Schlagwort-Archive: Herbst

Samstags: Die Leichtigkeit des Seins – Hello Fall: The Ease of Being

Standard

Herbstaussicht

Heute wird ein schöner Tag! – Today is going to be a beautiful day!

It’s getting fall whether I like it or not. I’m a bit worried and not in the mood to say hello to cooler temperatures. It’s making my joints, my whole self stiff. I will miss the ease of being. It might help to knit a pair of thick woolen socks with a cable. 

Ob ich will oder nicht, der Herbst kommt. Gegen den Herbst ist ja gar nichts einzuwenden. Ich liebe die Farben, die Gerüche, die Erntegenüsse, die leichten Nebelschleier über den Hügeln. Wenn die Sonne aufgeht und die Landschaft in goldiges Licht taucht, kommt das dem Paradies schon sehr nahe.

Mit dem Herbst kommen aber auch die kühleren, ja kalten Temperaturen, die mir das Leben durchaus ein bisschen schwerer machen. Ich fühle mich in der Hitze des Sommers einfach so wunderbar entspannt. Wie gerne würde ich die Wärme im Körper konservieren, zum Beispiel in der Wade einlagern und immer ein bisschen davon zehren, wenn in den kalten Jahreszeiten die Gelenke und mein ganzes Ich steif werden. Ich vermisse die Leichtigkeit des Seins schon jetzt.

Nun, ich habe wahrlich keinen Grund zum Jammern, bin nur ein bisschen besorgt und betrübt. Aber vielleicht wird es ja gar nicht so schlimm. Zudem kann ich jederzeit ein Feuer im Ofen entfachen.

Zopfsocken1

besser, ich stricke warme Socken,

als hinter dem Ofen zu hocken.

Zopfsocken

verlinkt mit Andrea Karminrot, zudem mache ich mit beim Herbst-Handarbeitsbingo

 

Advertisements

Samstagsplausch: Tiptopf meets Better Homes and Gardens COOK BOOK

Standard

coffeeandpumpkinpie

Ich liebe Kuchen – wir sagen Fladä. Da ich aber die einzige bin, die dann davon isst, back ich nur selten welchen. Einmal im Herbst muss Kürbiskuchen aber sein. Dann nehme ich mein amerikanisches Kochbuch hervor, der vielen Erinnerungen wegen, und schlage die Seite auf, die mit einem violetten Klebezettelchen markiert ist. Pumpkin Pie. Es ist Tradition.

I love pies but don’t bake them very often as I am the only one in the family who eats them. However, once in fall I bake pumpkin pie. I open my Better Homes and Gardens COOK BOOK I got from my friend Tracey in 2009 when I was in Herdon, VA for my assistant teachership. I reminice for while. 

pumpkin

Allerdings wird’s nichts mit dem 16 oz jar of Pumpkin, denn das gibts in unseren Läden nicht zu kaufen. Ein richtiger Kürbis muss her: Diesmal ein wunderschön oranger Kleiner Knirps, …

Actually, you cannot buy a jar of pumpkin in the stores here. I buy a whole pumpkin, a beautiful and deeply orange one … 

pumpkinschnetzeln

… den ich dann in mühsamer Arbeit in kleine Stücke schnetzle und mit ganz wenig Wasserzugabe dämpfe, bis ich ihn mit der Gabel zerdrücken kann. Dann schlage ich drei Eier, Milch und Zucker (Muskatnuss, Zimt und Ingwer) dazu. An die angegebenen Masse halte ich mich nicht. Ich mache das mit Augenmass. Hauptsache, es ist genug Pumpkinmasse da.

… which I cut in small pieces and cook in a pot before I mash them with a fork. I take three eggs (from my hens), milk and sugar (nutmeg, cinnamon and ginger) and mix the ingredients in a bowl. No measuring here as I don’t know how much mashed pumpkin I have got.

pumpkinpie

Auch den Teig kaufe ich nicht, ich mache ihn nach Tiptopf Rezept in der Rührmaschine mit dem K-Haken selber. Habe ich schon erzählt, dass ich bei Ricardo eine Kenwood-Maschine gekauft habe, nachdem ich meine vor zwei Jahren meinem Sohn geschenkt und sie nun doch vermisst habe?

I don’t buy the crust either as the store is far away (and I didn’t know whether I would make soup or pie when I bought the pumpkin), make it from scratch in my „new“ Kenwood machine.

Jedenfalls ist der Pumpkin Pie wunderbar geworden. Frisch aus dem Ofen schmeckt er mir am besten. Gestern zum Zmittag war er auch super lecker und heute morgen zum Samstagskaffee schmeckt er wunderbar.

