Archiv für den Monat Juni 2012

In the Jungle – Im Dschungel

Standard

Nach einer kleinen Anpassung der Anleitung sieht mein zweiter Löwe gleich von Beginn weg wie ein Löwe aus. Aber vielleicht habe ja tatsächlich nur ich ein Problem, denn das Foto lässt nicht darauf schliessen, dass etwas nicht klappen könnte. Zu guter Letzt hat mich das Fertigstellen grad mal halb soviel Zeit gekostet, mir aber trotzdem noch ein Stückchen Extramähne abverlangt. Schliesslich ist Leo der Löwe majestätisch in den Urwald verschwunden, wo er einen Freund gefunden hat.

Den Amigurumi Elefanten habe ich vor etwa einen Jahr gehäkelt, dazu Schwestern und Brüder und naürlich ihre Mama. Im Unterschied zum Löwen, eine gratis Anleitung von lionbrand, hat das Elefantenmuster perfekt gestimmt und mir nur Spass gemacht.

After a small modification of the pattern, the lion turned out okay. Although I had to make a longer mane I costed me half the time to put the lion together. After that, leo disappeard into the jungle majestaticly, where he met a friend instantly.

I crocheted the amigurumi elephant together with brothers and sister and his mama last year using a free pattern, that worked well and was fun from start to the end. Amongst the siblings there is hippiefant. Now theythey have happily found new families all over the country.

So weit so gut, das sind meine fertigen Freitagsstücke. Wollt ihr mehr Ideen sehen, schaut bei Tami’s amis nach.

As always on Friday, I’m linking with Tami’s amis.

Secret Mission – In geheimer Mission

Standard

Yesterday I showed you the sweater I am mending. Thank you for the good wishes for the hunt (finding the matching yarn). I did! In my favourite yarn store.

Die gute Nachricht gleich vorweg: Ich habe passende Wolle für den Pullover gefunden, von dem ich gestern erzählt habe. Meinen Lieblingswollladen in Weinfelden verliess ich dann auch mit einer neuen Idee für schnell zwischendurch. Wen wunderts! Die nette Dame im Wollring erzählte mir nämlich von den vielen Mäusen, die plötzlich aus allen Löchern hervor kommen, über die Strassen rennen, in schmalen Gassen verschwinden, die Regenrinnen hinaufkraxeln, sich in Blumenkisten und Hauseingängen verstecken.

Furthermore, I was inspired. Who wonders. The nice lady at the store had a story to tell. Obviously lots of mice have been seen everywhere in the little town, coming from the woods and gullies, running across streets, disappearing under bushes and into lanes, climbing up pipes, hiding in doorways and flower boxes.

She gave me a leaflet telling about the yarn bombing that’s going on in Weinfelden. Of course it’s top secret, therefore do not tell anyone, please.

Sie gab mir ein Flugblatt mit, sozusagen unter dem Tresen durch, denn das Strick-Graffiti ist streng geheim. Also bitte, erzählt niemandem davon.

Während ich nun in Bischofszell sitze und den Laden hüte, denke ich darüber nach, wo ich mein kleines weisses Mäuschen (die Anleitung findet ihr hier) platzieren soll. Vorschläge nehme ich gerne entgegen. Ist Mausi an ihrem Bestimmungsort, werde ich ein Föteli schiessen und dieses einreichen, um am Wettbewerb teilzunehmen. Dieser endet übrigens schon heute. Tja, wenn ihr mich heute Nacht also in Weinfelden seht, bitte nicht reagieren. Ich werde in geheimer Mission unterwegs sein.

While being in the store in Bischofszell, I’m thinking where to place my little white mouse. Any sugestions? Taking a photograph of the mouse at its new home and sending it in is part of a competition, that ends this very day. If you see me tonight, please don’t show any reaction. I’m on a secret misson.

