Archiv für den Monat Januar 2017

Der Januar 2017

Standard

januar-insta-collage-17

Der Januar war ein richtiger Wintermonat. Plötzlich wurde es kalt, sehr kalt, und die Temperaturen unter Null halten an. Jeden Morgen hoffte ich, dass meine Autobatterie noch genügend Pfuus hätte, damit der Motor ansprang. War ich unterwegs, hoffte ich mehr als sonst, am Ziel gesund und wohlbehalten anzukommen, obwohl ich eine Wolldecke und zwei zusätzliche Jacken mit mir herumführe.

January 2017 was a hard one due to icy temperatures and lots of days with fog. I’d rather stayed home all the time because I didn’t trust the battery of my car. What would I do, if the car didn’t start? I hoped to get home safe and sound whenever I was on the road. 

Es mag am Winter liegen, dass ich den ersten Monat des Jahres als streng empfunden habe. Umso glücklicher bin, dass wir eine Woche Ferien geniessen dürfen. Immerhin sind die Tage schon merklich länger, was ich besonders am Abend geniesse.

I’ve put a few pictures together to show you my January. We spent some days in France after New Year, I try to eat lots of vegetables for vitamins and minerals. I did some knitting   (for a friend) and decorating (in school).

I’m glad we can enjoy a week off school. It’s winter break and everybody goes skiing, except me. I’m staying home keeping the fire going. 🙂

Von oben nach unten und von links nach recht:

7. Januar: Heute bin ich Königin

2. Januar: Zucker- und Rahmgeschirr in einem Autobahnrestaurant in der Schweiz

6. Januar: Mein Schusterhammer mit Reflektion der untergehenden Sonne

23. Januar: Froschgrüner Smoothie mit vielen Balast- und Mineralstoffen

26. Januar: Fastnachtsdekoration im Schaukasten

27. Januar: Unser frostige Obstgarten

12. Januar: Eine rote Mütze gestrickt aus Merinowolle superfein

4. Januar: Ein hell beleuchtetes Fenster in Les Gâs, France

19. Januar: Eine Tasse Tee während des Kochens

 

 

Mit Liebe gemacht – Made with Love

Standard

etikette2

Heute einen Ausflug in die Stadt gemacht. Inspiriert geworden.

I’ve found some inspiration in town. 

Mich an öde Etiketten erinnert.

Haven’t cost me anything. 

Wieder zu Hause zu Nadel und Faden gegriffen.

etiketten

Denkbar sind auch andere Sujets.

Hast du eine Idee?

I can see a lot more. Do you have any ideas?

Einfach genial! – Simply Ingenious

Standard

kochbuchDas einfachste Kochbuch der Welt ist mir am Donnerstagnachmittag per Zufall über den Weg gelaufen. Es hat mich sofort angesprungen, obwohl ich weiss Gott keine Kochbücher brauche. Für meinen Sohn, der hoffentlich bald in eine WG ziehen und von jetzt an selber kochen muss, genau das Richtige.

The world’s simplest cook book, is it possible? Yes, it is as I saw at first sight. I considered it perfect for my son who is moving into a shared apartment soon. I don’t need any cook books, of course. However, I’ve been surprised by the photographs. The dishes look mouth-watering, which I haven’t expected due to the low prize. 

Schwarz-gelb ist nicht meine Lieblingsfarbkombination, trotzdem habe ich das Buch aufgeschlagen und … gestaunt.

ratatouille

Die rund 280 Rezepte sind tatsächlich super einfach, bestehen aus zwei bis höchstens sechs Zutaten und deren Zubereitung wird in ganz wenigen Schritten beschrieben. Es gibt Gemüse-, Fisch-, Geflügel-, Fleisch- und Kartoffelgerichte, Vorspeisen und Desserts. Die Fotos sehen mehr als gluschtig aus. Weil auch die Zutaten mit Foto abgebildet sind, ist auch schnell klar, dass ein Eisbein ein Gnagi ist.

The recipes are very simple indeed. Two to six ingredients shown in pictures, very little text of how to prepare the dish. We had „Überbackener Chicorée“ for lunch, which was very very good. 

There are about 300 recipes of vegetables, meat, fish, potatoes, starters and sweets. I can’t wait to try them all out. I might use this book in school too. 

ratatouille

Und weil ich durchaus etwas vom Kochen verstehe, die Rezepte als vielversprechend beurteile und die überbackenen Chicorée heute zum Zmittag sehr sehr lecker waren, gebe ich gerne Note 6 mit Stern. Mehr geht nicht. 🙂

With this book, everybody is a chef. No excuses accepted anymore. 

