Archiv für den Monat Januar 2016

Pink Elephant – Blue Hippo – Brown Monkey

Standard

Heute gibt’s einen richtigen Samstagsplausch: M und M kommen zum Morgenessen,

was natürlich in Retrospektive auch am Sonntag noch eine Freude sein wird.

Nebst einigen gesellschaftlichen Höhepunkten an diesem Wochenende, pflege ich immer noch meinen Rücken (Saunabesuch) und häkle ein paar Takte (Entrümpeln ist immer noch angesagt: Position 34 (Plüschtierli)). Ich brauche ein Babygeschenk und denke, kleine Deckchen sind immer nett. Diesmal mit pinkem Elefant oder braunem Affen, wobei mir das blaue Flusspferd auch sehr gut gefällt. On verra!

Plüschtierli

I’m looking forward to some social events this weekend. Although my back is still hurting, I try to crochet some rows on a baby blanket integrating a plush toy that needs a new home. Decluttering my home is the goal (#34 on the list). I liked the pink elephant the most, thought about crocheting a brown monkey blanket but now I’m not sure whether the blue hippo would be the nicest. On verra! 

PinkElephant

Monkey

Dann schulde ich euch noch die Auflösung von diesem Rätsel.

And finally, the solution of yesterday’s riddle

Animals-Collage

Der Eindringling heisst Eichhörnchen.

The intruder’s name is Squirrel. 

Advertisements

Fauna of Australia – Ein Rätsel

Standard

Animals-Australia

 

Do you find out, which animals are hidden? 

Findest du heraus, welche Tiere sich verstecken?

Come back tomorrow for the solution!

Morgen findest du die Auflösung des Rätsels auf dem Blog.

Molas – Das Schöne geniessen – Enjoying the Beauty

Standard

Zimmerdecke

Seit ein paar Tagen quäle ich mich mit Rückenschmerzen und verbringe deshalb die meiste Zeit mit nichts tun, herumschleichen, im besten Fall spazierengehen. Meine Schaffenskraft ist enorm eingeschränkt. Heute morgen auf dem Boden liegend, die Wärmeflasche im Rücken, zur Decke starrend, den Blick wandern lassend, eröffneten sich jedoch neue Perspektiven. Es ist die Zeit der Unproduktivität, die Zeit, Produkte nicht herzustellen, sondern zu geniessen.

I’ve had a terrible backache for days and spend my time doing nothing, crowling through the house, sometimes going for a walk. I’m not the least bit creative. This morning lying on the carpet, hot water bottle under my back, staring at the cealing, I enjoyed a totally new outlook. It’s the time of non-productivity, the time not to make anything but to enjoy products. 

Molas-2

Seit Langem habe ich mal wieder meine Molas angeschaut. Ich habe mich schon so daran gewöhnt, dass gewisse Dinge einfach da sind, dass ich sie gar nicht mehr wahrnehme. Dabei sind sie in stundenlanger, gemütlicher Handarbeit entstanden. Höchste Zeit, dass ich mich wieder einmal daran zu erfreuen.

On the walls I noticed my molas, that I had made a while ago and haven’t seen in a long time because I am so used to them. They are handstitched during long hours. It’s high time to enjoy them again. 

Molas

Die Inspiration dazu kommt aus diesem Buch. Kate Mathews stellt Molas aus aller Welt vor.

This book inspired me. Kate Mathews shows molas from all over the world. 

Molas-3

Und jetzt, bitte entschuldigt mich. Ich muss mich wieder auf den Teppich legen.

But now, I have to go back to the hot water bottle. 

36+

Standard

Socke

Nein, 36+ ist nicht die Maschenzahl für diese Socke.  – No, 36+ isn’t the total of stitches of this sock.

 

Es sind Dinge, die ich loslassen will in nächster Zeit. Entrümpeln, Platz schaffen, aufräumen, ordnen. Ist es nicht grauenhaft, wieviele Sachen wir haben? Solange alles versorgt ist, geht es ja noch. Aber als wir vor zwei Tagen den Schrank im Gang ausräumten, weil er an einen anderen Platz soll, lag auf einmal soviel Zeugs herum. Erdrückend! 

These are things, I want to let go in 2016. It’s time to simplify, to empty, to organize. Two days ago, when we emptied a cupboard that will be moved, there was suddenly so much stuff in the kitchen, which I find very disturbing. It’s horrible, how many things we hoard. Suffocating! 

