Archiv für den Monat November 2012

Winterschlaf – Hibernation

Standard

Ui, es hat Schnee. Dazu schien letzte Nacht der Vollmond. Ich bin heute Morgen ganz früh aufgestanden, denn es war extrem hell draussen, fast wie anbrechender Tag im Sommer. Erst mal hiess es dann Feuer machen, denn die Temperaturen brachten mich ganz schnell wieder in die Realität zurück. Es ist Winter, eigentlich Zeit für den Winterschlaf. Davon träume ich jedes Jahr, nämlich ein Murmeltier zu sein, mich in die Höhle zurückziehen, meine Familie um mich zu scharen. Rücken an Rücken würden wir liegen und uns ganz leise atmen hören. Friedlich.

There is snow on the meadows, the fields and the trees. There was a full moon too last night, and the whole landscape, covered with a cosy blanket, looked very bright. That’s why I got up veeeery early this morning. It seemed like dawn in summer. But then I had to light the fire, because the temperatures brought me back to reality very quickly. It’s winter, which actuallly means time for hibernation (I love this word due to its latin origin). Every winter I dream I was a ground hog, that gathers its family in the den. We all would sleep back against back. Would hear each other breath. So quiet an peaceful.

Nun aber zurück in den Alltag. Freitag ists, der letzte Arbeitstag vor dem Wochenende, der den 1. Advent und Weihnachtsmarkt in Bischofszell bringt. Mir stehen lange Tage im Laden bevor. Deshalb ist es beruhigend zu wissen, dass Pullover Nr. 4 heute in den frühen Morgenstunden fertig geworden ist.

Back to reality. It’s Friday, the last work day before the weekend which means first of Advent and Christmas market in Bischofszell. I have long hours in the store ahead of me. So it is a good feeling to have finished sweater nr. 4 at the crack of dawn.

I hope there will be lots of customers in the store. But if not, I will have a lot of time to look at many finished objects at Tami’s. It would be nice to meet you there.

Carving, Ripping, Crocheting – Schnitzen, Reissen, Häkeln

Standard

Dass man aus Stoff Stick- und Häeklmaterial herstellen kann, um daraus zum Beispiel Badezimmerteppiche oder andere dicke Gegenstände (Körbe, Kissen, Taschen) herzustellen, ist weit herum bekannt. Was mich bis jetzt immer davon abgehalten hat, einen Versuch zu starten, war das mühsame Zusamensetzen der Teilstreifen, zu dem ich verschiedene Anleigungen auf  YouTube gefunden hatte.

It is well know that, by ripping sheets and other fabrics into strips, we get lovely material for knitting and crocheting . So many useful items can be made with it; bathroom rugs, cushions, baskets and bags for example). What I did not like was the fact that I had to add short stripes together to get a long one, in a way I’ve seen on You Tube.

Wie muss ich ein Leintuch auseinander reissen, damit der Streifen endlos wird? So wirds gemacht:
How do I rip a sheet to get an endless stripe? That’s how it’s done:

Säume am Leintuch wegreissen. Auf der langen Seite des Leintuchs (das man je nach Wunsch einfärben kann) einen Streifen bis ca. 3 bis 5 cm (je nach Streifenbreite) vor die Kante reissen. Dann auf der gleichen Seite um Streifenbreite daneben ein bisschen einschneiden und den Streifen wieder bis ca. 3 bis 5 cm vor die andere Kante reissen. Um Streifenbreite weiter wieder einschneiden und reissen bis ….. und so weiter. Den Endlosstreifen zu einem Knäuel aufwickeln und mit Häkeln oder Stricken loslegen. Mit solch dickem Material zu arbeiten, braucht zwar etwas Kraft, dafür haben auch Anfänger ohne geübte (oder eingeschränkter) Feinmotorik schnell Erfolg.