Verlinkt mit Sonntagsfreude bei Rita  und Sonntagsglück bei Soulsister.

Samstags: Vitamine und Mineralstoffe – Vitamins and Minerals

Standard

smoothie-orange

Vitamine zum Zmorgen

vertreibt Kummer und Sorgen.

Oder so.

Judihui! Ferien! Was bedeutet,

  • dass ich NICHT in dieser Affenkälte noch mitten in der Nach zur Arbeit fahren muss.
  • dass ich den ersten Kaffee im Bett trinken kann.
  • dass ich mir danach einen Smoothie mixen kann.
  • dass ich das ganze Wochenende nicht an die Arbeit denken muss, ausser ich will.
  • dass ich heute Morgen gemütlich einkaufen kann.
  • dass ich NICHT beim ins Bett Gehen schon an den nächsten Morgen denken muss.
  • dass ich meine langmonatige Strickarbeit aufnehmen und hoffentlich fertig stricken kann.
  • dass ich an einem Tag, wenn über dem Nebel die Sonne scheint, in die Winterberge fahren kann.

Ferien! Judihui!

Der Smoothie enthält: Banane, Mandarine, Karotte, Fenchel, Wasser, Rahm und ein bisschen Ahornsirup.

Ingredients of the smoothie: banana, tangerine, carrot, sweet fennel, water, cream, maple syrup

Winter break. It’s terrific 

  • to stay in bed a bit longer and have a cup of coffee there.
  • NOT have go to work in the middle of the night in these awfully freezing temperatures.
  • NOT to worry about the next day.
  • to stay in the house if I feel like.
  • to go to the mountains if I feel like. 
  • to mix a smoothie with lots of vitamins and minerals.
  • to go grocery shopping peacefully.
  • to have a chat with my neighbours
  • to hopefully finish a hibernating knitted jacket.
  • to read lots of books.

Have a nice weekend, my friends!

 

verlinkt mit Karminroter Samstagsrunde 4.17

Von Grau zu Grün zu Bunt – Grey and Green and Colourful

Standard

winterEs ist seit Tagen kalt und grau draussen. Sogar der Wetterfrosch vom Radio hat genug davon. Vermutlich hat sich deshalb heute ein blasses blaues Streifchen Himmel aufgetan, gerade soweit, dass ich noch wehmütiger auf Sonne warte. Es dünkt mich, der Himmel wolle mich trätzeln und sage „ätschi bätschi“.

We are experiencing the coldest winter since 30 years. I remember that winter. I was pregnant with my oldest son, when we went ice-skating on the frozen lake. It’s frozen this year, too. But I haven’t been on the ice yet. In fact, I got rid of my old skates four weeks ago because I thought I wouldn’t need them anymore due to global change. I was wrong. 🙂 

grun

„Jä nu“, kann ich da nur seufzen, „dann halt weiter im Nebel.“ Ich bleibe meistens drinnen. Ein bisschen habe ich gestrickt und die grüne Kappe, die mich bitte aufheitern soll, fertig gemacht, mit Zottel und allem. Ich hoffe, sie hält morgen auf dem Pausenplatz meine Ohren warm.

I finished a green hat that is supposed to cheer me up and keep my ears warm tomorrow during recess. The yarn I used is from stash. Schaffhauser Wolle, a Swiss brand, doesn’t exist anymore. But the green looks young to me like the name Jeunesse promises. 

Schaffhauser Wolle gibt es schon lange nicht mehr, aber ich finde, sie ist jung geblieben, wie das Etikett verheisst.

grun2

 

Ein bisschen habe ich heute an die kommende Fastnacht gedacht. Ich habe nämlich ein neues Tschöppli (Verkleinerungsform von engl. job): Die Vitrine im Eingangsbereich des Schulhauses obliegt nun meiner Zuwendung. Deshalb habe ich heute mit Papierschlangen, bunten Häkelblümchen einer Geburtstagsdeko und buntem Stoff experimentiert.

Carnival is coming soon. That’s why I’ve given the window in the entrance of the schoolhouse a make over. I experimented with fabric, paper and crocheted flowers. My fellow teachers like it. 🙂

fastnacht2

Noch fehlen die Masken.

Some carnival masks would be nice though. Because I am not much into carnival I don’t have any. Who can help? Should I go shopping? I’d rather not. 

fastnacht

Energie-Inkontinenz – Energy Incontinence

Standard

smoothie

Ich bin zum Schluss gekommen, dass Energie-Inkontinenz ist eine Krankheit ist. Zum Glück kann man sie behandeln. Ich verordne mir Wärme vom Holzfeuer und Grünes.

