.  My hands might be to rough for textile work afterwards.

Eine einfache, aber doch wirkungsvolle Bordüre. Ja, ich bin ein bisschen weitergekommen mit meinem Jäckchen und ich muss gestehen, dass Häkeln mehr Spass macht, als Prüfungen zu korrigieren.  Noch fehlt ein Ärmel, dann zusammennähen und die Fäden vernähen. Aber morgen ist bei diesem wunderbaren Frühlingswetter erst mal Gartenarbeit angesagt, denn der Baumschulist liefert gerade jetzt eine Eiche und eine Linde.

Two, Made for Each Other – Zwei wie für einander gemacht

Standard

Some of you may recognize these flowers. They are the centre of a square by Jan Eaton, called Kingcup. They usually have eight petals. Anyway, when I’ve been making some squares lately, I made a mistake. One flower had only seven petals. What a pitty to frog the flower or worse through it away, I thought.

In January I also made two hats using a very thick yarn for the store as people bought lots of hats during the cold days. One day, when packing my stuff to go to the store, I put the hat into my bag together with my i-book. Suddenly a thought sprung to my mind, that was also a solution to a problem I had had for a while. Because I am a wee bit tightfisted I always found the covers for laptops way too expensive, but couldn’t think of one made by myself. You know it isn’t fun to sew in zippers. What if I would knit a cover instead of sewing one? What if I used the same thick yarn I used for the hats? – It didn’t take long to knit one (simple garter stitch). Now my i-book has been kept warm (and safe) since then.

But back to the flowers. It’s like two are made for each other: the cover and the flower. I’m sure there are many places where I could put even more, for instance a bag (made from an old jeans), a pillow, a blanket, a hat, a cardigan. However, I am pleased for now.

And here is written down how I made the flower:

Foundation: Make a ring with 6 ch, Join with a sst.

Round 1: ch 3 (count as a double crochet), 10 dc into the ring, join with a sst into the first dc.

Round 2: ch 3 /count as a half double crochet), 1 hdc into the same place, 2 hdc into each of the dc, join with a sst into the first hdc. You should have 21 hdc.

Round 3: ch 1, 1 sc into the same space, ch 5, miss the next 2 hdc, 1 sc, ch 5, miss the next 2 hdc. Repeat until you haave 7 loops, join with a sst into the first sc. Break off the yarn.

Round 4: Change the yarn. Join to any ch 5 loop, ch 1, *1 sc, 1 hdc, 5 dc, 1 hdc, 1 sc*. One petal made. Repeat six times, join with a sst into the first sc.

Round 5: Working behind the petals around the sc of the previous round. ch 1, 1 sc around the next sc from the previous round, ch 5, repeat 5 times, sst into the first sc.

Round 6: sst into the next ch 5 loop, *1 sc, 1 hdc, 7 dc, 1 hdc, 1 sc*, repeat into each loop, join with a sst ito the first sc. Break off the yarn. 

Habt ihr auch schon einmal an einem Tauschhandel teilgenommen? In Englisch heisst das Swap. Man trifft sich in einer Gruppe, einigt sich auf einen Gegensand und legt los. Ich hatte mich in einer Gruppe getroffen, die Quadrate für eine Decke austauscht und war gerade dabei, „Kingcup“ Quadarte zu häkeln. In der Mitte dieses Quadrates ist eine Blume mit 8 Blütenblättern platziert. Nun, vielleicht hat es ein bisschen pressiert, im besseren Fall war ich einfach zu eifrig, um Maschen zu zählen. Jedenfalls musste ich dann feststellen, dass man mit einer siebenblättrigen Blüte niemals ein Quadrat häkeln kann. Da ich nicht gerne auftrenne und die Blume auch nicht wegwerfen wollte (sie sah nämlich ganz gut aus), legte ich sie erst mal zur Seite.

Im Januar, als alle Welt Mützen brauchte, um der Kälte zu trotzen, liess auch ich die Nadeln klappern. Zusammen mit dem Laptop packte ich das Resultat in meine Tasche, um das gute Stück in den Laden mitzunehmen. Es war wirklich bitter kalt an jenem Tag, so dass ich nicht anders konnte, als mein bluttes i-book in die Kappe zu schieben. Hei, da war schnell die Idee nach der perfekten Laptophülle geboren. Da ich ein bisschen geizig bin, hatte ich es immer vermieden, eine, wie mir schien, viel zu teure Hülle zu kaufen. Nur hatte ich mich noch nicht durchringen können, selber eine zu nähen, denn wer ist schon scharf darauf, Reissverschlüsse einzunähen? Die i-book Hülle war im Nu fertig, einfaches Rippenmuster mit dicken Nadeln ist keine Hexerei.

Aber zurück zur misslungenen Blume. Diese passte nämlich perfekt auf die dicken Rippen, was mir auffiel, als beide Sachen zufällig auf dem selben Tisch lagen. Um das Ganze ein bisschen geplanter aussehen zu lassen, habe ich noch zwei weitere Blumen gehäkelt. Ich bin übrigens sicher, dass es noch viele Möglichkeiten gäbe, diese Blumen anzubringen: Eine Jeanstasche vielleicht, oder ein Kissen, eine Decke oder ein Jäckchen. Nun, fürs erste bin ich ganz zufrieden.

Und hier folgt noch die Anleitung:

Ring: 6 Luftmaschen häkeln, mit Kettm. schliessen.

1. Runde: 3 Luftm. (zählt als Stäbchen), 10 Stäbchen häkeln, mit Kettmasche ins 1. Stäbchen schliessen. Garn abbrechen, wenn gewünscht.

2. Runde: Neues Garn, wenn gewüscht. Bei irgendeinem Stäbchen anbringen und 2 Luftm. (zählt als halbes Stäbchen) häkeln, 1 halbes Stäbchen in die gleiche Masche, in jede folgende Maschen 2 halbe Stäbchen häkeln, mit einer Kettm. in das erste halbe Stäbchen schliessen. Total 21 halbe Stäbchen.

3. Runde: 1 Luftm., 1 feste M., 5 Luftmaschen, die zwei nächsten fM der vorhergenden Runde auslassen, 1 fM, 5 Luftm., zwei fM der vorhergehenden Runde auslassen. Wiederholen bis 7 Luftmaschenbogen sind, schliessen mit einer Kettm. Garn abbrechen.

4. Runde: Neues Garn in einem Luftmaschenbogen befestigen, 1 Luftm. 1 fM, 1 halbes STäbhcen, 5 Stäbehcn, 1 halbes Stäbchen und 1 fM in jeden Luftmaschenbogen häkeln. Schliessen mit Kettmasche.

5. Runde: Auf der Rückseite häkeln. 1 Luftm. 1 fM um die feste Masche der vorhergehenden Runde häkeln, 5 Luftm. 1 fM um die nächste fM der vorhergehenden Runde häkeln. Wiederholen bis 7 Luftmaschenbogen sind. Schliessen mit 1 Kettmasche in die erste fM.

6. Runde: 1 Luftm. häkeln. In jeden Luftmaschenbogen 1 fM, 1 halbes Stäbchen, 7 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen, 1 feste Masche häkeln. Runde mit Kettmasche schliessen.

Räden vernähen und die Blume aufnähen.