Wissen gegen die Angst – Can you see and feel it?

Standard

I am scared. Don’t you see or feel it? Don’t the pictures, the movies remind you of 1933? What is happening with the people? To me, Corona means war, perfidious war. The weappon is a virus which is said to be highly dangerous, deadly like the Spanish flue even, so many stop thinking due to fear. Meanwhile the world as we have known it is changing. People in poor countries die due to job loss and hunger. People in Spain, in the USA for example stay in line to get food. You’ve seen the pictures, haven’t you? The collarteral damage is massive. You cannot fathom it.

Meanwhile we fight about masks and keeping the distance. We hope for a second shutdown to keep us safe, however, we put our economie in danger. Familes and friendships fall apart. We are in shock instead of searching for the truth. We are lazy and cowardly (as Immanuel Kant put it). Politicians and high ranked people are affraid of losing their status, not getting elected again. One thing leads to another. But have a look at the statistics below. There is no evidence of Corona being as dangerous and deadly as we have been made to believe. You do not think that this mess is about our health, do you? Do you still? Have a look at the graphs, please!

Heute im Italienischkurs machte die Lehrerin auf die Frage, was den „paura“ heisse, folgendes Beispiel: La paura di Corona virus. Die Angst vor dem Corona virus. Chi sa toppo poco ha paura di corona virus. Nur wer zu wenig weiss, hat Angst vor dem Corona virus. Hier also ein bisschen Wissen für euch, damit die Angst schwindet.

Quelle/source

Die untenstehende Grafik zeigt die Anzahl Verstorbener pro Million Einwohner. In der Kurve von 2020 schlägt sich Corona NICHT nieder. Wäre Corona so tödlich, müsste die Kurve zumindest im Frühling einen Anstieg zeigen. Die Kurve liegt auch deutlich unter dem Jahr 2015. Erinnerst du dich an dieses „Horrorjahr“? Damals war die Grippe besonders stark. Wenn es keine Corona-Tests gäbe und die Medien nicht verzerrt darüber berichtet hätten, hätten wir von Corona gar nichts gemerkt.

Man darf davon ausgehen, dass die zweite Covid-19-Welle sogar noch schwächer sein wird, weil in der Behandlung der Krankheit in den schweren Fällen bessere Möglichkeiten bekannt sind.

In dieser Statistik sind übrigens auch alle Todesfälle abgebildet, die sich aus den Corona-Massnahmen ergeben haben: Menschen, die nicht zur Bahndlung gingen, Menschen die sich verzeifelt das Leben genommen haben, Menschen, bei denen Corona festgestellt wurde, obwohl sie an einer anderen tödlichen Krankheit gestorben waren.

Während in früheren Jahren die Grippe erfasst wurde, wird, seit wir Kenntnis von Corona erhalten, nur noch Corona erfasst. Oft sind nämlich Corona und Influenza Erreger in einem Körper zu finden. Ich frage mich, wie oder ob man dann feststellen kann, dass zum Beispiel ein alter Mensch an Corona gestorben ist, wo doch beide Krankheiten, die schwere Verläufe zeigen können.

Auch in den USA zeigt sich ein ähnliches Bild. Hast du gewusst, dass sich in den USA die Suizidrate deckungsgleich mit der Arbeitslosigkeit verhält? Steigt die Arbeitslosigkeit um 1 Prozent, steigt die Suizidrate um 1 Prozent. Wie hoch ist denn die Arbeitslosigkeit momentan in den USA? Ich mag mir nicht ausrechnen, wieviele Menschen wegen ihres Jobverlustes auf Grund der Corona-Massnahmen verzweifelt sind … Auch sie sind zynischerweise Corona-Tote. Jeder Tote wird auf Corona, egal woran er gestorben ist, und in der Statistik vermerkt, wenn er positiv ist.

Hier die Kurve aus Schweden, das ja oft als Schreckensbeispiel herangezogen wird. Auch hier ist, verglichen mit den Jahren in diesem Jahr nichts Aussergewöhnliches ist passiert. In Schweden wurden grosse Ansammlungen verboten, in der Bar durfte man nicht mehr stehen, im Restaurant durfte man den Platz nicht wechseln. Es gab und keine Maskenpflicht. Es gab keinen Shutdown.

