Archiv für den Monat Januar 2015

Business Class

Standard

Kravattenknopf

I’m still working with the same material: old, worn-out jeans. It’s a wonderful material, full of possibilities. It’s the fabric of workers, but has made it into offices. Therefore the ties. Business Class. As high as it gets. 

Dieser Tage läuft alles ein bisschen eingleisig. Aufstehen, durch den Tag wursteln, ins Bett gehen. Ein Stück Stoff für ALLE Fälle. Jeans. Wie wunderbar. Der Stoff der Werktätigen, der es bis in die Büros in der Chefetagen geschafft hat. Deshalb die Kravatten. Business Class. Höher hinauf geht nicht, oder?

Kravatteheften

 

Kravatte auf ein Hosenbein abformen, in der Länge zusammensetzen, bis es passt. Mit 2 Zentimeter Nahtzugabe ausschneiden. Zickzacken, Saum umschlagen. Heften lohnt sich total. Dann rundherum absteppen.

Draw the shape of a tie onto the leg of an old pair of jeans. Put together until it has the right length. Cut with 2 cm seam allowance. Zigzag, fold the hem.  Tacking is totally worth it. Sew along the hems all around the tie. 

Kravattesteppen

 

Ein Geschenk für Kravattenverweigerer?

Kravatten2

Kravatten

 

Have a nice weekend!

Sich einen Hund zulegen – Get a Dog!

Standard

Mein Leben fühlt sich nach zwei Tagen im Bett sehr verbesserungwürdig an. Und um den Prozess ein bisschen zu beschleunigen, habe ich Gabys Lebensverbesserungliste herangezogen.

♥︎ Vögel am Gesang erkennen ❀ ans Meer fahren ♥︎ Träume aufschreiben ❀ nicht nachtragend sein ♥︎ frische Kräuter ❀ Sonne tanken ♥︎ gross Frühstücken ❀  ausmisten ♥︎ Menschen zuhören ❀ heisse Milch mit Honig ♥︎ Hosen flicken ❀ sich verlieben ♥︎ schöne Musik auflegen ❀ mehr lachen ♥︎ ein Tag ohne Computer ❀ kochen ♥︎ zufrieden sein ❀

Fangen wir also mal ganz bescheiden an: Heisse Milch mit Honig hebt definitiv die Stimmung. Hosen flicken ebenfalls, aber nur wenn es die Lieblingshosen sind. Aus anderen kaputten Dingern besser grad was Neues zu schneidern. Und somit ergänze ich die Liste noch: sich einen Hund zulegen.

Hund

 

Hund1

Hund2

Hund3

After two days in bed, my life most definitely needs some improvement. Therefore I consult Gaby’s Life-improvement-list. 

♥︎ listen to the birds and recognize their songs ♥︎ go to the beach ♥︎ write down your dreams ♥︎ don’t be resentful ♥︎ fresh herbs ♥︎ take a sunbath ♥︎ have a hearty breakfast ♥︎ get rid of stuff ♥︎ listen to people ♥︎ hot milk with honey ♥︎ mend a pair of jeans ♥︎ fall in love ♥︎ listen to beautiful music ♥︎ laugh more ♥︎ spend a day without computer ♥︎ cook ♥︎ be happy

Let’s keep it simple. Hot milk with honey is a good start, right. Also mending jeans but only if thei are your favourite. Otherwise cut them to pieces and make something new. And so I’m adding to the list: Get yourself a dog! 

Wuff-Wuff-Wau-Wau

Tee trinken und abwarten … Give it a Rest

Standard

Jeansset

Ich habe mir das heute so schön vorgesetellt. Ferienanfang! Ich wollte mich um den Haushalt kümmern, ein wenig putzen, ein wenig umstellen, ein wenig aufräumen, ein bisschen werkeln.  Alles schön easy. Aber je, jetzt bin ich krank geworden und dümple mit schwerem Kopf, müden Beinen und schmerzendem Rücken vor mich hin.

I had a lot of plans for today, the first day of winter break. But unfortunatelly I am sick. What should I do? Stick to the programme no matter what? Do only half of it? Give in and have a rest? Enjoy the peace and quiet thinking of the time when I was sick with four little ones around? 

