Schlagwort-Archive: Rosen

Inne halten – Smell The Roses

Standard

Perspektive ändern: In den Himmel gucken.

Change of perspecitve: Looking into the sky.

Soviel Zeit muss sein: Rosen riechen.

Take a break: Smelling the roses.

Mit allen Sinnen – Samstags 23 * 22 – With All My Senses

Standard

Während ich da sitze, noch voller Eindrücke meiner kurzen Balkonzeit und anschliessender kleinen Gartentour, den Blick schweifen lasse, merke ich, wie mir das wunderbare Gefühl, das ich eben noch hatte, entgleitet. Ich versuche mich festzumachen, etwas zu finden, das mich festhält, wenn die Gedanken auf die vielen anstehenden Aufgaben, den vollen Terminkalender, die Herausforderungen der nächsten Wochen abdriften und ich es verliere.

Ich lese „It’s okay not to be okay“ auf einem Buchrücken in meinem Bücherstapel. Und es tönt wie eine Botschaft vom Himmel. Mir fällt ein Armband, von einer Freundin geschenkt bekommen und lange Zeit nicht bemerkt, ins Auge. Ich fühle die Stoffperlen in meiner Hand und spüre die Unendlichkeit dieses Kreises. Alles wird gut.

Ich sehe die Rosen vor blaustem Himmel im Sonnenschein. Ich rieche an den Rosen und verstehe, warum die Biene in die Blüte kriecht, so verheissungsvoll ist der Durft. Ich pflücke eine schon welke Blüte, spüre ihre samtenen Blätter. Und ich brühe mir einen aromatisierten Tee auf. Ich schmecke die Rosen. Alles wird gut!

Ich nehme das Buch aus dem Stapel, vertiefe mich in der Lektüre, trinke meinen Tee über den Bäumen.

Alles ist gut!

Coming back from my little garden tour a few minutes ago, it hit me. There are so many tasks to be done, so many oppointments, the end of the school year, class camp … Times can be overwhelming sometimes.

What has happened to the wonderful feeling of inner peace I felt half an hour ago? I try to focus and my eye catches a book „It’s okay not to be okay“. A birthday gift from a friend who told me it was a very encouraging read. All will be good!

I see a bracelet unnoticed for a long time, another gift. I feel the fabric pearls in my hands and think of the eternity of a circle. All will be good!

I see the red roses under the bluest of skies on this beautiful June morning. I smell the roses and I understand why the honey bee is about to crawl into the blossom. The fragrance is so promising. All will be good!

I pick one of the roses and feel the soft touch of velvet. I make a cup of tea with the additional taste of this glorious rose. I drink the tea above the trees. All is good!

Verlinkt mit Andrea Karminrot

Body, Mind and Soul – Samstags 24/2021 – Fürs Gemüt, fürs Auge und für den Magen

Standard

Manchmal raucht mir echt der Kopf, das Herz wird schwer, der Magen empfindlich. Soviel, das ich sehe, höre, worüber ich nachdenken muss. Deshalb heute also bewusst etwas fürs Gemüt (diesen frischen Pfefferminztee), für die Seele (diese wunderschönen Rosen) und für den Magen (der erntereife Rhabarber). Dieses Trio ist ein Geschenk der Natur, ohne mein Zutun gewachsen, einfach da in meinem Garten.

There’s so much going on right now: work, friends, students, garden, politics, people … I have to care for the balance of body, mind and soul. That’s why I mostly stay home besides school. It’s a gift to have friends at work I can share my thoughts with and feel connected during the storms. It might be like holidays when we go into the mountains with the students for five days next week …

Anyway, a whole weekend lies ahead of me and I already went out a few steps to pick up what God provides me with: roses, rhubarbe and peppermint. I haven’t done anything to get this bounty of nature. It’s all there for me. I’m very fortunate. And I wish everybody was.

Was treibt mich an? Was treibt dich an? Was lässt dich aufstehen am Morgen, auch wenn niemand da ist, der dir sagt, du musst? Wie grossartig ist es, Motivation, die Lebenskraft zu spüren. Woher kommt sie? Wer füttert sie? Wie leicht könnte sie herunterbrennen.

What’s my motivation to get up in the morning? What makes me move? How wonderful is it to feel the strength inside. Where does it come from? Who feeds it? How easily could it burn down …

Wenn du über Rhabarber diskutieren willst, hier geht’s lang.

I need to take a break now and then and close the channels through which all the news, the information come, and yet, I have to know! There is body, soul AND mind.

