Archiv für den Monat Juni 2017

Zwickmühle im Juli – I’m coming again in July

Standard

Schuhmacherkurs2017

Im Juli ist es wieder soweit: Ich besuche einen Schuhmacherkurs, wo ich ein Paar Schuhe passgenau für meine Füsse herstellen werde. Vorgängig soll ich mir überlegen, wie die Schuhe aussehen sollen, die ich machen will.

I’m going to Zwickmühle in Brienz again this July. Now it’s time to make my mind up about which shoes to make. I feel like having looked at 10 000 photographs to choose pair of shoes that would work as a model for the shoes of my dreams. The outcome is not very surprising, isn’t it? Comfortable, flat, robust. I like the zipper and the two or three colours. I’ve ruled out red, but haven’t made up my mind about blue-green and brown. Or maybe yellow or a bit of fur? 

Gefühlte 10 000 Bilder von Schuhen habe ich durch geklickt, um ein Modell zu finden, das mir als Anregung dienen soll. Herausgekommen ist das Gleiche wie immer: halbhoch, relativ robust, relativ flach. Zweifarbig. Das Reissverschlüsschen auf der Innenseite finde ich neckisch. Noch habe ich mich nicht für eine Farbe entscheiden können, aber rot ausgeschlossen. Sollen es braune oder blau-grüne oder vielleicht Schuhe mit ein bisschen Fell werden?

Schuhmacherkurs2017_3

Wenn ich mir den Werdegang dieses Schuhs vorstelle, bin ich sicher, dass ich das schaffe. Allerdings will ich üben, bis ich die Sattlernähmaschine besser beherrsche, damit die Stiche schön regelmässig werden, bevor ich die Nähte absteppe.

Visualizing the process of the making, I think that I can do it. But I’m determined to master the sewing machine better than last time. I would love to have the seams straight. 

 

Nie ohne Hut – Not Without a Hat

Standard

Strohhut

Mit dieser Bordüre wird mein Dutzendhut (made in Italy) einzigartig. Zudem gibt es eindeutig zu wenig Blümchen.

There are hundreds of identical straw hats. With a little border (vintage, haha!), this one is unique. What’s more, there are never enough flowers. 

STrohhut_2

Heute also gemütlich auf dem Balkon, eine Tasse Kaffee und dazu ein kleines Projekt, das in Null Komma Nix zufrieden macht.

It’s Sunday afternoon. I’m sitting on the balcony drinking a cup of coffee and sewing. Pure satisfaction. 

Strohhut_3

Und jetzt bin ich parat, den ganzen Tag im Freien zu verbringen. Nie ohne Hut!

I most definitely need a hat these days when I am outside all day long. Not without a hat! 

Samstags wolkig – Cloudy in the Morning

Standard

SockenkreisMann, Mann, Mann! War das eine Affenhitze letzte Woche. Aber wunderbar war es, so richtig wohltuend. Die Dauerfeuchtigkeit auf der Haut habe ich ignoriert, dafür die Wärme, die ist ganz tief in mich hineingekrochen ist, umarmt. Schade, dass ich sie dort nicht für den Winter speichern kann.

Ahhhhh, the heat wave. Hot and humid. I love it, I’m so relaxed as the warmth is creeping deep into my body. I don’t mind the sweat. When it is hot, I remember my father saying: „I’ve been cold more often than hot.“ And it is true. As soon as there are two rainy days in Switzerland, it’s so cool that I need woolen socks again. So I never complain about the heat. 

TownsendHelen

Erinnerung an meine Australienreise kamen auf, die ich mit der entsprechenden Lektüre aufleben lasse, die farblich zum gestreiften Söckli passt.

Last time I felt this way was on our journey along the east coast of Australia. It’s time to read a book to make the memories last a bit longer. Have you noticed that the book cover matches the stripy sock

Nächste Woche verbringe ich in Basel im Klassenlager. Ich freue mich. Heute also packen, ein paar Sächeli posten, die noch fehlen, und die Babysocken (hier geht’s zur Anleitung) verschicken. Drei Paar reichen fürs Erste.

I’m looking forward to going to Basel next week with my students. That means packing, buying a few things and mailing these tiny socks (here is the tutorial). Three pairs are sufficient for now. 

Ich wünsch euch was!     🙂     Have a nice time!

 

verlinkt mit Andreas Samstagsrunde

 

 

Stretching the Yellow – So reicht das Gelb

Standard

Söckchengelb

Dass mitten im Knäuelchen noch ein Papier steckt, hatte ich nicht erwartet. So wurde mir klar, dass das Gelb nicht reichen würde. Ich musste es strecken. Nach dem Börtchen habe ich eingesetzt und abwechselnd eine Runde gestrickt.

