Archiv für den Monat Mai 2012

A Doily a Day – Eines pro Tag

Standard

What a lovely way to start the day, don’t you think? However, I won’t get overexcited about my school free day because I have serious business to do. But first of all I’m finishing my doily this morning while having breakfast. 

So schön, den Tag mit einem Birchermüesli und einer kleinen Häkelarbeit zu beginnen, nicht wahr? Trotzdem werde ich nicht übermütig, denn es gibt heute noch ein paar wichtige Dinge zu erledigen. Aber zuerst beende ich die letzte Runde an meinem Spitzendeckchen und geniesse mein Frühstück dabei.

Thank you so much for your nice comments on my posts lately. They are appreciated.:-)

Danke euch allen für die netten Kommentare. Ich schätze sie sehr.

Advertisements

Give Me a Ball of Yarn – Aus einem Garnknäuel

Standard

White cotton yarn, a hook Nr. 3 and yet I am starting a little project that won’t take long if I decide on crochet (against grading papers and my pogona) whilst being in the store this afternoon. Yes, that’s why I love being in the store. If there are customers coming, business is good. If nobody comes, I have a lot of time for my crafts. However, I have to admit that I count the money at the end of the day too. So the perfect day would be few customers who buy a LOT. A girl can dream!

Weisses Baumwollgarn, ein Häkchen Nr. 3 und schon stecke ich mitten in einer kleinen Arbeit, die bestimmt nicht zuviel Zeit in Anspruck nehmen wird, wenn ich mich entscheide, heute Nachmittag im Laden zu häkeln, statt Prüfungen zu korriegieren oder meinen Schal weiter zu stricken. Genau deshalb bin ich so gerne im Laden. Wenn Kunden kommen, klingelt die Kasse. Wenn nicht, habe ich Zeit für Handarbeiten. Der perfekte Tag wäre natürlich ein paar wenige Kunden, die viel kaufen, denn ich zähle das Geld am Ende des Tages. Man darf träumen, nicht wahr.

I bought this doily in a thrift store some weeks ago but forgot about it as it was in the pile of laundry. As it reappeared from under my undies, I decided this morning spontanously to crochet my own doily with the same pattern. I didn’t seem too difficult. Of course, I need my glasses to count the stiches. Once more I find it wonderful to have a stash of yarn in my attic that holds almost everything I need. So no driving into town, now looking for yarn and loosing a lot of time.

Dieses Häkeldeckchen habe ich vor ein paar Wochen im Brocki gekauft. Tatsächlich kaufe ich alle hübschen Deckchen, denn ich bin überzeugt, dass sie Wertschätzung erfahren sollen. Das Deckchen habe ich aber total vergessen, aber als es heute morgen unter meinen frisch gewaschenen Unterhosen wieder auftauchte, fasste ich spontan den Entschluss, eines selber zu machen. Es scheint nicht schwierig zu sein. Natürlich brauche ich meine gute Brille, um die Maschen zu zählen. Einmal mehr bin ich glücklich, dass mein Estrich alle Arten von Material birgt, so dass ich nicht erst in die Stadt fahren muss, um das Benötigte zu suchen und zu kaufen. Das spart viel Zeit und Mühe.

Actually, the first rounds were easy. Unfortunately, my crafty verve was interrupted by the fact that I had to teach this morning. But now I am back and very eager to get some more rounds done. I might skip my lunch, go outside instead and enjoy the beautiful landscape. The weather has been lovely the last few days.

Tatsächlich, die ersten Runden waren einfach. Leider musste ich meinen Schwung unterbrechen, denn die Pflicht rief. Am Mittwoch habe ich Schule. Aber nun bin ich zurück und sehr entschlossen weiterzumachen. Ob ich den Zmittag ausfallen lassen und statt dessen mit der Häkelarbeit im Garten die Landschaft geniessen soll? Das Wetter war wunderbar die letzten Tag. Nur weiter so.

I’m linking my post with Tami’s amis. Go and check what others are crafting. It sure is inspiring.

Das Internet birgt unbeschränkte Ideen für Handarbeitsprojekte. Ein paar sind bei Tami’s amis vorgestell, inspirierend wie immer.

Sunday Evening – Sonntagabend

Standard

Den Tag mit einer Ovi gesartet. I started the day with hot chocolate.

Sonntagsverträglich im Garten gearbeitet und die Pfinstrosen bestaunt. I did easy work in my garden. Aren’t the peonies just beautiful?

Eine Tasse Kaffee am Nachmittag. I had a coffee in the afternoon thinking of Canada and all the lovely people I met there. Hello my friends, I miss you all!

Den Pogona Schal trotzdem fertig gestrickt, obwohl ihn die Katze annektiert hatte. I finished the Pogona although the cat thought it was a perfect sleeping place.

Now I am ready for pizza and a movie.

