Archiv für den Monat Februar 2016

Sonntagskaffee –Sonntagfreude – Home again

Standard

Fussbad

Es ist schön, wieder zu Hause zu sein, obwohl ich die Wärme vermisse und mit 10 Stunden Zeitverschiebung und 40 Grad Temperaturunterschied im Winter angekommen bin. Wie sich doch alles relativiert. So war es in den letzten Wochen zum Beispiel überhaupt nicht wichtig, dass ein Campingplatz heisses Wasser hat. Viel eher interessierte uns kaltes Wasser.

It’s good to be home again although I enjoyed the heat. 10 hours time difference and 40 degrees less have broght me back into winter. Ahhh, I never had cold feet in Australia. I didn’t miss hot water but was affraid there wouldn’t be any cold water to have a refreshing shower at the end of the day (or the night). 

Hingegen ist heute ein heisses Fussbad meine Sonntagsfreude.

Today I had cold feet and took a hot bath. Little pleasure on a gray Sunday. 

Smiley

(Smile!)

Als ich vor sechs Wochen den Koffer packte, überlegte ich mir, welche Kleider ich im Sommer gerne trage und habe entsprechende mitgenommen. Genützt hat das nicht viel. Alles war zu viel. Leichte Baumwollblusen, locker, ärmellos, leichte Baumwollhosen, lose sitzend, knielang, wären das Ticket gewesen. Ich kann nicht zählen, wie viele Male mir die Hose am Arsch klebte, sich vom Schweiss an der Sitzfläche dunkel verfärbte, weil die Australier offensichtlich eine Vorliebe für Plastikstühle haben. Damit ich nächstes Mal besser gerüstet bin, zupfe ich heute feine Baumwllstoffe aus dem Vorrat und setze ich mich an die Nähmaschine.

When I packed for Australia, I thought about what clothes I like in summer. I was wrong. Everything was too warm, the wrong material. I lacked loose cotton shirts and trousers. Each time I got up from a chair – Australians like platic chairs – my behind was soaked, the trousers dark from my sweat. Never again, I hope. That’s why I’m  browsing through my fabric stash today and get my next holiday wardrobe started. Oh yes! 

samstagskaffee

Aber vorrerst noch einen Kaffee in der Bäckerei Mohn in Sulgen. Auch eine Sonntagsfreude. Und welche Pläne habt ihr?

But firstly, coffee break at Mohn’s in Sulgen. Also a Sunday pleasure. What are your plans for today?

Eine Stadt wie Alice – Into the Never Never

Standard


Hello everybody! I’ve been absent for a few days. In the bush, the outback, rhe never never. 

Hallo ihr Lieben! Ich war weg für ein paar Tage. Im Busch, im Outback, im Never Never.


Die vorherrschenden Farben waren rot, blau, grün. Ja, erstaunlich viel grün zwischen Alice Springs und dem Ayers Rock.

As expected the landscape was red, but with lots of green, the sky bue between Alice Springs and the Rock. 


Others have taken more beautiful pictures, however, I just want to give you an impression how amazing the Red Centre is. 


Andere haben viel bessere Fotos gemacht, aber trotzdem möchte ich auf Babajeza festhalten, wie wunderbar das Rote Zentrum ist.

Es war zudem heiss heiss heiss. Die Wasserflasche ein ständiger Begleiter. 😊 Und dann die Fliegen … aber wenigstens stechen sie nicht.


It was hot hot hot, therefore the waterbottle was our best friend. We never parted. 

It’s the end of the journey. See you at home soon. 

Morgen fliegen wir nach Hause. Bis dann!

Queenslander

Standard


Wenn ich irgendwo in den Ferien bin, suche ich immer ein passendes Haus, in dem ich gerne leben würde.

If I stayed in Australia, I would love to live in a Queenslander. It seems to be the perfect house for me. There are many with a veranda around it. 

A Queenslander is perfect due to several reasons:

Firstly, as the Queenslander stands on poles, there is always air conditioning. Secondly, the poles are supposed to keep the house safe in times of flooding. And thirdly, also because of the poles, there is a lot of spare room for your car, garbage bins, gardening tools, machinery and so on. Finally, a Queenslander is made of wood, which is sustainable adds up to a lovely atmosphere in the house. 

