Schlagwort-Archive: Patchwork

Happy Patches – Fröhliche Flicken

Standard

Fishbone

Vor einiger Zeit habe ich berichtet, wie mein Sohn und ich einen Igel gerettet haben. Gestern konnte ich ihn nach Hause holen. Das verschupfte Kerlchen hat sich prächtig erholt und wiegt jetzt doppelt so viel, wie am Tag seiner Hospitalistion. Bei dieser Gelegenheit, immerhin musste ich in die Kantonshauptstadt fahren, wollte ich im Brockenhaus eine Jeans zur Aufhüschung kaufen. Ich hatte da so ein lustiges Bild entdeckt und fühlte mich inspiriert.

Ich fand ohne Anprobe zwei Hosen, von denen eine in die Waschmaschine und die andere unter die Nähmaschine gesteckt wurde, nachdem sie mit fröhlichen Flicken besteckt und beklebt worden war. Der Nähplasch dauerte gut und gerne zwei Stunden. Ich war gespannt, ob die Hose auch so cool geworden war, wie ich anfangs gehofft hatte. Fishbone? Tönt zwar irgendwie nach Brand, aber sie sollte mir ja einigermassen an den Hintern passen. Also eigentlich bloss bequem sein, alles andere würde ein Gürtel richten. 🙂

Tadahhhh! Die Hose passt perfekt. Leute, ich bin immer wieder beeindruckt, wie passgenau ich Hosen einkaufe, seit ich mir den Stress in der Umkleidekabine nicht mehr antue. Das geht selbstverständlich nur mit secondhand Stücken.

Fishbone2

Some weeks ago, my son and I rescued a hedgehog. After long weeks of treatment in the hedghog hospital, I could finally fetch him yesterday. The pathetic little hedgehog has gained weight, in fact, doubled it. He is quite a guy now and ready to conquer Oberheimen again.  As I had to drive into the main town, I wanted to visit my favourite thrift store to buy jeans for a project I had had in mind for quite some time. 

I found two pairs in no time without trying them on. They should only be comfortable (better buy them too big than too small), and I would use a belt to wear them. At home I immediately started sewing and didn’t stop until the jeans looked as happy as I wanted them to look. 

Fishbone3

Fröhliche Flicken:

Can’t wait to upcycle the second pair. Stay tuned! 🙂

Verlinkt mit Life and Yarn und fix-it.

50 Shades of Green – Pastel Colour Type? No Way!

Standard

Knoten

I’ve finished my 50 Shades of Green Quilt yesterday. It was a very quick one. The rectangles are quite big, the filling is a flannel sheet, the back two pieces of a dark blue curtain my sister gave me years ago. There is not much quilting needed to keep the layers together. Two stiches and three knots are enough. 

Mein kleiner Quilt mit dem grossen Namen ist fertig. Es ging ziemlich schnell, weil die Rechtecke doch recht gross sind. Da die Füllung aus einem Flanellleintuch besteht, ist es nicht nötig, den Quilt eng zu quilten. Ich habe mit Stickgarn genäht und die Fadenenden dreimal verknotet. Das reicht schon.

QuiltFertig

I really love the complementary contrast: blue and orange. That’s the reason I chose the fabric for the border, which also corresponds with the orange flowers of some rectangles. 

Ich bin ein Fan von Komplementärkontrasten, zum Beispiel dunkelblau – orange. Deshalb die Farbwahl für den Rand, der auch mit den orangen Blumen   korrespondiert.

Quilt-Border

I had to appliqué a heart to hide a hole in the fabric. However, it matches the border and adds a personal note to the quilt. It’s patchwork just the way I love it. 🙂 My quilts always turn out quite colourful. I’ve never been a pastel colour type. 

Weil ich erst am Schluss gemerkt habe, dass ein Stoff ein Loch hat, musste ich noch ein Herz aufapplizieren, das auch zum Rand passt. Patchwork eben. Meine Decken werden immer sehr farbig und kräftig. Keine Chance, mal Pastelfarben zu vernähen. Ich schaffe das einfach nicht.

Herz-Quilt

Zum Schluss noch ein Selfie aus den Neujahrsferien in Bergamo. Du warst noch nie da? Dann ist es höchste Zeit. Die wunderschöne Altstadt ist umgeben von Mauern, die im Abendlicht ganz orange werden. Passt doch zum Rand des Quilts.

