Schlagwort-Archive: Maske tragen

Dem Problem an die Wurzel? – What’s the Problem?

Standard

Man muss sich zu helfen wissen, wenn man zu bestimmten Dingen keinen Zugang (mehr) hat. Am Freitag war ich nach langer Zeit endlich beim Arzt, weil mein Husten einfach nicht aufhören wollte. Einerseits war ich nun doch ein bisschen beunruhigt, andrerseit hat, wer den Husten hat, in der heutigen Gesellschaft nichts zu husten. Er wird im besten Fall erschrocken angeschaut, im schlimmsten Fall geächtet. Man kennt das sonst nur aus dem Mittelalter. Auch der Arzt erschien mir mehr und mehr nicht mehr vertrauenswürdig zu sein. Ich hatte Angst. Unbegründet, wie ich erleben durfte. Und, ich habe jetzt eine Diagnose: meine Lunge hat, obwohl ich in der glücklichen Lage bin, nicht allzu oft eine Maske zu tragen, gelitten. Die Luft hinter den Stoffschichten ist schlecht, belastet. Was, wer nicht auf die Medien vertraut und selber recherchiert, schon seit 1 1/2 Jahren weiss.

Unter uns, wer als Kind nach Lichterlöschen unter der Bettdecke gelesen hat, hat es hoffentlich nicht vergessen.

I‚ve never thought that wearing a mask is a good thing to do regarding the own health. I did research because the newspapers have not been o be trusted since 20 years at least. Now I have proof. After half a year of suffering, I finally went to see my doctor, because I couldn’t ignore anylonger that something is wrong with me. My cough comes from bad air behind the mask. My doctor confirmed my thoughts. Hopefully the inhaltation spray he prescripted me is going to do any good to my lungs. .

Für den Sirup also 20 g getrocknete Eibischwurzel und 100 g Kandiszucker mit einem grossen Schluck Wodka in ein Konfiturenglas geben und mit Wasser auffüllen. Nicht rühren. Zwei Wochen stehen lassen. Der Saft wird schleimig. Dann absieben und in eine Flasche füllen. Anschreiben. Bei Husten morgens und abends einen Löffel davon einnehmen.

Also Symptombekämpfung oder dem Problem an die Wurzel gehen?

Was würdest du tun?

I’m feeling that it is getting more and and more important to be indipendent and selfsuficient. Maybe you have noticed that things we need, like building material have already doubled their price. And you have to wait a long time. There may be a shortage for other goods, like medication, food, fuel. Anyway, I’m studying plants to be prepared when I get ill because actually, I have lost trust in doctors, along with politians and the government. I do not longer believe that they tspeak and act in my best interest.

Back to my cough: Should I treat the symptoms or getting to the bottom of it.

What would you do?

Ist es nicht interessant, dass genau in diesem Moment dieser Bericht erscheint?

And just when I click „publish“ this article pops up!

Santa Meets Rudolph – Samichlaus trifft das rotnasige Rentier

Standard

Schnüsig, meine Rudolph-Maske, nicht wahr?

Das einzig gültige Aussage: Wir tragen Maske für die anderen.

Ich habe ein paar Fragen: Nützt die Maske? Gehen die Ansteckungszahlen von Covid-19 tatsächlich hinunter, jetzt wo wir alle seit Wochen so konsequent sind?

Oder ist sogar der Schaden grösser als der Nutzen? Was ist mit Bakterien, Pilzen im feuchten Klima rund um Nase und Mund? Wie ist es um die Gesundheit unsrer Schüler und Schülerinnen bestellt?

Das schein auf offizieller Seite niemanden so stark zu interessieren, dass man aufhören würde, nur zu behaupten, sondern Blutwerte messen und eine seriöse Studie veröffentlichen würde. Es interessiert auch im Amt für Gesundheit so wenig, dass man mich mit meiner Beobachtung, dass die Kinder über Kopfweh, Schwindel, Übelkeit und Müdikeit klagen, mit einem Merkblatt des Universitätskinderspitals abspeist, auf dem steht, dass die Kinder die Maske tragen können und wie sie sie anziehen müssen.

Es interessiert immerhin so stark, dass der Tagesanzeiger ein Interview mit einer Schulleiterin veröffentlicht, die Masketragen aus psychologischer Sicht beleuchtet.

