Blogland

Standard

Obwohl ich fürs Leben gerne schreibe und blogge, beschleicht mich doch ab und zu das Gefühl, das Blogland irgendwie nicht richtig sei. Nicht real. Die Kontakte, die sich ergeben – ja, man kommentiert, schreibt hin und her, sendet gute Wünsche und bekommt welche zurück – sind halt doch irgendwie nicht … und doch …

Dann beschleicht mich auch ab und zu das ungute Gefühl, dass die Leserin trotz meinem Bemühen um Ehrlichkeit ein falsches Bild von mir kriegt, weil zwischen dem, was ich sage oder sagen will und dem, was die Leserin versteht, ein grosser Unterschied besteht. Viel mehr, als wenn man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber steht, liegt zwischen mir und meinen Leserinnen eine grosse Distanz.

Es passiert ganz selten, dass diese Distanz aufgehoben wird, aber kürzlich haben sich grad zwei Ereignisse ergeben. Während ich in Rhode Island im Englischkurs war, hat sich eine Leserin spontan für einen Besuch angemeldet. Wie schön, wie aufregend, aber auch wie beunruhigend. Würde ich die Frau überhaupt erkennen? Worüber würden wir wohl reden? Würden wir etwas gemeinsam unternehmen? Würden wir uns verstehen? Oder wäre alles nur eine Riesenenttäuschung? Was, wenn sie nur nett schreibt, aber nicht wirklich nett ist? Leider hat es dann mit dem Besuch nicht geklappt.

Ganz anders ist es mir am letzten Wochenende gegangen. Da hat mich nämlich eine Leserin, von der ich gar nicht wusste, dass sie eine Leserin ist, auf einer Geburtstagsfeier angesprochen. Und plötzlich wurde alles ganz real und echt. Schön, dass ich sie treffen durfte. Und ich frage mich nun, ob sie findet, dass das, was ich schreibe und berichte, überhaupt zu mir oder zum Bild, das sie sich von mir gemacht hat, passt. Ob sie auch weiterhin zulässt, dass ich sie „in ihrem Wohnzimmer“ besuche, wie sie sagte.

Ich bin gerne in anderer Leute Häusern und ich lasse auch gerne Leute in meines hinein. Deshalb blogge ich, deshalb ist mein Haus offen für Besuche. Herzlich willkommen. Aber nun erst mal: Viel Spass beim Stöbern auf meinem/unserem zweiten Blog. Da wohnen wir, so leben wir.

www.oberheimen.ch

Kalb

From time to time I feel very uncertain about blogland, which seems to be unreal and therefore not right. There is too much distance between the readers and me. Between what I write, what I want to say and what the readers might read and connote.

Of course, relationships are possible. You comment, write back and forth, you send good wishes and get some in return. There is understanding  too. You feel that you can trust. You would like to meet. It’s almost like in real life but still … you never know for sure.

However, there are few times when the distance doesn’t exist anymore. I had two experiences the last three weeks. Firstly, when I was in Rhode Island during the summer break, one of my readers wanted to stop by for a visit. How wonderful, how exciting, but also how frightening. What if I wouldn’t recognisze the woman? Would she be as nice as her writing? What topics would we have to talk about? Would we find common ground? What would we do? Or would we be disappointed? Sadly, there was no visit in the end.

Then I had a totally different experience at a birthday party last weekend. I met a reader I didn’t even know she was a reader. And suddenly everything was very real, very right and very nice. I am very happy that I had the opportunity to meet her there. But does she think the one she met at the party is the one she had known from the blog? Will she still allow me to come „into her living room“ like she said?

I do hope so as I like to be in other people’s houses. But then, I like having people in my house too. That’s why I blog, that’s why I have an open door. Feel free to come by! For now, have a glimps of my/our life in Oberheimen. We have another blog:

www.oberheimen.ch

 

 

»

  1. Kommentar, 2. Versuch: Was du hier schreibst, kann ich gut nachvollziehen. Schön, dass euer Zusammentreffen angenehm war. Ich hadere grad mit meinem Computer, der mich nur noch ausnahmsweise teilnehmen lässt am Blogland … Kommentare gelingen nur noch selten, weil vorher abgestürzt oder rausgeworfen, an Beiträge traue ich mich fast gar nicht mehr ran … Aber bald … da wird’s hoffentlich besser. Habe eine schöne erste Schulwoche! Sabine.