I had forgotten that inside the ball would be paper, and after the first sock was finished, I decided to improvise with a second colour to stretch the yellow. 

Söckchengelb-2

Das Resultat sieht gar nicht mal so übel aus. Und gereicht hat das Knäuelchen bis auf ein kleines Schwänzchen.

I doesn’t look so bad, does it? Fortunately, the yarn lasted to the end. Just a tiny bit is left. 

Bei Hitze gerne barfuss –Heatwave: I’m Barefoot

Standard

SöckchengrünNein, Socken braucht es dieser Tage fürwahr nicht. Es ist heiss, so richtig Sommer. Aber wir haben erlebt, dass ein, zwei Tage Wolken und Regen ausreicht, um die Temperaturen wieder auf kühl zu senken. Deshalb ist es für mich immer gut, ein Paar Wollsocken griffbereit zu haben.

Are there any English or American people who knit socks like I do? This is my favourite way to knit socks. I’ve photographed the process. 

Diese Söckchen sind zwar nicht für mich … Weil sie so klein sind (etwa Schuhgrösse 20) sind sie auch im Nu fertig. Ich habe den Prozess fotografisch festgehalten.

These aren’t socks for me. They are tiny, so I’m going to make a whole bunch of them. It won’t be long until someone is going to wear them. 🙂

Anschlag (locker!) 32 Maschen, das Rohr so lang stricken, wie gewünscht (10 Runden 1re, 1li, 10 Runden glatt). Für die Ferse 16 (6 Randschlingen hoch) nehmen, offen stricken.

Ferse16M

Fürs Käppchen 8. Daraus ergeben sich 2 Ristabnehmen beidseitig, Nach dem Ristabnehmen habe ich 20 Runden gestrickt

Käppchen8

Ich stricke bei Ferse und Käppchen im Beigarn mit, also Vorsicht beim Auffassen der Randmaschen! Die erste oben am Rohr ist eine ohne und deshalb ziemlich unscheinbar. Links und rechts 6 Randmaschen auffassen. Nachzählen.

Randmaschenaufgefasst

Anschliessend 2 Runden stricken, das erste Ristabnehmen, wieder zwei Runden stricken, das zweite Ristabnehmen. Jetzt sollten wieder 32 Maschen auf den Nadeln sein.

Ristabenehmen

Nach zirka 20 Runden ist der Fuss lang genug. Dann noch ein Schlussabnehmen stricken. Ich habe mit dem 3er begonnen.

IMG_1340

 

Samstags die Batterien checken – Human Power and Energy Storage

Standard

SteuererklärungUps, ich wusste es! Die Zeit würde knapp werden, bevor die Steuermahnung einträfe. Schon liegt sie da. Vorwurfsvoll, denn ich bin nicht gerne zu spät. Lieber alles ein bisschen früher erledigen, bevor es Stress gibt.

Wir haben noch drei Wochen Schule, am nächsten Freitag müssen die Noten eingetragen, die Kreuzchen gemacht sein. Danach ist Klassenlager angesagt, dann die letzte Schulwoche. Ich bin gut dran, es ist kein Stress zu befürchten, und auch um die müden Schülerinnen und Schüler durch die letzten Wochen vor den grossen Ferien zu begleiten, ist noch genügend Power da. Ich schwöre auf Planung! Es ist keine gute Idee, erschöpft in die Ferien zu starten. Fünf Wochen reichen dann nämlich nicht aus, um mit vollem Schwung das neue Schuljahr beginnen zu können.

Wir dürfen seit längerem wunderschöne Tage erleben, die nach Sommer und Ferien riechen. Ja, mehr als einmal letzte Woche hatte ich Feriengefühle, um dann erstaunt festzustellen: Nein, keine Ferien, nur Wochenende. Der Donnerstagnachmittag war so erholsam, dass ich erst abends auf der Schaukel merkte: Nein, noch nicht Ferien, morgen ist Unterricht.

Aufwand und Ertrag müssen im Lot. Ich bin so froh, dass unser Nachbar im Obstgarten hilft, wenn es ums Grobe geht. Er hatte die Sturmschäden an den Bäumen schon behoben, bevor ich überhaupt die Motorsäge zum Laufen hätte bringen können. Ich hatte derweil ein bisschen Holzwolle unter die wenigen Erdbeerstöcke gelegt und durfte heute Morgen eine Handvoll Früchte ernten, die ich unter all den anderen Pflanzen fast übersehen hätte. Sie sind ohne meine Anstrengung gewachsen, ein Geschenk der Natur, die sich in meinem wilden, eingezäunten Gärtchen ausbreiten darf. Nun … nächsten muss ich mal dem Girsch ein wenig zu Leibe rücken. Mechanisch, das hilft am besten.

