Archiv für den Monat August 2018

Ich gehe einfach wahnsinnig gern ins Brockenhaus vs. Brocante Gängerin

Standard

I call it Brocki or Brockenhaus. Brocante is French and very sophisticated. I don’t like to make things look better than they are. I don’t want to seem more than I am. I am who I am, and a sugar coat won’t make me better. 

 

brockihund

Wuff Wuff Wuff

Heute morgen bin ich auf eine junge Bloggerin mit flüssigem Schreibstil undsoweiter gestossen. Der Text hat mir gefallen, treffend, lustig, mit Augenzwinkern. Ich habe mich darin wieder gesehen, und mir sind zig Situationen in den Sinn gekommen, in denen es mir genau so ergangen ist. Eigentlich, dachte ich, schreibt die wie ich. Oder ich schreibe wie sie. Jedoch hat sie das Glück, dass sie als Bloggerin entdeckt wurde.

Liegt es daran, dass sie Brocante Gängerin ist und ich halt einfach nur wahnsinnig gerne ins Brockenhaus gehe?

brockiplastik

Naaa, keine Plastikgefässe gekauft.

brockischuhe.jpg

Naaaaa, diese Schuhe habe ich nicht gekauft. Sie passen nicht zu meinen Wollsocken.

brockit-shirts

Naaa, ein rotes T-shirt habe ich auch nicht gekauft. Dafür ein türkisblaues und zwei graue. Es gab zwei für den Preis von einem.

brockigläser

Naaa, keine Gläser gekauft. Der Schrank ist schon voll. Obwohl …

brockitasse

Miau Miau Miau

Diesem Büsi konnte ich hingegen nicht widerstehen.

Macht euch ein nettes Wochenende!

 

 

Advertisements

Sonntags kann nichts schief gehen – Fabric for a Change

Standard

Sommerhut2

Ich habe mir einen Hut genäht, der dann nicht wirklich gepasst hat. Also habe ich einen zweiten gemacht und schliesslich festgestellt, dass der erste doch ganz gut gelungen ist.

I took out fabric this morning. What a change after all the sock knitting I’ve done the last weeks and moths. I made a hat that didn’t fit. Therefore I made a second one (who’s wondering?). But the first isn’t too bad after all. 

Nach getaner Arbeit kann mit dem Sonntag eigentlich nichts mehr schief gehen …

Habt euch wohl!

Samstags ein volles Programm – I’m busy

Standard

VerenaSocken

Guten Morgen, meine Lieben!

Heute habe ich leider keine Zeit zum Pläuschlen. Ich muss dringend dieses Geburtstagsgeschenk fertig stellen. Zum Glück ist es kühler geworden, da ist der Griff zur Wolle sowieso die richtige Entscheidung.

Good Morning, my Ladies!

I’m busy finishing this birthday present as tomorrow is the day. Regarding the weather, it’s time to put the socks on again. 

Verlinkt mit Samstagskaffee 34.18 bei Andrea in Berlin.

Update: 8:10

VerenaSocken2

Update 9:27

Update 10:07

VerenaSocken4

Update 12:41

VerenaSocken5

Heute koche ich … – What to Cook for Dinner?

Standard

Buchweizen.jpg

Jede Woche flattert die Coop-Zeitung ins Haus. Meistens überfliege ich sie irgendwann, reisse ein paar Seiten raus, die ich für den Unterricht gebrauchen kann oder sonst interessant finde: Bilder meistens, „häsch gwüsst“, Aktuelles, wie vor einem Monat den Beitrag zur totalen Mondfinsternis, und Rezepte. Manchmal landet die Gratiszeitung auch ungesehen ins Altpapier.

Heute also Buchweizensalat, der mich geradezu angesprungen ist. Fast alles, was laut Rezept benötigt wird, ist im Haus vorrätig.

After many meals named „cheese and bread“, I like something cooked. But what to cook spontaneously when the stomach already hurts of hunger? 😉 

When browsing through a weekly magazine this afternoon, a buckweat recipe jumped out at me. Fortunately, most of the ingredients, nota bene buckweat, are in the pantry. If not, I’m improvising. 

Bon Appetit!

Samstags Wochenendgefühle – Ahhhhh, A Weekend Well Earned

Standard

KaffeemitRassel

Wochenende! Wohlverdient.

Die erste Schulwoche gestaltet sich ja immer besonders anstrengend, weil die Schüler, der Stundenplan, die Abläufe neu sind. Das Leben B hat wieder angefangen, was bedeutet, dass der Wecker klingelt, wenn es noch dunkel ist, dem ersten Kaffee kein zweiter folgen kann, die Tage durchgetaktet sind, nicht alles so läuft, wie ich mir das vorgestellt habe. Aber es gibt auch viel Positives, denn (noch) macht mir die anspruchsvolle Arbeit mit den Jugendlichen vorwiegend Freude.

Am letzten Wochenende hatten wir eine kleine Besucherin. Auch deshalb geniesse ich dieses mit all seinen Versprechungen von Ruhe und Erholung sehr.

Im Bildhintergund kann man den von mir aufgepeppten Triptrap von tutti.ch sehen. Alles in allem 30 Franken für den Stuhl und den Gurt, zwei Stunden Arbeit für das Pölsterli. Ja, die Kleine sitzt und isst Zwieback. Nie lernt der Mensch mehr als in den ersten drei Jahren seines Lebens. Ich bin fasziniert.

I’m back in school and glad the first week of the new year went so well. However, this weekend feels well earned. Last weekend our granddaughter was visiting. She sits and eats bread crusts. I’m fascinated how much she has been learning in her short life. Can you see the high chair in the background? I got it second hand for a song as well as the belt, added two hours of work and it looks very me and unique. 🙂 

Happy Weekend!

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot. Samstagsplausch 33.18

 

Samstags auf dem Bauernmarkt – Farmer’s Market

Standard

EierCollageklein

Der Titel stimmt nicht ganz, aber mein Tag fühlt sich gerade so an.

Den Hühnern bekommt der Sommer sehr gut. Sie legen wie am ersten Tag. Weil allenthalben die Leute in den Ferien oder am Feiern sind, habe ich mehr Eier an Lager, als mir wohl tut. Selbstverständlich sind sie immer noch frisch und 1A Qualität. Ich werd eben schon ziemlich schnell nervös.

Deshalb habe ich heute Morgen noch im Pyjama ein Schild an die Strasse gestellt. So wissen wenigstens die Nachbarn, dass sie sich um ihr Sonntagsmenü keine grossen Gedanken machen müssen: Spiegeleier zum Beispiel.

I feel like a farmer’s market. The hens are doing great. Therefore, I have more eggs than I can eat myself. First thing in the morning, I painted a sign and put the eggs on the market so to speak. Let’s see how many stopp by and actually buy eggs from my happy hens. At least the neighbours know and hopefully feel like fried eggs for breakfast on Sunday. 🙂 

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

Beklage dich nie! – Drop of Temperature

Standard

Söckchen

You never should complain about the heat in our parts of the world. A change of the weather usually means a serious drop of temperatures. Thank god, I’m ready for this inconvenience. 

Wusste ich es doch! Das Wetter ändert und schwupps, trage ich wieder Wollsocken. Zum Glück war ich auf diese Ungemütlickeit vorbereitet. Ein solcher Temperatursturz wäre sonst unerträglich.

😉