The Pumpkin Pie is best straight from the oven I find. It also tasted delicious for lunch yesterday and was still great this early morning to my first cup of coffee. 

Und jetzt rüber zu Andreas Karminrot.

 

Herbst, Vorräte und Loslassen – Autumn, Stash and Letting Go

Standard

Apfel

Ah, I know, usually you fill the barn, the cellar with crops in fall. But to me it feels so good to let go. Anyway, I don’t want to have more. More of anything. Too much. It’s not good at all that my husband and I went shopping seperately and there are now 4 kilogramms of apples in the kitchen, which must be eaten quickly. And actually, I wanted to start a new knitting project yesterday and should have bought yarn for it in order to get the pattern right the first time. No experimenting, no adjustments, just following the pattern. But then, there is a lot of yarn in my boxes already … 

I’m stuck between the urge of getting rid of things and storing them. What to do? Is there a solution to my problem? There might.

Oh je, ich weiss, dass man ja üblicherweise im Herbst die Speicher füllt mit Vorräten. Aber ich fühle mich soviel besser, wenn ich weggebe und loslasse. Auf jeden Fall will ich nicht mehr. Mehr von irgendetwas, zuviel. Zum Beispiel ist sehr unwillkommen, dass wir mal wieder beide getrennt einkaufen gegangen sind. Jetzt liegen 4 kg Äpfel in der Küche. Vorrat. Und eigentlich wollte ich gestern schon mit einer neuen Strickarbeit beginnen und hätte wohl Wolle kaufen müssen, damit ich gemäss Strickanleitung arbeiten kann. Damit zur Abwechslung mal alles auf den ersten Anhieb stimmt. Aber eben, da liegt schon so viel Wolle in meinen Kisten …

So fühle ich mich zwischen Einlagern und Entsorgen gefangen. Was also tun? Gibt’s eine Lösung für mein Problem? Vielleicht.

Misae_1

 

Erstens habe ich nach längerem Suche Wolle gefunden, die in genügender Menge vorhanden ist, nicht kratzt und farblich noch ganz nett daher kommt.

Zweitens koche ich Apfelmus.

Ich sehe euch später!

Fistly, I’ve come up with a yarn combo that I’m quite happy with. And secondly, I’m making applesauce.

See you later!

 

Um mich herum – All Around Me

Standard

Weinlaub

Um mich herum gibt es so viele Dinge. Hach, ich muss grad ein bitzeli (= für ein Weilchen) die Augen schliessen vor dieser Fülle. Die Umwelt ist so inspirierend, dass es manchmal fast zur Belastung wird, die Materialien, die ich sammle, sind machmal fast erdrückend viel. Heute deshalb also ganz easy und entspannt. Ich lasse mich durch das goldene Herbstlaub vor dem Fenster erst mal nach draussen entführen, möchte einen Spaziergang machen und die herbstfarbenfrohe Natur geniessen. Leider beginnt es in diesem Moment zu regnen, leider ist der Himmel nicht so blau wie gestern, als ich im Zug nach Zug unterwegs war.

All things around me are so inspiring at times that I feel some kind of pressure. I want to do it all and have to shut my eyes for a while. There is so much stuff in the house (neatly tucked away of course) that I find it threatening sometimes. Therefore, I take it easy and relaxed today and want to go for a walk enjoying the colourful landscape as the golden leaves of the grape-vine lure me outside. Unfortunately it starts raining. The sky doesn’t look as blue as yesterday when I was going to a family reunion in Zug. 

Während ich also die ersten Schritte Richtung Wald marschiere, dünkt mich, der Apfelbaum am Ende des Obstgartens habe noch nie so gelbe Blätter gehabt. Ich sehe mich, wie ich vor zwei, drei und fünf Jahren, ja eigentlich jeden Herbst, einen Laubkranz mache. Und schon bin ich froh um die Inspiration durch die Umwelt, die Sachen, die da sind, weil jetzt ganz einfach die Zange nehme, ein Stück Draht abknipse und für eine halbe Stunde regengeschützt unter dem Apfelbaum zufrieden Blätter auffädeln kann. 

As I start walking I believe that the apple tree at the edge of the orchard has never had such beautifully yellow leaves. I remember me making a wreath of those leaves almost every fall. And that’s when I realise how glad I am to be easily inspired and to have all the stuff. Because I can just cut a piece of wire and pin up leaves in the shelter of the apple tree. 

Laubkranz

Laubkranz_2

Später trinke ich eine zweite Tasse Kaffee und geniesse, was meine Hände geschaffen haben. Der Sonntag hat gut angefangen.

Half an hour later I have a second cup of coffee and enjoy what my hands have created. A goot start into Sunday.

