Archiv für den Monat April 2014

1, 2, 3 …. 1 000 000

Standard

 

Häkelblume2

Monotone Arbeit hat den Vorteil, dass die Gedanken wandern können. Es gibt sovieles, worüber ich nachdenken muss dieser Tage. Deshalb wird mir nie langweilig, im Gegenteil, ich bin richtig froh, dass ich 1, 2, 3 … 15 …178 … 1 Million Stäbchen häkeln darf. Jederzeit kann ich die Arbeit niederlegen und wieder aufnehmen, ohne nur einen Gedanken daran zu verschwenden, was denn nun genau der nächste Schritt ist.

Monotonous work as its advantages. I can dream and let the thoughts wander. There is so much to think about these days. That’s why I’m never bored. In the contrary, I am glad that I can add one double crochet after another, 1, 2, 3 … 15 … 178 … 1 Million. It’s easy to put down the work and continue after a while. It’s perfectly clear what to do next. 

An diesem Regentag träume ich von bunten Blumenwiesen: gelbe, lilane, weisse …

On this rainy day, I’m dreaming of madows full with flowers: yellow ones, purple ones, white ones … 

Wiese2

 Am Ende wird das eine lustige Babydecke mit wegnehmbaren Blümchen. Das ist wenigstens der Plan.

Hopefully, it will be a fun baby blanket in the end. The flowers are removable.

 

Häkelblume3

Mehr Blumen gibts hier und hier. Mehr angefangen Arbeiten bei Tami’s Amis.

There are more flowers here and here. More wips at Tami’s Amis.

tami_wip

Advertisements

Monday – Mandala – Montag (Tuesday Edition)

Standard

MandalaRegen

Motiviert von Ghislana wagte ich mich heute Morgen früh doch noch in den Dauerregen hinaus, um Blümchen für ein Mandala zu finden. Sie sehen zwar ein bisschen traurig aus, so nass und zusammengeklebt, aber ihre Farben haben nichst von ihrer Leuchtkraft eingebüsst.

 

Ghislana sent me out into the rain this morning. Look what found. The flowers are a bit wet and look sad to me but nontheless their colours remain strong and bright!

Mandala Regen3

 

MandalaRegen1

 

Euch wünsche ich allen eine gute Woche.

Have a nice week.

I Once Belonged to Andreas – Ich war eine Jeans von Andreas

Standard

Monsterreans3

It’s just more fun to make something new than mend your husbands ripped jeans (you’ve mended several times before). 1 pair of man’s jeans plus some scarps from a hemp shirt and half a leg of a pair of woman’s jeans make a monster after a rainy Sunday spent in the studio sewing. 

Es macht einfach viel mehr Spass, eine alte Hose deines Ehemannes in etwas Neues zu verwandeln, als sie zum hundertsten Mal zu flicken. 1 Paar Männerhosen plus ein paar Reste eines zerrissenen Hanfhemdes und ein halbes Bein einer roten Manchesterhose machen ein Monster nach einem Regensonntag, den du nähend in deinem Arbeitszimmer verbracht hast.

Monsterjeasn1

 

Firstly I drew the pattern from scratch using all my skills. Then a cut the pieces already thinking about how I would sew them together to achieve my goal because I have a little man in mind who is getting a lovely present for his birthday in about two weeks.   

Zuerst musste ich das Schnittmuster zeichnen. Dabei war ich völlig auf mein Vorstellungsvermögen angewiesen, was Längen und Breiten des fertigen Stücks anbelangten, denn ein kleiner Mann soll ein lustiges Geburtstagsgeschenk erhalten, das möglichst passen soll.

Monsterjeans2

 

Arent’t these teeth pointy? I hope they don’t scare you and the little boy. Adding eyes and a nose, two legs and some buttons to close them up: Monster jeans.  I made such cute jeans a long time ago because I had seen a picture in a magazine and wanted to have my boys having them. I remebered them last wee for now reason. They just popped up. Now I feel very nostalgic.  

Sind diese Zähne genügend spitzig? Ich hoffe, sie erschrecken weder meine Leserinnen noch den kleinen Jungen. Zähne, dazu Augen und Nase. Beine dran und Knöpfe zum Schliessen: Monsterjeans. Ich hatte schon einmal welche genäht, als meine Jungs klein waren. Letzte Woche habe ich mich ohne Grund daran erinnert. Jetzt fühle ich mich sehr nostalgisch.

