Schlagwort-Archive: Berner Oberland

Worth A Visit – Samstags 26 * 22 – Einen Besuch wert

Standard

Eine erlebnisreiche Woche liegt hinter mir. Viele tausend Schritte sind wir zusammen gegangen. Berg auf und Berg ab, über steinige, schmale und ebene, breite Wege. Bei Sonne und Regen. Einatmen, ausatmen, Herzschlag für Herzschlag. Nie hat eine/r gemotzt. Wir durften am Reichenbachwasserfall die Macht des Wassers erleben und erkennen, welche Inspiration sie ist. Wir durften in die Vergangenheit schauen und staunen, aber auch über zufküftige Projekte. Der Mensch ist ein Kämpfer. Wir konnten sehen, woher der Strom kommt, wo das Wasser für den Hydropower gesammelt wird. Das Wort „blackout“ hat eine weitere Dimension bekommen. Hoch über dem Tal hängend und schaukelnd hat vermutlich die eine oder der andere genauso wie ich die eigene Bedeutung in einer anderen Dimension gesehen und angesichts der felsigen Umgebung einen anderen Bezug zu grüner, fruchtbarer Landschaft bekommen. Wie ich letzte Woche sagte, wir sollten öfters verreisen. Es macht uns reich. Das Seil kommt aus dem Freilichtmuseum Ballenberg: unbedingt einen Besuch wert. Das Seil ist so schön, perfekt und duftet so gut. Eine andere Seilerei habe ich vor ein paar Jahren in Rhode Island besucht.

I spent an educational, interesting and wonderful week with the students in the mountains. We hiked many miles up and down steep and narrow paths, walked along an anciant path over an Alpine pass. We could experience the power of the water at the Reichenbach Falls (where Sherlock Holmes was killed). What an inspiration. We could see into the past and the future. Humans are fighters. We went where the water is collected to produce hydroelectrical power. The word „blackout“ got a different meaning. We climbed up, went over a bridge and dangeling there, some may have thought about what’s important in life. The landscape, the mountain peaks, the valleys, the cliffs of the Bernese Highlands are overwhelming, no wonder the British have loved it from the start of tourisme.

I’ve bought back lots of insights in human nature, pictures of a region I hadn’t been familiar with and a rope from the outdoor museum Ballenberg, which I dearly love and feel a connetcion to my ancesters. I had the most wonderful encounter with a woman at the shop where I bought this rope. It clicked when we looked eachother in the eyes. Hopefully I will see her in July. Years ago I was at a rope maker’s in Rhode Island … It might be closer where you live and worth a visit.

Verlinkt mit Andrea Karminrot in Berlin.

Neues Morgenritual – ??? – My New Morning Ritual

Standard
Heute ist der 4. Februar. Wir befinden uns in den Berner Alpen, 1200 Meter über Meer. Das Wasser der Kander ist 4 Grad warm.
The cold water of a mountain creek is supposed to get the blood in my fee floating. It works! Could this be my new morning ritual?

In meinen Tagesablauf möchte ich seit Längerem Neues in meinen Tagesablauf integrieren, zum Beispiel Übungen für den Rücken und Nacken. Es scheint, als seien die Minuten gleich nach dem Aufstehen am besten geeignet, denn haben die täglichen Pflichten zu rufen angefangen, wird es schwierig, eine Auszeit zu nehmen.

Heute auf dem Spaziergang hat mich eine Frau animiert, ebenfalls Schuhe und Strümpfe auszuziehen und ein Fussbad in der Kander zu nehmen, vorher aber noch ein paar Meter durch den Schnee zu gehen. Es war saukalt, aber hinterher hatte ich ein wunderbar warmes Gefühl in den Füssen, das stundenlang anhielt.

Also ab morgen: Nach dem Aufstehen Füsse in ein kaltes Wasserbad (in einer Gelte im Freien) stellen, wieder an der Wärme abtrocknen und in selbstgestrickte Wollsocken stecken. Dann ein paar Rückenübungen anhängen.

Wär das was? Ich muss es ausprobieren. Aber jetzt muss ich zuerst ein neues Paar Socken stricken …

I stepped into the mountain creek this morning and felt wonderful afterwards. As I am looking for a new morning ritual besides doing exercise for back and neck, this could really be it.

As soon as I am home, I’m going to put a tub filled with water in front of the house. After I got up in the moring, I put my feet into the tub for …. three?, four? … 10 seconds. Then I run into the warmth of the house, dry my feet and put on a pair of woolen socks waiting for the stinging.

I’m still in Kandersteg knitting the next pair of socks.

 

Verlinkt mit

Strickfaul {Nadelgeplapper 21-3}