Bücher und Puzzleteile – samstags 25 * 22 – Books and Puzzles

Standard

Rezepte, wie Mensch durch Stressphasen kommt, gibt es zu Hauf. Wandernde Geister, unruhige Schüler, nervöse Teenager, zerstreute Lernende wollte ich deshalb mit einem 1000 Puzzle einfangen. Ich fand ein ansprechendes Bild in Teilchen vor etwa fünf Wochen für den sagenhaften Preis von 8 Franken. Tatsächlich stürzten sich vier Jungs auf die grosse Aufgabe, um dann nach 45 Minuten daran zu scheitern.

Ich dachte, es könnte motivierend sein, wenn schon mal der Rand gelegt wäre, und startet das 90 x 69 cm grosse Werk. Es vergingen entspannte Minuten, Viertelstunden, ja Stunden nach dem Unterricht, so dass ich jeweils voll entspannt aus dem Schulhaus und nach Hause eilte.

Vorgestern habe ich das letzte Teil gelegt, zur Enttäuschung einiger Mädchen, die tatsächlich angefangen hatten, in den restlichen Stückchen nach passenden zu suchen, als die Aufgabe lösbar zu sein schien. Ich habe versprochen für Nachschub zu sorgen.

Dass Puzzles eine grossartige Sache sind, habe ich schon vor Jahren entdeckt. Sie füllen leere Momente sinnvoll. Sie sind ein Übungsfeld für Durchhaltewillen. Sie zeigen, dass nach Anstrengung Belohnung in Form eines guten Gefühls winkt. Auch sind sie mein ultimatives Rezept, den Puls zu verlangsamen, die Körperhaut von zu eng auf passend auszudehnen, die Haare zu glätten, das Herz zu entlasten, das Kopfkarrussel anzuhalten.

Es war also nicht nur wegen der Mädchen höchste Zeit eine neue 1000er Herausforderung zu erstehen, sondern auch wegen mir. Tatsächlich wude ich fündig. Überhaupt war die Fahrt ins Brocki Frauenfeld gestern jeden Benzinrappen wert, denn ich habe auch die kleine Bibliothek in meinem Schulzimmer (die oberen vier) und meinen Bücherstapel (die unteren fünf) ergänzen können. Die fünf leichten Sommerblusen für die kommenden heissen Tage (nicht auf dem Foto) drehen derweil in der Waschmaschine.

Sodeli, das wars für jetzt. Die Zebras, Antilopen und Elefanten am Wasserloch auf meinem Puzzle rufen mich.

There is a blessing in puzzles as they are very addictive and let me forget my sorrows. They calm me down in times where I can’t focus on anything to do. Maybe books do, too. That’s why I went to the thrift store yesterday afternoon that seemed too long to stay at home all nervous and troubled.

The drive was worth every penny I had to spend for petrol. I’ve found two beatiful puzzles for little money right after the entrance. Of course, I had to browse the whole store and grabed also four books for my students (are there other teachers who spend money for their students?) and five for me, books I have heard of, stories located in Australia (I can’t get enough of them) and one by Cecilia Ahern, which I have seen on film.

Actually, I’ve bought the two puzzles for me and my students because some students are very sad that the one big puzzle I had brought to school was finished two days ago and I promised yesterday to bring a new one for them after class camp. I do anything to show the teens that there is a life besides whatsapp, snapchat and tiktok. I’m a teacher.

Verlinkt mit Andrea von Karminrot.

»

  1. Eigentlich puzzle ich „nur“ mit meinen Enkeln. Für mich selber hatte ich noch nie ein Puzzle. Da lese ich dann doch lieber, wenn ich Zeit habe… Phasenweise puzzeln unsere Enkel aber auch immer mal wieder und man glaubt nicht, wie die Zeit dabei vergeht.
    Liebe Grüße
    Ingrid

  2. Ich liebe Puzzle! Hab nur leider viel zu selten Zeit dazu – aber wenn sie so gut für die Gesundheit sind, hol ich vielleicht doch mal wieder eines aus dem Regal… 😁
    Liebe Grüße
    Nanni

