Archiv des Autors: Regula

It’s Time for some Crochet – Häkeln, mal wieder

Standard

Häkelblumen-2

I’ve felt like crochet and wanted to do an easy project that doesn’t take long to get into the flow. I remembered a shawl I’ve already made twice. Each flower consists of only two rows, so once you have started, it’s easy to finish a bloom. I like that the edge is built with 30 flowers. So I can crochet the same again and again. 

Es gelüstete mich, endlich mal wieder ein bisschen zu häkeln. Ich wollte etwas Einfaches machen, das man schnell weglegen und wieder aufnehmen kann. Mir kam ein Schal in den Sinn, den ich schon zweimal gefertigt hatte. 30 Blumen bilden die Borte. Das Repetitive gefällt mir besonders bei dieser Arbeit.

Häkelblumen

Before I went to school this morning, I added another one. What a wonderful start into a work day. 

Heute vor der Schule habe ich noch schnell ein Blümchen gehäkelt. So fängt der Tag schön an.

The pattern can be found here.                                                       Hier geht’s zur Anleitung.

 

Advertisements

Rainbow in the Countryside – Regenbogen im Grünen

Standard

Noch hat der Sommer kalendarisch nicht begonnen, schon reiht sich Sonnentag an Sonnentag. Es gab ein paar zum Teil heftige Regengüsse, aber meistens abends oder nachts. Die letzten Wolkenreste haben sich am Morgen jeweils wieder aufgelöst. Einmal gab es sogar einen Regenbogen von der Thur bis zur Thur, die ja in weitem Bogen um unsere Gegend fliesst. Ein wunderbares Lebensgefühl stellt sich bei mir ein.

Auch heute Morgen wärmt die Sonne meine rechte Schulter, während ich diese Zeilen schreibe. Ich wage einen Blick in den Wetterbericht der übernächsten Woche, denn ein Klassenlager steht an. Ich hoffe auf weitere Sommertage, weil wir doch mit dem Velo unterwegs sein werden, auf Campinplätzen übernachten und Reisen bei Sonnenschein grundsätzlich mehr Freude machen.

Hoffen darf ich. Und während dessen stricke ich das siebte Paar Socken dieses Jahres: Regenbogen im Grünen. Aus Resten. Mir kurzem Röhrli für den Sommer.

I’m enjoying these days immensly. Sunshine almost every day, warm temperatures, some thunderstorms with heavy rain. Bur the clouds disappear during the mornings. There has been a rainbow once.

While I am writing these lines, the sun is warming up my shoulder.

I hope for nice weather for the week after the next when we will be cycling around the lake of Constance with the students.

Wish me luck! Meanwhile I’m knitting socks (rainbow in the countryside), reading the newest about soccer world championship.

Gallina – Samstags mit den Hühnern ins Bett – Don’t Forget to Close the Chicken Coop

Standard

Gallina1.jpg

Die Redewendung „mit den Hühnern ins Bett“ passt meistens sehr gut zu mir. Meistens, aber in diesen diesen laaaangen Tagen nicht. Da gehe ich liebend gerne noch vor dem Federvieh in die Heia.

Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass es auf dem Lande den einen oder anderen Räuber gibt, der die ruhigen, aber noch hellen Abendstunden für Erkundungsgänge nutzt , um dann in den ruhigen, schon wieder hellen Stunden brutal zuzubeissen.

Vor zwei Jahren haben wir unseren Hühnerhof einbruchsicher gemacht. Damit die Tierchen aber noch ein bisschen mehr Freiheit haben, geht es durch ein schmales Törchen in einen angrenzenden Auslauf. Durch dieses Törchen könnte ein hungriger Marder ganz schnell zu seinem Frühstück gelangen.

An dieses traurige Erlebnis musste ich heute Morgen noch in den Federn denken. Mein erster Gang war deshalb an die Nähmaschine. Das Stoffhuhn soll uns beim zu Bette Gehen daran erinnern, den Feller runter zu lassen, weshalb es seine Tage im verdunkelten Schlafzimmer verbringt.

Huhn

I needed a reminder that I wouldn’t forget to close the chicken coop at night. The early morning hours are the most dangerous for a defenceless chick. The sun rises these days when everybody in our tiny village is still asleep, except my chickens and the predator from the woods. 

I had to think of what had happened two years ago and got straight to the sewing machine this morning, some fabric scraps in my hand. 

Gallina stays in bed all day. 

For me it’s time to get dressed. 🙂

 

Verlinkt mit Samstagsplausch 24.18 bei Andrea Karminrot.

 

 

 

Samstags in den Büschen – In the Jungle

Standard

Schneiden

It’s amazing. With the increase of sunny hours in the day, our garden turns into a jungle. It would take three years and we couldn’t leave and entre the house. There are black berries attacking from the east, stinging nettles from the north and south and wild roses from the west. Also the trees need some pruning. 