Zeitweise ist meine Angst nicht auszuhalten. Ich wähne mich im Jahr 1933.

»

  1. Muss noch was dazu sagen.
    Mit Wissenschaft kann man Gefühle nicht beruhigen. Angst und Vorsicht sind auch ein Schutzmittel.
    Wenn dies in Panik ausartet, wird es irrational , im schlimmsten Fall suizidär.
    Präsent sein und eine reelle Bewertung aus der Sicht der Betroffenen und der Gesellschaft wäre gut.
    Klingt jetzt vielleicht ein wenig “ unüblich “ , –
    aber Spiritualität, Wärme, Liebe und Glaube sind in Krisenzeiten und prekärer Not am hilfreichsten.
    Herzlichst, Angela

  2. Mein Chef sagt, im Nachhinein zu sagen, die Maßnahmen waren überzogen im Frühjahr, kann die Regierung nicht, denn dann würden sie zugeben, dass sie Fehler gemacht haben. Und das kann ja gar nicht sein.
    Also muss der im Frühjahr begonnene Kurs weiter geführt werden. Und das bedeutet eben, je höher die Zahlen, umso mehr die Eingriffe in die Selbstbestimmung der Menschen. Dass das zu Unmut führt, ist nicht verwunderlich.
    Und nochmal zu den hoch schnellenden Zahlen, dazu hab ich mehrere Fragen:
    1. Kann der Test unterscheiden zwischen „alten“ und dem „neuen“ Coronavirus? Es gibt ja schon lange Coronaviren und um die wurde bislang kein Brimborium gemacht. Wenn die alten auch positive Tests machen, wundern mich die Zahlen gar nicht.
    2. Was passiert mit denen, die mehrfach nacheinander getestet werden und jeweils positiv sind? Gehen die dann bei nur einer Infektion gleich mehrfach in die Statistik ein?
    3. Wird jemand positiv getestet und 2 Tage später negativ (bei Fußballern war das so), kommt er aus der Statistik wieder raus?
    Ich bin nur ein „Normalo“, aber wenn ich mir diese Fragen stelle, tun das sicher auch Wissenschaftler, die davon mehr Ahnung haben. Warum hört man von denen nix?

    Mein Chef sagt auch, die Selbstmordrate in Deutschland ist hoch gegangen.
    Und dass Depressionen, v. a. auch unter Jugendlichen gerade extrem zunehmen, kam sogar in den Nachrichten.

    Ich möchte endlich wieder selbst entscheiden, wann und wo und wie lange ich mich mit wem treffe.
    Ich wünsch dir trotzdem einen schönen Tag.
    LG von TAC

    • To big to fail. Wer einmal den Rücken krumm gemacht hat, bringt ihn nicht wieder gerade. Wie hiesst der Präsident der Deutschen Ärztegesellschaft? Auch zurückgekrebst. Karriere retten.

      Ich war draussen, sehe die schöne Natur und denke, die Welt geht nicht unter, nur die Gesellschaft kriegt einen Knicks. Selbstverschuldet. Es tut mir natürlich leid um all diejenigen, die immer schon versucht haben, die Welt zu einer besseren zu machen. Es reisst alle in den Abgrund ausser die Grossen, Grauen im Hintergrund. Momo lässt grüssen.

      Liebe Grüsse zu dir.

