Archiv für den Monat Juli 2012

So macht Autofahren Spass – The Only Way to Travel

Standard

Da musste ich tatsächlich 50 Jahre alt werden und unzählige Stunden im Auto mitfahren, um festzustellen, dass ich als Beifahrerin bestens stricken kann, ohne dass mir schlecht wird. Vorbei ist nun auch der Kampf gegen den Schlaf, wenn sich die Autbahnen eintönig durch Landschaften zieht und mein privater Chauffeur (mein Mann) keinen Gesprächsstoff liefert.

Reisen mit dem Auto hat eindeutig an Qualität gewonnen. Allerdings empfehle ich eine einfache Arbeit, denn es ist beruhigend, ein wachsames Auge auf den Verkehr und die Idioten da daussen zu haben. Und natürlich will ich ja auch die landschaftlichen Schönheiten nicht verpassen.
When I posted the picture of me knitting in the car a while ago, a follower ansered that this would be the only way to travel. I had to get 5o years old and to go uncountable kilometers to realise that I can knit while driving wihout getting sick. Yes indeed, travelling is much more fun now as I don’t have to fight against sleep when a caffee is much needed and the highway goes in a straight line boringly through the landscape.

I highly recommend knitting while driving to all of you who haven’t tried yet.  But follow an easy pattern that enables you to keep your privat chaffeuer (in my case my husband) company and have a watchful eye on the traffic and all the idiots out there. Certainly you also wouldn’t want to miss the beauty of the scenery, would you?

So ist mein blauer Garnpullover nicht am Strand oder abends im Schlafsack fertig geworden, sondern während der Fahrt. Auch mit meinen aktuellen Socken, die ich der Farbe wegen Strandsocken nenne, kommen flott voran. Die Wolle kommt aus der Wollwanderkiste, die kurz vor der Abtreise bei mir eingetrudelt ist.

Anyway, I didn’t finish my blue cotton sweater on the beach or in the camp site, but on the road. And also the socks I’m knitting at the moment are coming along nicely. I call them beach socks due to the colour of the yarn, which I’ve picked from the travelling box

 

This Was Supposed to Be Fun – Es sollte Spass sein

Standard

We postponed our vacation until next weekend, which is not bad at all. Lots of things can be done now. Furthermore a package arrived yesterday. It’s called „Wollwanderkiste“, which means „travelling box filled with yarn“. The idea is to take out what you like and replace it with adequate material. This is what I took out:

This is what I put into the box to mail it to the next recipient (probabely bring it to her myself).

I liked the red Cherry Hill Tree yarn (a 100 percent merino) as much that I started to wind it this very morning neglecting my other wips. Do you remember my ball winder?

As I wasn’t quite please how the ball turned out. Why do I get such lousy balls anyway? I decided to rewind it. But look what I got instead. A total mess! It will cost me the whole day to get it into a nice ball. And I don’t even know what to make with the yarn …

Work in progress Wedensday? You bet! I’m linking this with Tami’s Amis and checking out what others ar up to. Hopefully, they have more fun than I do. 😉

Nostalgie und Romantik – Nostalgia and Romance

Standard

Die Idee für dieses T-shirt, die ich euch nicht vorenthalten möchte, kommt von weupcycle.com. Sie hat mir so gut gefallen, dass ich auf meinen Jagden durch die Brockis meine Augen für weisse Spitzendeckchen offen hielt. Ein passendes Hemd oder T-shirt habe ich leider nicht gefunden und musste ein neues kaufen.

Zuerst wusch ich das T-shirt bei 90 Grad, damit es nicht mehr einläuft, wenn das Häkelstück eingepasst ist. Das Spitzendeckchen hatte nach dem Bleichen genau die passende hellbeige (oder dunkelweisse?) Färbung. Dann platzierte ich das Deckchen auf dem Rücken des T-shirts, steckte es mit Stecknadeln fest, darauf achtend, dass die Form auch wirklich kreisrund blieb. Dann zog ich etwa 1 cm vom Rand entfernt einen gut sichtbaren Heftfaden ein. Mit beigem Faden nähte ich das Spitzendeckchen auf den Jersey auf. Aber Vorsicht, nicht mit dem Vorderteil zusammennähen. Mit einem mittelgrossen Zickzackstich (ausprobieren lohnt sich) nähte ich das Deckchen schliesslich an der Kante auf das T-shirt. Dann wurde auf der Rückseite der Stoff 1 cm vom Zickzack entfernt vorsichtig herausgeschnitten und schliesslich diese Kante mit Zickzack versäubert.

