Archiv für den Monat Juni 2013

Da bin ich – I’m Here

Standard

Rosenstrauss

Falls ihr mich vermisst, und auch, um ein bisschen Werbung zu machen: In Bischofszell ist Rosenwoche. Da bin ich von mittags bis früh. Am 6. Juli beginnen die Sommerferien, dann ist das Arbeitspensum wieder im grünen Bereich. Liebe Grüsse und bis bald!

Just in case you’ve missed me: There is Rosenwoche in Bischofszell. It’s a wonderful exhibition of flowers, roses mostly, but there are also concerts, nice restaurants and a market. I’m there from noon until early in the morning. Luckily, summer break starts on July 6 and hopefully work-life-balance will be okay then. Have a nice time and I hope to see you soon!

EngelmitRosenkranz

I’m linking with Tami’s amis.

Bloglovin

Standard

I’m just trying out if bloglovin works in the way I think it should. It has been very easy to add my blog list to bloglovin so far.

ich versuche gerade, ob Bloglovin so funktiniert, wie ich mir das vorstelle. Die Blogliste zu zügeln, war jedenfalls sehr einfach.

Have a nice day!

Euch allen einen schönen Tag!

Bloglovin

Ausgetragen – Worn Out

Standard

Tricotmaterial

Last Sunday I felt like emptying out my closet as I’ve never found anything to wear although having a full wardrobe of clothing. I guess you know what I am talking about. Anyway, look at this pile of worn out, bleached, torn and too short t-shirts. Some of them I had worn for more or less 10 years. If I get rid of clothes, they are only rags not worth being worn by any other person any longer.

Am letzten Sonntag musste ich einfach meinen Kleiderschrank ausmisten, denn in letzter Zeit hatte ich immer öfter das Gefühl nichts zum Anziehen zu haben, obwohl der Schrank übervoll ist. Jedenfalls kam ein grosser Haufen ausgebleichter, löchriger, ausgeleiherter und zu kurzer T-shirts zusammen, die für jede Kleidersammlung zu schade und nur noch für Lumpen geeignet sind.

I cut the t-shirts into long stripes I will use to make a bag or a rug. I don’t know yet. The longer the stripes the better. So I went in circles around the back and front until I reached the armpits. Then I cut off the sleeves and went in rounds around the neckline, which gave  3 or more metres more.

Also begann ich, Streifen zu schneiden, aus denen ich vermutlich eine Tasche oder einen Teppich machen werde. Ich schnitt immer in Runden vom Saum her um das Vorder- und Rückenteil bis zu den Armlöchern hoch. Dann schnitt ich die Ärmel ab und schnitt noch weiter in Runden um den Halsauschnitt, was nochmals 3 oder mehr Meter mehr Länge gibt.

Tricotschn1

Tricotschn2

Now how to bind the stripes together? Wind up the first stripe. Cut a hole into the ends of both stripes. Put one stripe through the other (green through black) and pull the other end through (green through green).

Nun, wie binde ich die Streifen am besten zusammen? Ich schnitt in die Enden ein Loch, schob dein einen Streifen durch den anderen (also grün durch schwarz) und zog dann das andere Ende durch das erste Loch (grün durch grün). Dann sanft anziehen, damit der Knoten nicht zu hart wird. Aufwickeln.

Tricotstreifenzus1

Tricotstreifzus2

Tricotstreifenzus3

Tricotstreifenknäuel

Two are done. On to the third. These old t-shirts will keep my hands busy for a while. 

Zwei sind geschafft. Auf zum dritten. Diese alten T-shirts werden mich noch ein für ein Weilchen beschäftigen.

What are you making? Please share, it’s Wip-Wednesday at Tami’s Amis.

tami_wip

Do you want to know what I made with the hems?

Willst du wissen, was ich mit den Säumen gemacht habe?

