Schlagwort-Archive: Stöckli

Samstags den Sanitärfachmann küssen – Renovations

Standard
ZwetschgenWenn die Sonne scheint, läuft der Stöckli.

I’m drying prunes fresh from the farm next door. Actually, they aren’t as fresh anymore because I got them on Thursday evening but couldn’t find the time to process them.

We had a bit of excitment the other day as renovations did not go as we had planned. I think that’s the usual. Otherwise you wouldn’t enjoy the new built in things appropriately. It’s hard to say who was wrong and made mistakes. I blame me for about 25 percents. 😉 But it’s nothing that could not be fixed with a bit of patience. We don’t have a door, which is a little bit concerning because fall is just around the corner. But as long as we can have a fire in the oven and boil a pot of water, I am satisfied.

Vermutlich ist eine Baustelle keine Baustelle, wenn alles rund läuft. Hier läuft es nicht rund, aber ich bin trotzdem sehr glücklich über den Verlauf der Dinge. Natürlich war ich am Mittwoch mehr als gestresst, als ich am Abend feststellen musste, dass die Küche noch genau so war, wie ich sie am Morgen verlassen hatte. Dafür war die ganze Scheune voller Baumaterialien, und was eigentlich in die Küche hätte eingebaut werden müssen, versperrte den Eingang, der mit Kokosmatten und Wolldecke ausgestopft ja genau genommen gar kein Eingang mehr ist.

Relativ schnell wurde klar, dass auf die Informationen auf dem Weg von Oberheimen nach Langnau im Emmental und zuück nach Wuppenau und Niederhelfenschwil bröcklig geworden waren, dass gewissen Informationen an ihrem Bestimmungsort gar nie angekommen waren.

Nach zwei Stunden nervöser Betriebsamkeit ergab ich mich meinem Schicksal. Schliesslich war nichts passiert, das man mit Geduld und Geld wieder in Ordnung bringen könnte. Richtig dankbar bin ich, dass wir hier in der Gegend die weltbesten Handwerker haben. Sie sind nicht nur Champions in ihrem Fach, sondern auch im Umgang mit teilschuldbewussten und gestressten Kundinnen.

Die Sache kommt ins Laufen, sogar noch besser als ursprünglich gedacht. Deshalb küsse ich heute meinen Sanitärinstallateur. Oder heisst das jetzt Gebäudetechniker?

I’m so much looking forward to our new and high-tech wood-stove-central-heating. I am happy that we have engaged a proficient heating technician who either deals with all the technical stuff, like finally communcating with the production company, builds in the whole thing and is capable of dealing with a rather stressed woman. 

Verlinkt mit der Samstagsrunde bei Andrea.

 

 

Gedörrte Birnen – dried pears

Standard

Wir haben einen kleinen Birnbaum im Obstgarten. Auf einer meiner Inspektionsrunden habe ich entdeckt, dass die Birnen erstens reif sind und zweitens fabelhaft schmecken. Nur wohin mit so vielen Früchten? Weil es so schnell geht und getrocknete Birnschnitze zudem eine beliebte Nascherei ist, habe ich meinen Stöckli vom Estrich geholt. Birnen pflücken, in die Küche tragen und in Viertel schneiden. Diese auf den Gittern auslegen, so dass die Haut nach untern zeigt, weil die Früchte weniger Saft verlieren (und ich hinterher weniger putzen muss). Obwohl Viertel relativ kleine Stücke ergeben, dauert die Trocknung gut und gerne 18 und mehr Stunden. Deshalb ist Dörren auch eine Beschäftigung fürs Wochenende. Samstags ab 12 Uhr ist der Strom billiger. Damit ich nachts nicht aufstehen muss, beendet die Zeitschaltuhr die Stromzufuhr, wenn die Zeit abgelaufen ist.

There is a small pear tree in our orchard. Now that the pears are ripe and taste delicious, it’s time to take the Stöckli from the attic.

I cut the pears in quarts and arrange them on the grids with the peel down. Although the pieces arn’t that big, it takes about 20 hours to get them dry. Therefore drying pears is a project for the weekend, because elecrtric power is cheaper.

The dried pears tast delicious. Do you want some?