Meet the Blogger, Me! – Das bin ich, Regula Babajeza

Standard

Ich-Collage.jpg

Katrin at soulsister invites us to a blogger meeting. This is me. An optimist who could lose confidence in humanity, close to desperation. I’ve been a teacher for more than 30 years and the older I get the more I love my profession. There are, of course, a few down sides to the job, however, I can get over them during weekends and vacation.

I love to do things, there is always a long list with projects I want to do: I sew, I knit, I write, I work in my garden, look after the hens and the cats. I renovate the house and mend. The world needs mending!

I’ve lived in the Thurgau, a canton in the east of Switzerland, my whole life and in this area around a hill named Nollen for over 30 years. I like the quiet life, the green landscape and I don’t mind that we don’t have everything infront of the house, like cinema, opera, theatre, pub, outdoor and indoor swimmingpool, highways, train, shopping malls. It’s the country side! I’ve experienced that it is easier for me to feel connected to the earth here than in a town or city. 

Ein virtuelles Klassen, äm Bloggertreffen, dazu lädt Katrin von Soulsister ein. Da bin ich also.

Seit etwas mehr als 30 Jahren wohne ich am Nollen, von welchem aus man eine wunderbare Rundsicht in den Alpstein, die Alpen und Deutschland hinterm Bodensee hat. Schon als Kind hat mir mein Vater von diesem Molassehügel im Mittelland erklärt, wo unsere Vorfahren (jedenfalls ein Teil von ihnen) her kommen. Ich lebe gerne auf dem Land, weil es ruhiger ist. Es ist einfacher, sich mit der Erde verbunden zu fühlen als in der Stadt. Allerdings könnte ich ja falsch liegen. Also anders fomruliert: Mir fällt es einfacher, mich mit der Erde verbunden zu fühlen, wenn ich wohne, wo Fuchs und Hase sich gute Nacht wünschen.

Ich mache gerne Dinge, nähe, stricke, schreibe, buddle im Garten, renoviere und flicke aus Überzeugung. Von Beruf bin ich Lehrerin, und obwohl oder gerade weil ich diesen Beruf schon so lange ausübe, hat er mir noch nie soviel Freude bereitet.

Im Verlauf der Jahre ist mir immer klarer geworden, dass die Menschen im Grunde alle gleich sind: Sie lieben ihre Kinder, wollen eine Zukunft haben und in Frieden miteinander leben. Kulturelle Unterschiede finde ich mega interessant und ich möchte mehr darüber wissen.

Im Grunde bin ich eine Optimistin und könnte doch ab und zu verzweifeln. In meinem Blog schreibe ich darüber, was ich mache, was mich beschäftigt. Manchmal gibt es halt einfach nicht so viel zu sagen.

Verlinkt mit Sonntagsglück.

 

»

  1. Very pleased to meet you! I’m assuming we have crossed paths at Mrs. Micawber’s blog; I think I remember seeing your name but not sure if that is where I saw it. We have much in common! I also live way from the big city and prefer to be away from the hustle and bustle. And now you have me anxious to see your solar-dyeing when you get the time to do it!

  2. Da hab ich doch mal Einiges über die Landschaft erfahren, in der du lebst. So ein bisschen Schweiz kenne ich ja ( und mag es sehr, hab ja auch jetzt Kinder mit Schweizer Staatsbürgerschaft 😉 ).

    Ich hab den Weg ja andersrum gemacht, aus der tiefsten Provinz in die Millionenstadt. Und ich muss sagen: He bin ich zohus! Erdverbunden bin ich dennoch, vielleicht, weil es in den Genen liegt oder weil ich halt viele, viele Erfahrungen mitgenommen habe.
    Den Beruf teile ich ja jetzt nicht mehr mit dir, aber es freut mich, dass er dir immer noch gefällt. Gerade heute Morgen, als mir die liebste Exkollegin ihre Verpflichtungen für die nächsten beiden Wochen geschrieben hat, habe ich zum Herrn K. gesagt, dass ich froh bin, nicht mehr dabei zu sein. Es sind nicht die Kinder, die Fremdbestimmtheit durch päd. Ignoranten.
    Dir wünsche ich alles Gute!

    Astrid

    • Hallo Astrid, danke für deinen langen Kommentar. Ich war mal für eine Weile in Halifax und später in Montreal. Das hat mir auch sehr gut gefallen. Ich sage immer zu meinem Mann, mal ein Jahr lang in ser Agglo zu wohnen, würde mir gefallen. Aber Schule geben bei den verrückten Zürchern wollte ich nicht. Wir haben es noch normal. Wobei das Schulklima auch kippen kann, manchmal beauchts nicht viel. Wenn in drei Jahren unser Schulleiter pensioniert wird, mache ich nicht lange, wenn eine/r mit „Visionen“ kommt. Dann bich auch 60 und könnte auch Vikariate annehmen. Ich nehm‘s, wie‘s kommt. Liebe Grüsse an dich. Regula

  3. Liebe Regula, das Sonntagsglück bei Katrin habe ich aufgegeben, weil es für mich schwierig war, jeden Sonntag einen Beitrag zu schreiben. Dieses „Klassentreffen“ ist allerdings nicht schlecht. Ich habe aber heute schon „fünf Fragen am Fünften“ beantwortet und wohl nun keine Zeit mehr für das Treffen. Vielleicht schaffe ich es später noch, meinen Beitrag zu schreiben? Deine Vorstellung gefällt mir sehr gut, danke dafür.
    Liebe Grüße von Catrin.

  4. liebe Regula,
    hey … wie cool ist das denn? Eine spontane Reaktion auf meine Blogparade #sonntagsglück: ich Danke dir und freu‘ mich hier gerade riesig! Wie schön, dich besser kennenzulernen. Und Danke, dass du so oft beim sonntäglichen Austausch dabei bist. Mit besten Grüßen in den Süden und hab‘ noch einen fabelhaften Sonntag!
    herzlichst Katrin / soulsister meets friends

  5. auch mir geht es so – auf dem land finde ich es viel leichter mich mütterchen erde verbunden zu fühlen….
    grüsse an fuch & hase von wildschwein & marder 😀
    xxxxx

Kommentare sind das Salz in der Suppe. Your comment makes me happy. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s