Schlagwort-Archive: doily

Curtain with a View – Vorhang mit Aussicht

Standard

curtain

I once made a curtain that would keep the room dark. Do you remember it? But I don’t need a dark room anymore. It’s just nice to close to curtain at night to keep the darkness outside. I’ve been thinking that a curtain with a view would do the trick. Futhermore it would be good use of the doilies I love so much. I had done this before on a white curtain

Vor einiger Zeit nähte ich einen dunkelblauen Vorhang mit alter Spitze verziert, weil ich das Zimmer verdunkeln können wollte. Das ist jetzt nicht mehr nötig, aber es ist trotzdem angenehm, am Abend die Dunkelheit draussen zu halten. Ich dachte ein Vorhang mit Aussicht wäre nett. Zudem kommen meine Häkeldecken, die ich doch so gerne habe (altmodisch, aber mir egal), bestens zur Geltung. Vor etwa einem Jahr nähte ich ein paar auf einen weissen Vorhang.

FAM

Zur Feier der Ferien habe ich mir ein teures Strickheftchen gekauft, aus dem ich gerade mal ein Stück stricken werde. Der Pullover mit Einblick hat es mir angetan.

To celebrate spring break – ladies, I am soooooo tired – I bought an expensive magazine althought I’m going to knit just one piece. This sweater with insight forced me to do what I havebn’t done in years. Seriously!

Löcher1

Unfortunately, the holes haven’t turned out as I had hoped. So I’ve frogged it three times and tried to figure out how to do the holes nicely and smoothly. I’m still in the process. If you happen to know how to do big knitted holes, please, let me know! 

Leider sahen die Löcher gar nicht schön aus und ich ribbelte den Anfang dreimal wieder auf und versuchte, herauszufinden, wie ich die Löcher schön regelmässig hinkriegen könnte. Ist mir noch nicht gelungen. Deshalb bin ich froh um Tipps!

Löcher2

Meanwhile I’ve started making the holes smaller. This should work. 

In der Zwischenzeit habe ich begonnen, kleiner Löcher zu stricken. So sollte es gehen.

I wanted to have a nice project to do on the plane but since I like metal needles this might not be such a good idea. Security could be frightened by the pointed objects. 😉 So I’m looking for a crochet project. Thick hook, no danger. 

Eigentlich wollte ich ja ein nettes Ärbetli für die Reise im Flugzeug beginnen, aber da ich Metallstricknadeln immer noch am liebsten habe, ist das wohl keine so gute Idee. Sie könnten den Sicherheitscheck nicht überdauern. Also bleibt mir heute hoffentlich noch Zeit, eine Häkelarbeit zu finden. Dickes Häklein, keine Gefahr.

 

My Moment – Mein Moment

Standard

I had my moment yesterday morning when I finally finished Flurina’s sweater. You can see it here. I imagine her wearing the brown/taupe sweater together with a striped long sleeved t-shirt in various colours: clear blue, lime, yellow, pink, white, purple. However, I have to ask her mother if the girl has such a t-shirt at all. Anyway, I couldn’t wait until today (fo-Friday) to show it off. What to show instead? Of course, my doily lamp shade. After I had found the suitable doily, the lamp got its underskirt (I’m referring to the story here) in no time. I cut a little whole into the middle and pulled it over the boring glass shade, which is quite old and came with the house. 🙂

Do you think there is too much crochet/lace in my kitchen?

fo-Fridays at Tami’s today. 🙂

Nostalgie und Romantik – Nostalgia and Romance

Standard

Die Idee für dieses T-shirt, die ich euch nicht vorenthalten möchte, kommt von weupcycle.com. Sie hat mir so gut gefallen, dass ich auf meinen Jagden durch die Brockis meine Augen für weisse Spitzendeckchen offen hielt. Ein passendes Hemd oder T-shirt habe ich leider nicht gefunden und musste ein neues kaufen.