Rip the seams from the sheet you want to use (maybe you’ve dyed it). Rip the sheet apart on the long side as wide as you like the stripe. Rip almost to the other end, until about 1 to 2 inches from the edge. Then make a short cut on this side, as far away from the first ripping as you want the stripe to be wide. Rip along until 1 to 2 inches before the edge on the other side. Go on and on til the end of the sheet. Wind the long long stripe into a ball and start the fun.

Und auch das geht jetzt super easy mit meinem handmade Haselnusshäklein Nr. 18.5. Was steht nun also heute Mittwoch nach der Schule auf dem Programm? Schnitzen, Reissen oder Häkeln?

Now crocheting is fun as I use my handmade, handcarved hook, size 18.5. I don’t know what to do today, carving or ripping or crocheting. 

Anyway, it’s wip-Wednesday at Tami’s.

Hop over to look what others are doing today.

Neverending Smile – Einziges Lächeln

Standard

This is so cooooooool, isn’t it? I made my own crochet hook this afternoon. That’s the story: I went for a coffee to my neighbours Vreni and Franz this morning. As always they offered me a really big, hot mug and a nice chat. When Franz had left us, Vreni, who is a sheep keeper, a spinner, and a handcrafter in general, showed me her newest purchase, a 10 mm hook because she wants to make a bathroom rug with her many sheets. The moment I saw the hook I knew that today was the day to make my own hook from hazel wood. So off I went for a walk hunting for the perfect branches in the nearby forest.

All you need is a straight piece of hazel wood, a sharp Swiss army knife, sandpaper, spacial sense and … a little talent. You can do it, too!

This is the prototype I have already tried out.  It actually works perfectly. Doesn’t it look beautiful? I feel like a neverending smile. 🙂

Als ich die neue, 10 mm dicke Häkelnadel meiner Nachbarin Vreni sah, wusste ich, dass heute der Tag war, an dem ich mein eigenes Häklein machen würde. Warum nicht auch einen Badezimmerteppich aus Leintuchstreifen häkeln wie Vreni? Nach der grossen Tasse Kaffee, die mir Franz und Vreni jeweils anbiedeten, wenn ich sie ab und zu im Verlauf des Morgens besuche, ging ich also auf eine Spazierrunde, um das passende Material zu suchen. Alles, was es braucht, sind gerade gewachsene Haselstecken, ein Schweizer Sackmesser, Schleifpapier, räumliches Vorstellungsvermögen und …. ein bisschen Talent. Ihr könnt das auch!

Mein Prototyp, schon ausprobiert und für gut befunden, ist so coooooool. Ich bin ein einziges Lächeln. 🙂

Liebe auf den ersten Blick – Love at First Sight

Standard

I fell in love as soon as I saw her yesterday, and I had to have her. So I was very happy when the store owner opend the door for me as I was five minutes late. This lovely felted owl is designed in Finland and handmade in Nepal by crafty women in villages and cities to garantee them a living. Isn’t she the sweetest?

Eingentlich suchte ich etwas ganz anderes gestern Abend, als ich durch die Wiler Altstadt schlenderte. Sofort habe ich mich in die kleine Eule verliebt und musste sie haben. Deshalb war ich sehr glücklich, dass die Ladenbesitzerin die Tür fünf Minuten nach Ladenschluss extra nochmals für mich öffnete (hätte ich auch gemacht, schliesslich geht’s ums Geschäft). Die kleine nadelgefilzte Eule wurde in Finland entworfen und in Nepal handgemacht. Das Projekt (Pionina) unterstützt Frauen in Dörfern und Städten und garantiert ihnen ein Einkommen. Ist sie nicht allerliebst?

It was cristal clear that owly deserves to be nominated as a favourite thing this Saturday.

Ganz klar verdient es meine kleine Eule, als Lieblingsstück nominiert zu werden.

Happy a-favourite-thing-Saturday. Join the fun at Mockingbird Hill Cottage!

Unordnung hoch zwei – What a Mess!

