Schlagwort-Archive: birds

Ich mag … – Fotoreise 3/52 – do not distrub

Standard

versteckt

Es schien mir schon länger, da tue sich was im Blätterwerk unserer Rebe. Ich guckte von unten, konnte aber nebst immer üppigerem Laub nicht viel mehr sehen als die dicken Stängel der Pflanze an der Hauswand. Ich entschloss mich zu einem Perspektivenwechsel.

For days now I’ve been watching a grey-brown bird sitting under the willow tree on the fence, moving up and down its tail. When ever I got too close to the window, it felw into the trees. Sometimes I would see it disappear behind the leaves of the vine on the wall. This morning, I took a closer look, but couldn’t see much. Maybe I should change my perspective?

Vögelchen

Vom Schlafzimmerfenster aus hob ich zwei drei Blätter an und …. schau, schau, wie herzig! Da liegen kleine Vögelchen im Nest, versteckt vor neugierigen Blicken. Meistens jedenfalls. 🙂

I went into the bedroom, opened the window we almost never open and looked down. What a surprise! There are these tiny birds in a beautiful nest close to the house wall and perfectly hidden. Do not disturb!

 

 

Verlinkt mit

Sonntagsglück

Fotoreise bei Martin im Blogzimmer

Martin sammelt heute für die Fotoreise 52 Bilder zum Thema „ich mag“, wenn man schön der Reihe nach geht. Ich mag Vögel seit mich mein Lehrer in der 3. Klasse der Primarschule mit dem Vogelvirus angesteckt hat.

Ich mag ja auch Corona. Seit dem aktuellen Wahnsinn noch viel mehr.

😉

The Extinction of The Birds – Die Vogelwelt stirbt still und leise

Standard

Wiedehopf

So ein hübscher Vogel. Ich kenne ihn nur vom Tiermemory, das wir als Kinder gespielt haben. In der Schweiz ist er fast ausgestorben; der Wiedehopf. Den Prospekt für mehr Voglediversität möchte ich euch nicht vorenthalten. Auch nicht das Lied „Die Vogelhochzeit“. Am besten hat mir immer die Strophe mit der Eule und ihrem Geheule gefallen. 😉

Der Wiedehopf, der Wiedehopf / der bringt der Braut nen Blumentopf.

Fidirallalla, fidirallalla, fidirallallallalla.

Birds disappear quietly if we don’t pay attention and don’t take care of them. That’s why I have supported Vogelwarte Sempach for years. I love birds. I’ve always loved how they look and listening to their songs. I’ve known the hoopoe my whole life but have never seen one in real. When I got this prochure last week I had to share it with you. 

Wiedehopf_13

13 Wiedehopfe (oder heisst es Wiedehöpfe?) und zwei Jungvögel leben im Wald.

13 hoopoes and two little ones live in the forest.

Wiedehopf_12

Aber ohne die nötige Achtsamkeit sind es jetzt nur noch 12 erwachsene Vögel und ihre Jungtiere. Ups! Einer fehlt schon. Wo ist er hin?

We have to be thoughtful otherwise this endangered spieces won’t survive. Ups! One of the hoopoes is already missing. Where is it?

The Birds are Singing – Die Vögel singen

Standard

twiterlies_poster

After a week in the mountains with lots of snow, sunshine, blue sky and a beautiful view, I’ve had enough of winter. As a matter of fact, winter in our parts of Switzerland isn’t that nice because there’susually a lot of fog. Febraury this year was especially bad. The whole week in the mountains I was hoping that I would return home into spring. This did not happen until Monday when the wind changed direction. It’s now coming from the south, which means no fog, sunshine, warmer temperatures, and finally melting snow.

Sad but true, I can see spring when I am working in school, but not at home as we live higher up, where the meadows are still hidden  under a white blanket. Nevertheless, I can feel spring and hear it.

The birds are singing!

Singvoegel

Nach der Skilagerwoche in den Bergen mit viel Schnee, Sonne, blauem Himmel und wunderbarer Aussicht habe ich genug vom Winter. Grund dafür ist auch, dass der Winter in unseren Region nicht sehr schön ist, weil wir viel Nebel haben. Der Februar war in diesem Jahr besonders übel. Deshalb hoffte ich die ganze Woche in den Bergen, dass ich zu Hause vom Frühling begrüsst würde. Aber nein, schon in St. Margreten verschluckte uns der Nebel für ein langes Wochenende. Erst am Montag änderte der Wind seine Richtung auf Süd. Der Föhn brach ein, und mit ihm kam die Sonne, denn der Nebel wurde weggeblasen. Endlich schmlizt der Schnee.

Unglücklicherweise sehe ich den Frühling nur, wenn ich in der Schule in Affeltragen, sozusagen im Tal unten, bin. Bei uns oben ist die Schneedecke noch geschlossen. Nichtstestotrotz kann ich den Frühling spüren und hören.

Die Vögel singen wieder!

I’m linking with Tami’s Amis.

If you miss a wip here, hop on over and have a look what others are doing.