Also warne ich euch:

Näht keine Rudolph-Maske und tragt sie.

Für mich ist klar: Maske schadet der Gesundheit. Sie ist ein Symbol für Gehorsam.

It is said that we wear the mask to protect the others. Do you sometimes think about the idea that the mask could mean harm to the ones who wear it? Why aren’t there any serious studies that show that oxygene is sufficient in the blood? Why doesn’t any doctor talk about bacterial infections? Why am I not allowed to ask these questions? 

It’s common sence, the urge to live even, to take down what ever covers your mouth, isn’t it?

So I warn you:

Do not sew a Rudolph mask and wear it!

The way I see it: Wearing a mask is unhealthy. It is a symbol of obidience.

Trotzdem einen fröhlichen Samichlaus.

Macht’s euch nett und esst viele gesunde Mandarinli.

Das stärkt das Immunsystem.

Wer sagt mir, was ich schreibe? – Who tells me what to write?

Standard

Eine Frage beschäftigt mich seit längerer Zeit. Warum hat ein Post zu einem hundskomunen Birchermüesli mehr Klicks und Kommentarte als ein Beitrag zu einem wirklich existentiellen Thema wie Corona-Massnahmen und ihre Auswirkungen?

Vor zwei Tagen erklärte mir eine Leserin, ich sollte besser über Handarbeiten bloggen oder sie werde nicht mehr bei mir lesen.

Aber wisst ihr was? Es ist mir egal. Es gibt genau eine Person, die mir sagt, was ich schreibe, und das bin ich.

There is one question which I’m mulling over again and again. Why is it that a post about a common bircher muesli hast more likes, klicks and comments than the post about a topic that concernes everybody on this planet, the corona politics?

Two days ago a reader told me to get back to handcraft and threatened she wouldn’t be a reader any longer.

You know what? I do not care! There is one person who tells me what to write and that is me.

When cocid-19 was discussed in school back in January or early February, I said to my students: „Think about it. There are 3 billion of Chinese people and a 100 are sick? This is nothing“. Early March I said to my husband: „I think I was wrong. There is something going on with this corona disease.“ When schools closed mid March I said to my colleague: „This is going to be really hard. Our school will be different when we reopen it. Imagine all our students losing loved-ones, grandmothers, maybe parents to covid-19.“ But then I read about hospitals sending personell home because there was nothing to do, nobody had to go to the hospital, nobody needed help or treatment. They had turned the hopsitals into covid-treatment-centres, cancelled surgeries. Furthermore, people didn’t even go to the doctor anymore and stayed home. They’d rather suffer than get sick from covid-19. That’s when I started to look at the statistics myself. I saw that the peak had been reached before the lock-down. Still some got sick but only a few died. Thankfully, none of our students or my colleagues lost a loved-one. Meanwhile the media opt for panic. The politicians cry for harder measurements. Everybody, even little children have to wear masks all the time some even in the outdoors.

Als meine Schüler im Januar oder Februar anfingen, von Covid-19 zu erzählen, sagte ich: „Es gibt 3 Milliarden Chinesen und 100 sind erkrankt? Da ist nichts.“ Anfangs März sagte ich zu meinen Mann: „Ich glaube, ich lag falsch. Das ist was mit diesem Corona-Virus.“ Als die Schulen Mitte März geschlossen wurden, sagte ich zu meinem Kollegen: „Das wird richtig hart werden. Wenn die Schule wieder losgeht, werden soviele unserer Schüler und wir Lehrer jemanden verloren haben, Grosseltern, vielleicht Eltern.“ Aber dann las ich über leere Spitäler, Personal in Kurzarbeit. Sie hatten die Spitäler in Covid-19-Behandlungszentren umfunktioniert. Das Kantonsspital Frauenfeld hatte kurz vorher den neuen Bettentrakt eröffent, wollte mit den Abrissarbeiten des alten beginnen, hatte dann aber eine Abteilung weit weg von anderen Patienten für Covid-Kranke eingerichtet. Geplante Operationen wurden abgesagt. Die Leute blieben auch lieber zu Hause und litten, als zum Doktor zu gehen aus Angst, sich mit Covid anzustecken. Da begann ich, die Statistiken selber anzuschauen, motiviert von Bekannten, die schon länger an der Verhältnismässigkeit der Corona-Massnahmen zweifelten. Ich sah, dass der Peak der Infektion schon zu Ende war, bevor der Lock-down ausgerufen wurde. Noch immer wurden einige krank und wenige starben auch. Glücklicherweise hat von unserer Schule niemand einen Toten zu beklagen. Aber die Medien schüren weiterhin Panik, die Politiker schreien nach härteren Massnahmen.

