Archiv der Kategorie: Filzen/Felting

Pebbles along the Road – Steine entlang des Wegs

Standard

Pebbles

Flusskiesel aus der Thur am Rand des Kiessträsschens gefunden. Schön, diese weissen Streifen im grauen Stein.

Pebbles of the river Thur. I found them along the gravel road we go for a walk almost every day. I love the pattern. 

Pebble

Ich habe sie mit Öl eingerieben, damit das Muster besser zur Geltung kommt.

I polished the pebbles with olive oil to show the pattern more clearly. 

Pebbles2

So sehen sie aus wie Schmucksteine.

The pebbles look like gem stones. 

Pebble-Felt

Und diesen dicken Kerl habe ich am Mittwochnachmittag bei Annabelle gefilzt und zu Hause mit Spreu gefüllt.

I fellted this big guy at Annabelle’s and filled it with husk. 

Das Material: Walliser Bergschaf und Merino gemischt. Das Sitzkissen ist fest, rund und dick. So habe ich mir das vorgestellt.

The wool is from the Swiss Alps blended with Merion. The cushion is sturdy, round an thick. Just as I had in mind. And no, I am not into yoga. 🙂

Filzstein

Habt’s schön!

Enjoy yourselves!

Advertisements

Manicure – Maniküre

Standard

Maniküre

I had a manicure on Saturday afternoon and it was heaven. So I did it again this morning. My hands haven’t been so clean for months. We have a wood stove, which leaves black traces under my finger nails I don’t even notice most of the time.

Am Samstagnachmittag genosse ich eine Maniküre der besonderen Art.  Ich musste heute Morgen also grad nochmals. Schon seit Monaten waren meine Hände nicht mehr so sauber, denn normalerweise bleibt da nach dem Anfeuern immer ein schwarzes Rändli unbemerkt unter den Fingernägeln. 

The manicure consisted of several parts. Firstly, I had to dig deep into unwashed curly wool of „Walliser Schwarznasen Schafe“ and look for the most beautiful curls. It left a shiny layer of lanoline on my hands. The curls went into a plate until it looked like a  cake covered with whipped cream. And then the fun started. It got very soapy. 

Die Maniküre bestand aus verschiedenen Teilen. Zuerst musste ich tief in ungewaschene Walliser Schwarznasenschaf Wolle tauche und die schönsten Locken heraussuchen. Das hinterliess einen feinen Film erstklassigen Lanolins auf meiner Haut. Die Locken wurden in Runden auf einem Pflanzenteller angeordnet, bis das Ganze wie eine mit Schlagrahm garnierte Torte ausschaute. Dann begann der seifige und glitschige Spass.

Zottelkissen1

Later it was time for a cup of coffee. 

Zeit für Kaffee nachdem die Zötteli gelockert waren.

Heidschnucke

I tried to felt wool of Heidschnucke, but it didn’t go that well as the fibers are waveless and a bit glossy not unlike human hair. It needed some extra effort, some extra scrubbings. I take the long process as an experiment because the result is not completely convincing. 🙂 Nontheless, both cushions are drying in the sunshine, and I have a next manicure in mind already. 

Heute Morgen versuchte ich Heidschnucke zu filzen, aber das ging erwartungsgemäss nicht so gut, denn die Wolle ist sehr glatt und glänzt sogar ein bisschen, menschlichem Haar nicht unähnlich. Es brauchte ein paar extra Portionen Heisswasser und zusätzliches Rubbeln. Den langwierigen Process nehme ich als Experiment, denn das Resultat … na ja … ist nicht wirklich überzeugend. Vielleicht lässt sich noch ein wenig mit der Filndadel nachhelfen, wenn das Kissen erst mal sonnengetrocknet ist. Um das weisse Zottelkissen muss ich mich bestimmt mit der Katze streiten. 🙂

Filzkissen