Monsterjeans4

 

Upcycling once again. The finest. 

Wieder einmal upcycling vom Feinsten. Mehr davon gibts bei Ninas Werkeltagebuch.

Nette Projekte gibt’s auch hier bei Busy Fingers, Busy Life.

 

Delizio – Samstagskaffee bei Ninja

Standard

Delizio1

Die Diskussion über den richtig guten Kaffee startet in meiner erweiterten Familie immer wieder von Neuem. Da kann man sich zum Beispiel darüber unterhalten, wie oft man die Kaffeemaschine reinigen müsse und wer das tue, damit die Qualität des Kaffees optimal sei. Oder man diskutiert, welche Nespresso-Kapsel-Farbe den besten Kaffee hergebe. Der Streit Bohnen vs. Kapseln kommt auch zu keinem Ende. Oder dass die Anschaffung einer Nespresso-Maschine den Kaffeekonsum enorm gesteigert habe, obwohl man sie ursprünglich gekauft hat, weil man grad mal einen Kaffee pro Tag geniesse. Oder ganz grundsätzlich, welcher Kaffee denn überhaupt der Beste sei.

Hier eine kleine Übersicht über das von mir bevorzugte Schwarzgetränk.

  • Ich bevorzuge Kolbenkaffee.
  • Ich trinke ihn mit Kaffeerahm (Fettgehalt 15 %). Gibt’s keinen, trinke ich Espresso (in Italien, Portugal) oder nehme Cappuccino (in Deutschland, Frankreich, Schweden). Wenn ich dem Kaffee nicht traue, trinke ich Cappuccino oder Milchkaffee.
  • Ein Kaffee in der Schweiz kostet rund Franken 4.20.
  • In Nordamerika. Da trinke ich coffee aus übergrossen Mugs in grossen Mengen.
  • Aromatisierter coffee, zum Beispiel Hazelnut, schmeckt mir sehr.
  • Die Papierbecher sind eine Verschwendung. Wenn es geht, trage ich immer einen Becher zum Wiederauffüllen mit mir.
  • Damit man sich die Finger nicht verbrennt, gibts Kartonmanchetten. Auch die verwende ich immer wieder.
  • Tim Hortens ist mein Freund. Er ist in Canada immer da, wenn man ihn braucht. Dazu ein Boston Cream.
  • Ich will fairen und Bio Kaffee kaufen, denn der hat die beste Umweltbilanz. Die Art des Anbaus schlägt dabei am meisten ins Gewicht.

 

 

Delizio

Wir haben eine neue Kaffeemaschine, die einen superguten Kaffee macht. Bei der Auswahl der Kaffeemaschine wurde ich überstimmt.

And here a true story why I drink coffee from huge mugs in North America. And I love it!

 

Coffee in Antigonish

 

When my husband and I came to Nova Scotia the first time, I realised how much he loved his coffee in the morning. “And not just coffee, but Italian espresso, black and tasty and with its particular foam”, he explained.

 It was impossible to get espresso in the sticks of Nova Scotia, where we spent most of our vacation several years ago. Although there was an espresso machine in the cottage, the coffee we could buy in the grocery store in Caledonia was grinded too coarsely. Therefore, it wasn’t espresso at all what my husband had to drink.

 As the time went by, Andy got more and more desperate. He really missed his espresso. Whenever we went to a place, for example Peggy’s Cove, Annapolis Royal or Halifax, it was neither the scenery nor the city life he was interested in the most. So he would say, “it is a nice place, you can get an espresso.” Or, “no it wasn’t that spectacular there. They didn’t have espresso.”

 Me, on the other hand, was totally happy and wasn’t distracted by banalities, such as the perfect beverage. I enjoyed the waterfront in Digby, the walking tour in the Kejimkujik National Park and the restaurants in Liverpool and Bridgewater, and I had no problem to adapt to the large mugs of coffee refilled as often I whished.

 On our trip to Cape Breton, we stopped in Antigonish.  “I’ve never seen as many beautiful women in one place my whole life”, my father-in-law had said before we left. We wanted to prove him right. Andy got lucky because there were indeed some really gorgeous women an the streets, and he got even luckier when he detected a nice coffee shop that offered espresso. He stopped looking for the beauties immediately distracted by a few letters on the window: e s p r e s s o. It seemed to be the end of his longing, the pot of gold at the end of the rainbow.