Meine Leserin hat sich vor allem daran gestört, dass ich so gar keine Ahnung hätte und verlangte, dass ich wissenschaftliche Recherche betreibe. Das mache ich selbstverständlich auch, und wenn sie sorgfältig gelesen hätte, hätte sie auch meine Refernezen gesehen: Sucharit Bhakdi, Bodo Schiffmann und andere Ärzte, die wissen, wovon sie reden, und das Masketragen bezüglich ihrer Wirkung bei Virenverbreitung und Virenschutz in Frage stellen. Darüber gibt auch die Statistik Auskunft.

Die obige Grafik (Quelle Swiss Policy Research, du kannst die Sprache wählen) zeigt das sehr typische Beispiel Frankreichs. Andere Beispiele sind Kalifornien, Florida, Hawaii, Argentinien, Peru, die Philippinen, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Israel, Japan, die Schweiz und viele mehr. In Frankreich wurde im Juli Maskenpflicht in Räumen eingeführt. Wenn Maskentragen eine Wirkung hätte, hätte die Kurve nach unten sinken müssen. In Frankreich und in vielen Staaten nahmen die Infektionen nach Einführung der Maskenmandate zu. Ein Beweis, dass die Maske nichts nützt, ist Schweden, das nie Maskenpflicht eingeführt hat. Trotzdem sind die Anzahl Infektionen jahreszeitenbedingt von alleine zurückgegangen. Nach 12 bis 14 Wochen ist jede Virus-Welle vorbei.

My reader said I hadn’t done thorough research, which isn’t true. I just don’t read the mainstream media and belive in the panic they make. I also doubt the effectivnes of wearing masks because I have listened to people who have the better arguments than the mass media. I’v also checked the statistics like the one above. In many states, infections began to increase after mask mandates were introduced. The chart shows the very typical example of France. Other examples include California, Florida, Hawaii, Argentina, Peru, the Philippines, Spain, France, the UK, Israel, Japan, Switzerland and many more.

Furthermore, Sweden got over covid-19 with no mask mandate. They didn’t have a lock-down. They haven’t had more death than other countries. The covid-19 wave was over like any virus-wave after 12 to 14 weeks.

Corona wird zurückkommen, ganz klar, aber erst anfangs Dezember. Was soll dann sein, wenn die Medien und die Politik jetzt schon Panik schieben, wo kaum jemand stirbt? Gibt es einen zweiten, noch verherenderen Lock-down? Denn die Massnahmen sind so viel schädlicher als das Virus selber. Es sterben vor allem Menschen mit Vorerkranungen und über 85 Jahre alte Menschen. Statistisch gesehen sind die Corona-Toten noch älter als das durchschnittliche Sterbealter.

Also bereite dich vor. Iss gesund, schlaf genug, atme sauber Luft, trage nicht dauernd eine Maske, bewege dich, triff deine Freunde. Nimm Lebertran und Vitamin D. Und vor allem, stell den Fernseher ab und lies die Zeitung nicht mehr. Suche deine Informationen zum Beispiel bei KenFM oder Swiss Policy Research. Rede mit den Menschen, die deine Meinung nicht teilen. Diskutier, stell Fragen. Schau dir die Videos von Marco Rima an und lach dich gesund.

Corona will be back early in December, no question. But what will be then when politicians and the media cry already? A second lock-down, more devastating than the first? Look at the numbers of people who have lost their jobs already. Not the virus is dangerous. People who have died are statistically more than 85 years old or are really sick. Did you know that nobody dies of influenza anymore because „it’s just corona“?

Live healthily: get enough sleep, eat healthily, don’t smoke, get active, breath fresh air. Don’t wear a mask. Turn off the tv, don’t read the newspaper anymore. Do some reasearch or listen to people who don’t share the common oppinion. There are more than you thing.