Mit einem Unterhemd in Kontrastfarbe kommt das Muster gut zur Geltung. Aber vielleicht seid ihr ja im Unterschied zu mir so braun gebrannt, dass es auch ohne geht. Nun warte ich noch auf ein bisschen wärmeres Wetter, dann führe ich das luftige Ding vor. Ach, mir wird ganz nostalgisch und romantisch zu Mute … 😉

I saw the idea for this shirt here: weupcycle.com. Therefore I went hunting for doilies and shirts but I had to buy a new t-shirt eventually.

Firstly I washed the shirt  and bleached the doily, which I then placed it onto the back of the shirt pinning it down. Then I used a red thread to stabilize the doily on the shirt sewing about 1 cm from the edge. Then I hand sewed the doily onto the shirt using a matching thread about 3 mm from the edge with small stitches, that would not show because they will stay there others than the red thread. Afterwards I sewed the doily precisely at the edge onto the shirt by machine using a zigzag stitch. I cut out the fabric thoroughly and zigzaged the edge of the fabric.

Wearing a contrasting undershirt or a top shows the pattern of the doily perfectly. Or you’ve got a tan. I’m waiting for warmer weather so I can wear the shirt and show it off feeling quite romantic and nostalgic.

Die Maus ist los – Freedom

Standard

Losgelassen worden sind die Mäuse in Weinfelden, aber eine hat sich doch tatsächlich aufs Land geflüchtet, denn ihren Weinfelder Freundinnen ist es nicht überall gut ergangen. Sie wurden nämlich entführt. Schade! Dabei sind die netten Tierchen doch eine lustige Bereicherung.

Nun, wir werden sehen, ob Oberheimen tatsächlich ein sicherer Ort ist für Strick-Graffiti-Mäuse. Vor den Katzen zumindest braucht sich Mausi nicht zu fürchten. So hoch hinauf können selbst die kräftigsten Räuber nämlich nicht springen.

Mehr über das Strick-Graffiti Projekt gibt es hier zu lesen. Mitmachen ist ganz einfach: Eine Maus stricken oder häkeln und bei Nacht und Nebel anbringen Es wäre doch lustig, wenn plötzlich ganz viele Mäuse tanzen würden.

I released my mouse Mausi into the freedom of Oberheimen. I wish her all the best. Her friends in Weinfelden live in danger of kidnapping, which is very sad. Let’s hope that Oberheimen is a much securer place for mice.

What to Pack? – Was nehme ich mit?

Standard

I’m packing, at least I’m thinking of packing as we are leaving on Monday heading north. And while my husband is figuering out which route to take, I’m considering which projects and all the essential supplies I should pack. I feel very fortunate that I have three boxes for my own use. If one is for clothes and one for toys like knitting needles, yarn and hooks, there is still one left for … However, I’m positive that it will be filled in the end.

This is one of things I want to pack: I’m participating in a facebook groupe called „Square Swap 2012“. Maybe I haven’t received all the squares yet but I want to sew them together during our holidays in the north of Germany. I think 25 squares are making a lovely blanket. As it is mid-afternoon already and the shops are soon closed, I’m hoping to find a yarn store along the way where I can get white yarn to join the squares.

There are some chores to do before I’m ready to go: Red currants are ripe, weed is growing rapidly in the vegetable garden, my neighbour should know about the cats and plants … Thankfully, my sons Linus and David came to say good bye. I should not post pictures, so please don’t tell them. 😉

Anyway, I have to leave you here wishing you all a lovely weekend.

Drei „Ärbetli“ will ich einpacken, wenn wir am Montag in die Ferien fahren: Meine Swing-Socken, einen halbfertigen, blauen Garnpullover, den ich vor mehr als 10 Jahren angefangen und in den Tiefen eines Korbes wieder gefunden habe, und meine Granny Sqaures aus der Facebook Gruppe „Square Swap 2012“. Es sind 25 aus aller Welt bei mir eingetroffen. Vielleicht sinds schon alle, vielleicht auch nicht. Ich denke jedoch, dass ich daraus eine tolle Autodecke machen kann. Hoffentlich finde ich in Deutschland einen Laden, wo ich weisse Wolle fürs Zusammenhäkeln finde, denn die Läden sind mittlerweile geschlossen.