Einmal mehr haben wir Frauen in der Strickgruppe diskutiert, und plötzlich ging da dieses Stoppsignal auf, das ich oft vorgehalten bekomme, wenn das Thema unangenehm wird. Natürlich muss Mensch Sorge tragen, dass nicht zu viel auf einen eindringt. Ich bin voll dafür, die Kanäle zu schliessen, wenn es zu viel wird. Und doch machen mich Kopf, Herz und Hand aus. Ich muss wissen und zu verstehen versuchen.

Dans la vie, rien n’est à craindre,

tout est à comprendre.

Marie Curie

Verlinkt mit der Samstagsrunde bei Andrea.

Mehr vom Garten gibt es hier.

Und aus Nachbars Welt hier.

Samstags 20/46 – Die Zweitletzte – Last Roses

Standard

Schon reicht die Sonne bis auf den Hausplatz. Wir dürfen nochmals einen wunderbaren Novembertag erleben. Ja, sogar in Zuzwil unten liegt kein Nebel. Das Alpstein- und Churfirstenpanorama war nie schöner. Und im Garten blühen die letzten Rosen.

Aber nichts desto trotz ist die dunkle Jahreszeit angebrochen. Früh wird es dunkel, und wenn ich aufstehe ist noch lange Nacht. Ich bin und bleibe ein Sommerkind, das die Leichtigkeit der langen Tage vermisst.

Half of November is over and still there are some roses blooming around the house. I picked one this morning before sunrise. Now the sun has reached the front yard. What a wonderful day with no fog. The view into the Alpstein and the Churfirsten is spectacular and in the valley there isn’t any fog either.

Nontheless, the dark season has come. The sun goes down early and rises late. On workdays I drive in the dark mornings and evenings. I’m a summer child and miss the lightness of long days.

The cat felt very ill last Saturday. So we ouldn’t wait until Monday and went to see the vet Sunday night. The poor animal was so ill, a big knot in her stomache, that we diceded to let her rest in peace. She had a wonderful life in this beautiful quiet spot of the earth.

Am letzten Samstag wurde offensichtlich, dass das Büsi nicht gesund ist. Wir konnten nicht bis Montag warten und gingen noch am Sonntagabend zum Tierarzt. Er stellte einen grossen Knoten im Bauch fest und wir entschieden, dass sie für immer schlafen darf. Sie hatte ein wunderschönes Leben in Oberheimen.

Verlinkt mit Samstagsrunde bei Andrea Karminrot.

Hobbies – 6/52 Fotoreise – Sonntagsfreude

Standard

Ernte

Martin lädt auf der Fotoreise diese Woche zum Thema „Hobby“ ein.

Wer meinen Blog liest, weiss, dass ich alles liebe, was mit der Hände Arbeit zu tun hat. Heute nehme ich euch aber in meinen Garten mit, wo vieles wächst, auch wenn ich meine Hände nicht brauche. Durch die Kraft der Natur und den Segen des Himmels.

Heute darf ich ernten: Rosenblätter, Johannis- und Stachelbeeren. Und etwas später im Nachmittag dann Kirschen. Welche Freude.

As my readers know I have many hobbies in which my hands are involved. I love to create, to craft, to plant. Not everything I plant can be harvested. However, some things I don’t plant can be harvested. These fruits have not grown due to my caring or labour. They have grown through the power of nature and the blessings from above.

I’m harvesting today: currants, gooseberries, and rose petals. Later I’m going to climbe the ladder and pick some cherries. What joy!

 

 

Samstags 20/24 Gräser, Rosen, Regenwolken – Grass, Roses, Clouds

Standard

Gräser

Soll ich oder soll ich nicht?

Den Regenradar für heute Morgen

und das Wetter für den Nachmittag checken?

Das letzte Fleckchen bauen Himmels habe ich wohl gerade noch einfangen können, dabei war gestern Sommersonne wolkenlos.

Bald steige ich aufs Velo und fahre ins Dorf. Nach der Sitzung geht es vor dem Mittag mit dem Velo wieder nach Hause zurück. Werde ich nass?

Was wird aus den Gartenplänen für heute Nachmittag? Unter den Bäumen spazieren,schauen, begutachten, staunen, mähen, schneiden, pflanzen, hacken, graben, sitzen?

Rosen

Oder doch das Treibhäuschen bauen?

Planlesen

I’m not sure about my plans today. There is an appointment in the village centre I have to go to. Because my son needs my car, I’m going by bike despite the couds promising rain. As you can see, there isn’t much blue sky left.

The bushy red roses are beautiful nonthelsse.

And even if I don’t feel like working in the garden in the afternoon, there has been a project waiting for some weeks now.

