Unglaublich! – Beyond Belief

Standard

Nachdem ich zwei Tage hintereinander weniger als 8000 Schritte gemacht hatte, suchte ich eine Möglichkeit, heute die gewünschte Schrittzahl zu erreichen. Und nachdem ich gestern und heute eine ellenlange To-Do-Liste abgetragen hatte, suchte ich eine Möglichkeit, mich zu belohnen. Weil es im Haus keinen Kaffeerahm mehr gibt, suchte ich eine Möglichkeit, einen Kaffee Crème geniessen zu können. Ich ging also zu Fuss in die Bäckerei im Ort, kaufte einen Sonntagszopf und bestelle mir Kaffee und einen Coupe mit Vanilleglacé und Erdbeeren in die Gartenbeiz. Der Kaffee kam stantepede, der Eisbecher ein bisschen später. Während ich ein SMS schrieb, wurde es dunkel über mir, etwas Grosses streifte mein Haar, der schöne Coupe fiel auf den Tisch und ich sah gefiederte Flügel und einen gezackten Federschwanz vor mir in den Himmel steigen. Ein Milan hatte mir das Herzgueztli gestohlen, es dann aber gleich fallengelassen. Ich rämte Glacé und Beeren wieder in den Glaskelch, klaubte das zerbrochene Herz vom Boden auf und genoss den Dessert in vollen Zügen. Was für ein Abenteuer. Beschwingten Schrittes lief ich anschliessend nach Hause.

After having all the chores done and being short of about 6500 steps, I went to the bakery nearby on foot this afternoon to have a cup of coffee with cream in it (no cream in the house) and a rewarding cup of ice cream with strawberries (I deserved it, right?). Although the temperatures weren’t really warm, I sat outside enjoying the peaceful surrounding of a small village on a quite Saturday afternoon and waiting for the ice cream. A blackbird was singing on the tree …

I got my beautiful ice cream, (as you can see in the picture above) but wanted to finish the text message to a friend first, when suddenly there was something dark over me touching my hair. I heard a noise, saw the ice cream falling over and a huge bird flying away into the sky. I realised that a red kite had picked up the heart-shaped cookie from the top of the ice cream. What an adventure! Can you believe it?

I put the ice cream, the strawberries and the cream back into the bowl. The cookie, broken into three pieces, wasn’t far away either. I enjoyed every bit of the delicacy. Then I went home and couldn’t wait to tell this story.

»

  1. Liebe Regula, was für eine tolle Geschichte!!!! Gut, dass du Glace und Güetzi doch noch geniessen konntest. Ich wünsche dir/euch noch einen gemütlichen Abend und dann einen guten Start in die Woche!! Liebi Grüess usäm Murtebiet, Katharina 🥰

    • Uff – das ist natürlich heikel. Wo doch jetzt irgendwo immer noch was ansteckenderes kommt. Puh…das war sehr mutig von dir.

  2. Guten Morgen Regula,
    waas ein Milan, toll, aber da guckt man schon komisch.
    Aber dennoch ein Erlebnis.
    Das stimmt Vögel sind scon zu Symbolen geworden, wie z.B. in Peru der Condor.
    Das Wetter hier ist nicht so prickelnd, aber wir sind gestern ganz ordentlich geradelt und haben einiges gesehen. Bist du schon mal den Hohentwiel mit einem normalen Fahrrad hochgeradelt, ich sag dir, das ist ein Erlebnis.
    Aber sonst sind hier die Strecken eben und fast schon ein wenig anspruchslos.
    Irgenwie hat der Bodensee bei mir etwas an Faszination verloren. Vielleicht auch, wenn man schon mal eine Woche auf dem See gesegelt ist, das ist etwas ganz anderes.
    Aber wir werden heute sicherlich auch noch einiges abredeln und nach Konstanz radeln und einige sehen und morgen geht es in die Schweiz.
    Liebe Grüße Eva, die erstaunt ist, was es hier an Schweizern zu Besuch hat.

    Ich wünsche auch dir einen schönen Urlaub. Schade, dass es nicht geklappt hat, bin gespannt, was du berichtest.

    • Auf dem Hohentwiel war ich nich nicht, aber zu Fuss auf einen anderen der Hegau Vulkane. Von zu Hause aus sehen wir sie. Der Bodensee ist sehr schön, also das Wasser. Die Schweizer Seite ist stark verbaut, wo bei die Thurgauer Städte am See, Romanshorn, Arbon sehr schöne Anlagen am See haben. Der Untersee gefällt mir noch besser. Mit dem Velo war ich auch schon unterwegs, ist allerdings sehr bevölkert. Die Konstanzer Geschäfte beklagen schon, dass die Schweizer nicht mehr zum Shopping kommen. Man kann halt nicht einerseits das Geld nehmen und andrerseits die Schweizer nicht wollen.

      Wir sind angekommen, das Wetter wird sich täglich aufhellen und aufwärmen. Noch bin ich froh um meinen kuschligen „brave and free Stricker TV“ Pullover. 😉

  3. Das ist ja wirklich unglaublich!!! Bei uns im Tal fliegt auch immer der rote Milan. Aber ich glaube, er hat noch nie nach den Köstlichkeiten auf unserem Terrassentisch geliebäugelt ;-). Wie frech – ein Milan :-). Ich kann es nicht fassen.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    • Hier hat sich die Zahl der Milane verzehnfacht in den letzten Jahren. Frecher Kerl, ja. Vermutlich ein junger, der noch nicht weiss, dass Süssigkeiten für Menschen sind.

      Liebgruss.

  4. Ein überaus außergewöhnliches Erlebnis, spontan denke ich, was bedeutet dies!? Die nächsten Wochen werden es hervor bringen. Ich halte mich eigentlich nicht für abergläubisch, doch aus Erfahrung weiß ich, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt.
    Liebe Grüßle von Heidrun
    Liebe Grüßle von Heidrun

    • Das habe ich gefunden. „Vögel sind weltweit und in verschiedenen Kulturen zu herausragenden Symbolen geworden. Sie werden oft als die übernatürliche Verbindung zwischen dem Himmel und den Lebenden hier auf der Erde angesehen.“

      Oder das da: „Das Krafttier Milan steht für schnelle Entscheidungen, den Perspektivwechsel aber auch die Transformation und die Selbstliebe.“

      Passt perfekt zu meiner Lektüre.

      Danke für den Hinweis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s