The Secret Garden – Der geheime Garten

Standard

Ziemlich genau vor einem Jahr richtete ich mir einen kleinen Gemüsegarten ein, den ich diesen Frühling um ein kleines Kartoffeläckerli erweiteren möchte. Das Äckerli ist parat, die Saatkartoffeln sind gekauft. Vom letzten Jahr habe ich gelernt, Geduld zu haben. Denn anfangs April ist der Frühling noch zu unsicher, um mit Pflanzen anzufangen.

Lieber lege ich die Samen parat, plane und schaue ich. Jedes Mal, wenn ich eine kleine Gartentour mache, sehe ich, dass das Unkraut ein bisschen grösser geworden ist. Jedes Mal berechne ich, wieviel Zeit ich brauchen werde, um die Gartenbeete herzurichten, und ich komme zum Schluss, dass ein halber Nachmittag reichen sollte. Warum also pressieren?

Es hat noch immer Schnee und heute bläst ein zügiger Westwind, schlicht zu kalt für seriöse Gartenarbeit. Es wächst nicht nur das, was nicht in die Beete gehört, sondern ganz im Geheimen hat auch der Winterlauch kräftig zugelegt. Das hätte ich nicht erwartet. So ein Glück! 🙂 Heute wird es zum Mittagessen Lauchkartoffeln geben.

I was right: April is too early in spring to get serious about gardening. April is too fickle, too unsure and very unreliable. Even if a big part of the recent snow melted yesterday, it’s bloody cold out there. Therefore I prefer to think about what to sew and plant and watch the gardenbeds.

I can see how the weed gets bigger and stronger every time a do a little garden tour. I think I should grab and hark, but then I calculate how much time I will need to get the gardenbeds ready and come to the conclusion that half an afternoon should do it. This is very comforting and I stay patient one or two days longer. What difference does it make?

However, not only the weed is sprouting. Also the leek has grown secretly. I’ve never thought it would that much. Time for harvest then. What a joy!

»

    • Hier oben ist alles mind 10 Tage später und 10 Tage früher fertig. Wir dürfen uns immer noch auch rosa Kirschblüte und Magnolienblüte freuen. 🌸

    • Es ist erstaunlich, was ich aus dem kleinen Flecken ernten kann, ohne mich krumm zu schuften. Es gilt, was immer du tust, mach es so gut du kannst. Alles andere stresst nur. Liebe Grüsse!

  1. Wie heisst es so schön? „Das Gras wächst nicht schneller, wenn du daran ziehst!“
    Im Garten und beim Quilten habe ich gelernt, Geduld zu haben, den Weg und das Ziel im Auge zu behalten und die Natur gewähren zu lassen. Die kann nämlich Vieles auch ganz gut, und so Manches besser, als mein Hirn zu fassen vermag.
    Gute Planung und Vorbereitung sind im Garten – zumal bei unseren klimatischen Bedingungen – schon die halbe Miete. Und mindestens ein weiteres Viertel sind „Vertrauen in die Kräfte der Natur“ sowie „einfach machen lassen“. Was der Lauch beweist – sieht nach einem feinen Mittagessen aus!

    • Ich habe mittlerweile auch verinnerlicht, dass es wichtig ist, anzufangen ohne gleich das Superziel vor Augen zu haben und sich davon abschrecken zu lassen. Alles wird!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s