Archiv der Kategorie: Recycling

Erster Tag / Zweiter Tag / Dritter Tag – Jeans Dress Happy End

Standard

Der erste Tag

Tag1a

Gibts noch jemand, der wie ich am Boden hockend schneidert? Da hat es am meisten Platz für Stoffe, Schnittmuster und Stecknadeln. Suboptimal ist, dass ich die Schere verkehrt herum halten muss, weil sich sonst die Spitze im Teppich verfängt. Motiviert für die Aktion hat mich bimbambuki.

Der zweite Tag

Tag2c

Zu spät stelle ich fest, dass dieser blau weiss gestreifte Stoff für die Innentaschen einfach perfekt gewesen wäre. Sowieso  würde ich das eine oder andere ein zweites Mal anders machen. Warum zum Beispiel einen Hosenschlitz vorsehen, wenn ich ihn dann doch zunähe?

Den Rest gegeben haben mir heute die Knopflöcher. Neue Nähmaschine … Ich muss noch üben. Dafür klappte das Taschen Aufnähen beim zweiten Anlauf.

Tag2b

Der dritte Tag

 

Zugegeben, ich sass die vergangenen zwei Tage nicht acht Stunden lang an der Nähmaschine, aber dieses Kleidungsstück braucht sehr viel Zeit bis zur Vollendung. Es geht langsam voran. Slow Fashion, indeed! Zudem musste ich zwei Paar alte Hosen und ein paar Reststücke von vormaligen Recyclingprodukten opfern und neu zusammensetzen, bevor ich nur die Teile zuschneiden konnte.

Heute Morgen bei Schneefall also noch den Saum nähen, den ich schon gestern bei der Nachbarin abstecken liess und geheftet habe. Dann bügeln und anprobieren. Schliesslich den Mann fürs Photoshooting motivieren …

Jeanskleid

Ich: ungeschmickt, ungekämmt in Gummistiefeln. – Me: no make-up, no combing, rubber boots.

 

Und wenn ich schon im Schneefall nach draussen gehe, kann ich ja auch den Hühnern frisches Wasser bringen. Der Rock ist voll Werk tauglich.

Jeanskleid2

Dann möchte ich mich herzlich bei der Beraterin im Bernina-Geschäft in Weinfelden bedanken. Sie hat mich auf die Idee gebracht, ein Latzhosenschnittmuster (neue mode Young Collection J 21917), das ich vor Jahren einmal gekauft hatte, zu verwenden, weil es einfacher sei, aus einer Hose einen Rock zu machen, als das Schnittmuster für ein Kinderlatzkleid zu vergrössern.

 

Verlinkt mit Soulsisters Sonntagsfreude.

Und bei Kunzfrau.

 

 

Zickzacken vor dem Zuschneiden, bitte! – Lunch Bag, Recycled

Standard

franst

Who would have guessed that a sturdy rice bad would fall into weak stipes of plastic when cut? I wouldn’t. Therefore my lunch bag project wasn’t as easy as expected. However, after a change of plan I got it right.

Was vorher eine stabile Reistasche war, löste sich in schmale, schwache Plastikstreifchen auf, als ich die Teile für meinen Lunchbag zuschneiden wollte. Wer hätte das gedacht! Jedenfalls war das kleine Projektchen dann ein bisschen komplizierter, als erwartet.

patnareis

I chose fabric for the bottom of the bag so at least one piece wouln’t frazzle. Because it is round shaped, I had to do the math: 

U = 2 r π

The „Siam Patna Reis coaster should make the bottom stiff. I zigzaged it before I cut it ot keep it from falling apart. 

Damit wenigstens ein Teil nicht ausfranste, wählte ich für den Boden einen stabilen Manchesterstoff. Das runde Teil, das besagten Stoff abdeckt und der Tasche Halt geben soll, habe ich dann zuerst gezickzackt und erst nachher ausgeschnitten. So klappt es besser! Die Kreisformel, von der ich noch die Bestandteile U und r und π kenne, muss ich jedesmal nachschauen.

U= 2 r π

Et voilà: Der Kreis passte perfekt ins Taschenteil.

lunchtasche

This bag is big enough to hold a round tuperware dish, a fruit, yoghourt and some nuts, enough food for a day.

Der Lunchbeutel ist gross genug für ein Tuperware Geschirr, eine Frucht, ein Joghurt und ein paar Nüsse.

Schöne Erinnerungen – Memories – Patchwork Quilting

Standard

quiltrolle

Nach meiner Lieblingsfarbe gefragt, sage ich immer blau, obwohl das nicht ganz stimmt. Rot ist meine ultimative Lieblingsfarbe. Daraus ergibt sich dann oft die Kombination rot-blau.

My favourite colours are blue and red. I often combine these two colours, especially for quilts. 

quiltkatze

Es gibt in unserem Haus viel rot, was offenbar auch der Katze gefällt. Wobei sie sich vom Quilt auf den Stuhl geflüchtet hat, als ich in die Küche gekommen bin.

