Schlagwort-Archive: Oberheimen

Maiden Trip – Jungfernfahrt

Standard

Schuhe

Still in bed I realized that I haven’t walked the usual path around the settlement in a long time. This rainy morning, it was time to chance my life and to get out the new shoes. Maiden trip, so to speak. Let’s see how it goes!

Schuhe-2

First stop at my neighbours‘ flowers. 

Schuhe-3

 

Along the corn field. The landscape is really mystic today. 

 

Schuhe-4

Along a gravel road.

Schuhe-5

 

A lost shoe in the woods. Where’s Cinderella?

Schuhe-6

Fence post and a hidden water channel. 

img_1744.jpg

 

Simple fountain, full after the rain. Fragile watercress. It’s about 200 meters from home. I’m newborn and ready. Carpe diem!

Aschenputtel

 

Cinderella is proof that a pair of new shoes can change your life.

Have a nice day!

 

 

 

Advertisements

Sonnenaufgang – Sunrise in Oberheimen

Standard

sonnenaufgang

sonnenaufgang_2

sonnenaufgang_3

Heute scheint ganz unerwartet die Sonne.

Today’s sunrise made me think of a German Folk Song:

Jeden Morgen geht die Sonne auf
in der Wälder wundersamer Runde
Und die hohe, heilge Schöpferstunde
jeden Morgen nimmt sie ihren Lauf

Jeden Morgen aus dem Wiesengrund
heben weiße Schleier sich ins Licht
uns der Sonne Morgengang zu künden,
ehe sie das Wolkentor durchbricht

Jeden Morgen durch des Waldes Hall´n
hebt der Hirsch sein mächtiges Geweih
Der Pirol und dann die Vöglein alle
stimmen an die große Melodei

Text: Hermann Claudius (1937)

Meine Sonntagsfreude heute: Die Sonne hinter dem Wald aufgehen sehen.

Heuet am Samstag und Sonntag – Make Hay while the Sun Shines

Standard

TasseimBluescht

Es ist die Zeit des Jahre, da wähne ich mich in den Ferien. Der Geruch nach frischem Heu lässt Kindheitserinnerungen in Heiden, Appenzell lebendig werden. Da war ich mal mit meiner Gotte und ihrer Familie in den Ferien auf dem Bauernhof. Bei Familie Lendenmann. Die Ferien schlossen alles ein, was ich damals mit dem Leben der Bauern verband: Das Haus war alt und gemütlich, die Küche riesig. Wir durften die Kälber tränken. Wir liefen die ganze Zeit barfuss oder in Gummistiefeln. Wir kletterten den Silo hinauf, wir sprangen vom Heustock. Ein Kälbchen wurde geboren, Wir trieben die Kühe auf die Weide. Es gab frische Milch zu trinken (die meinen städtischen Cousinen, die nur Pastmilch kannten, Bauchweh und Durchfall bescherte). Es war die Zeit des Heuens und wir durften helfen, Heu zu wenden und zu rechen. Ah, dieser Duft. Damals beschloss ich, einen Bauern zu heiraten. 😉

Am letzten Donnerstag waren die Landwirte der Nachbarschaft nicht mehr zu halten. Endlich war die Sonne wieder gekommen, dazu blies ein frischer Wind: Zeit zum Heuen. Die geduldigeren unter ihnen, haben bis gestern gewartet, um endlich die Mähmaschinen anzuwerfen.

Bereits in der Nacht schlich sich der Heuduft den Hügel hinauf in unser Schlafzimmer hinein. Das ist ein Erwachen, wenn dazu noch die Sonne hinter dem spärlich beblätterten Nussbaum aufgeht und die Landschaft rötlich färbt. Da hält dich nichts im Bett! 🙂 Mit der Kaffeetasse in der Hand ging ich auf Naturerkundung in den Garten, als von den Menschen noch nichts zu hören war. Die Apfelbäume sehen in der Morgensonne besonders schön aus. Der Trauerschnäpper ist bereits wieder aktiv, singt mit den Spatzen, den Meisen, dem Buchfink, dem Hausrotschwanz um die Wette. Auch die Elster chäderet schon. Und der Heuduft wird noch intensiver. Betörend!

Schöne Tage in Oberheimen.

I’m a country pumpkin. These are the most beautiful days of the year as finally the sun has come out and the farmers are making hay. They make hay while the sun is shining. The air is filled with its fragrance. I love love love it. It reminds me of my childhood, the holidays in Heiden, Appenzell, when I decided to become a farmer’s wife. 😉 

I smelled the hay during the night, so nothing could keep me in bed this morning when the sun rose behind the walnut tree. There was no sound of civilisation but the birds were already singing their songs. There are so many in the orchard. 

Beautiful, wonderful days in a place like heaven. 

Happy weekend! 

Und damit zu Andrea, Sonntagsglück und Sonntagsfreude.