Laubkranz_3

Ich verlinke mit Samstagsplausch und Sonntagfreude.

 

 

Waldspaziergang – A Walk

Standard

Spaziergang3

I go for a walk rather than I craft anything. The air is clear, the wind warm, the colours bright. What more could I wish for? I love fall.  I’m followning the signs (Wanderweg) on trees. Do you want to come with me? We might find something to eat. 😉

Jeden Tag spaziere ich eine Runde. Die Luft ist klar, der Wind noch warm, die Farben kräftig. Ich liebe den Herbst, besonders wenn es trocken ist. Ein bisschen Regen ab und zu schadet überhaupt nicht. Ich gehe den Wanderwegen nach. Kommt ihr mit? Vielleicht finden wir was zu essen. 😉

First Stop to take a photograph right outside the house. I’m not sure that this plan will survive winter. 

Da ist schon der erste Stopp um ein Föteli zu schiessen. Ich denke nicht, dass diese Pflanze den Winter übersteht. Soll ich sie umpflanzen?

Königskerze

 

I’m strolling through the woods. 

Ich strolche durch den Wald ziemlich genau der Kantonsgrenze nach.

Spaziergang4

Spaziergang2

The forest is still green although many leaves have fallen down. Ash trees are almost bald. 

Der Wald sieht eigentlich noch recht grün aus, obwohl schon viele Blätter gefallen sind. Die Eschen sind schon fast kahl.

Schopftintlinge

We had some of these mushrooms for dinner a couple of days ago. They are edible when still young and completely white like the little on in the back. 

Schopftintlinge gabs vor zwei Tagen zum Nachessen. Hm, sie waren super lecker mit Zwiebeln und Rahmsauce. Allerdings sind sie giftig, sobald sie sich am Rand verfärben. Der kleine hinten ist noch essbar.

Bucheckern

 

Squirels love these beechnuts. They are edible. 

Bucheckern können nicht nur Eichhörnchen essen.

Spaziergang1

Let’s sit on the blue bench at the water reservoir for a while. It’s all about the view, isn’t it? But now we have to head back as the wind is getting stronger and dark clouds are coming from the west. I can smell rain already.

Noch ein kleines Päuseli auf der Bank beim Wasserreservoir, um die Aussicht zu geniessen. Aber ich sehe dunkle Wolken von Westen heranziehen. Der Wind wird stärker. ich rieche den Regen. Es ist Zeit, nach Hause zu gehen.

 

Versuch und Irrtum – Try And Error

Standard

Westewellig

Hat nicht geklappt. Die Anleitung ist aber auch sowas von kompliziert geschrieben, dass ich nach ein paar Runden aufgeben musste. Die Rosette war im Durchmesser zu klein, so dass das Achteck auch nach zig Mal glattstreichen noch immer wellte. Ich beschloss, ein paar vernünftige Anpassungen zu machen. So gut, dass ich weiss, wie häkeln geht. 🙂

It did not work out. The pattern is way to complicated and doesen’t make sense to me althought I am familiar with English crochet terms. I gave up after a few rows. The flower motive was to small and the hexagon didn’t look nice how often I tried to flatten it. I knew that blocking would not help. Therefore I decided to make some adjustments. I’m really glad that I know how to crochet. 🙂

WesteAnleitung

Neuanfang also: Bei der Rosette baute ich eine zusätzliche Rund ein, damit sie solider aussieht. Auch zähle ich jetzt die 3 Luftmaschen am Rundenanfang als Stäbchen. Ich schliesse auch die Runde mit einer Kettmaschen und beginne mit der neuen Farbe neu, und zwar genau an der richtigen Stelle, damit dann auch bis zum Aufnehmen auch die verlangte Anzahl Stäbchen hinpasst.

A new beginning: I added a round to the flower motive to give it more stability. I also count the ch 3 at the beginning of each round as a dc. I join the round with a slip stich and break off the yarn, which allows me to start the new row where I need to in order to place the right number of dcs before the first increase. 

Westeokay

Am Schluss sollte ich ein Weste haben, die eine dicken Kragen hat, der meinen Nacken wärmt. Ich bin nun fast 100 prozentig sicher, dass der heisse Sommer nicht mehr kommt, und habe deshalb auch herbstliche Farben aus meinen Wollkisten gefischt.

I’m making a vest with a super warm collar, that should help with my neck ache. I’m 100 percent positive that the hot summer days are over (actually they never have come this year). Therefore I’ve picked thick yarn in fallish colours from my yarn stash. 

Wie seht ihr das? Richtet ihr euch auch schon auf den Herbst ein?

How about you? Are you getting ready for autumn too?

I’m linking with wip-Wednesdays.

tami_wip