This picture was taken in Bergamo, Italy shortly after New Year. It’s my husband on the left and me on the right. Bergamo is a beautiful city with a lovely old town on a hill surrounded by very high walls. It’s the time of sunset therfore the shadow. 

Regulandreas

50 Shades Of (Grey) Green

Standard

Shadesofgreen2

I haven’t read this book and I don’t know what the book is about and have no intention of knowing at all. Not now at least. However, I might one day. Never say never, right. 

But I do say never. I will never carry as many boxes back up into the attic as I have carried down because the carpenters are coming next Monday. Some things have to go. I’m glad there is a whole neighbourhood supplied with energy from the stuff I and all the others throw away. Some things will be turned into something beautiful I hope: The postcards for example (I will show you later) and some of the fabrics I hoard. 

Therefore I took the green box – now stored right in front of my eyes and talking to me – out. When I saw the collection of so many shades of green, I didn’t think I could make anything with the fabric. But I had nothing to lose and started making piles. Useful, and unuseful. I cut quite large pieces and sewed them together. Now the top is finished. I’m using dark blue for the back and an old flannel sheet for the filling. Quilting will be a quick task too. Hopefully, I can show you after the weekend. 

Shadesofgreen

Das Buch, 50 Shades Of Grey, habe ich nicht gelesen. Es hat mich einfach nicht angesprochen, eher das Gegenteil, weil alle Welt so tat, als hätte sie es gelesen. Worum es geht, weiss ich nicht, werde ich vermutlich auch nie wissen. Aber sag niemals nie, nicht wahr?

Trotzdem sage ich „nie“. Ich werde niemals wieder alles, was ich herunter getragen habe, zurück in den Estrich hinauf tragen, wenn die Zimmerleute erst unsere Stube und den Balkon fertig gebaut haben. Einige kommt in die KVA. Anderes hoffe ich bis dahin in Brauchbares und Schönes verwandelt zu haben.

Deshalb griff ich heute tief in die grüne Kiste. Zuerst war ich mir aber gar nicht sicher, ob ich aus den vielen Grün etwas Einheitliches zusammenstellen könnte. Aber es ist mir nicht schlecht geglückt. Aus relativ grossen Stücken habe ich jetzt das Top einer Decke zusammengenäht. Die Rückseite wird dunkelblau, die Füllung ein altes Barchentleintuch. Auch das Quilten wird eine schnelle Sache sein. Ich hoffe, dass ich nach dem Wochenende fertig bin und euch das Werk zeigen kann.

Aber erst mal gehen wir mit der Schule Schlitteln. Nachts. In Elm. Und dann …

Ein schönes Wochenende euch allen!

Have a nice weekend, my friends! 

 

Es geht weiter – Making Progress

Standard

Jeanspatchwork2

I’m really excited about my little patchwork project. I’ve managed to sew all the squares together by hand so far. This project also taught me again that we learn from mistakes. I wanted to sew along the edges first and then put the squares together. But this didn’t go so well. I had to redo two squares, which I’m not sad about.

Jeansquadratefalsch

Ich bin hocherfreut über meine kleine Patchworkdecke. Es sind bereits alle Quadrate von Hand zusammengenäht. Einmal mehr habe ich erfahren, dass man aus Fehlern lernen kann. Ich wollte nämlich zuerst die Vorderseiten der Quadrate absteppen und sie anschliessend zusammen nähen. Aber das sah nicht gut aus, weshalb ich zwei Quadrate opfern musste. Darüber bin ich nicht allzu traurig. Es ging ganz fix.

JeanslinkeSeite

Jeanszusnhen

Should I use textile glue before sewing along the edges? I ran out of pins anyway and don’t want ot darn the whole blanket.  Have you had any experiences with textile glue? I’d love to hear as I have never used it.

Raenderkleben

Zum Aufnähen der Ränder habe ich nun zu wenig Stecknadeln. Alles heften? Na ja … ich überlge noch, ob ich Textilkleber verwenden soll. Habt ihr den schon mal verwendet? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

You can find a tutorial here: Circles, quares, fringes

Anleitung ist hier: rund, quadratisch, franslig zu finden.

