Schlagwort-Archive: Bücherstapel

Bücher und Puzzleteile – samstags 25 * 22 – Books and Puzzles

Standard

Rezepte, wie Mensch durch Stressphasen kommt, gibt es zu Hauf. Wandernde Geister, unruhige Schüler, nervöse Teenager, zerstreute Lernende wollte ich deshalb mit einem 1000 Puzzle einfangen. Ich fand ein ansprechendes Bild in Teilchen vor etwa fünf Wochen für den sagenhaften Preis von 8 Franken. Tatsächlich stürzten sich vier Jungs auf die grosse Aufgabe, um dann nach 45 Minuten daran zu scheitern.

Ich dachte, es könnte motivierend sein, wenn schon mal der Rand gelegt wäre, und startet das 90 x 69 cm grosse Werk. Es vergingen entspannte Minuten, Viertelstunden, ja Stunden nach dem Unterricht, so dass ich jeweils voll entspannt aus dem Schulhaus und nach Hause eilte.

Vorgestern habe ich das letzte Teil gelegt, zur Enttäuschung einiger Mädchen, die tatsächlich angefangen hatten, in den restlichen Stückchen nach passenden zu suchen, als die Aufgabe lösbar zu sein schien. Ich habe versprochen für Nachschub zu sorgen.

Dass Puzzles eine grossartige Sache sind, habe ich schon vor Jahren entdeckt. Sie füllen leere Momente sinnvoll. Sie sind ein Übungsfeld für Durchhaltewillen. Sie zeigen, dass nach Anstrengung Belohnung in Form eines guten Gefühls winkt. Auch sind sie mein ultimatives Rezept, den Puls zu verlangsamen, die Körperhaut von zu eng auf passend auszudehnen, die Haare zu glätten, das Herz zu entlasten, das Kopfkarrussel anzuhalten.

Es war also nicht nur wegen der Mädchen höchste Zeit eine neue 1000er Herausforderung zu erstehen, sondern auch wegen mir. Tatsächlich wude ich fündig. Überhaupt war die Fahrt ins Brocki Frauenfeld gestern jeden Benzinrappen wert, denn ich habe auch die kleine Bibliothek in meinem Schulzimmer (die oberen vier) und meinen Bücherstapel (die unteren fünf) ergänzen können. Die fünf leichten Sommerblusen für die kommenden heissen Tage (nicht auf dem Foto) drehen derweil in der Waschmaschine.

Sodeli, das wars für jetzt. Die Zebras, Antilopen und Elefanten am Wasserloch auf meinem Puzzle rufen mich.

There is a blessing in puzzles as they are very addictive and let me forget my sorrows. They calm me down in times where I can’t focus on anything to do. Maybe books do, too. That’s why I went to the thrift store yesterday afternoon that seemed too long to stay at home all nervous and troubled.

The drive was worth every penny I had to spend for petrol. I’ve found two beatiful puzzles for little money right after the entrance. Of course, I had to browse the whole store and grabed also four books for my students (are there other teachers who spend money for their students?) and five for me, books I have heard of, stories located in Australia (I can’t get enough of them) and one by Cecilia Ahern, which I have seen on film.

Actually, I’ve bought the two puzzles for me and my students because some students are very sad that the one big puzzle I had brought to school was finished two days ago and I promised yesterday to bring a new one for them after class camp. I do anything to show the teens that there is a life besides whatsapp, snapchat and tiktok. I’m a teacher.

Verlinkt mit Andrea von Karminrot.

Samstags viel Lektüre – Summer of Books

Standard

Garten

Ein weiterer strahlender Morgen in diesem Sommer. Ich habe noch eine wage Vorstellung, wie sich ein Regentag anfühlt. Aber zur Gewohnheit sind mir die Sonnentage noch nicht geworden.

Natürlich denke ich an die Trockenheit, die sich über ganz Europa zieht. Natürlich denke ich an die, die unter der Hitze leiden. Selbstverständlich ist mir voll bewusst, warum man kein Feuer entfachen darf im Freien. Natürlich bekomme ich mit, dass der Nachbar Heu kaufen muss für seine Tiere und zwei seiner Kühe zur Schlachtbank führt, weil das Futter knapp wird. Ich sehe, dass die ansonsten fetten Wiesen und Äcker dieses Jahr ziemlich mager sind.

Mein Garten ist zum Glück pflegeleicht und braucht kein Wasser. Zudem ist noch ein Rest in der Wassertonne übrig. Und wenn unser Rasen trocken und braun wird und nicht mehr wächst, spart mir das höchstens Arbeit. Und ja, ich denke doch, dass bald die Aufforderung kommt von der Gemeinde, mit dem Wasser sparsam(er) umzugehen.