That’s why I am clear cutting around the house. Sort of. It’s a real pleasure these sunny days. 

Die Natur holt sich ihren Raum zurück. Wäre ich nicht von Zeit zu Zeit mit der Gartenschere unterwegs, wären wir bald eingewachsen. Von Westen greifen die Heckenrosen an, von Osten die Brombeeren, der Wein. Von Süden und Norden die Brennnesseln. Auch die Bäume machen sich breit und breiter. Ich rechne mit drei Jahren, bis  unser Haus unter einem grünen Pflanzenteppich begraben wäre.

Wir wollen es ja nicht so weit kommen lassen, weshalb man mich dieses Wochenende draussen sieht. Uhu. Ums Huus ume. In den Büschen. Bei diesem Wetterchen ist das eine wahre Freude.

Und hier noch ein Link, weil ich so grosse Freude habe. 🙂

Und ihr so?

 

Haus

The cat is watching me. 

 

Verlinkt mit Andreas Samstagsplausch 23.18.

 

 

 

Pumuckl hat rote Haare – Für Marianne – Finally!

Standard

Titelbild

Finally, the book is finished with much help of my husband. I started writing about 20 years ago and haven’t stopped since. There isn’t a day I don’t write. 

Endlich ist es fertig. Vor Jahren wollte ich ein Buch schreiben. Habe ich dann auch, liegt auch schon Jahre zurück. Zuvor aber habe ich Geschichten gesammelt. Jeden Monat eine,  um sie dann sozusagen zwischen zwei Buchdeckel zu klemmen. Einmal habe ich alle ausgedruckt und einer Freundin zum Lesen gegeben. Ob sie sich noch daran erinnert?

Was es mit dem Pumuckl an der Wand und der Unordnung auf dem Tisch auf sich hat, steht auch in einer Geschichte:

„Pumuckl hat rote Haare“

Ihr könnt die Geschichte und viele weitere lesen. Das Buch ist bestellbar bei Lulu.com. Es ist nicht ganz billig, weil es farbig ist, illustriert mit lustigen Zeichnungen von meiner Schwägerin.

Buch

Für Marianne

 

Bestellung

 

Wie ich die Welt gerade sehe – Right now, I‘m in Paradise

Standard

Es ist die Zeit im Jahr, in der ich jeden Abend Feriengefühle habe. Ich mache es mir gemütlich, versinke total im Jetzt, fühle die Unendlichkeit der Zeit, bis ich erschreckt feststelle, ui nein! Morgen ist ja Schule!

Grad jetzt, am frühen Sonntagmorgen habe ich auch Feriengefühle und bin mir sicher: Diesen Sommer bleiben wir zu Hause!

Let’s stay home this summer. Who needs to go away for summer break if s/he has a view like this?

On the closest tree, a blackbird is singing. Right now, I’m in paradise.

Anyway, five more weeks to go. A full schedule! 😊

Samstags im Rosenrausch – When the Roses Bloom

Standard

Rosenkaffee

The sun is as bright as can be after the rain last night. I love these early Saturday morning hours. The roses are in bloom, which happens only once in a summer. I’m so glad the hail two days ago didn’t do any harm to them. Therefore it’s essential to pay attention with an open heart. However, my to-do-list is unbearable long. It’s time to get to work it off. I don’t want to feel guilty every time I see the mess in my studio. It’s high time to declutter! There will be time to sit and enjoy later in the day. I may even sew a bit … 

Have a nice weekend!

Wie ich es liebe, wenn am Abend Regen fällt, vielleicht sogar ein Gewitter losbricht und dann am nächsten Morgen die Sonne scheint. Wie ich diese Zeit liebe, wenn ich beim Schlafengehen die Gewissheit haben darf, dass morgen wieder schönes Wetter ist.

Tatsächlich! Heute Morgen scheint mir die Sonne in die Kaffeetasse und im Garten leuchten die Rosen im Licht. Ahhhhh! Ein Glück, dass der Hagel vorgestern sie nicht zerschlagen hat. Die Natur ist heute frisch geduscht und strahlt noch schöner als üblich. Und über allem liegt die Oberheimer Ruhe, die mir so gut tut. Ich atme tief ein und aus.

Genug geschwelgt jetzt. Es ist Zeit, alle halbfertigen Arbeiten zu erledigen. Meine To-Do-Liste ist beträchtlich angewachsen. Mein Arbeitsplatz soll heute Abend wunderbar aufgeräumt sein. Ich will endlich wieder ohne schlechtes Gefühl in mein Arbeitszimmer treten können. Es ist Zeit, wieder einmal  ein paar störende Dinge zu entsorgen! (die Liste wird laufend angepasst), weil ich an meinem freien Nachmittag lieber genäht, als entrümplet habe. Das musste sein.

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.