  2. It’s always nice to meet other bloggers, but it’s also intimidating. Will we like each other? What will they think of me? I’m glad you had a good experience.

    xo
    Claudia

  3. I think there must be something in the air, maybe a change of season about to happen, but so many bloggers – including me, have suddenly felt a little ‚out of sorts‘ when blogging. I started to questions whether my blog was going in the right direction and after agonising decided to just go with the flow. I would love to meet other bloggers but I think it would be a bit stressful, were they being as true to themselves as me when I blog? I always get my hubby to read my posts before I publish so that it reads true to how he knows me but sometimes I think maybe it didn’t come across well enough, but hey! They are our blogs and as long as we are true to ourselves that should be the only thing that matters. What made me smile today was one of my work colleagues said that she had read my blog and for the first time got to know the real me and not the one working behind the desk! I’m really glad you had a lovely time with that lady and yes, it is lovely to visit each other’s houses. Take care. Chel x

    • Thank you for stopping by. I think you blog is very interesting, and yes, going with the flow is the right thing to do.

      Our personality obviously has more to offer than just working-me or writing-me or at-home-me. However, I hope that I am always true. And poeple meeting me just discover an additional layer of my personality. I’m sure it is what your work colleague meant.

      I don’t blog because people might like what I write. I write and than people might like it or not. I have to be honest, when someone quitts reading me (minus one follower) I am a bit confused and cut off. It’s a very plain feedback, however, okay! So thank you for commenting. I feel more connected to blogland.

      Have a nice day. Regula

  4. Hopefully, at some point we will meet….so sorry it didn’t happen…..for me blogging is like when I haad penpals….back in the 80’s, I had 25 penpals…(I’m still in touch with one in Norway, but we use the internet now)….I’ve never met any of my penpals, but I have met some bloggers or online friends…I’m always open for a meetup….and it’s always turned out okay…

    • I never had a penpal. And I’ve never met a bloggy friend so far. I’m sorry it didn’t happen too. Hopefully, we will meet sometime. I will derfinitely come back to North America. Maybe you will come to Europe. My house is open.🙂

  5. Interessanter Denkansatz! Die Frage, welches Bild man beim Bloggen für Fremde abgibt, ist berechtigt. Ich habe aber deswegen sicherlich keine schlaflosen Nächte. Ich glaube, ichgebe mich recht gut so, wie ich bin.
    Merkwürdig fand ich, als einer meiner besten Kunden mir bei einer Koordinationssitzung so beiläufig zwischen Konstruktionslösungen mitteilte, dass seine Frau ständig meinen Blog lese und vieles nachbastle und nun auch noch eine Häkeldecke begonnen habe *lach* das fühlt sich dann so unwirklich an!
    Und kürzlich hat mich eine Frau im Kräuterkurs gefragt, ob ich DIE Carmen vom Schweizer Garten sei…pah….da hab ich mich wie so ein zweitklassiger Cervelat-Promi gefühlt und mich ein bisschen geschämt, so vor allen….

    Ach, den Oberheimenblog kenne ich natürlich schon längst, nur wird der nicht so schön gefüttert wie dieser hier.
    Lg Carmen

  6. Ach, ich wollte ja noch was schreiben…
    Ich habe bereits megaviele Bloggerpersönlich kennengelernt, war schon bei diesen zuhase und fand es ganz toll, die Gesichter hinter den Blogs in echt kennenzulernen.
    Ganz vieleBlogger waren auch am offenen Garten bei uns…leider hatte ich da fast keine Zeit für richtige Einzelgespräche, das war echt schade.
    Lg Carmen (der Tee bei mir ist immer noch offen und die Waltons würden dann auch gleich zurück nach Oberheimen kehren.)

