Archiv der Kategorie: Stricken/Knitting

Sonne, wo bist du? – Hello Sunshine – Finishing an UFO

Standard

Jackezusammennähen

Nur noch zusammennähen, was ungefähr eine Stunde oder zwei Arbeit macht. Ein Klacks, würde man meinen. Nur wollte ich heute Nachmittag noch eine halbe Stunde an die frische Luft, von wegen Vitamin D und so. Leider ist die Sonne schon wieder weg …

I miss the sun when I am in school all day long. Today, I thought, it must be possible to catch some sunshine. But now, there are already clouds and the sun has disappeared. Gladly, I know how to have a good time anyway. I could finish my cardigan, that only needs  its seams sewn. It shouldn’t take too long … 

Pinkhäkeln

Then I find myself thinking that a bit of pink would add some colour to my momentarily boring life. I might crochet for a while … 

Da fällt mir meine fröhliche Häkelarbeit in die Hände. Das Pink würde mein momentan langweiliges Leben ein bisschen erhellen.

Häkelspitze

Either way, I will finish an UFO today!

So oder so, ich werde heute eine Unvollendete zu Ende führen.

 

 

Warm und kuschelig – Warm and Cosy

Standard

vernähen2

Mittwochabend. Das Haus gemütlich warm und gemütlich. Pasta zum Znacht. Alles tiptop. Auch die Strickjacke, ein zweijähriges UFO, ist auf bestem Weg, ein Lieblingsstück zu werden: Warm und kuschelig. Ich bin dabei, die fertigen Teile zusammenzunähen. Bei Kerzenschein. Wie ich bereits sagte: Herz geht immer. Aber heute werde ich nicht mehr fertig, denn das Bett ruft: warm und kuschelig.

vernähen

The house is warm and cosy, too. I’ve made a fire, cooked some pasta for dinner. Everything is just fine. I’ve also lit a candle as it is quite dark at half past seven. I’m almost finished with my warm and cosy cardigan, an ufo I started two years ago. I’m sewing the pieces together by the light of a candle. As I said: light-hearted. And I hope to be able to wear it when the next snow falls. But I’m not doing it tonight. Bed is calling: Warm and cosy. 

Good night, ladies!

Samstags: Was ist denn eigentlich das Problem? – What’s The Problem?

Standard

RingelsockenGranit

Der erste Tag der Herbstferien, womit der Sommer nun tatsächlich zu Ende gegangen sein dürfte. Obwohl auch gestern wieder ein so wunderschöner Tag war und in mir die Frage aufstieg, ob es vielleicht doch möglicherweise dieses Jahr nicht Winter wird?

Vor dem Winter, den dunklen, kurzen Tagen habe ich jeden Herbst eine Heidenangst, die ich rational gar nicht erklären kann. Wieso sollte ich den Winter nicht überleben? Wir leben im 21. Jahrhundert, in einem der sichersten Länder der Welt. Wir haben Zentralheizung und tonnenweise Brennholz im Haus. Ich kann mir jederzeit noch einen zusätzlichen Winterpullover, eine Jacke, dicke Stiefel kaufen. Es gibt genügend kalorienreiches Essen, um die Körpertemperatur bei 36.5 Grad zu halten. Und wenn ich erst mal fünf Kilometer in meinem Auto gefahren bin, wird es auch bei Minustemperaturen leicht wärmer. Und tatsächlich scheint auch im Winter immer mal wieder die Sonne, ist der Nebel der 80er und 90er Jahre Geschichte. Was ist denn eigentlich das Problem?

Ich betreibe Symptombekämpfung, plane dem Überlebenskampf: Ringelsocken, ein interessanter, aber nicht zu dick bepackter Terminkalender. Höhepunkte, auf die ich mich freuen kann: ein Konzert, ein Essen mit den Arbeitskollegen. Eine entspannende Fusspflege (heute Nachmittag), nette Gesellschaft. Lachen. Nein, ich schiebe keine Depression.

Heute gibt’s also Sonne und bekömmliche Temperaturen zum Ferienanfang. Im Ofen brennt ein Feuer, der Kaffee schmeckt wunderbar. Wir bekommen Besuch und dürfen uns auf zwei interessante Wochen freuen.

Fall is here: Today is the first day of fall break. I don’t feel exhausted at all except that I’ve caught a cold. I’m glad that the sun shines, I’m happy that my socks are ready to wear. I’m very pleased how the new kitchen counter turned out. Yesterday the finishing touches were added: the glass wall behind the counter. I’ve chosen the perfect colour, a creamy white that matches the kitchen cabinets. 

So far so good. If only there wasn’t THE fear. I don’t feel good when the summer is over. I really have to fight winter. I know, there isn’t any explanation: We have central heating and tons of wood logs in the barn and at the neigbours‘ ready to be delivered if we needed more. The foggy days of the 80s and 90s are over, there have been lovely periods with sun in the last winters. I can buy a sweater or two if the temperatures would drop more than expected and make me freeze to the bone. Even my car gets warmer after five miles in action. I have many shawls to warm my neck. What’s the problem?