  3. Liebe Regula,
    bewundernswert, dass du immer noch und immer wieder gegen die zunehmende Angst anschreibst! Auch ich habe mehrmals am Tag das Gefühl, ein Déjà-vu zu erleben und in 1933 festzustecken! Ich war gerade ein paar Tage zur Weiterbildung im „innerdeutschen Ausland“ (Bayern), wo die Auswirkungen des CORONA-Terrors an jeder Straßenecke, in jeder Situation überdeutlich zutage treten. Maskenpflicht in den Innenstädten auch im Freien; geschlossene Läden, Cafés, Lokale, Gasthöfe; arbeitslose Menschen, die nicht wissen, wie sie ihre Miete aufbringen und wovon sie die Lebensmittel für ihre Familien kaufen sollen; Alte, die sich immer noch selbst versorgt und mit dem Rollator eingekauft haben und jetzt unter der Maske kaum noch Luft bekommen; Menschen, die mir erzählt haben, dass sie SO nicht weiterleben wollen, dass sie keinerlei Perspektive mehr haben, keine Hoffnung auf Besserung. Die Menschen, denen ich begegnet bin, sind mürrisch geworden, gereizt, teilweise offen aggressiv; Andere wiederum sind in ihrer tiefen Depression schon gar nicht mehr zu erreichen. Allen ist das Lachen, das man hinter der Maske eh nicht sehen könnte, inzwischen im Hals steckengeglieben – wer das nicht überall um sich herum wahrnimmt, muss blind, taub und vollkommen gefühllos sein!
    Fast ausnahmslos ALLE sind in irgendeiner Weise geschädigt und angeschlagen, sei es gesundheitlich, psychisch, finanziell oder mehrfach auf allen Ebenen. Die wenigen Ausnahmen sind Kriegsgewinnler wie Rhett Butler, die schon immer aus jeder Krise ihren Gewinn gezogen haben und weiterhin jeden Morgen ihr Bad im Dukaten-Pool nehmen wie Dagobert Duck. Die gab’s vor 1933, und sie sind immer noch da. Untergehen wird zuallererst die Mehrheit, egal, ob sie geschwiegen oder laut „NEIN!“ geschrien hat.
    Ich weiß nicht, wen wir noch um Beistand anflehen sollen …

    Andrea

    • Rhett Buttler war mein erster Kriegsgewinnler. Er spukt mir seit damals (ich war etwa 15) im Kopf herum. Tja, aus Büchern kann man soviel lernen. Es zeigt sich jetzt, dass das nicht für alle gilt. Bildung schützt nicht vor Ignoranz. Es zeigt die Geschichte, dass die Mehrheit nicht immer richtig liegt. Ja, meine Bekannten, die heute lächeln, das Thema wechseln, werden noch an mich denken. Es ist grauenhaft, zuschauen zu müssen, wie der Karren in die Wand fährt. Mir tun die Menschen in ihrer Not wirklich leid, aber sie sind zu still. Liebe Grüsse zu dir.

    • Dokumentarfilm von Reto Brennwald
      Die Coronakrise hat die Schweiz in zwei Lager gespalten. Seither schwankt das Land zwischen der Angst vor einer zweiten Welle und der steigenden Skepsis gegenüber den Massnahmen der Behörden. „Unerhört!“ zeigt, dass die Angst vor einer Pandemie mit zehntausenden von Toten eine klare Sicht verhindert hat. Was sind die Kollateralschäden, wie verhältnismässig sind die Massnahmen und wie gut hat die öffentliche Meinungsbildung funktioniert? Dieser Film fragt kritisch nach und gibt auch denen eine Stimme, die bisher praktisch unerhört geblieben sind.
      Wir haben uns entschieden, „Unerhört!“ kostenlos zu zeigen. Herzlichen Dank für die Unterstützung. Dieser Film ist kein Plädoyer gegen das Maskentragen, auch wenn diskutiert wird, wann und wo Masken wirkungsvoll schützen. https://vimeo.com/471959768

  4. Guten Morgen liebe Regula,
    vor Corona habe ich keine Angst, eher vor dem was unsere Regierung hier in Deutschland mit dem Land und seinen Bürgern macht.
    Bei euch in der Schweiz sieht es ja nicht anders aus.
    Ich lese immer wieder Schweizer Nachrichten, weil ich wissen will was in unseren Nachbarländern los ist, mittlerweile bin ich aber mehr als erstaunt, was bei euch los ist. Die Schweizer sind doch sonst so ein kämpferisches Volk? Aber momentan sieht es nicht besser aus als bei den Deutschen.
    Ich persönlich hab den großen Vorteil, ich habe nicht viel, kann also auch nicht viel verlieren.
    Dieser Gedanke beschwichtigt meine Ängste.
    lg Linda

  5. danke, liebi regula, für dä prima post!!! 😍😍 mini „angst“ geit i die glichi richtig wie dini. i probiere jede tag mini psyche ds beruhige. bi nid immer erfolgrich. so brichte wie dinä, u vieli anderi wo mir läse, hälfe. häb ä guete tag, liebi grüess usäm fr-seeland, katharina 😍🍀🍀

Kommentare sind das Salz in der Suppe. Your comment makes me happy. :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s