Ich will weniger. 2016 ist das Jahr, um diesem Ziel näher zu kommen. Das soll kein Vorsatz sein, sondern ein Aktionsplan. Damit er auch in die Tat umgesetzt wird, habe ich mir eine Liste zusammengestellt. Nicht alles ist für den Müll. Was wo hin gehört kann ich in der Abfall-Agenda unserer Gemeinde nachlesen. Ich habe gleich angefangen, eine Kiste fürs Brockenhaus zu packen und einen Sack für die Kleidersammlung zu füllen. Und schon konnte ich acht Posten streichen. Hach, wie sich das gut anfühlt. Ich bin so erleichtert. 🙂

I want less. 2016 is the year to get going. Because I need an action plan, I made a list. Of course I have to think what to do with certain items, because not everything is garbage. Lots of things must be recycled like old paint or drugs. Anyway, I started filling a box and a big bag (textiles) for the thirft store and could cross out 8 points. I feel much better now. 🙂 

entrümpeln

36+ Sachen zum Loslassen

  1. Alte Farbdosen
  2. Plastikdosen, -geschirr, die du nie brauchst
  3. Geschirr, das du nie brauchst, extra Tassen, Mugs, Souvenirs
  4. Besteck, das du nie brauchst
  5. Alte Rechnungen, Belege, älter als 7 Jahre
  6. Halbfertige Handarbeiten, die du nie fertigstellen wirst
  7. Alte technische Geräte
  8. Stofftaschentücher, die du nie brauchst
  9. Abgenutzte Handtücher, Frotteetücher, Badetücher
  10. Putzlappen, davon braucht’s nur wenige
  11. Putzmittel, das du nie aufbrauchen wirst
  12. Dinge, die du doppelt hast oder die durch etwas Besseres ersetzt wurden
  13. Teelichter und Kerzen, aufbrauchen oder weggeben
  14. Alte Grusskarten ohne sentimentalen Wert
  15. Schuhe, die du nie mehr trägst
  16. Kleider, die du nie mehr tragen wirst, auch wenn du hoffst, dass du ein paar Kilos verlieren wirst. Irgendwann.
  17. Abgelaufene Medikamente in die Apotheke zurückbringen
  18. Abgelaufene Schminksachen
  19. Defektes, ungeliebtes Spielzeug
  20. Abgelaufene Lebensmittel
  21. Tee, den du nicht magst, den anderen trinken: Jetzt ist die Zeit dazu.
  22. Herumliegende Elektrokabel
  23. Ausgetrockneter Nagellack
  24. VHS Kasetten
  25. Dekogegenstände, Nippes, die dir nicht gefallen
  26. Unbenutztes Parfum
  27. Bettwäsche deiner Kinder, die längst ausgezogen sind
  28. Haargummis, Haarnadeln aussortieren
  29. Kugelschreiber, Filzstifte, die nicht mehr schreiben
  30. Alte Portemonnaies
  31. Alte Brillen (zum Optiker bringen)
  32. Zweifache Küchenutensilien
  33. Backformen, die du nie brauchst
  34. Plüschtierchen
  35. Rezeptbücher, die du nie anschaust
  36. Altmodische Sonnenbrillen

Zur Belohnung gibt es jetzt zwei Tassen Tee (Position 21): Was machen zwei Teebeutel in einer Dose? Und die Dose brauche ich nämlich auch nicht. Dazu stricke ich ein paar Runden an einem Paar Socken, das schon ewig herumliegt (Position 6).

I’m drinking a cup of Tee (p. 21) now. There were only two tea bags in a tin I don’t need anymore. And I’m knitting a few rounds on a neglected wip (p. 6). 

Tee

Happy New Year – Viel Glück im Neuen Jahr

Standard

Glück

May you have warm words on a cold evening.

A full moon on a dark night.

And the road downhill all the way to your door.

Mögest du an einem kalten Abend warme Worte haben,

in einer dunklen Nach den Vollmond.

Und auf dem Weg nach Hause sanften Rückenwind.

 

Und diesen irischen Segensspruch füge ich für euch Frauen des Samstagsplausches bei Andrea und der Sonntagsfreude bei Rita an.

Lebe in Frieden mit Gott, wie du ihn jetzt für dich begreifst.

Und was auch immer deine Mühen und Tränen sind in der lärmenden Verwirrung des Lebens,

halte Frieden mit deiner Seele.