Ich habe selbstverständlich eines gefunden, genauer gesagt, das Modellhaus. Es heisst Queenslander und die traditionelle Art des Hausbaus in Queensland b

Queensländer sind aus Holz gebaut und stehen auf Stelzen, was verschiedene Vorzüge mit sich bringt. 1. widersteht der Queenslander eine Flut unbeschadet. 2. bietet der Queenslander unter dem Wohnraum Platz für alles Mögliche, zum Beispiel das Auto, landwirtschaftliche Geräte, Abfallkontainer, eine Werkstatt oder Bierkisten. 3. ist auch für gute Unterlüftung zur Abkühlung gesorgt.

Ich habe festgestellt, dass die Raumtemperatur in einem Queenslander vorallem durch Durchzug erreicht wird. Fenster sind deshalb oft wie Jalousien angeordnet oder nach aussen geöffnet.

Es scheint, als würden neue Baumaterialen den Queenslander verdrängen. Vermutlich ist ein Haus aus Plastik auf einer Betonplatte billiger. Und wer braucht heute noch eine Werkbank oder landwirtschaftliche Geräte.

Unfortunately, the Queenslander is an endangered species. It’s cheaper to build a house of plastic on a concrete floor. 

Mobile Home – Campervan

Standard

  
Nach rund 30 Nächten im Campervan schlafen wir heute zum letzten Mal in unserem mobilen Zugause. Es wird Zeit, dass ich es euch vorstelle.  Immerhin sind wir damit unfallfrei durch den Linksverkehr gesteuert, haben abwechslungsweise die Kuplung wiederholt schleifen lassen und das Getriebe malträtiert, dass uns vor lauter lachen die Tränen kamen. Wir waren jedersmal froh, heil am Ziel angekommen zu sein, finalement in Cairns im Coconut Resort,  den ich wärmstens (hahaha, erst noch zweideutig, denn heute war es 38, bzw. gefühlt 42 Grad warm) empfehlen kann. 

Today is the last night in our mobile home. We’ve made it safely through the trafic along the coast and finally arrived in Cairns. We’ve laught many times due to little errors. Well, driving on the left side bears some challenges. Sometimes there isn’t enough time to decide whether to punch the clutch, put the car into gear or better make a full stop. 

 
Aber jetzt zur Hausführung: Das Schlafzimmer.

However, there’s la tour de maison: The bedroom. 

  

Die Küche. The Kitchen. 

   

    

Und das Wohn- und Esszimmer. Morgenessen ist fast fertig. Danke,  liebe Schwester. 

Dining and Living room. Breakfast is almost read thanks to my sister. 

  
Was in diesen Breiten nicht fehlen darf, ist Air Condition. 

Air Condition is a must. 🙂

  

Masoala, aber echt – Rainforest

Standard


Heute waren wir im Regenwald des Mamu Nationalparks auf dem Weg von Mission Beach nach Atherton. Welche Üppigkeit!

Today we visited the rainforest in Mamu national park on the way from Mission Beach nach Atherton. 


Auf halber Höhe nach unten geblickt.

2006 a cyclone caused a lot of dammage. Many big trees were destroyed. That’s why a lot of plants that usually get too less sun are thriving now. 


Und ganz oben in die Weite geblickt.

As far as you can see is rainforest.  We are in Tropical North Queensland. 


Der Johnstone River hat sich ein Tal gefressen und mündet bei Innisfail ins Meer.

The Johnstone River can be seen from high above. 


Die Fragestunde ist eröffnet. Was ist das?

And finally, what’s this?

Noch nie war Regen so schön – Yarn Bombing

Standard


I haven’t touched a needle nor a crochet hook since I set foot on this continent. It’s too bloody hot and humid. Well, no ac in the campervan. 😊 Rain during the night cools us down a bit and never has been more beautiful. 

Keine Masche gestrickt oder gehäkelt, seit ich hier in Australien bin. Es ist zu heiss. Alles klebt. Und klar, da ist keine Klimaanlage im bescheidenen Campervan. Noch nie war Regen so schön. Er bringt ein bisschen Abkühlung in der Nacht.


However, I found some yarn bombing in sunny Townsville yesterday. 

Gestern habe ich in der Hitze des Nachmittags in Townsville Zeugnisse fürs Stricken und Häkeln gefunden.

But now, let’s go to the beach then. ??? 😀

Na dann also jetzt baden im Meer. ??? 😀