Schlagwort-Archive: Zuschneidetisch diy

Voilà! Ich bin begeistert – Pleased as Punch!

Standard

Voilà! Mein Arbeitstisch.

Ich bin begeistert.

Gekauft habe ich drei Vierergestelle Kallax vom schwedischen Möbelhaus. Dazu verschiedene Einsätz mit zwei Schubladen, zwei Fächern, fünf Fächern und zwei Kisten zum Reinschieben. Ich kaufte im Baumarkt vier Räder von etwa 9 cm Durchmesser, eines davon mit Stopper.

Die Gestelle baute ich gemäss Anleitung zusammen, montiert eine Schichtholzplatte aus dem Baumarkt (etwas kleiner als die Fläche, die sich aus den drei Gestellen bildet, damit nichts vorsteht) daran. Jetzt konnte ich die Räder anschrauben konnte. Die Kallaxgestelle haben keine gefüllten Wände, so dass die Schrauben nicht fest greifen.

Ich wählte 3.5 mm dicke und 5cm lange Schrauen und drehte sie dort ein, wo die Wände der Gestelle sind. Ich brachte an später unsichtbaren Stellen im Ganzen drei Flachverbinder an, damit die Gestelle nicht auseinanderklaffen.

Danach drehte ich den Tischunterbau um und legte ein Tischblatt darauf. Ich schraubte es nicht fest, da es genug schwer ist und nicht rutscht. Damit nichts rutscht, kann man ein Stück Schleifpapier anleimen.

Das Tischblatt ist Ulme massiv, 4.5 cm dick und war vorher Stubentisch, vorher Arbeitstisch, vorher Küchentisch. Unter dem Tischblatt ist noch Raum für Massstäbe, Nähmaschinentisch usw.

Sodeli, jetzt muss ich noch die restlichen Innenleben der Fächer zusammenbauen, einschieben und einräumen. Habe ich schon gesagt, dass der Tisch toll ist? Man arbeitet im Stehen ohne krummen Rücken. Der Tisch steht immer da, wo das Licht am besten ist.

Will ich mal sitzen, stehen doch im Estrich oben noch zwei Barhocker …

Voilà, my table is finished. It is brilliant. I am pleased as punch. As you can see there are still a few boxes with items I have to build together. You can find youtube videos that show what materials you need and how you build this table. I highly recommend it. The table top is from an old table.

The material (without the table top) costed me about 200 Swiss francs. Not bad, ay?