Zudem habe ich noch ein paar Dinge zu erledigen, bevor wir beruhigt losfahren können: die roten Johannisbeeren sind reif, das Unkraut wuchert im Gemüsegarten, die Nachbarin sollte über die Katzen und Planzen informiert werden. Zum Glück sind meine beiden Jüngsten, Linus und David, schon zu Besuch gekommen, man will auch Auf Wiedersehen sagen … Ich weiss, dass ich eigentlich kein Bild posten sollte, aber – pssssst – bitte nicht weiter sagen.

So, nun aber ab in den Garten. Ein schönes Wochenende wünsche ich allen!

I’m not ready – Noch nicht bereit

Standard

Does one sock of a pair count as a finished object? I don’t know. But as you can see I have another finished object to show you. Happy fo-Friday to all of you. Go and see Tami’s Amis. As always, it’s very inspirational.

Life is not very creative at the moment. Business is demanding and time consuming. I’ve been sitting for days and hours to write receipts and e-mails for the store, pay bills before the summer break although I am not an acountant. I’ve been trying hard not to make mistakes. However, I made at least one (I forgot something on a list). Let’s hope it’s the only one, so I won’t have to apologize again.

Later yesterday afternoon I found it appropriate to have a break from calculation, numbers and letters and I start some sewing. Actually I wanted to sew a pillow case as a gift. However, I’ve realised that I am not ready to give it away. I just might keep it for a little while.

I sewed in a piece of crocheted lace I had found in this old house we’ve been living for two and a half years now. I’m wondering who made it.

Eine einzelne Socke mag vielleicht nicht als fertiger Gegenstand zählen, aber ich habe ja glücklicherweise noch ein Patchwork Kissen zu zeigen. Fröhlicher FO-Freitag wünsche ich euch allen. Wie immer gibts bei Tami’s Amis viel zu sehen.

Dieser Tage bin ich mit der Buchhaltung unseres Ladens beschäftigt, was trockene Materie ist und mir nicht wirklich liegt. Obwohl ich mir grosse Mühe gebe, keine Fehler zu machen, hat sich leider doch einer eingeschlichen. Ich hoffe natürlich, dass es dabei bleibt, damit ich mich nicht noch einmal entschuldigen muss. 😉

Jedenfalls fand ich es gestern im späteren Nachmittag angebracht, mich nach der anstrengenden Zahlenjongliererei mit einer kreativen Arbeit zu belohnen. Eigentlich hätte das Kissen ein Geschenk geben sollen, aber ich bin noch nicht bereit, es weg zu geben, lieber behalte ich es noch ein Weilchen.

Ins Kissen habe ich ein Stück alter Spitze eingenäht, die ich in diesem alten Haus gefunden habe, in dem wir nun schon seit zweieinhalb Jahren wohnen. Die Spitze ist aus ganz feinem Garn gehäkelt und noch tadellos erhalten. Sie verdient es, aus der Kiste befreit zu werden und ans Licht zu kommen. Wer sie wohl gemacht hat?

Phase Three – Phase Drei

Standard

These are definitelly not the socks you want to knit while watching a movie. However, it is quite an experience to learn something new. Best part of it is that I can do it!I’m looking forward do wearing them althouhg they might be a bit too large for me.

I’m in phase three now, which means I mastered the part I had feard the most: the stiching together of the shaft and the foot. What is left I will have done quickly I suppose. But then there is a second sock to do. I will have to use blue instead of the red yarn because I was totally wrong of the amount of yarn I would need. I don’t mind.

Diese Socken sind nicht die Arbeit, die man sich zum Filmgucken wünscht. Maschen zählen, Sicherheitsnadeln stecken, Wolle wechseln und im Rundstricknadelngehedder die Übersicht nicht zu verlieren ist anspruchsvoll. Trotzdem, die Erfahrung etwas Neues zu lernen hat ihren Reiz, und das Beste daran ist, dass ich es schaffe. Meine Lismete sieht doch tatsächlich wie eine Socke aus, nicht wahr?

Im Moment stecke ich in Phase drei. Was ich am meisten gefürchtet habe, nämlich Schaft und Fuss mit Maschenstichen zusammenzunähen, ist geschafft. Noch fehlt das hinter Teil des Rohr, aber das wird im Nu fertig sein. Doch halt, ich muss noch Socke Nr. 2 stricken. Dazu nehme ich blaue statt rote Wolle, denn ich habe mich total verschätzt. Aber das ist mir egal.


This is my current work in progress. Hop over to Tami’s Amis to have a look what others are doing.

You can see more projects done in swing-knitting-technique at Heidrun Liegmann’s Blog „Magische Maschen“.