Skirts and Dresses Only – Nur Jupe und Kleid

Standard

orgestern fasste ich spontan den Entschluss, vier Wochen lang meine verleideligen Hosen im Schrank zu vergessen und statt dessen nur Jupes und Kleider zu tragen. Was ganz einfach tönt (es sei denn, man kennt mich gut), bereitete mir doch einiges Kopfzerbrechen, denn schon der erste Versuch, ein Hängerkleid, fand bei meinem Mann gar keinen Anklang. „Das Kleid macht dich dick“, urteilte er vernichtend. Sofort stopfte ich den Fahnen in die Kleidersammlung.

Woher für dieses Experiment also Kleider nehmen, die Budget verträglich sind? Zudem besteht ja auch die Möglichkeit, dass ich nach den vier Wochen nie mehr ein Kleid tragen werde. Da wäre doch jeder Rappen verschwendetes Geld. Ob vielleicht das Passende im Brockenhaus zu finden wäre? Zuerst wollte ich mit vorhandenem Material arbeiten und meine Overlockmaschine schnurren lassen.

Ein enges, langes T-shirt mit zu engen Armlöchern schnitt ich kurzerhand auf Armhöhe ab. Den so entstandenen Schlauch kann ich über Leggins tragen, falls es kühl ist, und einrollen, wenn es heiss wird. Ich durchwühlte auch meinen Vorrat an alten Pullis, übrigens ein wunderbarer Fundus für alle Arten von Gegenständen. Einer Jacke (Hallo Iris, die ist von dir), bei der ein Knopf fehlt, schnitt ich entzwei. Der untere Teil ist mit einer straffen Borte als obere Abschlusskannte zum Jupe umgewandelt. Einen schwarzen Garnpullover schnitt ich ebenfalls auf Armhöhe auseinander. Ich hatte noch Börtchenschlauch zu Hause, den ich in der Weite ein bisschen einnehmen musste und doppelt an die Schnittkante stürzte. So ist meine Garderobe doch um ein paar Stücke abwechslungsreicher geworden.

Two days ago I had the idea to wear only skirts and dresses for four weeks because I was so bored with my jeans and trousers. This may sound like an easy venture but not for me. The first attempt was a flop. My husband told me that the blue dress made me look fat. So that particular dress is going to charity.

Where to get dresses and skirts that are suitable to my budget? I took into perspective that I might never wear dresses after the four weeks again so why sould I spend money for a flight of fancy? Perhaps I could find something in the thriftstore? But firstly, I wanted to work with material I had handy.

A long and snug shirt whose arm wholes were to tight was cut. The result is an easy skirt I can wear over leggins long or short depending on how much I fold the upper seam. Then I looked into my stash of old sweaters, which are wonderful material for all kinds of things by the way. There I found a jacket missing one button. I cut the jacket into two pieces the length I wanted to have the skirt. Then I sewed on a binding tube from an old sweater that had gone into upcycling months ago. A black cotton sweater was cut underneath the sleeves. I had red binding tube in my stash, which I made fit my waist. I folded it and sewed it onto the skirt. Have I already mentioned that I use a serger for elastic fabric? Of course you can use a sewing machine but this would be way more difficult and time consuming.

Anyway, I’ve added three items to my wardrobe. Now I’m really looking forward to my experiment.

Missing Button — Knopf fehlt noch

Standard

I’m sure this counts as an FO even though I haven’t found a matching button yet. I always struggle with the buttons. Maybe I’ll go with the one on the right. However, all the ends are weaved in. I double checked. 🙂 For now the kimono is going into the craft store. If nobody buys it I can always wear it myself. Each garment I make for the store has my size and a colour I like.

I’m happy I finished the kimono so I can happily knit along my shawls. In fact I’m in some kind of Pogona production as I’ve casted on one in Lanagrossa Lace Silky, which felt so lovely and the pink looked so great in the yarn store. I learnt that there is a thin silk thread in the middle and a cotton layer around it. The yarn looks like crocheted. But I am very disappointed (Does this happen to you too?). Firstly its super expensive and secondely is broken all the time. Therefore my Pogona is going to be a mini shawl as I’m knitting only one ball which is 250 meters. Actually I need 350. Anyway, I’ve a second Pogona on the needles (the pattern is great!) in a light pink from my stash in the attic, 100 percent wool, which is much nicer to knit. I’m done with experiments for a while and stick to wellknown material, like Lanagrossa Cool Wool for the color affection knitalong at Crafts from the Cwtch. There you can get all the useful information. 

I’m spending the day in the store. Lots of knitting time, I guess/hope.

Judihui, mein Kimonojäckchen ist fertig geworden. Auch wenn mir noch der passende Knopf fehlt, zählt es bestimmt als fertiges Objekt. Jedoch sind alle Schwänzchen vernäht, was ich zweimal überprüft habe, denn oft bleib noch eines hängen, zum Beispiel gut versteckt im Ärmel. Das Kimonojäckchen ist erst mal für den Laden gedacht. Falls ich es nicht verkaufe, kann ich es immer noch selber tragen. Deshalb wähle ich immer meine Grösse und auch eine Farbe, die mir gefällt.