  3. Da hast du ja einen guten Fang gemacht im Brocki in Frauenfeld!
    Bei uns steht seit einigen Wochen wieder das Hol- und Bring-Regal vor dem Eingang zur Leih-Bücherei. Nachdem nun kürzlich (irgendwann im MAI!) auch in der Bücherei die MASKEN-PFLICHT einer MASKEN-EMPFEHLUNG Platz gemacht hat (!), bin ich nach zwei Jahren Enthaltsamkeit mal wieder hingegangen um zu checken, ob sich die Mitglieds-Gebühr noch lohnt.
    Erkenntnisgewinn des Tages: In der Bücherei gibt es nur noch „gefällige“ Literatur, die ich nicht einmal dann anrühren würde, wenn ich einen todlangweiligen Strand-Urlaub bestreiten müsste! Niveau: Heftchen-Romane im Dreierpack; Debüt-Romane von unbekannten AutorInnen, die kaum ihre Muttersprache beherrschen und im Schreiben ziemlich talentfrei zu sein scheinen; Experimental-Literatur, die irgendwelche hochdotierten Preise abgeräumt hat, aber von niemandem wirklich mit Genuss gelesen wird.
    Die Klassiker sind genauso wie die „gute“ zeitgenössische Literatur aussortiert worden und stehen jetzt – im Hol- und Bring-Regal! Auf Nachfrage erfuhr ich: „Die sind rausgeflogen, weil sie zu selten ausgeliehen werden.“
    Ich habe meine Mitgliedschaft nicht mehr erneuert, schleppe aber seither jede Woche zwei, drei Bücher nach Hause, die ich teilweise schon mehrmals gelesen habe. Die bekommen jetzt bei mir ihr Gnadenbrot, und ich bin gerüstet, wenn es wieder zu Lockdowns und Bücherverbrennungen kommt.
    Der Umbau der Gesellschaft ist auf allen Ebenen in vollem Gange, und wer das noch immer nicht gemerkt hat, ist selbst schuld.
    Viel Spaß beim Lesen und Pusseln!

    • Ja, so ist es. Ich habe zwei Bücher zum Geburtstag bekommen und bin gespannt, ob diese beiden Schriftsteller (sind glaub immer noch Männer) wirklich so gut sind, wie meine Geschwister sagen. Ich hoffe, sie sind nicht in der woke-Welle untergegangen … 😘

  4. Hach … Puzzles…. so nervig am Start (ich fang auch immer mit dem Rand an und am Anfang scheint alles so viel.. so unlösbar).. so zufrieden kann man am Ende auf das vollendete Werk schauen… Der Lerneffekt ist sicher hoch…
    Ich wünsch Dir einen schönen Sonntag und alles Gute für Euch!
    Liebe Grüße
    illy

  5. Ich habe schon ganz lange kein Buch mehr in Händen gehalten, ausser Bilderbücher mit der Enkelin, ich lese ausschliesslich auf dem E-Rider. Wenn ich Entspannung suche, setzte ich mich an die Nähmaschine, da kann ich am besten abschalten.
    Viel Spass beim Puzzeln wünscht dir, Pia

  6. Ich habe mir vor ein paar Wochen ein Holzpuzzle gegönnt und mit zur Arbeit genommen. Die Herausforderung dabei ist, dass man die Randteile eben nicht an der Form erkennt. Inzwischen haben es alle meine Teilnehmer schon einmal zusammengesetzt. Letzten Donnerstag, dieses Päckchen, das ich von meiner Freundin abholte, enthielt vier weitere Holzpuzzel. Meine Leute waren und sind begeistert.
    Ich habe allerdings festgestellt, dass ich derzeit zu ungeduldig bin und es mir gerade nicht zum Herunterkommen taugt. Das Sockenstricken aber schon. Also greife ich wieder zu den Nadeln.
    Ein entspanntes Wochenende, in dem das Kopfkarussell mal stehen bleibt
    wünscht dir die Mira

  7. Ich habe einige Puzzle von meinem Papa geerbt und mich im Winter 2020/2021 mal an eines gesetzt. Es ist tatsächlich eine sehr schöne Sache zum Entspannen und Herunterkommen. Ich muss mir unbedingt für den nächsten Winter das nächste Puzzle suchen.
    Liebe Grüße, Catrin, die dir ein schönes Wochenende wünscht.

    • Stricken ist auch super, habe leider immer noch mein Handgelenkproblem. Langsamst wird es immer besser. Ich freu mich schon wieder aufs Socken stricken, wobei dann schon viel Zeit zum Studieren und Grüneln ist. Ich müsste ein kompliziertes Muster wählen, das meine ganze Aufmerksamkeit braucht. 🌞

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s