There are a lot of red items in my house, like the chairs in the kitchen, the sofa in my room, the sheets on the bed, blankets on the bench, a carpet. The cats seems to like red, too. This is one of her favourite places. 

Quiltrahmen.jpg

Mein neuster Quilt, über dessen Entstehung – ein Ferienprojekt – ich schon berichtet habe, hat eine roten Rahmen und eine dunkelblaue Einfassung bekommen.

My newest quilt – a project during the holidays, has got a red frame and a blue border.

quiltknöpfe

Als Muster habe ich Neunerblöcke gewählt und sie mit einem Jeansstreifen eingefasst. Jetzt nähe ich noch Knöpfe, die von den verwendeten alten Hemden stammen, in die roten Mitten, damit die drei Lagen zusammenhalten. Derweil die wärmende Decke auf den Knien zu haben, ist sehr gemütlich.

The quilt is made of patches (nine patch) skirted with jeans fabric. I’m adding buttons from the old shirts I used for the quilt. I think it is nice to sit in the cosy living room, the quilt on my knees and sewing on buttons.

16 Blöcke sind’s nur. Es sollte als nicht mehr zu lange dauern, bis ich – bei Tageslicht fotografiert – die Decke im Vollbild zeigen kann. Ich weiss auch schon, wie ich die Decke nennen werde:

ein-bisschen-felix-nicole-und-ich/

Obwohl da natürlich noch ein bisschen Romy, Emma, Pit, Michael und Monika drin stecken. Schöne Erinnerungen!

It shouldn’t take too long until the quilt is finished as there are only 16 blocks. Then I will take a proper photograph by daylight and show it to you. I even have a name for the quilt: A bit of Felix, Nicole and me or in German:

ein-bisschen-felix-nicole-und-ich

Although there is a bit of Romy, Emma, Pit, Michael and Monika in it, too. Memories of the past. 

 

Ein bisschen Felix, Nicole und Ich

Standard

squares

Drei Tag in Stoffen wühlen, auswählen, schneiden und nähen.

I went to a friends house for a creative break from daily chores. I could have gone on foot if there hadn’t been so much fabric, thread and the sewing machine. I loaded the car and drove three minutes around the corner, so to speak. 

blocks.jpg

Das Muster: Traditionelle 9er Blöcke aus alten Hemden, dann eine Umrandung aus gebrauchten Jeans.

I’ve chosen a traditional pattern and lots of used shirts I’ve collected over the years. This blanket is totally me. I love blues and reds.

decke

In den Stoffvierecken stecken ganz viele Erinnerungen und ein bisschen von Felix, Nicole und mir (nebst anderen). Die Decke ist noch nicht fertig, aber der Rahmen ist ebenso dran, wie die Randeinfassung, die ich noch absteppen muss. Ich überlege noch, wie ich die drei Lagen fixieren möchte.

Lots of memories in these squares. A piece of Felix, Nicole and myself here and there (and of others, too). I’m not finished with the blanket yet, but when I sew by hand, it already warms my knees. 

 

Ein (kostenloses) Säckli für die Bioabfälle – Do You Compost?

Standard

Kopostbeutel3

Der Bio Kompostiersack aus Mais- oder Kartoffelstärke ist zwar kompostierbar, jedoch braucht der Vorgang, bis er verrottet ist, sehr lange. Das ist für viele kommunale Kompostieranlagen ein Problem, denn diese sind auf eine schnelle Kompostierung eingerichtet. Die Folge ist, dass die Bio Müllbeutel aussortiert werden und dann in der KVA laden, denn sie können von der automatischen Sortieranlagen nicht von Plastik und anderen Fremdkörpern unterschieden werden.

It takes a long time until a compost bad made of corn or potato starch is composted, so an automatized composter takes it out because there doesn’t seem to be a difference to plastic. Therefore, it’s better to use paper bags. The cheapest, in fact they don’t cost anything, are made of newspaper. 

Check this link if you would like to try. 

Kopostbeutel

Wer seinen Kompostkübel einigermassen sauber halten  möchte – jedes Mal ausfegen ist ein bisschen anstrengend – verwendet also besser Säcke aus Papier, denn die sind schnell verrottet. Hier bin ich auf eine Faltanleitung gestossen. Erinnert ihr euch an die guten alten Fangtüten mit der Holzperle? Statt eines schönen Bastelpapiers einfach eine Zeitungsseite verwenden.

Diese diagonal zur Hälfte falten, den Streifen abreissen. Dann die eine spitze Ecke nach rechts, die andere nach links falten. Schliesslich die beiden rechtwinkligen Ecken vorne und hinten nach hinten klappen. Der Beutel sitzt bequem auf der Küchenabdeckung, wenn man ihn ein bisschen zurecht drückt. Hier ist ein Link, falls du nicht draus gekommen bist.

http://www.basteldichblue.com/Basteln/basteln-5492-papierfangtute.deco

Ob der Beutel mit den Küchenabfällen nun zuerst in den Kompostkübel oder gleich in die -tonne oder den -haufen kommt, spielt keine Rolle.