Creare …

Standard

… ist Lateinisch und bedeutet „schaffen, erschaffen“. Ich frage mich nun, ob nur Neues, also neu Geschaffenes das Prädikat „kreativ“ bekommt, denn im Schweizerdeutschen bedeutet „schaffe“ schlicht und einfach „arbeiten“, was nicht immer kreativ ist.  Aber einigen wir uns auf kreativ = neu. Einigen wir uns auch darauf, dass meine Kreativität im Moment schläft, denn es kommt mir parout nichts in den Sinn, was ich Neues machen könnte, obwohl hundert Wollknäuel und ebensoviele Stoffresten rufen: „Nimm mich, nimm mich, nimm mich bitte aus der Schachtel, runter aus dem heissen Estrich, raus aus der Gefahr der Motten und Mäuse. Mach was Schönes, oder halt was Nütziches aus mir. Lass dich inspirieren!“

… unforutnatelly, I can’t play with this Latin word because it means just the same in English: create. So let’s skip the first paragraph and come to the point: My creativity has disappeared. I don’t have any idea, any project at the moment. The yarn  and fabric does not talk to me.

Das einzige, was ich nun aus der Not heraus in Angriff nehme, ist der graugrüne Pullover meines Mannes, der schon seit vorletztem Winter in einem Korb liegt und darauf wartet, dass seine zerschlissenen Börtchen geflickt werden. Das ist natürlich bildhaft gemeint. Mein Mann wartet darauf, aber drängt mich überhaupt nicht, obwohl er ihn schon seit rund einem Viertel Jahrundert liebt, denn sein Grosi hat ihn gestrickt. Klar, dass ich ihn flicke.

What I do instead of creating is repairing my husbands sweater, which his grandmother knitted about a quarter of a century ago. I’t’s worth mending, isn’t it?

Ich bin in der ersten Phase des Prozesses,  dem Abrennen der Börtchen und Auffassen der Maschen. Was mir noch fehlt, ist die passende Wolle, denn in meinem grossen Vorrat findet sich tatsächlich nichts, dass den Ansprüchen genügt. Lieber wäre es mir, passende Wolle in Grün-Grau zu finden, aber wenn das nicht klappt, wähle ich einen Kontrast.

I’m in phase one of the process, which is separating the broken parts and picking up the stitches. Then I have to look for yarn in the yarn store. I’d rather use a matching green-grey than a contrasting colour. We will see. While I was looking for a matching yarn in my stash I took out this lace and an old duvet. The two together will be a new tablecloth for the kitchen table. And my creativity is coming back …

Beim Wolle suchen, ist mir die alte Spitze wieder in die Hände gefallen. Sie soll den Tischläufer verzieren, den ich mir für den Küchentisch aus einem Duvetanzug nähen. Und schon meldet sie sich leise zurück, die Kreativität.

Auch gut möglich, dass ich bei Tami’s amis eine gute Idee sehe.

Let the Sunshine in! – Sonnenschein im Herzen

Standard

I’ve been nominated for the sunshine award. Thank you Natalie at Marigolds‘ Loft! It could not be a better time for it because there has been sunshine here for quite a while now (two days without rain!) and the marigolds are blooming in my garden, which reminds me of picking the strawberries, a daily chore these days. I haven’t eaten that many strawberries in years.

Anyway, a lot is going on this week so I won’t have much time for blogging unfortunatelly. In school, we are very close to the end of the year, which means grading and a lot of paper work. Because the students can already feel the freedom of a long vacation, they are not very motivated anymore. Teaching is hard work I have to say. We all are a bit exhausted, aren’t we. Furthermore, there is the „Bischofszeller Rosen- und Kulturwoche“ taking place, which means I can be found am either in school, or in the store or half-dead in bed at home this week. However, if you are around, don’t miss this show of roses. The whole little town is decorated, you can buy beautiful things related to roses, eat and drink in an especially beautiful place. It’s open from 10 am to 8 pm. Let’s hope for sunshine.

Now back to the award. With the honour comes the revealing of some secrets (they are not secrets at all).

Favourite animal: Cats

Favourite country: I haven’t seen many so far so I don’t know what’s out there. Nevertheless, it’s Canada, of which I have only travelled through the Maritimes.

Favourite number: 7

Favourite flower: Sunflower

Favourite day of the week: Saturday

Favourite non-alcoholic beverage: Hot chocolate, and if I am thursty, it’s water.

Favourite pattern: Socks

My passion: My home, Oberheimen

Getting or Giving: Giving.

Social media: Best part is blogging and Instagram, becauser there is a creative aspect in them. But I like Facebook because I can see what „my“ people are doing and I can stay in contact with them even if they are far away. I’m on twitter but …

Last but not least: I have to pass on the award to 10 people. I’m not going to succeed in this task. My blogroll is not that long and many of my favourite blog writers have already been nominated for awards or don’t like it expicitly. I want to nominate

Lorinda at Go and Do, because she shows me what wonderful vegetables I could grow in my little garden if I had more time. I like her „Thankful Thursday – Friday edition“. And she is an admirer of Laura Ingalls.