Zuerst wusch ich das T-shirt bei 90 Grad, damit es nicht mehr einläuft, wenn das Häkelstück eingepasst ist. Das Spitzendeckchen hatte nach dem Bleichen genau die passende hellbeige (oder dunkelweisse?) Färbung. Dann platzierte ich das Deckchen auf dem Rücken des T-shirts, steckte es mit Stecknadeln fest, darauf achtend, dass die Form auch wirklich kreisrund blieb. Dann zog ich etwa 1 cm vom Rand entfernt einen gut sichtbaren Heftfaden ein. Mit beigem Faden nähte ich das Spitzendeckchen auf den Jersey auf. Aber Vorsicht, nicht mit dem Vorderteil zusammennähen. Mit einem mittelgrossen Zickzackstich (ausprobieren lohnt sich) nähte ich das Deckchen schliesslich an der Kante auf das T-shirt. Dann wurde auf der Rückseite der Stoff 1 cm vom Zickzack entfernt vorsichtig herausgeschnitten und schliesslich diese Kante mit Zickzack versäubert.

Mit einem Unterhemd in Kontrastfarbe kommt das Muster gut zur Geltung. Aber vielleicht seid ihr ja im Unterschied zu mir so braun gebrannt, dass es auch ohne geht. Nun warte ich noch auf ein bisschen wärmeres Wetter, dann führe ich das luftige Ding vor. Ach, mir wird ganz nostalgisch und romantisch zu Mute … 😉

I saw the idea for this shirt here: weupcycle.com. Therefore I went hunting for doilies and shirts but I had to buy a new t-shirt eventually.

Firstly I washed the shirt  and bleached the doily, which I then placed it onto the back of the shirt pinning it down. Then I used a red thread to stabilize the doily on the shirt sewing about 1 cm from the edge. Then I hand sewed the doily onto the shirt using a matching thread about 3 mm from the edge with small stitches, that would not show because they will stay there others than the red thread. Afterwards I sewed the doily precisely at the edge onto the shirt by machine using a zigzag stitch. I cut out the fabric thoroughly and zigzaged the edge of the fabric.

Wearing a contrasting undershirt or a top shows the pattern of the doily perfectly. Or you’ve got a tan. I’m waiting for warmer weather so I can wear the shirt and show it off feeling quite romantic and nostalgic.

What would I do? – Was würde ich nur tun?

Standard

Pogona ist fertig geworden und wärmt grad jetzt meine Schultern. Die Teile, die wie Blätter ausschauen, fallen über den Rücken und die Schultern. Die kleinen an der Spitze kräuseln sich leicht und halten den Schal, einmal übergeworfen perfekt, wo er sein soll.

I’ve finished my Pogona Nr. 1. I’m wearing it right now because it is a bit cool in the house. However, my husband who is at home today thinks we don’t make a fire because it is June. We will see ... Pogona is a perfect fit. It falls nicely over the back and over the shoulders. The smallest parts of the pogona, that look like leaves, curl slightly. Im happy with it.

Auch das Spitzendeckeli ist fertig geworden. Es hat etwa 8 Stunden Arbeit gegeben. Rechne ich einen Stundenlohn von 4 Franken plus Material, muss ich es im Laden für 40 Franken verkaufen können. Wir werden sehen. Im textilen Bereich sind die Löhne mies. Oder habt ihr gewusst, dass die Herstellungskosten für ein Paar Jeans etwa 6 Franken betragen, Transportkosten inklusive? Wer sahnt denn da die grossen Beträge ab? Bestimmt die Leute, die die Baumwolle anbauen, ernten, die Stoffe weben, Hosen draus nähen und Reisverschlüsse und Nieten anbringen. Mit einem Stundenlohn von 4 Franken, eher weniger, kann in der Schweiz „bigoscht“ niemand leben.

Trotzdem, häkeln macht Spass (ich muss ja nicht davon leben). Deshalb habe ich auch gleich ein zweites Deckchen begonnen, diesmal mit einem ganz feinen Garn. Und dann beginnt ja heute auch der JFKknitalong bei Crafts from the Cwtch. Was würde ich nur tun ohne Handarbeit? Aber vorerst bestaunen wir alle fertigen Gegenstände. Bei Tami’s amis gibts noch mehr.

I’ve finished the doily. It took me about 8 hours to make it. Calculating a prize (as I want to sell it in the store), it would be 40 Swiss francs if I wanted 4 per hour and the material. In the textile departement salary are a joke. Have you known that the costs of production of a pair of jeans is about 6 Swiss francs – they are sold for 120 upwards – including transport? Who gets the big money? Not the people who grow the cotton, harvest it, weave the fabric, sew the jeans and fit in zippers and buttons, that’s for sure. I’ll stick with buying most of my clothes in second hand stores.