Rund, quadratisch, franslig – Circles, Squares, Fringes

Standard

TimHortons

Den heutigen Tag habe ich ganz früh mit einem Kaffee gestartet. Bin heute ein bisschen lädiert, weil ich gestern fast erschlagen wurde. Das Seil am Dachbodendeckel ist gerissen und päng! war fand ich mich zwischen Deckel und Boden schief auf der Treppe eingeklemmt. So kann es gehen, wenn man aufräumt. Nach dem Kaffee ging ich dann mit dem gefüllten Auto in die KVA, was ich ja eigentlich gestern schon wollte. Nur war da Annahmesperre, weil es am falschen Ort brannte. Den Grümpel im Auto lud ich nicht mehr aus, deckte ihn nur zu und fuhr in ein bisschen spazieren, sozusagen. Heute klappte es dann und ich fühle mich jetzt im wahrsten Sinn des Wortes erleichtert. Nacken, Ellbogen und Rippen erholen sich hoffentlich bald.

I had my first cup of coffee very early this morning because I didn’t sleep that well. Yesterday I was beaten up. There is a very heavy cover over the stairs to the attic, which fell down on me because the rod broke. Poor me. I’d better read a book then emptying the attic. After I had coffee I brought the stuff and garbage to the KVA, which I wanted to do yesterday but couldn’t as there was a fire at the wrong place. I was successful today and feel much lighter after dumping so many kilos there. Neck, shoulder and rips will get better soon hopefully. 

Jeansrondellen

Das Thema ist „Estrich aus- und aufräumen“, deshalb bin ich jetzt froh, dass nach dem Zuschneiden der 25 Rondellen für mein aktuelles Nähprojekt alle Jeansreste in die dafür vorgesehene blaue Plastikkiste passen.

I’m in the mood of getting rid of things, making room. There is the time of letting go. Therefore I am really happy that the scraps of old jeans fit into one box after I have cut the pieces for my next sewing project. 

Jeansquadrate

Dann war Zeit für eine zweite Tasse Kaffee, mir dem Hinweis auf „Kleine Kaffeepause“ von soulsister. Vielleicht haben die Kaffeetanten unter euch ja auch Lust mitzumachen. Mir wird so richtig bewusst, wie schön kleine Kaffeepausen sind und wie oft ich sie mir gönne. 🙂 Kaffee trinken und Quadrate schneiden geht ganz gut am Küchentisch. Die Quadrate passen in die Kreise. Einmal schneide ich sie aus Vlies oder sonst was Kuschligem für die Füllung, einmal aus Stoff zu.

After that it was time for a second cup of coffee and cutting the squares from filling material and top fabric on the kitchen table. The squares fit into the circles. I hope to win a nice prize at soulsister’s „Kleine Kaffeepause“

Jeanssandwich

 

Jeanssandwich2

 

Dann lege ich Rondelle und zwei Quadrate aufeinander, schlage die Ränder um, stecke sie fest. Ich mache 25 Quadrate und steppe die Schnittkanten mit der Nähmaschine ab (oder soll ich Zickzack wählen?), damit sie nach dem Waschen schön franslig werden. Zuvor werde ich die Quadrate allerdings noch von Hand zu einer kleinen Patchworkdecke zusammennähen. Hoffentlich ist das Werk Ende Woche fertig.

Then I make a sandwich with the two squares and the circle and pin the round-shaped edges that I get a square. I sew along the edges that should look fringy after washing. The 25 squares will be sewed together by hand. The goal is to have a finished little patchwork blanket or table cloth by the end of the week. 

Jeanssandwich3

 

Jeanssandwiches

Heute und morgen werde ich also schneiden und nähen.

Was sind eure Pläne?

I’m spending today and the next day cutting and sewing.

How about you?

 

Vergiss die Hühner nicht! – Never Forget the Chickens at Night!

Standard

HenneStoff

 

All you need are some scraps and your imagination to draw with fabric. Be brave, cut out shapes you want withhout drawing them and put them together. You can use whatever you like as a background. Voilà! 

Es braucht Reste und eine Idee, um mit Stoff zu malen. Sei mutig, schneide ohne vorzuzeichnen munter drauflos und setze die Teile zusammen. Lege sie auf eine Unterlage, die dir gefällt. Voilà!

HenneTeile

 

I used glue spray to fix the pieces onto a piece of an old jeans and some green fabric. Then I sewed along the edges. See the back to understand how I did it. It’s some sort of machine quilting. 

Um die Teile ein bisschen zu fixieren, habe ich Leimspray genommen, dann mit dem Wiefelfüsschen und versenktem Transporteur den Schnittkanten entlang genäht.  So eine Art Maschinenquilten. Auf der Rückseite sieht man besser, wie es gemeint ist.