Auch die Batterien unserer Solaranlage sind immer voll. Liebe Leute, schenkt euch eine Solaranlage. Es ist der Hammer!

Erdebeerensamstag

Good Morning, my dears!

What a wonderful morning. As I am writing, a black bird is singing.

I picked some strawberries earlier that grew just like that. I hadn’t done a thing really. I didn’t almost see them between the other plants, flowers and what others consider to be weed. 

We are  too late for the tax form, which isn’t a big deal as we are almost done with it. I don’t like to be late, I’d rather be early and don’t get panicked and stressed. There is this clock in my head … However, all we need are the copies of the receipts that have to be attached. In fact, we only have to mail the form and stuff actually … 

I think planing helps best in order not to be late and stressed. My students don’t have to write papers too close before the big holiday. I make them do that in time. Therefore I’ve graded all their tests already. There is only one little test scheduled for next Wednesday. It should be easy to have it ready on Friday, the due date for marks and comments. 

I’m taking care that my batteries are full to guide the tired students through the last three weeks before summer break. I noticed the other day that I must slow down in order not to make the students explode. They have worked very hard all year, I don’t want to crash them eventually. I’d better take it slow and give them more time to absorb now in order not to get them and myself exhausted.  

If you are exhausted, five weeks won’t be enough time to relax and recreate enough to be able to start the new school year relaxed and fresh. I’m checking my batteries daily. No need to worry though. I’ve felt more then once like summer break during these wonderful days we’ve had. One single afternoon can be so relaxing when you take a break, breath fresh air, feel the warmth of the sun on your skin, hear the birds sing, watch people walk by in light clothes, have a coffee or …

The energy storage of our solar power station is always full these days too. I’m so excited. I’m always checking and saving a lot of energy just because I check. I want to know when there is something that uses energy. What could it be? I’d better turn it off. For example, I’ve never noticed how much energy the old hot water tank uses. There is no need to heat it up constantly. Why do we have such a big tank anyway? 

Actually, this whole solar power thing is so much fun!

 

Verlinkt mit Andrea Samstagskaffe 24.17.

Super genial – Exsila.ch – Very Good, indeed

Standard

Drop City

Angefangen hat alles mit dem Wunsch, dieses Buch wieder einmal zu lesen, über das ich vor mehr als vier Jahren geschrieben hatte. Also liegt die Lektüre, die allerdings einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, schon länger zurück.

Wie immer wollte ich das Buch in meinem liebsten Buchladen bestellen und suchte deshalb im Netz die ISBN Nummer. Wie war ich enttäuscht. Iiiiiiiiii! Der dt Verlag hat für seine Bücher ein neues Cover gewählt, das mir leider gar nicht gefällt. Ich wollte doch so gerne den Hippie Bus haben, weswegen ich das Buch überhaupt gelesen hatte. Der Einband ist sehr wichtig.

Also suchte ich in Antiquariaten im Netz. Schnell wurde ich fündig, allerdings auf eine Tauschplattform (in der Schweiz), so dass ich nicht wie bei tutti.ch bestellen und bezahlen konnte. Mein Wunsch, dieses Buch zu haben, war jedoch so gross, dass ich mich entschlossen auf den Weg machte. Anmelden, ein Geschenk auswählen (Träume für ein Leben von Helene Townsend). Um Punkte zu gewinnen, bot ich gleich ein paar Bücher an und wurde mit Punkten belohnt. So ganz traute ich der Sache nicht, obwohl alles einfach funktionierte. Ich entschied, für wenig Geld die notwendigen Punkte zu kaufen, um schneller an mein Ziel zu kommen. Auch das war kein Problem. Wieder durfte ich kostenlos ein Buch auswählen (Nur wer Liebe lebt von Sandra Brown). Nun bestellte ich Drop City, das portofrei geliefert werden würde.

Mittlerweile habe ich ein paar DVDs und weiter Bücher hochgeladen. Tatsächlich sind schon einige Stücke gekauft worden. Diese habe ich prompt per Post versendet und dafür Porto bezahlt. Sobald die Ankunft bestätigt wird, werden mir die Punkte gutgeschrieben. Mein Konto wird gefüttert.

Und Heureka, heute war der Briefkasten voll. Alles ist wunschgemäss angekommen.

Exsila bekommt von mir das Prädikat super genial.

I’ve found one of my favorite books again. You can read about me being a hippie … at least dreaming of a bus like the one on the cover. The book costed 42 points. ???  Yes, points instead of Swiss francs. It’s a bit complicated to explain how I finally got the book.

Anyway, I’m more than happy. Exsila is very good, indeed.