Standard

Endlich ist mal wieder etwas fertig geworden, und damit ist wieder Ordnung eingekehrt im Hause Stricker, der Stubentisch wieder abgeräumt, die Wollknäuel sauber aufgerollt und weggepackt. Es sah in letzter Zeit ein bisschen zu wild aus für meinen Geschmack. Nachdem sich nun aber die Handwerker, die uns einen wunderbaren neuen Estrichboden eingebaut hatten, letzten Samstag verabschiedet haben, kann ich nicht nur meine Wollkisten wieder aus dem Weg räumen, sondern auch einen Hausputz machen, der längst überfällig ist. Nur Fensterputzen schiebe ich auf. Schliesslich möchte ich keinen Äckegschtabi oder gar Rheuma kriegen. Es ist gar nicht gesund, die kalte Luft ins ein Zimmer zu lassen, wenn man einen nassen Lappen in den Händen hat.

Fertig geworden sind nun also meine (zu) farbigen Socken für Kuschelstunden vor dem Fernseher. Angefangen hat alles mit doppelter Wolle und drei Grannysquares (später habe ich dann noch ein viertes gehäkelt). Zwei davon ergeben die Manschette, den Umschlag für der Socke. Ein paar Fotos zeigen, wie ich vorgegangen bin. Wer also weiss, wie man Socken strickt, kommt ohne Erklärung aus. Aufpassen muss man nur, dass die Maschenzahl, die man an der Häkelkante aufnimmt, stimmt, damit eine passende Socke entsteht (ich habe nach zweimalI irren 34 aufgenommen). Nach dem Maschenaufnehmen muss man die Socke auf die linke Seite wenden, damit am Schluss die schöne Seite der Grannies aussen ist. Zum Dessert habe ich noch einen Muschelrand gehäkelt.

Finally, I’ve got a finished object, and with it the mess in our house’s gone. The yarn is wound in neat balls, the living room table nice and clean for the next tea party. After the carpenters had said good bye last Saturday, I can put the yarn boxes back into the attic and clean the house. I don’t mean the windows because it is unhealthy ho let the cold air come in while holding a wet sponge. We don’t want to get sick, do we?

My way too colourful granny-socks are finished. I can see me wearing them while watching tv. I started with chunky yarn and a 7mm hook and made vour granny sqaures, joined them, picked up stitches to knit the sock (also 7mm needles). You have to be careful to pick up as many stitches that you need for a decent sock. I had 34 stitches. You may knit any sock, but turn it inside out after picking up the stitches so the right side is visible in the end. You may add a border to make the sock nicer.

As always on Friday I’m linking with Tami’s amis, where you can find a lot of inspiration for your next project.

Have a nice weekend!

Follow The Instructions – Ein bisschen Origami

Standard

Do you have some free time like me? Are you a bit bored right now or waiting for the task your boss or teacher might surprise you with?

I’ve found this lovely wastepaperbasket made from newspaper on pinterest this morning. Here’s the link.

Follow the instructions and practice your English if your mother tongue is German or French or Spanish or Chinese. I’m going to use this in class because my students had so much fun making the scrabble tiles and practicing vocabulary.

Buy the way, I used glue to stabilize the loose edges and corners.

And finally don’t forget to wash your hands. 🙂

Three – Drei

Standard

Hello to all of you on this Wednesday. Hello to my new readers. As always it’s time to show you what I would work on if I had the time. Work life is still very busy and I wonder if I will ever see the light at the end of the tunnel. Not before December 9, I’m affraid.

I’m working on three projects at the moment, that only show little progress, unfortunately.

# 1 : An experiment with chunky granny squares, that comes along nicely after a lot of frogging.

# 2 : A table runner with the crocheted stars

# 3 : A sweater in turquoise, purple, white and a little pink

The most exciting event of today; what a surprise! I just came home from a place in the fog. Now I can see the sun. It’s bit milky but still very much appreciated. This is the view from my kitchen window.

It’s wip wednesday at Tami’s amis. Check out what others are making.