I’ve already packed my survival kit with happy socks, some highlights in my  social life, a massage now and then, a pedicure this afternoon to have a head start. And no, I am not depressed. 

I wish you all the best! Safe travels! 

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andreas Karminrot.

Bei Kerzenschein – Early Night

Standard

Ringelsocken

Heute ist trotz Wolken ein milder Abend. Ich setze mich nach draussen und will noch alle Fäden vernähen, damit ich meine lustigen Ringelsocken morgen gleich anziehen kann. Nach einer Weile muss ich aufgeben, denn es wird schnell dunkel. Da helfen auch die Kerzchen nichts und ich zügle meine Arbeit und die Lichtlein nach drinnen. Es war trotzdem schön.

The night comes early these days. Fall has definitely arrived. It’s lovely evening, though. I want to sew in all the many yarn ends on my new stripy socks. After a while I must give up, it gets too dark and even the candle light isn’t strong enough. I go inside taking the project and the candles with me. 

Das gibt ein Kreuzchen mehr beim HerbstHandarbeitsbingo.

 

Fröhlich (Wolle) am Sonntag – Happy Sunday

Standard

Ringelsocken

Rosa, hellblau, orange, grün, rot, gelb, pink, rosa, hellblau, orange …

Und nach der Ferse weiter im Text: orange, grün, rot, gelb …

pink, rosa, hellblau …

Die zweite Socke ein bisschen farbverschoben: grün, rot, gelb ….

Sodeli, für heute ist Schluss mit Stricken, auch wenn ich diese bunten Ringelsocken morgen fürs Leben gerne anziehen würde. Ich würde sogar extra die Hosenbeine hochkrempeln. Und wenn mich Karin wie jeden Montag fragt: „Frau Bartholdi, wie geht es Ihnen?“, könnte ich antworten: „Danke der Nachfrage. Mir geht es grossartig. Hast du meine neuen Socken gesehen? Die machen total fröhlich. Na ja, sie sind ja auch mit Fröhlich Wolle gestrickt.“

I’m done with knitting for today. My ellbow has had enough and needs a rest. Who knits a pair of sock in two days anyway. I will wear the happy socks on Tuesday, hopefully. Of course, I will roll up the jeans and show them off. 

🙂

 

Verlinkt mit Sonntagsglück bei Soulsister.

Und mit Life and Yarn.

Samstags gibt es kein Zurück – Is It Fall Already?

Standard

Wolljackegrau

Gestern hat der Regen eingesetzt und bis jetzt nicht aufgehört. Des nachts habe ich immer mal wieder sein leises Rauschen gehört. So schön, wenn man im frisch bezogenen Bett im Trockenen liegen darf. Heute morgen sieht meine Welt wie frisch geduscht aus. Auch schön.

Mit dem Regen ist das Gefühl von Herbst gekommen, für den ich eigentlich nie parat bin – nicht mal für das Gefühl -, obwohl ich das Schöne jeder Jahreszeit sehen kann und sehen will. Nur …

Von natur aus sehr gschaffig, auch ein bisschen unter Strom, wenn ich nicht arbeite, tut mir die Sommerhitze einfach gut. Sie lässt mich locker werden, ein bisschen träge, entspannt meine Muskeln. Kaum sinkt das Thermometer unter 20 Grad, spüre ich, wie sich meine Haut anspannt, um die Wärme im Körper zu bewahren. Ich brauche Wollsocken, einen Schal, ein zweites Unterhemd, damit ich mich nicht verkrampfe.

Ein wärmende Jacke über der Schulter tut jetzt gut. Deshalb ist es Zeit, die angefangene Arbeit weiterzuführen. Auch wenn die Wetterprognose schon in Kürze wieder sonnige und wärmere Tage verspricht, hat heute der meteorologische Herbst begonnen. Es gibt kein Zurück.

Falls euch meine Tasse auch gefällt, hier habe ich sie gefunden. Sie hat mich zu einigen Gedanken angeregt.

After a long and wonderful summer, today we get a taste of fall for the first time. I’m never ready for it. I love the heat because it lets me loosen up. Now my skin is tight to keep the warmth inside of my body. I’m tense and have stiff fingers. However, I have to face it and make the best of it. Which I do. I may cook dinner on the wood stove …

I took out a hibernating – or is there an expression for sleeping during summer? – project that never has felt cozier. I’m drinking tea from a cup a found yesterday. It has made me think about me being me. 

I rise my cup

To Fall and Happiness!

 

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

 

Zufall – Coincidence

Standard

Aus einem Restchen Wolle stricke ich Sommersöckchen mit kurzem Rohr. Eigentlich wollte ich für die Ferse rot nehmen, was ich aber nicht habe und weshalb ich auf pink ausgewichen bin.

Und jetzt stelle ich fest, dass mein Lieblingssommerrock genau diese Farbkombination hat.

I wanted to use red yarn for the heal of these summer socks. I took pink because I have had it in my stash.

And now I’m noticing that my beloved skirt I have been wearing due to the heat, has the same colour combinaton. I might look for some purple leftover yarn to make the match even more perfect.