Was soll ich tun?

a) ignorieren und tapfer am easy Programm festhalten?

b) das Programm halbieren?

c) resignieren und mich verkriechen?

d) jetzt erst recht die Ferien geniessen?

Ich wähle d, trinke erst mal eine heisse Schokolade und esse ein Stück Panetone dazu, serviert auf den neuen alten Tischsets (Idee aus diesem Buch).

Wenn das nicht aufheitert. Aber Ninjas Runde bleibe ich heute fern, winke bloss von Weitem.

Machts gut!

Hopefully, you are all safe and sound! Happy weekend. 

 

Aus alt mach schön – Upcyling Ideas

Standard

AusAlt

This year didn’t start that well. So while I was driving home from school after my last lesson this morning, I was thinking that today, start of winter break, start of the second semester of the schoolyear, is New Year. I would like to start all over again and give this year a second chance. 

We are staying at home this week although we are under the fog and there are beautiful spots in Switzerland with lots of sunshine. To brighten things up, I bought a book. When I looked through itk in the book store, I just wanted to keep some ideas in mind. Several pages later I thought about taking photographs, but finally I bought the book. There are so many upcycling, recycling projects, most of them are easy and don’t need a lot of material. Most of it I have at home anyway, so I started crafting immediately. There are other projects I want to try out, which is going to be so much fun. 🙂 

The mug cosy is made of a sleeve. I opened the seam on the side and sewed a ribbon onto the edge. The felt heart has been laying around for ages. 

The placemat is made of the leg and pocket of a pair of jeans. I sewed the hem with a zigzag stitch and added the pocket (already handy from this project).

Das Jahr hat nicht allzu gut angefangen, leider. Deshalb ist mir heute nach der Schule der Gedanke gekommen, den heutigen Tag als Neujahr zu deklarieren. Ich würde sehr gerne nochmals frisch anfangen und diesem Jahr eine zweite Chance geben.

Obwohl wir unter dem Nebel hocken und die Kurorte in den Bergen mit Sonnenschein und blauem Himmel locken, bleiben wir zu Hause. Nein, Trübsal blasen kommt nicht in Frage. Ich habe mir ein Buch gekauft, dass mich bestimmt eine Woche lang bei bester Laune halten wird. Um ein bisschen Zeit totzuschlagen, bin ich gestern in die Buchhandlung gegangen und völlig unerwartet mit einem Buch wieder herausgekommen. Beim Durchblättern wollte ich zuerst die Ideen im Gedächtnis behalten, ein paar Seiten später dachte ich daran, Fotos zu schiessen, und schliesslich habe ich das Buch gekauft. Es hat soviele gute upcycling und recycling Ideen darin. Sie könnten glatt von mir sein. 😉 Ohne viel Material, oder aus solchem, das sowieso schon vorhanden ist, lassen sich einfach und schnell praktische, lustige und hübsche Dinge umsetzen. Ich habe sofort damit angefangen. Zwei Sächeli präsentiere ich euch bereits.

Das Pyjama für die Tasse ist aus einem Pulloverärmel gemacht. Für den Henkel habe ich ein Stück Naht aufgetrennt. Das Filzherz ist seit Langem auf meinem Pult. Schon einige Male wollte ich es …, aber dann habe ich es doch behalten.

Das Tischset ist aus dem hinteren Teil eines Hosenbeins geschnitten. Die Säume umschlagen und mit Zickzackstich festnähen. Einmal mehr bin ich begeistert von meiner Bernina Nähmaschine: Sie näht durch doppelte Doppelnähte wie durch Butter. Die aufgesetzte Tasche ist von der Idee mit den Geschenktütchen übrig geblieben.

Den morgigen Samstagskaffee bei Ninja seviere ich auf dem neuen Tischset. Ich freue mich schon darauf.

I’m linking with Creative Friday.

