Ein Blick zurück und in die Zukunft – What’s a Hobo anyway?

Standard

hobo-kaffee

There is a reason why I’ve made a hobo-stove. A little history lesson here and what we can learn for now and the future. Because in my opinion, a time like The Great Depression can happen any time. And if you look around you can see those who don’t fit into our kind of society whatever may be the reason. There are homeless people, people on the move, people seeking for a job, refugees … 

Es gibt Gründe, warum ich Hobo-Kocher gebaut habe am Mittwoch und am Donnerstag. Ein bisschen Geschichtsunterricht und was wir für die Gegenwart und Zukunft lernen können. Weil ich mir sehr gut vorstellen kann, dass Zeiten wie die Grosse Depression jederzeit wieder passieren können. Und wenn du um dich schaust, siehst du Menschen, die nicht in unsere Gesellschaft passen, was auch immer der Grund ist. Es gibt heimatlose Menschen, Menschen auf Job-Suche weit weg von ihrer Heimat, Flüchtlinge …

„What’s a hobo?“, my colleague at school asked me when I showed him my hobo-stove, that we are planning to make with the students. It’s an easy energy-efficent tool that burns with wood instead of gas like the usual camping tool you buy for many. And hobo doesn’t cost you a dime because it’s made from recycling material, but requires little skills. You can see pictures of how I made my hobo-stoves here

Was ist überhaupt ein Hobo, hat mich mein Kollege gefragt, als ich ihm meinen Hobo-Kocher gezeigt habe, weil wir einen solchen mit unseren Schülerinnen und Schülern bauen werden anlässlich der Energie-Tage im November.  Der Kocher ist ein einfaches, energieeffizientes Ding, das mit Holz befeuert wird und nicht mit Gas, wie die üblichen Camping-Kocher. Der Hobo-Kocher ist ein Recyclingprodukt und kostet nichts, erfordert aber ein bisschen Geschick. Hier kannst du sehen, wie ich’s gemacht habe.

What’s a hobo, again? He or she is a migratory worker or homeless vagabond, especially one who is impoverished. The term originated in the Western—probably Northwestern—United States around 1890. The number of hobos increased greatly during the Great Depression era of the 1930s. With no work and no prospects at home, many decided to travel for free by freight train and try their luck elsewhere. Have you seen the movie „Paper Moon“ or read novels by John Steinbeck like „Grapes of Wrath“ and „Of Mice and Men“? Voilà!

Aber was ist denn nun ein Hobo? Er ist ein nordamerikanischer Wanderarbeiter. Hobos sind meist heimatlos und nutzen Güterzüge, um durchs Land zu reisen und sich hier und dort mit kleineren Tätigkeiten etwas zu verdienen. Die Blütezeit der Hobos war das späte 19. und das frühe 20. Jahrhundert. In wirtschaftlichen Krisenzeiten, nach Kriegen und besonders zur Zeit der Grossen Depression nahm ihre Zahl stark zu. Kennst du den Film „Paper Moon“? Hast du vielleicht „Früchte des Zorns“ oder von „Mäusen und Menschen“ gelesen? Voilà!

diegrossedepression

It’s time for a second cup of coffee now. I feel very fortunate that I can enjoy the benefits of a proper and safe home, a job and enough money.

Zeit für ein zweites Tässchen Kaffee. Ich bin für diese und alle anderen Annehmlichkeit, meinen Beruf und das Geld, das ich damit verdiene, sehr dankbar.

Verlinkt mit Andrea

 

»

  1. Was für toller Geschichtsunterricht😉. Ich finde sie toll, deine Hobos, fürchte mich aber immer vor dem scharfen Blech dieser Dosen…, ich schaffe es schon beim Büchsenöffnen, mir damit in die Finger zu schneiden ;-(

  2. Das ist doch mal toller Geschichtsunterricht.
    Vielen Dank fürs teilen.
    Dein letzter Satz regt mich zum Denken an. Es gibt so viele Dinge, die für uns selbstverständlich sind und es ist wichtig dafür dankbar zu sein.
    Hab‘ ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße, Sabine

  3. Vielen Dank für den tollen und informativen Post. Ja wie gut wir es doch haben. Schön dass man sich dessen bewußt ist.Viel Erfolg beim Schulobjekt.
    Schönes Wochenende und herzlichen Gruß

  4. Dnake für den spannenden Artikel. Ich kannte den Hobo bisher nicht und hoffe, dass ich ihn nie werde nutzen müssen. Aber, du hast Recht. Wir wissen nicht, wo es noch hingehen wird. Im Moment blicke ich mit Sorge in unsere Zukunft, aber, man darf sich nicht verrückt machen. Trotzdem ist es nicht schlecht, wenn man sich zu helfen weiß, wenn es mal hart auf hart kommt.
    LG und habe ein schönes Wochenende
    Yvonne

  5. Das wird sicher ein Spass mit den Schülern, hoffentlich gibt es keine Brandwunden.
    Ja ich war heute den ganzen Nachmittag an der Sonne im Garten bei milden Temperaturen.
    Bis jetzt schaffte es die Sonne noch jeden Tag zu uns.
    L G Pia

  6. Ich freue mich an meiner Espressomaschine und das ich mir den Kaffee dazu leisten kann. Die große Depression, muss eine erfinderische Zeit gewesen sein. Ich mag es aber nicht erleben müssen.
    Deinen Hobokocher schaue ich mir gleich noch einmal näher an.
    Schönen Sonntag noch,
    Andrea

  7. liebe Regula, deinen Kocher werde ich ganz sicher nachmachen! das ist so eine klasse Idee! Geschichte war immer mein Ding … hab ich ja nicht umsonst studiert – gut Kunstgeschichte… aber Geschichte! lerne aus der Vergangenheit für die Zukunft ist super wichtig.
    hab es fein
    Denise

Thanks for stopping by and your comment. Danke fürs Reinschauen und für deine Nachricht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s