The grass is standing high. It’s time to cut it. However, the farmer has to wait for three sunny days in a row. 

 

Have a nice Saturday!

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

 

 

Samstags müde bis in die Knochen – These Beautiful Roses in My Garden

Standard

RoteRosen.jpg

So langsam werde ich müde bis in die Knochen. Die letzte Etappe des Schuljahres habe ich zwar super gut geplant, habe voll die Übersicht bewahrt, habe Nerven aus Stahlseilen für meine Jugendlichen, aber nach Schulschluss am Nachmittag könnte ich stehend einschlafen. Gestern musste ich tatsächlich eine Arbeit aufschieben. „Was du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen.“ Ich konnte einfach nicht mehr und hab’s verschoben.

Das Programm für heute Morgen sieht also Einkaufen für das Klassenlager nächste Woche vor. Zum Glück ist die Liste nicht allzu lang, denn die eigentliche Liste habe ich nämlich per Mail  (en français) ins Lädeli im kleinen Dorf geschickt, wo wir vier Erwachsenen mit 40 Jugendlichen eine hoffentlich interessante Woche verbringen. Wir fahren in den Neuneburger Jura, genauer ins Val de Travers, nach Les Bayards. Ich muss(te) mein Französisch ausgraben.

Aber erst mal noch ein ruhiges Wochenende mit genügend Schlaf und ein bisschen Haus- und Handarbeit. Vielleicht gibt es noch einen Besuch in meiner Lieblingsgartenbeiz, wenn die Regenwolken verschwinden und die Besucher nicht absagen.

Nächste Woche wird das Wetter sehr sommerlich sein. Heiss und sonnig, also Sonnenhut nicht vergessen!

RoteRosenHut.jpg

I don’t complain at all, but I am dead tired. These last weeks of the school year, although I’m still in a very good mood, very patient with the students and not lost in chaos, I wish I could sleep in every day. What a wonderful dream! However, we are leaving for class camp on Monday morning half past six. I feel a bit sorry to miss the beautiful roses full in bloom.

Today I have to go shopping groceries for the 40 kids and the teachers. We don’t want to get hungry on the field trips, for example to creux du van.

The weather next week is going to be beautiful, sunny and hot. I think we are going to spend a lot of time outdoors so the most important thing to pack is my hat and other kinds of sun protection. 

RosenHut

Dieser Strohhut ist übrigens Handarbeit vom Ballenberg im Berner Oberland. Man kann da einer Hutmacherin beim Arbeiten zusehen. Aber natürlich gibt es noch ganz viel anderes traditionelles Handwerk zu bewundern.

Verlinkt mit der Runde bei Andrea.

 

Samstags im Rosenrausch – When the Roses Bloom

Standard

Rosenkaffee

The sun is as bright as can be after the rain last night. I love these early Saturday morning hours. The roses are in bloom, which happens only once in a summer. I’m so glad the hail two days ago didn’t do any harm to them. Therefore it’s essential to pay attention with an open heart. However, my to-do-list is unbearable long. It’s time to get to work it off. I don’t want to feel guilty every time I see the mess in my studio. It’s high time to declutter! There will be time to sit and enjoy later in the day. I may even sew a bit … 

Have a nice weekend!

Wie ich es liebe, wenn am Abend Regen fällt, vielleicht sogar ein Gewitter losbricht und dann am nächsten Morgen die Sonne scheint. Wie ich diese Zeit liebe, wenn ich beim Schlafengehen die Gewissheit haben darf, dass morgen wieder schönes Wetter ist.

Tatsächlich! Heute Morgen scheint mir die Sonne in die Kaffeetasse und im Garten leuchten die Rosen im Licht. Ahhhhh! Ein Glück, dass der Hagel vorgestern sie nicht zerschlagen hat. Die Natur ist heute frisch geduscht und strahlt noch schöner als üblich. Und über allem liegt die Oberheimer Ruhe, die mir so gut tut. Ich atme tief ein und aus.

Genug geschwelgt jetzt. Es ist Zeit, alle halbfertigen Arbeiten zu erledigen. Meine To-Do-Liste ist beträchtlich angewachsen. Mein Arbeitsplatz soll heute Abend wunderbar aufgeräumt sein. Ich will endlich wieder ohne schlechtes Gefühl in mein Arbeitszimmer treten können. Es ist Zeit, wieder einmal  ein paar störende Dinge zu entsorgen! (die Liste wird laufend angepasst), weil ich an meinem freien Nachmittag lieber genäht, als entrümplet habe. Das musste sein.

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.