Schlagwort-Archive: Glück

La Mascara de la Buena Suerte

Standard

Suerte_2

Die Maske des Glücks

Suerte

This is a thrift store find. I was drawn by this painting’s colours. Now I see that it is real art. I even got the artists phone number. 🙂

Eine gute Woche. Viel Gutes Glück wünsche ich euch.

Advertisements

Samstags im Glück –Finally: Good Luck

Standard

gluckTatsächlich: Der letzte Tag des Jahres. Ich werde noch ein paar Sachen erledigen und ein bisschen aufräumen. Da wir gestern im Ausgang waren, gehen wir heute früh ins Bett. Aufs Neue Jahr anstossen, könne wir auch morgen Morgen noch. Am besten mit einer Tasse Kaffee, die macht den Kopf frei und nicht benebelt.

2016 lief nicht alles nach Plan, lief nicht alles wunschgemäss, aber es wartete doch mit ganz vielen Highlights auf. Ganz das Leben eben. Ich bin zufrieden.

Finally, the last day of 2016 is here. I’m going to finish a few things, do some last chores and a bit of cleaning. We are going to bed early tonight as usual, because there is time to wish good luck tomorrow morning with a cup of coffee. I don’t need champagne  to celebrate an ending year that had its challenges, good and bad.  I don’t need firework to welcome a new year although I feel like opening a book and starting to – hopefully – write many precious moments and remarkable stories on empty pages. 

gluckskaffee

Fürs neue Jahr wünsche ich mir und euch allen viel Grund zur Freude und viel zu lachen.

I wish you and me a lot of moments of joy and laughter. 

Hoch die Tassen.

Hello 2017.

 

 

verlinkt mit Andrea Karminrot

Kaffee und Haferbrei

Standard

Haferbrei

Überraschung, Überraschung! Nachdem wir gestern den Säntis in seiner ganzen Pracht bewundern konnten und mir mehrfach versichert wurde, dass dieses Wochenende nochmals die Sonne scheinen würde, bin ich doch total überrascht, nach dem Morgengrauen zu sehen, dass es regnet. Umso freundlicher erscheint mir mein Morgenessen: Haferbrei mit ein bisschen Quittenmus untergerührt und einen Kaffee im lustigen Tüpfligeschirr.

In einer Situation, wie wir sie jetzt an unserer Schule erleben, gibt es viel zu reden. Ich hoffe natürlich, dass ich jeweils die richtigen Worte finde. Worte des Trostes und der Zuversicht. Worte, die zeigen, dass das Leben weitergeht und trotzdem nicht schönreden. Das Leben hält Schläge für uns bereit, aber auch Glück: viele Glücksmomente und auch glückliche Zeiten, die wir vielleicht erst hinterher als solche wahrnehmen.

Sommerferien mit der Familie in der Bettmeralp, ca. 1977. Es stimmte einfach alles.

Das Blauringlager im Herbst 1978 in Sedrun. Zwei Wochen intensivester Gemeinschaft.

Die Wochen vor den Abschlussprüfungen im Seminar. 20 Jahre jung und voller Enthusiasmus, bald einen neuen Lebensabschnitt beginnen zu können.

Der Sommer 1985. Er war leicht, wunderschön und endlos.

November/Dezember 1986. Wir hatten vier Wochen lang eine Mitbewohnerin in der WG, mit der ich gebastelt und gebacken und  Gespräche führen konnte. Kein Tag war grau und kalt.

Der Sommer 1995 in Frankreich. Drei Wochen unbekümmertes Leben mit meinen Kindern und Hochgefühl.

Frühling 2003: Nie war ein Frühing intensiver.

Sommer/Herbst 2009: Nur ich in Kanada. Manchmal bin ich fast geplatzt vor Glück.

Heute morgen fühlte ich mich über Kaffee und Haferbreit geradezu gedrängt, darüber nachzudenken, welches denn die glücklichsten Phasen in meinem Leben gewesen sind. Hat das mit dem Herbst zu tun? Damit, dass mein letzter Gedanke am Abend und mein erster am Morgen unsere Schülerin ist, die am letzten Dienstag einen tötlichen Autounfall hatte? Damit, dass ich mich jetzt gerade vermehrt an alle mir nahe stehenden Menschen erinnere, die im Lauf meines Lebens schon aus dieser Welt gegangen sind? Das Leben ist zerbrechlich. Versuchen wir, die hellen und glücklichen Momente umso mehr zu geniessen.

Damit geselle ich mich zu Ninas Samstagskaffee.

Surprise, surprise: It is raining although I do not feel like it. Yesterday was a beautiful day with a stunning view. It fellt like fall would never be over. However, it feels great to be in a warm and cosy house having breakfast, porridge and coffee in dotted dishes. I feel very blessed right now. 

The situation at school is very tense. There is a lot to talk about. I hope to find the right words to show that life is going on, that good times are waiting for the ones who are very sad. However, I do not intend to sugarcoat their feelings. It is a shock for us and especially the teenagers to be confronted with death. At this age, life is endless, there are no limits. Life has some hard strokes of fate in stock for probabely all of us. But there are also moments of happiness, even phases of happiness.

I remember being happy during summer 1977, my family and I were in Bettmeralp for a summer break. Everything was perfect. 

1978 I spent two weeks full of friendschip in a youth camp in Sedrun.

The summer before graduation: We were young and anxious to leave the nest.

Summer 1885: Life felt light and wonderful. The feeling of a summer that would never end.  

November/Dezember 1985: A woman who has become a friend stayed at our shared flat . There was no grey and cold day as we were baking and crafting, drinking tee and chatting. Each morning I was looking forward do the evening. Each morning I was looking forward to the morning. 

Summer 1995. Three weeks of easy and relaxed life with my children. 

Spring 2003: No spring before and later has fellt that intense. 

Summer and fall 2009: Just me in Canada. I remember being in the bus and feeling like I would explode of happiness. 

Why is it that I feel compelled to think about the happiest phases in my life this morning? Is it fall? Is it the death of the girl that died in an accident on her way to school last Tuesday morning? The fact that I’m thinking about all the people, relatives, friends and neighbours who have died in the 52 years of my life? Life is fragile. Let’s enjoy its bright sides and happy moments all the more.