Weiss jemand, woraus die Druckfarbe besteht? Ist die giftig?

I don’t know whether the ink is poisonous. 

Kopostbeutel2

Sodeli, und jetzt gibt’s einen gesunden Zvieri!

Now, it’s time for a little and healthy snack!

Sonntags ein paar Blumen und Gedanken – Flowers Made of Scraps

Standard

Stoffblumen1

Ich bin die Unkenrufe leid, dass das Internet und die sozialen Medien Menschen einsam machen. So ein Quatsch. Noch nie war es einfacher und schneller, einen lieben Gruss zu übermitteln. Ehrlich, wer freut sich nicht darüber?

Kritiker mögen anführen, dass eine Karte im Briefkasten tatsächlich grössere Freude berge, länger anhaltende, weil ich den Kartengruss am Ansteckbrett aufbewahre. Vielleicht haben sie recht. Aber ehrlich, wann hast dir der Pöstler das letzte Mal einen Gruss gebracht? Und wann hast du das letzte Mal ein SMS bekommen, das sagt, hey, ich denke an dich, habe dich nicht vergessen, lebst du noch?

Stoffblumen2

Nein, ich bin nicht einsam, wenn ich am Computer oder am Smartphone sitze. Es ist ein Mittel in Kontakt zu sein. Nein, ich bin nicht einsam, wenn ich schnell einen Gruss abschicke. Ich fühle mich mit meinen Bekannten, Freunden, der Familie verbunden.

Stoffblumen3

Und ja, ich fühle mich auch verbunden mit all denen, die „da draussen“ wie ich Freude an Handarbeiten haben. Sie haben mir schon so viele vergnügliche Stunden beschert, mir Stoff zum Nachdenken gegeben, mich inspiriert, zu Nadel und Faden, Häkchen und Wolle zu greifen, so dass sich (fast) jede Minute lohnt, die ich an der Kiste verbringe.

Danke!

So many people out there to feel connected because we share the same interests. I saw these lovely idea yesterday and felt like creating my own. Such a quick and easy project, that makes me happy. Input and output have never been a better match. 

Thank you, Bärbel/Heike!

Stoffblume

Bei Bärbel/Heike wurde ich inspiriert.

Critics may say I spend quite some time at the computer. However, I like to create and I like to write. What else would be more convenient than having a blog and write about what I do? It is a means of being able to share creativity even if there are thousands of kilometres between us. 

Meine Sonntagsfreude verlinke ich gerne hier.

 

 

Reduce-Reuse-Repair-Recycle

Standard

reduceusepaircycle

Es ist mal wieder Zeit, den Schaukasten in der Schule neu zu gestalten. Ich habe mich ein Thema zum Lehrplan 21 vorgenommen: Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Das ist zwar kein Schulfach, soll aber die Bildung sozusagen durchdringen. Deshalb auch in Englisch. Deshalb auch Textiles Gestalten. Deshalb auch ein Wettbewerb, dessen Einreichdatum nach den Herbstferien ist. Ich versuche immer wieder, die Kids hinterm Computer hervorzulocken.

I’m a fan of repairing. It makes me happy to mend clothes. It’s such a good feeling to know I’ve saved resources (reduce), like cotton, water, energy. I don’t want to support fast fashion. Sustainable development is a environmental concern but also a request in the curriculum of public schools in Switzerland. As it isn’t a subject itself, it should be taught in any possible way. Therefore my new show case at the school entrance. Therefore English and textile handcraft, therefore something students can do at home in their free time. I try anything to keep them from the computer screen for a while. 

T-ShirtTasche1

Man nehme zum Beispiel ein ausrangiertes T-shirt (reuse). Schneide grosszügig die Ärmel weg, schneide den Hals aus, schneide am unteren Rand Fransen. Mit oder ohne Vorzeichnen.

Reuse a t-shirt that is not worth mending. Cut off the sleeves, cut along the neckline, maybe a bit deeper, cut a fringe into the hem. 

Fransen

Man verknote die Fransen doppelt. Die einfache Tasche ist eigentlich schon fertig, ausser man wolle sie noch verzieren. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Knot the fringe to close the bag on the bottom. Your bag is finished, except you would like to decorate it. Of course, there are no limits to your creativity. I’m sure a sweater would work, too. 

T-ShirtTasche

Sodeli, jetzt muss ich die Tasche nur noch mitnehmen, wenn ich einkaufen gehe. Mittlerweile habe ich schon ganz viele Taschen, damit ich NIE einen Plastiksack (reduce) verlangen muss. In diesem schwarzen Beutel versorge ich also meine Stoffbälle, die übrigens auch Recycleing Produkte sind.

Meanwhile, I have many cotton bags made from scrap fabrics or outworn clothes. Taking them with me when I go shopping, is the hardest. 🙂 This black bag keeps my wooly balls in check, which are also recycled.

Ups, fast vergessen: Ich mache mit beim Handarbeitsbingo.

Bingo2018