Louise at Gepart 836, because I like her style of writing and her projects. I’ve been in Maryland, where she lives, for one lovely afternoon almost three years ago, that I will never forget.

Vivian of Bits and Pieces, because she has 74 posts about pugs (my neighbours‘ pug, Elmo, is the best dog ever, which I would not have dared think until I met him). I’ve written about him twice.

That’s it from my side. I wish you all a summer full of sunshine and marigolds.

Um es ganz kurz zu machen. Ich habe eine Sonnenschein Auszeichnung bekommen, und zwar von Nathalie von Marigolds‘ Loft. Vielen Dank Natalie. Marigolds sind übrigens Ringelblumen, deshalb das Bild am Anfang. Mein Garten wird dieses Jahr voll davon sein, so dass ich ein Rezept für eine Ringelblumensalbe bekomm, um sie nicht nur voller Freude anschauen zu können, sondern auch ihre Heilstoffe zu nutzen.

Zusammen mit der Auszeichnung kommen zwei Verpflichtungen, denen ich nur teilweise nachkomme. Was meine veschiedenen Lieblins- sind, ist, so glaube ich zumindest, gut verständlich. Dann nominiere ich nur drei statt der verlangten 10 Blogs, denn viele sind schon beehrt worden oder wünschen ausdrücklich nicht geehrt zu werden.

Allen wünsche ich einen Sommer voller Sonnenschein und Ringelblumen.

Rot – Red

Standard

First thing this morning wasn’t a coffee. No, I went outside still in my pyjamas to cut some red roses because I thought they might be a lovely accessoire for my finished red cardigan. They are, aren’t they? The red of the cardigan is a bit warmer than in the pictures. 

The simple cardigan (free lionbrand pattern) was a nice knit although a bit boring after I had finished the yoke. However it’s the perfect project to keep the hands busy while watching a movie and prevents me from biting my finger nails.

I knitted the cardigan in xxl and added a few rows to the yoke because I used a much thinner yarn. Fortunately, the cardigan turned out the right size.

 

Zuallerest ging ich heute Morgen noch im Pyjama nach draussen, um ein paar Rosen zu schneiden, die mein fertig gestricktes Sommerjäckchen aufpeppen sollten. Es gibt in unserem Garten einen gelben, eine zwei rosane, und einen pinken Rosenstock. Daneben eine dunkelrote Kletterrose. Leider haben die Rosen in der langen Kälte im Februar arg gelitten. Mein Lieblingsstock, ebenfalls rosa und lieblich duftend ist fast gänzlich erfroren. Ich muss heute (mein Gartentag) nachschauen, ob allenfalls neue Triebe ausschiessen.

Das Jäckchen, ein Gratisdownload von Lionbrand, war einfach und schnell gestrickt. Nachdem der Raglanteil fertig war, wurde es sogar ein bisschen langweilig. Allerdings ist das simple Strickmusster vorne rechts und hinten links perfekt, um daneben einen Film zu gucken, sogar wenn er Englisch ist. Und wenn ich zum Flimmern stricke, fresse ich nicht meine Fingernägel ab. Zwei Fliegen auf einen Schlag.

Da ich ein viel dünneres Garn verwendet habe, strickte ich in Grösse xxl und fügte noch ein paar Runden an den Raglan an. Voilà, das fertige Jäckchen passt perfekt. Gut geraten.

Now, it’s coffee time!

 

 

Lion King

Standard

I haven’t finished my red cardigan yet. And I am in the middle of Lion King production.

A while ago I happend to find the pattern „Kinf of the Jungle Pillow“, a free crochet pattern of lionbrand but didn’t get around to use it until last Saturday. I crocheted the body, the head, the ears, the legs and a long tail in no time. Making the mane was fun too.

But then I had difficulties to make a lion of all those parts, which means it was easy to sew the legs and tail onto the body. However, when the head was attached too, the animal did not look like a king of the jungle at all. I removed the ears, placed them differently. The same happened with the mane. But the lion did still not look like a lion. I placed the eyes three times and stitched the nose twice as much.