I declare energy incontinence is an illness. Treatable, of course, with warmth and greens. I’m on diet, on green smoothie diet. 

Ak-ut hat mich darauf aufmerksam gemacht. Sie schwört auf grüne Smoothies, die sich aus Kopfsalat, Spinat, Feldsalat, Girsch, Löwenzahn, Gartenkräutern, Äpfel und Birnen, Datteln (für die Süsse) und Heidelbeeren mixen lassen. Die Liste hat ein paar Tücken, wenn es draussen weiss und eisig. Girsch und Löwenzahn werde ich dann im Mai wieder finden, Kopfsalat kommt aus dem Treibhaus. Datteln sind nicht, Äpfel- und Birnen entfernt, Heidelbeeren gar nicht grün. Aber wir wollen mal nicht pingelig sein und die Vorräte checken.

There are some difficulties to get green ingredients as it is freezing outside and not one single green plant in my garden. Also the fridge doesn’t contain lettuce. On the list of greens I find also apples and bananas but have no idea why these fruits are called greens. But what the heck! Let’s start. 

smoothie-2

Ich finde Endiviensalat und Äpfel, nehme zum Süssen einen Sprutz Birnel, was Birnendicksaft ist und Fruchtzucker enthält wie die Datteln. Nein, ich wäge die Zutaten nicht ab, füge nach Gutdünken Wasser dazu. Im Netz finde ich viele Rezepte, habe diese drei notiert, um einen Anhaltspunkt zu haben. Und dann läuft mein Mixer auf Knopfdruck „Smoothie“. Grr! Grr! Grr! Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr………. Fertig.

I’ve found many recipes on the internet and have printed out three of them to get an idea what to blend. I’ll go with salat, apples and a bit of pear syrup. 

Bananen-Spinat-Smoothie

  • 2 Bananen
  • 125 g Babyspinat (1 große Handvoll oder 1 Schälchen)
  • 100 ml Wasser

Apfel-Birnen-Smoothie

  • 2 Äpfel/Birnen
  • 125 g Feldsalat oder Grünkohl (1 Schälchen)
  • 100 ml Wasser

Tropisch fruchtiger Ananas Smoothie

  • 1/2 Ananas
  • 1/2 Kopfsalat
  • 150 – 250 ml Wasser (je nach gewünschter Konsistenz)

smoothie-3Endivien-Apfel-Smoothie mit Birnel

Gesundheit! Santée! Cheers!

Ach ja, ich stricke mir noch eine grüne Mütze. Rundherum, das ist nicht schwer.

Furthermore, I’m also knitting a green hat. Round after round, simple and easy.

Sonntagsfreude– B wie Bostwick – Sunday Joy

Standard

bostwick-2

Zuerst war B wie Bostwick. Dann die Idee mit dem stöffigen Alphabet. Und dann der Gedanke, dass sich diese Buchstaben gut als Buchzeichen eignen, schliesslich ist das ja sinngemäss das gleiche Wort: Buchstabe, Schriftzeichen, Buchzeichen. Voilà!

Sobald ich mich an die Nähmaschine setzen kann, nähe ich die Schnittkanten mit einem Zickzackstich ab. Zickzackschere, um das B auszuschneiden, ist im Moment leider auch nicht greifbar. Aber auch das kann ich noch nachholen.

As soon as my son gets up, I’m sewing along the edges. I will see how far I get with my fabric alphabet today. One letter a month, like my goal reading through the alphabet. I have read a novel by Cecilia Ahern in J-A-nuary so far. Marie Bostwick is going to be my Fe-B-ruary read. 

bostwick

Ja, das macht Freude. Am letzten Sonntag hat uns Rita ihr aktuelles Buch vorgestellt, das mich sofort angesprochen hat. Ich hab’s bei books und buch gesucht. Aber dann bei tutti gefunden. Zwei Bücher für fünf Franken. Tutti ist super: Du suchst, findest (vielleicht sogar ganz in deiner Nähe), schreibst ein e-mail und bekommst grad Antwort. Am Donnerstagmorgen früh habe ich die Bücher per online banking bezahlt und am Freitag waren sie schon da. Jetzt freue ich mich aufs Lesen.

I’m more than pleased that I’ve got these two books really cheap. I ordered them at tutti.ch, a very convenient online market place. You search, you contact the seller by e-mail, get your answer very quickly. If it is close, you pick up the item, or you get it by mail after payment. I’ve never been disappointed. 

Weil ich mich in diesem Jahr durchs Alphabet lesen möchte, habe ich grad meine Lektüre für den Fe-B-ruar bestimmt.

Verlinkt mit Sonntagsfreude.