Another sunny morning. I can’t get enough of them and don’t take them for granted. I fully enjoy the bright side of a summer like this one. 

I know about the negative aspects of these sunny and dry period the whole Europe is facing. I talk to my neighbour who is buying hay because his animals can’t find grass on the pastures. The grass has turned brown and dry. I know that some people can’t stand the heat and suffer. I’m expecting that soon there will be a call for saving water.

I’m glad my garden doesn’t need much care. When the grass doesn’t grow anymore, I have less work. The same with the weed. 

Lektüre

Ansonsten läuft das Leben allgemein auf Sparflamme. Es ist so ruhig geworden während der Ferien. Die Hitze bremst nochmals alles aus. Ich bin froh um die Bäume, die nicht nur Schattenspender sind, sondern auch die Luft erfrischen. Trotzdem waren die Ferien bis jetzt Ereignis reich.

Der Sommer 2018 ist mein Büchersommer. Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelesen. Zum Ende der Ferien hin, deutet die Hälfte dieses Stapels bereits wieder auf die Arbeit hin.

2018 is the summer of books. I haven’t read that much in years. Most of the books are second hand, the rest is – now at the end of summer break – work related. I’m not very busy these days. I pick blackberries in the morning, when the temperatures are agreeable. However, I like it hot. 🙂

 

Verlinkt mit Andrea Karminrots Samstagsplausch.

 

In Between – In der Zwischenzeit

Standard

Bücherstapel.jpg

Ich geniesse die Werktage zwischen Weihnachten und Neujahr, die für mich auch Ferientage sind und Raum lassen für viele gemütliche Aktivitäten. Von allem ein bisschen ist mein Moto.

I’m enjoying the few days between Christmas and New Year. These are work- but also holidays. So everything is possible. There is space for all kinds of activities and leisure time. 

Gestern Morgen habe ich eine Entsorgungstour ins Brockenhaus gemacht, am Nachmittag einen langen Spaziergang ins Tal hinunter. Später ein paar Takte gestrickt und vor dem Schlafengehen ein paar Seiten gelesen. Es muss an der Jahreszeit liegen oder an der trüben Nachttischlampe. Ich bin so müde am Abend, dass mein Bücherstapel nicht kleiner wird.

I went to the thrift store to get rid of a few things I don’t use anymore. In the afternoon my husband and I walked to a nearby village and had a coffee. The weather has been quite warm the last days with sunshine between cloudy periods. Later I’ve been knitting and reading before I was too tired to see the lines sharply. This time of the year is tiring in a good sense. 

Lesemaus.jpg

Da liegt ja dreimal das gleiche Buch, sagt ihr? Ich habe sogar noch drei weitere Ausgaben und ein siebtes (in Englisch) bestellt. Am besten gefallen mir die ungekürzten Übersetzungen, weil sie die Originalsprache authentischer wiedergeben. Und von den gekürzten, gebe ich dem Arena-Kinderbuchklassiker den Vorzug. Zudem spricht mich hier auch der Einband am meisten an. So oder so, ich lasse meine SuS wählen, ob sie das dicke oder dünne Buch lesen wollen. Besser ein dünnes Buch fertig lesen, als an einem dicken verzweifeln.

I’m a bit obsessed with „uncle Tom’s Cabin“, but I want to find the nicest edition to read with my students. I’m quite pleased with the Arena edition and also like the cover. But I will let the students choose whether they would like to read the condensed edition. They’d better finish a book than become exasperated with a thick one. 

Erinnert ihr auch an meine Lesemaus? Die Anleitung zur Ratte gibt es hier.

Do you remember my reading-mouse? I still love it 

SockenGrün.jpg

Noch immer stricke ich nur in kleinen Portionen. Auf den Nadeln habe ich hoffnungsvoll grüne Herrensocken. Erinnert ihr euch an meine Arbeitswoche in der Schuhmacherei letztes Jahr? Etwas Grauenhaftes ist passiert: Seine Werkstatt, sein Haus ist einen Tag vor Heilig Abend komplett abgebrannt. Ich stricke bei jeder Masche einen guten Wunsch für Antonios Zukunft mit ein.

Something terrible, terrible happened to my shoemaker friend Antonio’s where I spent some time learning from him. His shop and house burnt down a day before Christmas Eve. Luckily, nobody was hurt. So I’m knitting socks for him (he and his family have lost everything) and a good wish is included in each stitch. 

Take care!

Linking with Gracey