HenneRückseite

 

Now let’s see the hen in her feathery beauty. – Und nun, seht das Huhn in seiner Federpracht.

Hennefertig2

 

And here are some details. – Zwei Details.

HenneKopf

 

I also did some hand stitching. Die Füsse und Krallen stickte ich von Hand.

HenneFuss

Now the picture hangs at the door where I can see it while having dinner. It replaces a poster I hung up to remind my son to never forget the chickens at night while my husband and I were away last week. Fox lives near by constantly hungry and looking for something to eat. Now it reminds me! 

Das kleine Bild hängt jetzt an der Tür zur Scheune, wo ich es vom Küchentisch aus sehen kann, wenn wir Znacht essen. Es ersetzt ein rudimentäres Poster, das meinen Sohn daran erinnern sollte, des Nachts die Hühner nicht zu vergessen, während mein Mann und ich letzte Woche weg waren. Fuchs wohnt in der Nähe und streunt auf der Suche nach Essbarem durchs Dörfli. Jetzt erinnert das Bild mich!

I’m not ready – Noch nicht bereit

Standard

Does one sock of a pair count as a finished object? I don’t know. But as you can see I have another finished object to show you. Happy fo-Friday to all of you. Go and see Tami’s Amis. As always, it’s very inspirational.

Life is not very creative at the moment. Business is demanding and time consuming. I’ve been sitting for days and hours to write receipts and e-mails for the store, pay bills before the summer break although I am not an acountant. I’ve been trying hard not to make mistakes. However, I made at least one (I forgot something on a list). Let’s hope it’s the only one, so I won’t have to apologize again.

Later yesterday afternoon I found it appropriate to have a break from calculation, numbers and letters and I start some sewing. Actually I wanted to sew a pillow case as a gift. However, I’ve realised that I am not ready to give it away. I just might keep it for a little while.

I sewed in a piece of crocheted lace I had found in this old house we’ve been living for two and a half years now. I’m wondering who made it.

Eine einzelne Socke mag vielleicht nicht als fertiger Gegenstand zählen, aber ich habe ja glücklicherweise noch ein Patchwork Kissen zu zeigen. Fröhlicher FO-Freitag wünsche ich euch allen. Wie immer gibts bei Tami’s Amis viel zu sehen.

Dieser Tage bin ich mit der Buchhaltung unseres Ladens beschäftigt, was trockene Materie ist und mir nicht wirklich liegt. Obwohl ich mir grosse Mühe gebe, keine Fehler zu machen, hat sich leider doch einer eingeschlichen. Ich hoffe natürlich, dass es dabei bleibt, damit ich mich nicht noch einmal entschuldigen muss. 😉

Jedenfalls fand ich es gestern im späteren Nachmittag angebracht, mich nach der anstrengenden Zahlenjongliererei mit einer kreativen Arbeit zu belohnen. Eigentlich hätte das Kissen ein Geschenk geben sollen, aber ich bin noch nicht bereit, es weg zu geben, lieber behalte ich es noch ein Weilchen.

Ins Kissen habe ich ein Stück alter Spitze eingenäht, die ich in diesem alten Haus gefunden habe, in dem wir nun schon seit zweieinhalb Jahren wohnen. Die Spitze ist aus ganz feinem Garn gehäkelt und noch tadellos erhalten. Sie verdient es, aus der Kiste befreit zu werden und ans Licht zu kommen. Wer sie wohl gemacht hat?

Ready to go

Standard

This is Thursday’s Reality Shot. But before I share my day with you, I want to have a look at Mockingbird Hill Cottage where Claudia hosts this idea.

I went up early this morning to get ready for my patchwork course this evening I’ve been preparing for a while. I made some nice little projects to show, for example this lovely bag (all hand-sewn) and this small piece with appliqued mushrooms. Actually, I am a huge fan of patchwork. I’ve been doing patchwork for more than 25 years now.

Now my boxes are packed. So many things to think of. There are more quilts in the car already.

Because of the stuff I decided to go by car although I’d rather travel by bus and train expecially for such long travels on the highway. What’s more, it might be foggy tonight. Generally, I don’t like to drive and from my home to Sargans it takes me about 75 minutes, which is a looooooong and boooooooooring drive. 😉

But now ( 7.20 am) it is time for breakfast.