Schlagwort-Archive: worries

Samstags 18/2021 – Leben im Moment – Embracing the Moment

Standard

Guten Morgen, meine Lieben!

Die Sonne scheint, wie schön. Der Frühling ist mit weissem Schleier, gelben Flecken auf grünem Bodensatz und regem Treiben in den Obstbäumen in bei Oberheimen zurück. Wie schön, wie schön!

Ich versuche zu geniessen und die dunklen Gedanken wegzudrücken. Die Sorgen um die Gesundheit meiner Eltern, um die Zukunft meiner Familie, meiner Welt. Wie werden die Abstimmungen am 13. Juni ausgehen, was werden sie für die Zukunft des Landes bedeuten? Wie es wohl den Menschen auf der anderen Seite des Bodensees gehe, frage ich jeden Abend auf meinem Spaziergang zum Aussichtspunkt.

Wie und wann kommen wir aus dieser Misere wieder raus?

Ich unterrichte Räume, Zeiten, Gesellschaften. Wir reden über die Neuzeit vor 500 Jahren, die neuen Ideen, den Humanismus, der den Menschen ins Zentrum stellt, der ein selbstbestimmtes Leben für die Menschen vorsieht. Aktueller denn je.

Wir reden über die Industrialisierung vor 150 Jahren, die Abhängigkeit der Arbeiter von ihren Herren. Darüber, dass man den Mund hält, lieber leidet, damit man die Arbeit behalten kann. Aktueller denn je.

Widersprüche, Ungerechtigkeiten, Lügen, Unterdrückung, falsche Versprechungen: Ich werde nicht darüber hinwegschauen.

Sehen wir uns heute in Aarau?

Good morning, my dears!

What a glorious day considering nature. The sun, the trees, the flowers, the birds are bursting with life after the rain. I try to embrace the moment and enjoy the beauty.

However, it’s not easy to push away the dark thoughts, the worries about my parents, my familie, the world around me. What outcome will the voting on the June 13 have? What does it mean for our country? How are the people on the other side of the lake I aks on my daily evening walk. Will I ever be able to visit again?

I teach history in school. We talk about the Modern Age 500 years ago, the new thinking, freedom of man (not woman in those times, I am afraid), the liberation from the godly order of the church. I can’t keep my mouth shut regarding the actual, desasterous happenings.

We talk about the Victorian Age, Industrialisme 150 years ago. We read about the workers who depended on their bosses and didn’t speak up because they wanted / had to keep their work. And I see that the same is going on around me. I don’t blame anybody. Life is complex. However, some people don’t even dare think, but laugh at me, threaten me and blame me.

I have never been one who overlocks contrariness, oppression, injustice, lies and false promises. And I won’t start now.

What misery we have gotten us into. How will we ever overcome it?

Verlinkt mit Samstagsrunde.