Schlüsselband – Keychain

Standard

Schlüsselbänder

Ich bin gerade dabei, ausrangierten T-shirts ein zweites Leben einzuhauchen (Davon am Mittwoch mehr). Zu diesem Zweck schneide ich zu aller erst die Säume ab. Ja, da lagen also diese Saumbänder, zum Wegwerfen zu schade. Was ist einfacher, als schnell mit dreien davon einen Zopf zu flechten? Schon war die Idee geboren, daraus ein Schlüsselband zu fabrizieren. So schön, wie die Werbegeschenke von swisscom,ph thurgau, winterthur und raiffeisen sind meine allemal, oder?

I’m giving worn-out t-shirts a second life right now (I’m showing you more of it on Wednesday). Firstly, I usually cut off the hems. There they were laying on the sofa and looking like a perfect material. It would have been a pitty to throw them away. What’s easier than making braids? And the idea of making keychains was born. They sure look nicer than the advertising gifts of swisscom, ph thurgau, raiffeisen and winterthur, don’t they?

Bänder in gewünschter Länge flechten, Ring einflechten, evt. liegt ja noch eine Plastikschnalle eines kaputten Schlüsselbandes rum, Band in gewünschter Länge zusammennähen und Schlüssel dran hängen.

Make a braid, put a ring onto the braid – you might have plastic claps from a torn keychain. Then sew the ends of the braid together where you want it. Put your keys onto the keychain. 

Schlüsselband2

Flying High

Standard

No, I wasn’t really flying.

However, I was high up in the sky all by myself.

This is the view my husband and I enjoyed. As you can see, we live in the country side. 

Wilerturm2

You can’t possibly know where we were. So I’m giving you a hint. 

Wilerturm1

We had to climb 189 steps going in circles.

Wilerturm4

Someone went up higher to build the roof 2006. They used whole trees to make the „thing“.

Wilerturm6

Do you want to risk a glimpse down?

Wilerturm5

And finally the picture I took first. Wow, very impressive, dont you think?

In my opinion, carpenters are the most fascinating people. 

Wilertrum3

Join the party!

A-favourite-Thing-Saturday at Claudia’s.

Ein Regentag hat sein Gutes – Advantages of a Rainy Friday

Standard

SambaHipp

Wieder einmal habe ich tausend Photos gemacht, bis ich endlich mit einem Selbstportrait zufrieden war. Wie schnell sind 20 Minuten vorbei, die frau für was richtig Sinnvolles hätte nutzen können. Die Frage bleibt, ob etwas Sinnvolles, wie Wäsche zusammenfalten, Küchenboden wischen oder Formulare ausdüfteln, mich ebenso zufrieden gemacht hätte, wie dieses  kreative Selbstbildnis.

In der Zwischenzeit ist zwar meine zweite Zmorge-Tasse lauwarm geworden. Und noch einmal die (rhetorische) Frage, war es das wert? 🙂

Ach ja, meine Hippiejacke Samba ist fertig geworden. Dass ich mit dem lockeren Gerüsche schon in den ersten Tragesekunden an einer Türfalle hängen geblieben bin und ein Luftmaschenschnürchen aufgerissen habe, lasse ich hier unerwähnt, denn der Schaden ist schon wieder geflickt. Und noch etwas: So ein Regentag hat sein Gutes: Die Hippiejacke trage ich heute stolz zur Schule.

Dann habe ich noch ein Geschenk bekommen (Danke vielmals Nata!), damit die freitägliche zweite Tasse so richtig gemütlich geniessen könnte (wenn ich nicht vom Photos Schiessen abgelenkt würde).

Ein schönes Wochenende wünsche ich allen langjährigen und neuen Leserinnen.

Again I took thousends of photopraphs until I was satisfied with my portrait. How fast 20 minutes are over. 20 minutes I could have spent more purposeful. But question asked: Would I be as content as I am now while looking  at my creativ self-portrait if I had done something purposful like folding laundry, mopping the kitchen floor or creating forms?

Meanwhile my hot chocolate got cold. Again the rhetorical question: Was it worth it? 🙂

By the way, my Hippie circle vest is finished. I’m not mentioning that I tore a chain when I passed a door knob. Problem solved. And yes, a rainy day has its advantages: I’m wearing my Samba Hippie vest to school very proudly today.

Zmorge-Tasse

Whish you all, my dear followers,  a pleasant weekend!

It’s fo-Friday at Tami’s Amis.

FOfriday