  7. Und die dritte:
    Auf dem Sofa liegend am iPad Kommentare schreiben ist echt mühsam….es passieren soviele Fehler,darfst aber alle behalten!

  8. Blogging is such a strange thing. We feel like we have got a friendship or a connection going and then realize that it isn’t really real. But when we happen to meet up then we can find out that if we are genuine on our blogs then people should and usually do like us in person. I felt the same as you when I met two bloggers this past spring, they were even nicer in person, just as I bet you are.
    Hugs,
    Meredith

    • Agreed. I’ve found that I’ve connected with people in blogland to the point that when we do meet, it’s as if we’ve known each other all along. It’s the chance we all take putting pieces of our lives on the internet. I used to be strange to me but now five of my very best friends are people I met through the internet. It’s scary indeed when you meet for the first time but sometimes the risk of opening up is worth the rewards.

      • I wouldn’t be to frightened to not meet! I’m curious and what’s to worst to happen anyway. In the end you only can win. A real friend.🙂

  9. Ja,so ist das wohl mit der virtuellen Welt…ich hoffe du wirst noch viele erfreuliche reale Treffen haben…nun habe ich deinen 2.Blog entdeckt und kann nun auch bei dir zu Hause „vorbeischauen“;-) Liebe Grüsse Pia

  10. Nun ja, Regula…. als eine von den zwei oben beschriebenen Leserinnen komme ich der Aufforderung natürlich nach, Dir mitzuteilen, ob sich die Babajeza aus der Wundertüte und die Regula, die ich am Sonntag in dieser Scheune im Thurtal traf, ähnlich sind.

    Wir kennen uns im richtigen Leben ja eigentlich nicht oder nur kaum: Haben vor Jahren mal für dieselbe Zeitung geschrieben, einander aber kaum gesehen. Dein Name stand für mich für lebendige Texte, aber mehr wusste ich nicht über die Regula B. Dann, grosse Freude, ein Wiedersehen, wenn auch ein einseitiges, in diesem eurem Blogland, und zwar mit dem Beitrag über das selbst geschnitzte Häkchen. Schnell, den Blogdings abonniert, und von da an erzählt mir diese Regula täglich von sich, wenn ich ihr zuhören mag.

    Sie weiss nichts von mir, von wievielen anderen weiss sie ebenfalls nichts? Und natürlich fragte ich mich: Woher nimmt sie bloss die Zeit? Sie werkt ja nicht nur, sie fotografiert das Ganze, lädt es irgendwie hoch, kommentiert sorgfältig? Und gibt noch Schule, hat noch einen Laden? Ein altes Bauernhaus? Einen Mann, der (entschuldigt meinen Verdacht, Ihr beide) keineswegs vernachlässigt wirkt?

    Wie auch immer. Am Sonntag also waren wir an derselben Geburtstagsfeier. Sie schaute schon ein bisschen verunsichert, als da eine Frau auf sie zuging und blabla – ich les dich immer – machst mir Freude – dahersprach. Nach der Identifikation meinerseits aber gabs für mich: keine Überaschungen.

    So quirlig und energiegeladen mir die Handwerkerin aus dem Compi immer erschienen ist, so ist die Regula auch. Wie sie dasitzt, ihren Mann an ihrer Seite, und mit fliegenden Händen ein herrliches Portrait über ihr kleines Dörfchen gibt, einschliesslich den Charakteren seiner Bewohner, dem Beschrieb derenTiere und, für mich der Höhepunkt, Regulas Satz, als es um den flachgesichtigen Hund ihres Nachbarn ging: „Dem hani en Pulli glismet.“

    Für mich gibt es keinen Zweifel: Die Babajeza ist die Regula, die Regula ist die Babajeza.

    Also, Regula, du bist weiterhin hier in unserer Stube willkommen.
    kat

Thanks for stopping by and your comment. Danke fürs Reinschauen und für deine Nachricht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s