 

Waldspaziergang – A Walk

Standard

Spaziergang3

I go for a walk rather than I craft anything. The air is clear, the wind warm, the colours bright. What more could I wish for? I love fall.  I’m followning the signs (Wanderweg) on trees. Do you want to come with me? We might find something to eat. 😉

Jeden Tag spaziere ich eine Runde. Die Luft ist klar, der Wind noch warm, die Farben kräftig. Ich liebe den Herbst, besonders wenn es trocken ist. Ein bisschen Regen ab und zu schadet überhaupt nicht. Ich gehe den Wanderwegen nach. Kommt ihr mit? Vielleicht finden wir was zu essen. 😉

First Stop to take a photograph right outside the house. I’m not sure that this plan will survive winter. 

Da ist schon der erste Stopp um ein Föteli zu schiessen. Ich denke nicht, dass diese Pflanze den Winter übersteht. Soll ich sie umpflanzen?

Königskerze

 

I’m strolling through the woods. 

Ich strolche durch den Wald ziemlich genau der Kantonsgrenze nach.

Spaziergang4

Spaziergang2

The forest is still green although many leaves have fallen down. Ash trees are almost bald. 

Der Wald sieht eigentlich noch recht grün aus, obwohl schon viele Blätter gefallen sind. Die Eschen sind schon fast kahl.

Schopftintlinge

We had some of these mushrooms for dinner a couple of days ago. They are edible when still young and completely white like the little on in the back. 

Schopftintlinge gabs vor zwei Tagen zum Nachessen. Hm, sie waren super lecker mit Zwiebeln und Rahmsauce. Allerdings sind sie giftig, sobald sie sich am Rand verfärben. Der kleine hinten ist noch essbar.

Bucheckern

 

Squirels love these beechnuts. They are edible. 

Bucheckern können nicht nur Eichhörnchen essen.

Spaziergang1

Let’s sit on the blue bench at the water reservoir for a while. It’s all about the view, isn’t it? But now we have to head back as the wind is getting stronger and dark clouds are coming from the west. I can smell rain already.

Noch ein kleines Päuseli auf der Bank beim Wasserreservoir, um die Aussicht zu geniessen. Aber ich sehe dunkle Wolken von Westen heranziehen. Der Wind wird stärker. ich rieche den Regen. Es ist Zeit, nach Hause zu gehen.

 

Birnbaum im Juli

Standard

KalenderbaumJuli

I took this picture about two weeks ago after the grass was cut and rolled into these massive ugly plastic balls. Sorry for posting the July picture on the first of August. 

Gestern haben mich dir grässlichen Plastikmonsterballen daran erinnert, dass ich euch noch das Juli Baumbild schuldig bin. Das Foto habe ich nämlich schon vor etwa zwei Wochen gemacht, gerade als das Gras geschnitten wurde. Es ist vermutlich Öko-Heu, denn die Wiese wird von Pro Natura gepflegt.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch. Für die Schweizerinnen ist ja extra lang.

Birnbaum im April

Standard

BaumkalenderApril

 

Meinen Baum, der natürlich nicht mein Baum ist, habe ich letzte Woche fotografiert. Zweimal, um ehrlich zu sein, denn das Wetter im April macht ja bekanntlich, was es will. Beim ersten Foto war mir dann der Himmel doch zu grau. Hier also das Schönwetterfoto des Birnbaums mit Blick auf Oberheimen.

Baum im Januar

Baum im Februar

Baum im März

Winter-Februar-Samstag-Morgen-Kaffee

Standard

Wintermorgen

Dieses Wochenende steht kein Termin im Kalender, was nach der vollbefrachteten Woche ein Segen ist. Der Tag begann für mich zwar noch im Dunklen, aber schon bald sah ich, dass die Wölkchen am Himmel sonnenbeschienen waren, weshalb mir ein Morgenspaziergang passend schien. Später werde ich ein bisschen arbeiten (Texte überarbeiten), in den nahegelegenen Ort fahren (geflickte Uhr abholen und im Brockenhaus nach Spindeln fürs Spinnrad suchen) und ein Nähprojekt vorantreiben (das bleibt noch ein Geheimnis, bis ich Fotos und das Endresultet zeigen kann).

Letzte Woche stand ganz im Zeichen bunter Katzen, was mir jedesmal ein Lächeln ins Gesicht malt, wenn ich sie auf meinem Tisch liegen sehe. Ich werde bestimmt noch ein paar mehr machen … Und natrüclich nähe ich allen unten einen Reissverschluss ein, damit die Büsi nicht nur herzig, sondern auch nützlich sind. Schliesslich soll das Münz oder anderer Krimskrams nicht rauspurzeln. Seid ihr an der Anleitung (einfach und schnell und Reste verbrauchend, für Kinder geeignet) interessiert? Hier ist sie.

Büsi4

Meinen Kaffee trinke ich heute aus Romis Tasse, die vor uns hier in Oberheimen zu Hause war,

und in der Runde der Frauen, die sich bei Ninja zum Samstagskaffee einfinden.

Schönes Wochenende!

Samstagskaffee5