Archiv der Kategorie: Russland/Russia

Samstags eine Million – A Russian Buffet

Standard

Birkensaft

Während gestern die Temperaturen wieder einmal über 30 Grad kletterten, stand ich in der Küche vor dem Herd und machte gefühlt eine Million Blini für das russische Buffet, welches den Vortrag meines Mannes über seinen Bildungsurlaub im grössten Land der Erde abrunden sollte.

Blini sind Pfannkuchen, die zum einen Buchweizenmehl und zum anderen Hefe enthalten. Ich habe hübsche kleine Blini von ca. 8 cm Durchmesser gebacken (immer fünf in der grossen Pfanne gemeinsam), so dass am Ende von viermal der Teigmenge 150 Stück in drei Platten lagen. Vor lauter Hitze habe ich vergessen, ein Bild zu schiessen.

Zu den Blini passt allerlei: Saurer Rahm, Kaviar, Gurkenscheibchen, Essiggurken, Tomaten, Brombeerkonfitüre, Kräuterquark und Olive (wir nennen letzteres Russischen Salat). Das Russische Buffet sah sehr schön aus. Das Kreuzstichtischtuch aus dem Bündnerland hat super gepasst.

Zu trinken haben wir Mors (Preiselbeersaft), Birkensaft und Kwas angeboten. Davon hat es noch übrig, so dass ich heute ganz bestimmt genügend trinken werde. Die Getränke enthalten nämlich alle keine Konservierungsstoffe und würden in Kürze entweder alkoholisch werden oder Schimmel bekommen.

Blini hat es auch noch viele. Deshalb jetzt erst Mal Morgenessen, wie Friedrich Dürrenmatt so nett sagt. 😉

Blini

I like maple syrup and got to know how it is made. I didn’t know that birches have juice as well, which I learnt is a common beverage in Russia. Anyway, we served birch juice yesterday after my husband’s presentation about his sabbatical. There was also mors, which is cranberry juice and kvas, which is made from dark bread and yeast.

I made about 150 blinis, a kind of pancakes (English recipe). Blini are very very common. You can eat them with jam, Olivier salad, cucumbers, pickles, tomatoes, cream, kaviar, salmon and lots of herbs. There are always lots of fresh herbs on Russian food. Dill weed, cilantro and parsley.

There are lots of blini and side dishes, beverages and sweets left. What’s for dinner won’t be a question this weekend. But first, blini with cream and jam for breakfast. Yumm!

 

Zum Samstagsplausch geht es hier.

Wo Artenvielfalt ist – Where Hens and Chicks Run Freely

Standard

Man fährt auf Naturstrassen durch den Wald und an wilden Wieden vorbei, bis man ins Dorf Krasnalessje kommt. Ein paar Häuser aus Kaiser Wilhelms Zeiten stehen in einer vergessenen Landschaft, die das Herz eines Naturfreundes höher schlagen lässt. Artenvielfalt ist hier am Rand der masurischen Seenplatte kein Programm. Artenvielfalt ist.

Hier findet man keine gepützelten Gärten mit Golfrasen, sondern ein wildes Durcheinander von Sträuchern, Gras und Stauden. Das gefällt den Hühnern wie den Insekten gleichermassen.

Being in the little village Krasnalessje is a time travel. Gravel roads with uncountable potholes lead you through wild fields of grass and flowers and through the forest. There is no rush. It’s impossible to hurry. Krasnolessje is a very very quiet place.

There are a few cottages, a little chapple, two war memorials (a German one from WWI and a Sovjet one from WWII), a tiny grocry store, a church and a museum. Alexej explains the history, geology, flora and fauna of this wonderful eco system to visitors of all age.

There is a big vegetable garden behind every house and hens with their many chicks run freely.

 

 

 

Samstags in Kaliningrad

Standard

Dieses Foto habe ich gestern noch im Dorf Krasnalessje (hier könnt ihr über meine Eindrücke lesen) gemacht. Das Büsi hatte uns sofort adoptiert und strich uns ständig um die Beine.

Das Leben in der Stadt ist natürlich ganz anders als auf dem Lande. Kaliningrad ist eine europäische Stadt voller Leben, auch wenn nach 23 Uhr keine Busse mehr fahren.

Im Zug der Fussballweltmeisterschaft hat es ein paar Verschönerungen gegeben, seit wir vor etwa zwei Jahren das letzte Mal hier waren. Den Zugang zum Markt, der entgegen der Aussage einer Bekannten hätte abgerissen sei sollen, säumt jetzt eine einladende Promenade mit vielen Bäumen. Das kleine Geschäft, in dem ich meine Walenki gekauft habe, steht noch an der gleichen Ecke der schmalen Durchgänge.

Heute wollen wir auskunfschaften, was es Neues zu entdecken gibt, und lieb Gewordenes besuchen, zum Beispiel das nette Kaffeehaus mit der vielversprechenden Glacékarte im Einkauszentrum am grossen Platz.

Morgen geht die Reise weiter über die Kurische Nehrung nach Litauen.

After our stay in Krasnalessye, we are in Kaliningrad, where life is completely different. Of couse, city life is busy and noisy. We are staying in a lovely hotel three kilometers from the centre. There is an old and bumpy tramway. But the bus is more frequent. Nice to know: when you hop in, you don’t need a ticket. Someone will come to you and sell it while the vehicle is on its way. So no stress because you don’t know how much time you have to loock for which ticket snd if you have enough change.

Today we want to find out how Kaliningrad has changed since we were here last time. We’ve heard that some places were renovated due to the football world championship last summer.

The little obviously homeless cat was constantly around our legs bach in Krasanalessye when we were in the front porch drinking tea or coffee.

Verlinkt mit Karminrot.