 

Böööööööh – Bäääääääh

Standard

Schaf

Da sind noch immer Schafe in unserer Gegend. Hunderte. Sie strahlen Wärme und Gemütlichkeit aus. Oder bin ich nun auch schon so weit, dass ich in einem Schaf bereits die vielen Möglichkeiten gestrickter Werke sehe? Wohl eher nicht, denn das Schweizer Schaf bringt leider nicht die gleiche Qualität wie ein Merino zum Beispiel oder die Englischen Rassen.

The flock of sheep is still around. I spotted them last night when I came home. Even in the dark they promise warmth and comfort. Or is it just me that thinks of the knitted (and knitting) possibilities while the animal has still its clothes on? I don’t think so. You may have had the experience that there is no Merino from a Swiss sheep at all. I’ve seen several different sheep in England that all look more like „I-want-to-knit-a-sweater“ to me. However, there are other wonderful things you can do with wool; bedding (I love it), insulation, felt … 

Schafherde

Ich habe mir eben ein Buch besetellt (in der lokalen Buchhandlung): „Counting Sheep“ von Philip Walling. Er verliert sich in der Englischen Schafhaltung, beschreibt sie als Parallelwelt zum gewöhnlichen Alltag. Wenn das nicht genau mein Lesestoff ist im Moment.

I ordered a book in my local book store: „Counting Sheep“ by Philip Walling. It’s a recommendation by Annie, a real wool lover. Anyway, I can relate the idea of a parallel world to daily life. 

Ich wünsche euch einen erfüllten Mittwoch! – Have a fullfilling Wednesday!

Samstagskaffee mit Lekman

Standard
Lekman

Manchmal fällt einem ein Buch in die Hände, das einen total gefangen nimmt. Das ist mir schon ein Weilchen nicht mehr passiert. Aber heute ist ein Tag, da bleibe ich grad noch ein bisschen länger im Bett (das heisst, ich gehe nach dem 1. Kaffee wieder unter die Decke zurück), um noch ein bisschen weiter zu lesen.

 

Eine Freundin hat mir schon vor ein paar Wochen das Buch „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes gegeben. Und es passt. Die Geschichte lässt mich nicht mehr los. Krank sein, sterben wollen, sterben und leben. Weiterleben. Dazu passen auch die Schlabberpyjamahose, der Schlabberpulli (gestern neu alt gekauft) und der Umstand, dass ich sturmfrei habe und die Katzen schon gefüttert sind.

 

Eigentlich wollte ich den Estrich ausräumen (damit anfangen), weil bald die Zimmerleute kommen, Akmans zusammenbauen und Wollknäuel einsortieren, aber das muss jetzt noch ein bisschen warten … Noch ist auch keine Zeit für Ninas Samstagskaffeerunde. Ich bin bei Lou und Will.

 

Today I’m staying in bed a little longer. The time – a little snow on the fields already, alone at home, the cats fed – is just perfect for a relaxing start into this Saturday.

 

A friend of mine gave me a book a while ago and I started reading it the day before yesterday. I’m totally into it, totally hooked. What a beatiful read: „Ein ganze halbes Jahr“ by Jojo Moyes. I’m reading it in German. 

 

I wanted to empty the attic, put together Lekmans and move my yarn stash. But there are more important things to do first. I’m anxious to read how Lou and Will get along with eachother. 

 

Have a nice and relaxing weekend, my dears!

Weiterentwicklung – Advancement

Standard

Prinzessinnenkleid

Meine Kostüme (alle Infos verlinkt) aus einem alten Tüllvorhang für den CanCan zur Feier eines Geburtstags hatten es leider, leider nicht auf die Bühne geschafft. Das war vor einem Monat. Aber ich war nicht allzu enttäuscht, denn schwupps hatte ich die Idee, ein Prinzessinnenkleid ist daraus zu nähen. Weiterentwicklung, hoffentlich diesmal mit Erfolg. Bald ist ja Fastnacht.

Do you remember the dress (here you can find the information) I made for a performance? It didn’t make it. However, I wasn’t too disappointed as a new idea popped up: I wanted to make a dress for a princess. Advancement, hopefully with a happy end. Carnival is just around the corner. 

I’m linking with Creative Friday.