 I didn’t have to wait for my coffee for more than a few minutes whereas my husband’s patience was proved once again while we sat at the tiny table outside. He went to the washroom investigating what was going on. “She is doing something, and actually there is a coffee machine”, he reported nervously when he came back.

 Eventually, the girl brought the espresso. My husband relaxed visibly, but only until he saw that the liquid in the cup wasn’t black and foamy and steaming. It looked grey and cold. His disappointment turned into anger and forced him to drink the liquid although it looked disgusting. “Why did you do this? It must have been really horrible”, I asked, but he was not open to any discussion when he paid the bill and left abruptly. He was upset and aloof so we didn’t talk in the car for a while. “It was so terrible, I can still taste it and I feel sick”, he finally said.

I took my chance to tell him what I thought had happened in the coffee shop. It was probably the first time the poor girl had to turn on the espresso machine, which furthermore wasn’t used for a long time because everybody ordered coffee in a large mug. She didn’t have a clue how to handle it. I could imagine how desperately she tried to fix an espresso for her costumer and how glad she was when finally s o m e t h i n g dropped into the cup. I am sure it was the rinsing water. 

Mehr Kaffeegeschichten gibt’s bei Ninja.

Euch allen ein schönes Wochenende!

 

 

 

In Full Bloom – Voll der Bluescht

Standard

Blüten

The landscape looks like a huge public garden. Some trees are in full bloom others barely have blossoms.  Chery, apple and pear trees are changing and have blossoms every other year. The meadows around us are yellow with dandelions. Blue sky. I’m enjoying a stroll through our orchard now and then and love going on a walk every day. I brought in some flowers from a branche I had to cut. 

Handcraftwise I don’t do much. I’m just not in the mood feeling tired and sick. Just a bit of crochet using up all the leftover whites in my cotton yarn box. I’ve made many of these flowers and there will be even more in a couple of days. The pattern can be found here. 

Die Landschaft sieht aus wie ein Park. Einige Bäume sind in vollem Bluescht, wie Badeschaum sieht das aus.  Andere haben kaum eine Blüte. Obstbäume sind alternierend. Im einen Jahr haben sie viele Blüten, im nächsten nur wenige. Entsprechnd fällt die Ernte aus, wenn nichts passiert. Die Wiesen stehen voller Löwenzahn. Der Himmel blau. I geniesse es, durch unseren Obstgarten zu schlendern und täglich einen Spaziergang zu machen.

Ansonsten bin ich nicht gerade produktiv, dafür müde und krank. Als Medizin habe ich die weissen Garnreste aus der Kiste geholt und wie wild ganz viele weisse Blumen gehäklet, und es werden noch mehr sein am Ende. Massenproduktion hat etwas Beruhigendes. Die Anleitung zu den Blumen findet ihr hier.

weissBlumen

I’ve made a pink one. I love pink! So cheerful. 

pinkeBlume

 

I’m linking with: Busy Fingers.

Ist es das wert? – Is It Worth The Labour?

Standard

Sabine

Wieviel Zeit und Energie, wieviele Überlegungen würdest du in einen Gegenstand um des Spasses willen stecken? Wieviele Stunden würdest du aufbringen, obwohl du weisst, dass die Person, die du beschenkst, das Geschenk nie brauchen oder tragen wird?

Ich plane rollend und hoffe auf ein lustiges Endresultat und viel Gelächter (damit sich die Mühe auch lohnt). Bereits habe ich mir Gedanken für den Begleitbrief und die Geschenksverpackung gemach. Ich kann es kaum erwarten, bis das Fest endlich stattfindet. 🙂 Aber jetzt sollte ich besser Gas geben, die Zeit rennt …

How much time and energy, consideration and thought would you put into a project just for fun? Howmany hours would you spend although you know that the person who gets the present is never going to use or wear it? Do you think it’s worth all the labour?

I plan as I go full of hope that there will be a lot of laughter and joy in the end. I’ve already given some thought to the wrapping and the letter that goes with it. I can’t wait for the big day in early May. But for now, I‘ better getting busy, time is running … 

tami_wip