Schlagwort-Archive: Anzündhilfen

Wärme ist ein Grundbedürfnis – I need Warmth

Standard

Anzünder_1

Es war mir nicht von Anfang an klar, dass auch Geschäfte geschlossen haben, die Dinge des täglichen Bedarfs verkaufen, die ich wirklich brauche und nicht nur haben möchte. Ich muss Feuer machen, um warm zu haben.

I think the little helpers to make a fire are essential, because someone has to make a fire in our house in order to get warm. Nontheless, I can’t buy wooden lighters these days.

If I usually think long enough I find a solution to almost any problem. And so I figured I could make some lighter from egg cartons, old candles and wood wool.

Meine LANDI verkauft zwar noch Lebensmittel, aber Anzünder kriege ich nicht. Also muss ich sie halt selber machen mit dem, was ich zur Hand habe: Eierkarton, Holzwolle für die Erdbeeren später im Jahr und Kerzenreste.

Anzünder_2

You don’t need much wood wool, there will be enough for the strawberries in Mai or June.

Es braucht gar nicht viel Holzwolle. Kaum ein Unterschied zu sehen in der Packung, nachdem ich 70 Anzünder gemacht habe.

Anzünder_3

Ein Häufchen Holzwolle zu einem Ball formen …

Make a ball …

Anzünder_4

… und in die Vertiefung stopfen.

… put it into the hole.

Anzünder_5

Melt the wax and pour it over the wood wool as much until the cardboard is slightly soaked. Let it cool down. Today, this is the easy part as it is freezing outside. 

Giess den geschmolzenen Wachs über die Holzwolle. Es braucht soviel, bis der Karton getränkt ist, aber nicht ausläuft. Lass die Platte auskühlen. Heute vor dem Fenster dauert das nur wenige Minuten, denn es ist kalt.

Anzünder_6

Cut the cardboard. You will find out where and how to do it. I took a bread knife.

Den Karten muss man jetzt nur noch zerschneiden. Ich habe dazu ein Brotmesser genommen.

Anzünder_7

Und rein in die Tüte. Ich freue mich schon auf morgen, wenn ich den ersten anzünden kann. Die Anzünder sind aber auch ein schönes Geschenk. Mensch, wenn wir uns dann wieder zu einer Gartengrillparty treffen dürfen …

I can’t wait to get a fire started. However, these lighters are also a lovely gift. How wonderful it will be when we finally can have a barbecue party. 

Nächstes Mal mache ich die Anzüner draussen im Garten.

Jetzt geht es nämlich ans aufputzen und staubsaugen.

Samstags mit dem Feuer spielen – Making Fire in the Morning

Standard

KaffeeAnzünderIch liebe Feuer und denke mir, dass in mir eine Pyromanin steckt, die ich, Holzherd sei Dank, sehr gut in Schach halten kann. Wenn die Tage grau und nass werden – dieses Jahr am 28. Oktober – hält mich der Gedanke an ein wärmendes Feuer bei guter Laune. Gut kann ich mich an Zeiten erinnern, in denen ich keine Feuerstelle im Haus hatte. Es waren nicht die besten.

Heute Morgen hat es gefühlt länger gedauert, bis es im Haus endlich warm geworden ist. Aber weil ein Holzherd auch Arbeit bedeutet, kommen die Muskeln und die Lebensgeister in Bewegung und schon macht sich körpereigene Wärme breit. Nur der Aufenthalt im Badezimmer ist nicht der komfortabelste. Elektrostrahler? Nein, nicht, wenn die Sonne nicht scheint, an Regen- und kurzen Wintertagen.

Im Idealfall befüllen wir den Ofen vor dem Schlafengehen, dann muss man nämlich nur „ritsch“ ein Streichhölzchen anzünden und an den Zündwürfel halten. Diese wachsgetränkten Holzwollerugel sind die besten. An Weihnachten denkend (noch siebeneinhalb Wochen), kommen mir aber die selbergemachten Anzündhilfen in den Sinn, die ich dieses Jahr allen guten Freunden verschenken werde.

I love making fire, and I am happiest that our heating system involves real fire every day in the cold season, of course. Although I have work for it, I wouldn’t want it differently. I never complain that I have to get into gear until the warmth spreads through the house even if I am tired in the evening. Ideally, we fill the fireplace with wood before going to sleep, at least make sure there is enough wood stashed in the kitchen corner.

I think I am a pyromaniac under controll thanks to our heating system. I remember times without a fire place, they weren’t the best in my life. And I also remember the time when my parents bought the house they still live in. I the morning after the first night in this house, I got up and started a fire. I’ve know how to make one for ever.

By the way, I am planning on making fire starters as Christmas presents. It’s been a loooong time since I have made these little helpers.

 

Willst du sehen, was andere in Andrea Karminrots Samstagsplausch tun?

Guten Morgen Sonnenschein – Good Morning Sunshine

Standard

Tasseblau

Es ist Zeit für den Samstags“kaffee“. Bei Ninja gibt’s mehr davon.