Ich bin froh, dass die Jacke fertig ist. So kann ich mich auf meine Schals stürzen. Im Moment stricke ich an zwei verschiedenen Pogonas. Ich habe Material gekauft, von dem ich enttäuscht bin. Vermutlich habe ich mich von der Farbe (ein leuchtendes Pink) und der Machart von Lanagrossa Lace Silky blenden lassen. In der Mitte läuft ein dünner Seidenfaden, der wie umhäkelt aussieht. Dieses Material ist Baumwolle. Lace Silky fühlt sich sehr weich an, hat aber immer wieder eingerissene Stellen. So macht Stricken nicht wirklich Spass. Dazu kommt, dass die Wolle sehr teuer ist, was ich aber erst realisiert habe, als ich schon wieder im Auto sass. Nun werde ich also nur einen Knäuel verstricken und den zweiten retour geben. Am Ende gibts halt bloss einen Minipogona. Aber jetzt mache ich erst mal Pause damit. Weil der Pogona ansich aber sehr vielverspechend ist, habe ich noch einen zweiten angeschlagen. Diesmal helles Rosa, 100 Prozent Wolle, ein Material vom Estrichvorrat. Mensch, das hätte ich von Anfang an nehmen können …

Nun, meine Experimentierfreude ist ein bisschen gedämpft und ich bleibe bei Material, das ich gut kenne. Zum Beispiel Lanagrossa Cool Wool für den Color Affection Schal, wieder ein gemeinsames Projekt mit Strickfreudigen rund um den Globus. Crafts from the Cwtch organisiert den Plausch. Wer macht auch mit?

Neverending Work – Ein immerwährendes Projekt

Standard

Ich habe mir umsonst Sorgen gemacht, denn das Wetter ist tiptop. Gestern schon und auch heute wieder ist Gartenarbeit angesagt. Endlich. In letzter Zeit wurde ich nämlich zusehends nervöser, was mein Bauerngärtchen vor dem Haus anbelangt. Der Baumtropf, dem man mit all seinen Kräften regelmässig und immerwährend zu Leibe rücken muss, hat sich explosionsartig ausgebreitet. Er heisst auch Girsch, man kann ihn essen und er hilft gegen Gicht, um seine Vorzüge zu nennen. Er sieht eigentlich auch ganz nett aus, wenn er blüht. Die negative Eigenschaft ist, dass er alles andere verdrängt, so dass nur noch Girsch übrigbleibt. Da ich von einem Blumen- und Gemüsegarten träume, kann ich den Baumtropf also nicht wuchern lassen. Umgraben und Wurzeln entfernen, immer wieder, immer wieder. Die Erdbeeren hat er noch nicht verdrängt.

Weil das Wetter extrem ungemütlich war, wenn immer ich Zeit für den Garten gehabt hätte, habe ich dann meine Kürbissamen in Töpfchen gestupft und auch den Basilikum gesäht. Bei Sonnenschein brachte ich meinen Minigarten nach draussen, beim schlechten Wetter wieder nach drinnen. Und schon zeigt sich was. Der Basilikum bekommt später einen grossen Topf, der Kürbis wird auf den Komposthaufen gepflanzt, denn er liebt es schön fett.

I’ve been worried for nothing, the weather is good. There was rainfall at night, blue sky and clouds during the day. The perfect weather for gardening. I got nervous thinking of my vegetabel garden in front of the house. There is a weed I couldn’t find the English name for. It’s called Baumtropf or Girsch in German, that is really bad because it eliminates all other plants. It used to be eaten like spinatch and is medicine against gout. Nevertheless, I’m dreamning of a flower and vegetabel garden and can’t stand Girsch all over the place. So it is neverending work, constant fight, work in progress to get rid of this nasty weed. I don’t let it choke down the strawberries.

Because the weather was very unpleasent when ever I had time for gardening, I put my pumpkin and basil seeds into little pots, that I carry outside when the sun shines and inside when it gets cold and wet. They are doing well and I can show you progress as well. The basil are going to get a bigger pot, the pumpkins are going to be planted onto the compost pile.

That’s it for now. Check what others are up to at Tami’s amis.

What’s your problem anyway? – Wo ist das Problem?

Standard

Our cats have a wonderful life. Food and water are ready whenever they are hungry. That is the job of the humans in this house. However, our cats are masters when it comes to conduct a good life. They always find a nice spot to lay down either in the sunshine or the shadow. Just how they need it. If it rains, they find a warm place on a sofa, a bed or where they please at the moment. Our cats are an excellent example of complete relaxation and pleasure. Look at her talking to me: „Why are you so busy? Why are you worried by the weather? What’s your problem anyway? Relax and take it easy!“

Unsere Katzen haben es schön. Der Fressnapf steht bereit, Wasser hat es zur Genüge. Dafür sind wir zuständig. Aber unsere Katzen richten es sich auch schön ein. Sie finden immer ein gemütliches Plätzchen. Scheint die Sonne, räkeln sie sich in ihrer Wärme oder in der schattingen Kühle. Regnet es, rollen sie sich auf einer warmen Unterlage ein. Unsere Katzen sind ein Lehrstück totaler Entspannung und Genussfähigkeit. Schaut sie euch an, wie sie mit mir redet: „Warum bist du so umtriebig? Warum kümmert dich das Wetter? Wo ist das Problem? Entspann dich und nimm es locker!“