I have to confess that I got a bit mad. Actually, I was in the mood to rip the animal appart and start from the beginning, even crochet a different head. But with the help of a photograph of a lion (the internet) and a piece of extra mane the sheep morphed into a lion. Mission accomplished. I’m relieved (failure wasn’t an option). Anyway, I’m making a second one because I colleage of mine asked if I could make him one for his baby. He actually asked if I could make him a LION after he had seen the picture of my King of the Jungle on Facebook.

The plan is to modify the original head slightly to give my nerves a break.

 

 

Das rote Jäckchen ist noch nicht ganz fertig und ich bin trotzdem mitten in der Löwenproduktion.

Vor einiger Zeit fand ich bei lionbrand ein Muster für ein „King Of The Jungle“ Kissen, das mir sehr gut gefiel. Aber ich kam nicht dazu, es auszuprobieren bis schliesslich der vergangene Samstag der perfekte Löwentag war. Köper, Kopf, Beine, Ohren und Schwanz waren schnell gehäkelt. Auch die Mähne war ein Klacks und machte richtig Spass.

Die Probleme fingen an, als ich das Tier zusammensetzen wollte und es so gar nicht löwenähnlich ausschaute. Ich nahm also die Ohren nochmals weg, nähte die Augen dreimal an verschiedenen Stellen an und stickte die Schnauze mindestens sechsmal. Als ich schon total entnervt war und das Kopf und Körper am liebsten wieder auseinander gerissen und einen neuen Kopf gehäkelt hätte, schaffte ich es mit der Foto eines Löwen (aus dem Internet) und einem extra Stück Mähne doch noch, das undefinierbare Tier in einen Löwen zu verwandeln.  Mission accomplished! Ich bin stolz.

Jetzt mache ich noch einen zweiten, wobei ich den Kopf leicht abändere, um meine Nerven beim Zusammennähen zu schonen. Tatsächlich hat mich nämlich ein Kollege gefragt, ob ich ihm einen LÖWEN für sein Baby häkeln könne.  Das hat man davon, wenn man Bilder auf Facebook postet.

So, that’s it, back to hook and yarn. I’m linking this with Tami’s amis, because it’s Wednesday.

 

 

Ab die Post – Ready to Be Mailed

Standard

Ich hatte ein Geburtstagspäckchen fertig, samt Karte parat, um  auf die Post zu bringen. Leider fehlte mir eine passende Verpackung, damit ich das gleich hätte erledigen können. Aber etwas Unerledigtes übers Wochenende auf meinem Tisch liegen zu lassen, jetzt da ich gerade in bester Aufräumelaune war, kam nicht in Frage. Die Lösung des Problems lag im Keller, wo wir unseren Altkarton stapeln, bis er zweimal im Jahr von der Schuljugend eingesammelt wird.

Aus Kartonverpackungen von Lebensmitteln wie Guetzli, Kartoffelstock, Käseküchlein, Reis usw. lassen sich die originellsten und abwechslungsreichsten Postpakete herstellen, für kleine Sendungen muss ich da anfügen. So wirds gemacht:

1. Die Verpackung sauber öffnen (so kann man sie ja auch besser entsorgen). 2. Die Laschen auf einer Seite der Verpackung nach innen legen, die anderen auf der selben Seite über den Rand biegen und mit breitem Postklebeband fixieren. Fertig ist die Hülle. 3. Nun noch die Adressetikette anbringen, das Geschenk einpacken und die Laschen auf der anderen Seite der Verpackung wie bei Punkt eins verschliessen und mit Klebeband festmachen.

Adresse draufschreiben, Absender nicht vergessen und ab die Post. Vergiss das Portemonnaie nicht, ausser du benützt die Poststelle im Dorfladen Vita und bist Kredit würdig.

I had the birthday present ready to be mailed. Unfortunately, I didn’t have a cardboard envelope to pack it into. But what should I do now, that I was in the mood of getting things done? The solution for this problem was found in the cellar, where we store cardboard and newspapers until the local students collect the stuff twice a year.

Cardobard boxes of rice, biscuits, cheese pie and so on are the material for the most original and varying postal packages, if only for small items I must admit.

1. Open the boxes carefully. 2. Put the flaps on one side of the package inside of it, and fold the other ones on the same side over the edge and fix them with rubber band. Envelope finished. 3. Place the label on the package and put the gift into it. Put and fold the remaining flaps similar to the first side. Use rubber band to fix them.

Write the address (legibly) and hurry to the post office. Don’t forget your purse!