Juhui, der Frühling ist wieder da. Guten Morgen, Sonnenschein! So ist es einfach, einen Morgenspaziergang zu machen. Ich habe auch ein paar Tannzapfen gefunden, die meiner Meinung nach die besten Anzündhilfen sind.

Gestern war ich im Dachboden-Brocki in Märstetten. Es wird vom gemeinnüztigen Frauenverein geführt und hat nur am Freitagnachmittag von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Endlich hat es mal wieder gepasst. Ich habe „Krabat“, ein handbemaltes Suppenschüsseli, zwei hübsche Tassen und einen weichen Wollpullover für den Frühling gefunden. Kosten 9 Franken.

Morgen gehe ich an eine Textilausstellung in Zug mit einer Freundin.

Und dann geht’s am Montag auf in die letzte, terminbeladene Woche vor den Frühlingsferien. Also nochmals tief durchatmen …. und auf zum Schlussspurt.

Euch wünsche ich eine erholsames Wochenende!

Tannzapfen

Spring is back, how wonderful. Good morning, sunshine! I went for a walk and found some pine cones, that are the best helpers to start a fire.

I was in the thriftstore „Dachboden-Brocki“ in Märstetten and found a great book: „Krabat“ by Ottfried Preussler, a hand painted sup bowl, two lovely mugs and a light but wooly sweater for 9 Swiss franks. What a bargain!

Tomorrow I’m going to an art exhibition in Zug with a friend of mine.

On Monday starts the last week before spring break, which I’m longing to. I’m so tired. But now, let’s take a deep breath …. and get going!

Have a nice weekend lovelies!

Little Helpers – Anzündhilfen

Standard

Heute möchte ich euch eine Idee zeigen, die ich vor Jahren mit meinen Schülern in Fimmelsberg gemacht habe. Ihr braucht dazu Kerzenreste, Zeitungen, kleine Ästchen (frisch oder grün) und Recyclingschnüre oder Gartenbast. Mit diesen Zutaten lassen sich hübsche Anzündhilfen basteln, mit denen sich jedes Feuer ganz einfach entfachen lässt. Nett verpackt, sind sie ein praktisches und spezielles Geschenk für die Grillparty oder zu Weihnachten.

Zuerst die Ästchen in gleich lange Stücke von ca. 10 cm schneiden. Dann ebenso breite Zeitungsstreifen reissen (ich habe die Zeitung hochkannt vor mich genommen, den Metallmassstab darauf gedrückt und das Papier hochgezogen). Die Zeitungsstreifen halbieren und aufrollen, dann leicht verdrehen. Dann braucht es schmale Zeitungsstreifen von etwa 3 x 30 cm. Schliesslich lohnt es sich, auch die Schnüre bereits in gebrauchsbereite Stücke von etwa 30 cm zu schneiden.

Der Wachs wird in einer alten Pfanne geschmolzen, er sollte nicht zu heiss, aber schön flüssig sein. Dann die verdrehten Papiersticks ins Wachs geben, bis sie sich voll gesogen haben, herausnehmen und auskühlen lassen. Mit etwa 10 bis 15 Holzstückchen und 3 gewachsten Zeitungspapiersticks ein Bündel machen, eng mit einem kleinen Papierstreifen umwickeln und mit der Schnur fest binden. Es mag hilfreich sein, diese Arbeit zu zweit auszuführen.

Zum Schluss die Bündel ins heisse Wachs tauchen, bis sie voll gesogen sind, herausnehmen und auskühlen lassen. Es versteht sich, dass diese Anzündhilfen eigentlich viel zu schade sind, um angezündet zu werden, und deshalb nur für ganz spezielle Feuer gemacht werden. Hat man grüne Ästchen verwendet, sollen die Anzünder noch ein halbes Jahr lagern.

I would like to share a lovely idea for a gift (barbecue party or christmas) I made years ago with my students i primary school in Fimmelsberg. You will need wax (leftovers from candles) newspaper, little pieces of branches (fresh from the bushes or dry ones) and cord or thread to make little helpers to light up a fire more easily.

1. Cut the thin branches into pieces of about 10 centimetres (4 inches), cut the newspapier into 40 centimetres (16 inches) long strips of the same width, roll them tightly and twist them a bit. You will need smaller strips (3 x 30 centimetres) of newspaper. Cut pieces of the cord of about 30 centimeters (12 inches).

2. Melt the wax in an old pan, put the twisted newspaper strips into the wax until they are soaked. This doesn’t take long. Take them out and let them cool off. Then make a nice bundle with 3 of the twisted newspaper sticks and about 10 to 15 wood sticks (depends on the thickness of the sticks). Hold it tightly and bind one of the smaller newspaper strips with the cord or thread around the bundle. It might be easier to call someone for help with this step.

3. Now put the bundles into the wax until they are soaked, take them out and let them cool off.

You will understand that these lovel little helpers are designed to light up very special fire. And I am sure that you will come up with a nice idea to wrap them maybe together with a box of matches. By the way, if you use green branches, store the helpers befor use.

Happy FO-Friday to all of you. Please check Tami’s Amis for more projects!