Ab die Post – Ready to Be Mailed

Standard

Ich hatte ein Geburtstagspäckchen fertig, samt Karte parat, um  auf die Post zu bringen. Leider fehlte mir eine passende Verpackung, damit ich das gleich hätte erledigen können. Aber etwas Unerledigtes übers Wochenende auf meinem Tisch liegen zu lassen, jetzt da ich gerade in bester Aufräumelaune war, kam nicht in Frage. Die Lösung des Problems lag im Keller, wo wir unseren Altkarton stapeln, bis er zweimal im Jahr von der Schuljugend eingesammelt wird.

Aus Kartonverpackungen von Lebensmitteln wie Guetzli, Kartoffelstock, Käseküchlein, Reis usw. lassen sich die originellsten und abwechslungsreichsten Postpakete herstellen, für kleine Sendungen muss ich da anfügen. So wirds gemacht:

1. Die Verpackung sauber öffnen (so kann man sie ja auch besser entsorgen). 2. Die Laschen auf einer Seite der Verpackung nach innen legen, die anderen auf der selben Seite über den Rand biegen und mit breitem Postklebeband fixieren. Fertig ist die Hülle. 3. Nun noch die Adressetikette anbringen, das Geschenk einpacken und die Laschen auf der anderen Seite der Verpackung wie bei Punkt eins verschliessen und mit Klebeband festmachen.

Adresse draufschreiben, Absender nicht vergessen und ab die Post. Vergiss das Portemonnaie nicht, ausser du benützt die Poststelle im Dorfladen Vita und bist Kredit würdig.

I had the birthday present ready to be mailed. Unfortunately, I didn’t have a cardboard envelope to pack it into. But what should I do now, that I was in the mood of getting things done? The solution for this problem was found in the cellar, where we store cardboard and newspapers until the local students collect the stuff twice a year.

Cardobard boxes of rice, biscuits, cheese pie and so on are the material for the most original and varying postal packages, if only for small items I must admit.

1. Open the boxes carefully. 2. Put the flaps on one side of the package inside of it, and fold the other ones on the same side over the edge and fix them with rubber band. Envelope finished. 3. Place the label on the package and put the gift into it. Put and fold the remaining flaps similar to the first side. Use rubber band to fix them.

Write the address (legibly) and hurry to the post office. Don’t forget your purse!

»

  1. Muss ich mir unbedingt merken! Ich plane doch schon lange ein Kürsli (welches ich dann hoffentlich mal umsetzen kann) wo man verschiedene originelle Verpackungen machen kann…

  2. Pingback: 30 Tage 30 Dinge

  3. Pingback: Pulswärmer-Swap | Barmaedel's Blog

Thanks for stopping by and your comment. Danke fürs Reinschauen und für deine Nachricht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s