The Cat and I – Wohltuend – Zauberwort

Standard

Wir haben so viele Ideen, Pläne, Visionen. Was wir nicht alles tun wollen, müssen, können, könnten … Menschen erzählen von ihren grossartigen Projekten und Vorhaben, die sie anpacken werden, oder wenn sie sagen, dass sie dies und das nicht kaufen, sondern selber machen können. Könnten, wenn … „Mache mue mers!“, denke ich oft und sage es selten. Die Worte bleiben mir im Hals stecken. Aber das ist eine andere Geschichte.

Finally, I really wanted to do something after being so tired all the time. Like other people I have lots in mind but no energy. What’s making the difference? – I read a magazine this morning. And there I’ve found the sentence: „Doing is the magic word.“ Yes, indeed. I often think it (but doesn’t dare say it out loud) when people tell about their visions, their projects, their wishes. „Mache mue mers“ in Swiss German.

Und selber merke ich es ja auch, dass die Arbeit einen so ermüdet, dass für kreatives Schaffen die Energie fehlt, dass die Tage immer schon rum sind, wenn eine Idee verwirklicht werden will, dass es hundert Ausreden gibt, warum ich nicht gerade jetzt, dies oder jenes mache, dass der Kopf zu voll ist, um Musse zu haben, der Schlaf ausbleibt, weil die Gedanken kreisen und das Spiel am nächsten Tag von Neuem beginnt.

Vielleicht liegt die Wurzel der Untätigkeit tatsächlich am schlechten Schaf? Hei, wenn es dagegen ein Mittel gäbe! Und tatsächlich hat mir eine Freudnin empfohlen, einen Leberwickel zu machen, wenn ich nachts um 2 Uhr aufwache. Erst da ist mir das Buch „Wohltuende Wickel“ wieder in den Sinn gekommen, dass mir zur Geburt des dritten Kindes geschenkt wurde. Vor 30 Jahren, so scheint es, war Krankenpflege schon mal näher an der Natur.

It might be due to bad dreams and wonky sleeps at night that I don’t get into gear. So I was very eager to try out liver wet packs when a friend told me about. I remembered a book I had gotten in the 80s about hot and cold wet packs. It has been in my book shelf ever since. What an interesting and practical read! And so I actually did something.

Was für eine interessante und praktische Lektüre mir da unverhoft wieder in die Hände gekommen ist. Und wie sie mich motiviert hat, ein Wickeltuch zu nähen. Aus Wolle (wie gut, dass ich Wollvlies in Fülle habe, aber eine Wolldecke tut es auch). Der Einwand, dass alles, was man sich um den Bauch wickelt, verheddert, lass ich nicht gelten. Die angenähten Bändel bewahren vor diesem Unbill. Und die Wolle wird die Feuchtigkeit aufsaugen, so dass das Pyjama trocken bleibt.

I used wool so my pyjamas stay dry. There is also a layer of cotton because I don’t want the wool to be itching on my belly. Soemone mentioned that she doesn’t want to be caught in the layers of the wet pack. No, Lady, this won’t happen due to the cords. When I prepared them, the cat started a fight. Who has won the competition? Right.

Und weisst du was? Ich geh das jetzt ausprobieren und mache einen erholsamen Mittagsschlaf.

Das Zauberwort heisst „TUN“.

What’s the magic word again?

„DO“

»

  1. Guten Abend, liebe Regula. Alles hat seine Zeit … und ich habe wahrlich genug gearbeitet in meinem Leben, dass ich inzwischen eher dazu neige die Hände in den Schoß zu legen – was ich mir niemals hätte vorstellen können. Frau lernt dazu!

    Hab einen angenehmen Abend und einen guten Start in die neue Woche.
    Liebe Grüßle aus Augsburg von Heidrun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s