So lebe ich – How I Live

Standard

Carmen von Ein Schweizer Garten nimmt es wunder, wie es hinter den roten Fensterläden in Oberheimen 7 ausschaut. Tja, da lass ich euch doch gerne an der virtuellen Hausführung teilnehmen, indem ich die gestellten Fragen beantworte. Unser Haus ist ein altes, kleines Bauernhaus. Als wir vor zweieinhalb Jahren eingezogen sind, haben wir nicht viel renoviert. Nur die Küche erhielt einen neuen Anstrich, neue Geräte und Kästchen. Den alten Holzherd haben wir selbstverständlich behalten. Er ist ja auch unsere Zentralheizung.

Join in my virtual tour through the house as Carmen from Ein Schweizer Garten asked some questions about how I live. Our house is an old, little farmhouse. When we moved in 2 and a half years ago, we didn’t renovate much. Only the kitchen got a make over, also a new stove, oven, dish-washer  and a fridge. But there is still the old wood stove, which I love a lot.

1. Woher kommt mein Interesse am Wohnen und Dekorieren, wer hat mich geprägt? / Where does my interest in living come from? Who was my style icon?

Als meine Eltern in den siebziger Jahren einen orangen Teppich zum weissen Wandschrank in ihr Schlafzimmer einbauten, gefiel mir das nicht wirklich. Eventuell wurde mir damals (mit 8 Jahren) bewusst, dass einem Wohngegenstände gefallen oder nicht gefallen. Später dann hängten meine Schwester und ich Poster in unser Zimmer, um ihm eine persönliche Note zu verleihen. Sie wählte Clown Dimitri, ich einen Sonnenuntergang mit Palmen. Meine erste Wohnung war möbliert und hatte statt Tapeten Teppiche. Aber hier von Prägung zu sprechen?

When my parents chose an orange carpet together with a white wardrobe in their bedroom in the seventies, I did not like it. It’s possible that I realised then that you either can like or dislike furniture. Later my sister and I hung posters onto the walls in our room to make it more personal. She had Dimitri, a famous Swiss clown, and I a sunset with palms. My first appartment was furnished and had carets on the walls. A red one in the bed room a green one in the living room. I knew: „This is not an option!“

2. Mein Stil / My style

Unsere Möbel kommen von den verschiedensten Orten, einige waren einfach schon da, wie zum Beispiel die Eckbank in der Stube. Unser Haus ist zweckmässig eingerichtet, aber ich achte darauf, dass alles zueinander passt, wobei das ein weitgefasster Begriff ist. Alt und neu passt perfekt zusammen. Ich kaufe lieber einen Schrank im Brockenhaus für wenig Geld als ein Billigmöbel. Was Leute sagen, wenn sie eine Hausführung kriegen: „Es ist gemütlich und warm. Man spürt, dass hier gerne gewohnt wird.“ Vermutlich ist das mein Stil.

Our furniture come from different places. Some were already here in the house, like the bench and table in the dining/living room. I love one chair that was in the house we had before this one. It is an old chair, a bit shabby but very comfortable. Although we have a new and lovely sofa, I always sit the old chair. I’m thinking of making a new cover. When it comes to furniture I go for purpose, but I always take care that pieces match. Old and new is a perfect match in my opinion. I’d rather buy furniture in the thrift store for little money than new and cheap furniture. People say when they have a tour de maison: „It’s cosy and warm. I can feel that people love living here.“ That’s probabely my style.

3. Was darf nicht fehlen / What I don’t want to miss

Die Holzheizung und der Kachelofen sind existentiell für mich, denn sie bewahren mich vor Winterdepression. Wieviel Arbeit ich auch immer habe, nie werde ich es müde, Holz anzuschleppen und ein Feuer zu entfachen. Und Bücher gibts überall im Haus. Ich weiss, dass ich einige weggeben muss. Wir können ja nicht anbauen.

The most beautiful thing in our house is the wood heating. I need it because it keeps me from getting depressed during winter.  There are books all over the house. I know I have to get rid of some.

4. Was ich gar nicht mag / What I don’t like at all

Unordung mag ich gar nicht. Jedes Ding an seinem Ort, ist meine Devise, wobei ich da mit vier lebhaften und phantasievollen Jungs harte Jahre hinter mir habe. Auch der Mann sieht nicht immer ein, was ich von ihm erwarte.

I don’t like when the house is a mess. It never is though. Of course, I had rough years with for boys full of energy and ideas. My husband too doesn’t understand sometimes what he is supposed to do.