Nevertheless, crochet is fun. Therefore I started a second doily yesterday. This time I’m using a very thin yarn. And yes, today the JFKknitalong at Crafts from the Cwtch’s starts. What would I do without my crafting?  But first we will look at all the finished objects at Tami’s amis, won’t we?

A Doily a Day – Eines pro Tag

Standard

What a lovely way to start the day, don’t you think? However, I won’t get overexcited about my school free day because I have serious business to do. But first of all I’m finishing my doily this morning while having breakfast. 

So schön, den Tag mit einem Birchermüesli und einer kleinen Häkelarbeit zu beginnen, nicht wahr? Trotzdem werde ich nicht übermütig, denn es gibt heute noch ein paar wichtige Dinge zu erledigen. Aber zuerst beende ich die letzte Runde an meinem Spitzendeckchen und geniesse mein Frühstück dabei.

Thank you so much for your nice comments on my posts lately. They are appreciated.:-)

Danke euch allen für die netten Kommentare. Ich schätze sie sehr.

Give Me a Ball of Yarn – Aus einem Garnknäuel

Standard

White cotton yarn, a hook Nr. 3 and yet I am starting a little project that won’t take long if I decide on crochet (against grading papers and my pogona) whilst being in the store this afternoon. Yes, that’s why I love being in the store. If there are customers coming, business is good. If nobody comes, I have a lot of time for my crafts. However, I have to admit that I count the money at the end of the day too. So the perfect day would be few customers who buy a LOT. A girl can dream!

Weisses Baumwollgarn, ein Häkchen Nr. 3 und schon stecke ich mitten in einer kleinen Arbeit, die bestimmt nicht zuviel Zeit in Anspruck nehmen wird, wenn ich mich entscheide, heute Nachmittag im Laden zu häkeln, statt Prüfungen zu korriegieren oder meinen Schal weiter zu stricken. Genau deshalb bin ich so gerne im Laden. Wenn Kunden kommen, klingelt die Kasse. Wenn nicht, habe ich Zeit für Handarbeiten. Der perfekte Tag wäre natürlich ein paar wenige Kunden, die viel kaufen, denn ich zähle das Geld am Ende des Tages. Man darf träumen, nicht wahr.

I bought this doily in a thrift store some weeks ago but forgot about it as it was in the pile of laundry. As it reappeared from under my undies, I decided this morning spontanously to crochet my own doily with the same pattern. I didn’t seem too difficult. Of course, I need my glasses to count the stiches. Once more I find it wonderful to have a stash of yarn in my attic that holds almost everything I need. So no driving into town, now looking for yarn and loosing a lot of time.

Dieses Häkeldeckchen habe ich vor ein paar Wochen im Brocki gekauft. Tatsächlich kaufe ich alle hübschen Deckchen, denn ich bin überzeugt, dass sie Wertschätzung erfahren sollen. Das Deckchen habe ich aber total vergessen, aber als es heute morgen unter meinen frisch gewaschenen Unterhosen wieder auftauchte, fasste ich spontan den Entschluss, eines selber zu machen. Es scheint nicht schwierig zu sein. Natürlich brauche ich meine gute Brille, um die Maschen zu zählen. Einmal mehr bin ich glücklich, dass mein Estrich alle Arten von Material birgt, so dass ich nicht erst in die Stadt fahren muss, um das Benötigte zu suchen und zu kaufen. Das spart viel Zeit und Mühe.

Actually, the first rounds were easy. Unfortunately, my crafty verve was interrupted by the fact that I had to teach this morning. But now I am back and very eager to get some more rounds done. I might skip my lunch, go outside instead and enjoy the beautiful landscape. The weather has been lovely the last few days.

Tatsächlich, die ersten Runden waren einfach. Leider musste ich meinen Schwung unterbrechen, denn die Pflicht rief. Am Mittwoch habe ich Schule. Aber nun bin ich zurück und sehr entschlossen weiterzumachen. Ob ich den Zmittag ausfallen lassen und statt dessen mit der Häkelarbeit im Garten die Landschaft geniessen soll? Das Wetter war wunderbar die letzten Tag. Nur weiter so.

I’m linking my post with Tami’s amis. Go and check what others are crafting. It sure is inspiring.

Das Internet birgt unbeschränkte Ideen für Handarbeitsprojekte. Ein paar sind bei Tami’s amis vorgestell, inspirierend wie immer.