5. Woher kommt meine Inspiration? / What does inspire me?

Ab und zu schaue ich mir Wohnzeitschriften an, Country Living zum Beispiel, oder ein Schöner Wohnen. Pro Ausgabe findet sich dann wohl eine umsetzbare Idee. Ich lese viele Blogs, wo ich ab und zu eine Idee aufgreife. Fürs Dekorieren bleibt mir eigentlich keine Zeit. Blumen habe ich lieber auf der Wiese oder im Garten. Schöne Karten sind schnell aufgestellt und wieder abgeräumt. Hin und wieder hänge ich ein neues Bild auf, räume Dinge weg und nehme was anderes hervor. Kerzen, am Adventskranz zum Beispiel, gibts bei uns keine, das wäre einfach zu gefährlich in diesem alten Holzhaus.

I mostly find only one useable idea in a magazine, like  Country Living or Schöner Wohnen when I have the chance to look at one. However, I like home and garden magazines but what pleases me the most are the buildings. I’m not much into decoration. I like the flowers outside but hang up a picture now and then, put away an item or replace it. We dont’t use candles, it’s too dangerous in this old wood house. I love my crocheted curtains a lot.

6. Der Traum vom Wohnen / My dream house

Der hat sich schon erfüllt, auch wenn man das eine oder andere am Haus renovieren oder anbringen könnte: Neue Haustür, Balkon, Holzgeländer im Treppenhaus. Aber das ist nur Kosmetik. Der Platz ist das Wichtigste, die ruhigen Tage und Nächte hier in Oberheimen. Unsere Nachbarn sind Vögel und Kühe.

I’ve already found my dream house although there might be one or tow things I’d like to renovate: New front door, a balcony, the banister. But that’s not important. It’s the place with the view, the quiet days and night at Oberheimen.

7. Wohngeheimnisse / Secrets

Gibts keine. Ich zeibge auch gerne das grüne Badezimmer mit dem floralen Design aus den siebziger Jahren, als es von den Vorbesitzern eingebaut wurde.

There aren’t any. I even show you the bathroom with the floral design (from the seventies, when the former proprietors built it in).

8. Wo kaufe ich ein?

Im Moment suche ich im Brockenhaus oder in der IKEA, wenn ich was brauche. Aber das ist immer weniger. Und doch finde ich natürlich ab und an etwas Schönes.

There is hardly anything I buy because we have all we need. However, I find something lovely from time to time. A thrift store is well worth a visite.

9. Ein zukünftige Anschaffung / A purchase in the future

Manchmal denke ich daran, mir einen neuen Tafelservice anzuschaffen. Aber der wäre dann vermutlich wieder weiss und tja, eigentlich noch wie der alte. Also warte ich noch ein Weilchen zu.🙂

Sometimes I think that I would love to have really nice china, but still, it would be white probably and look like the one I have. So I’ll just wait a bit longer.🙂

Mehr zu sehen von Oberheimen gibts hier oder bei einem Besuch in der Wirklichkeit.

 

»

  1. …siehst du, genauso ein Zuhause ist eigentlich immer unsere Vorstellung gewesen! Weiss der Geier warum wir jetzt ein neues Haus haben, damals wars wegen den kalkulierbaren Kosten und der schönen Lage.
    Ich finde überall Dinge in Eurem Zuhause die mir sehr gefallen, so die Büsikommode im grünen Bad (wir hatten in unserer Altbauwohnung ein knallrotes Bad mit lindgrüner Sanitärkeramik) die Quilts und Decken, den schönen Esstisch mit dem Beizentischfuss, das rote Sofa, das (ich weiss es ) megabequem ist und die Kassettentäferung an den Wänden.

    Ober“hame“ wirkt auf mich sehr gemütlich und persönlich!
    Herzlichen Dank fürs Zeigen!

  2. I think your home is wonderful. Cozy and comfortable. Your surroundings definitely make it worth being there. Living simply is a lovely thing. Wishing you a wonderful week. Tammy

  3. Thank you for inviting us into your lovely home, Regula! I particularly like the Log Cabin quilt and the seat next to the stovepipe – we could use a wood stove here. Your crochet curtains are beautiful – did you make them?

    What a wonderful view you have.

  4. It’s you all over, comfy, inviting and definately a Home. Thank you for sharing your space. I too would love some wood heat, especially with a seat. I’ll bet it’s the best seat in the house when the clouds hang low and snow is blowing. I hope you get your dream with the Jersey cow. (They’re my favorite too.)

  5. Hello!
    I’ve seen you have visited my blog…from A Favorite Thing again… I think I’m just finding your blog, though some of your photos look familiar. Maybe I’ve visited and not commented…not sure.
    Anyway…thank you for visiting me. I love your home. It most definitely looks cozy to me. I love the green in your bathroom. That look has come back for sure.
    I think your crochet curtains are beautiful too. I see that you filet crochet. I was just thinking I want to do this…I’m looking for a pattern.
    Maybe I’ll try it again. I filet crocheted years ago…but not in a long time.

    so nice to meet you. Pat

Thanks for stopping by and your comment. Danke fürs Reinschauen und für deine Nachricht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s