Archiv der Kategorie: Kitchen/Küche

In der Backstube – Samstags 12/2021 – At The Baker’s

Standard

Guten Morgen, meine Lieben!

Die Lust, eine Zuger Kirschtorte zu backen, hat mich regelrecht überfallen, als ich noch nicht meinen ersten Kaffee getrunken hatte. Es mag am Regenwetter liegen, das mich von der Gartenarbeit abhält. Zusätzlich hat mich auch ein Bildchen auf Instagram motiviert. Also nicht bloss gucken, sondern auch tun. 🙂 Das wird eine Sonntagsfreude!

Good morining, my dears!

It hit me while I was drinking my first coffee this morning. I would bake a cake! Zuger Kirschtorte is my favourite, and I usually make it once a year for a birthday invitation. Today is no birthday, just a rainy day that stops me from gardening although I would love to dig and shovel some. So, cake it is!

Verlinkt mit der Samstagsrunde bei Andrea.

Useful – Foto-Reise 36/52 – Praktisch

Standard

Praktisch, wenn im Garten Äpfel wachsen.

I’ve had a full crate of apples since fall. Today is the day to make apple sauce. 

Praktisch auch diese grosse Pfanne. Praktisch ist der Holzherd, denn für eine grosse Pfanne braucht es grosse Hitze. Praktisch, wenn es keine Elektrizität braucht, um aus den Äpfeln Apfelmus zu kochen.

A big pot (bigger than any burner of the stove) comes in handy if you want to make lots of apple sauce. The big pot came with the house when we bought it. Cooking on a wood stove doesn’t cost one Rappen for electricity.

Praktisch, Konserven verzehrbereit im Vorrat zu haben.

I find it most useful to have preserves that are ready to eat. 

Praktisch, wenn ein Probiererli zum Testessen übrigbleibt.

A small rest of applesauce is very useful, too. Also the rest of whipped cream from Sunday’s dessert.

Praktisch, wenn man Apfelmus gegen Mandarinlikonfitüre tauschen kann.

Then I could trade a glass of my applesauce and got a glass of tangerine jam.

Verlinkt mit Foto-Reise 36/52 bei Martins Blogzimmer.

Das Thema ist „praktisch“.

Samstags 5/2021 – Ordnung schaffen – Rearrangement

Standard

«Wo es um Freiheit, Gerechtigkeit, Menschenwürde geht, tritt Ruhe erst ein, wenn die Forderungen erfüllt sind.»

Hulda Authenriet-Gander (1913–2006)

Ein Riesendurcheinander in meinem Kopf mal wieder, das Herz macht Galopp. Und dann lese ich im Tagesanzeiger obiges Zitat. Aber natürlich geht es dabei nicht im die Beschneidung der Freiheitsrechte, nicht um Gereichtigkeit und Menschenwürde in Anbetracht der Corona-Massnahmen. Ui, da kommen mir ganz viele Fragen, die die Journalisten heutzutage nicht mehr stellen, zu gross ist die Gefahr, ein Idiot genannt zu werden oder gar den Job zu verlieren.

Und sowieso:  Bill Gates droht ja schon mit einem viel gefährlicheren Virus, sollten die Menschen begreifen, dass auch der Mutant aus England, Südafrika, Brasilien oder sonst von einem Ort der Erde nur das ist, was jeder Virus ist: eine veränderte Form des in etwa Gleichen. Nun, Bill Gates muss es wissen! Er sagt auch, dass diese Pandemie erst 2022 zu Ende sein wird.

Heute also (fast) keine Corona-Schlagzeile im Tag, nein es ist die Frauenfrage im Vordergrund, auch weil die Frauen ruhig bleiben, wenn sich ihre Männer in der Impfschlange vordrängeln. Sollen sie doch! Vielleicht sind die Frauen die klügeren Menschen, vorsichtigeren Menschen und haben gelernt, dass die ersten die letzten sein werden und sich Geduld oft auszeichnet. Vielleicht merken von den vielen Frauen einige immerhin, dass hier ein Versuch läuft, den man sonst an armen Mäusen durchführt? Lotta hat übrigens den Faktencheck gemacht.

Item, der heutige Samstag lässt sich nicht so toll an … Ist ja auch noch früh am Morgen, vielleicht brauche ich einfach noch ein bisschen Zeit, bis die Synapsen geschmiert sind. Kaffee hilft, ein Konfitürenbrot, das Gewürzgestell abstauben und neu ordnen.

Ja, hier, in meiner gemütlichen Küche, hat jedes Döschen, jedes Gläschen seinen Platz. Wie schön, wenn sich dann die Gedanken wieder in Reih und Glied gestellt haben und das Herz im Gleichtakt schlägt. Baumnüsse helfen. Und stricken hilft. Den Schnee hat es übrigens weggeputzt.

Wouldn’t it be nice if I could rearrange the world like a shelf of spices in the kitchen? Dust out what is bad and take down the „kings“ from the top shelf to the bottom to all others and make them equal? I can see now that my shelf is wrong. There should be one long board evenly shown by the light of the lamp.

I know the world has been upside down for a long time. I just haven’t payed it the attention I should have. And if this Corona-Virus isn’t going to have the desired effect on humanity and society , we are already threatened by a more dangerous virus. Bill Gates said so. He must know it. You don’t belive me? I don’t want to believe it either. 

What a mess in my brain! I must rearrange my thoughts as I did the spices, dust out what makes my unhappy. this morning. I must control my heart beat. Walnuts may help and knitting.

I’m glad it’s the weekend.

Verlinkt mit Samstagsrunde bei Andrea in Berlin.

Herz, Haut und Haar – Walnuts for your Health

Standard

Corona lässt niemanden kalt, und schlägt der Virus nicht zu, so gehen die Diskussionen, die Massnahmen, die Unsicherheiten, das viele Nachdenken an die Nerven. Meine Freundin sagt, wir müssten das Herz stärken.

Heute lese ich, dass Baumnüsse nicht nur das Gehirn unterstützen, sondern auch das Herz, die Haut und die Haare. Wenn das also nicht genau die Naturmedizin ist, die ich gebrauche. Sie wächst vor dem Haus.

My friend says we should strenghten the heart. Of course she means with some herbs from her shelves: Hawthorn for example. Now, look what I came across today:

Walnuts are the regional Superfood.

Actually, they grow in front of our house and I have got them in abundance. They are not only helpful to the heart, but also to skin and hair. They are exactly what I need in these times, Corona AND the harsh winter.

Ich nehme eine Hand voll Nüsse aus dem Korb und knacke sie. Die Kerne schnabuliere ich, aus den Kamben, den verholzten Zwischenhäutchen braue ich mir einen Tee. Die Schale kommt in den Ofen.

Gesundheit!

I take a hand full and open them. The seeds are my snack right away and from the wooden skin in between, I’m brewing a tea later.

Stay sound!

My Favourite Colour – Rot – Mehr Früchte der Natur

Standard

Noch mehr Früchte aus dem Garten. Nebst der kräftezehrenden, groben Arbeit, ist Hagebutten ernten und rüsten, eine erholsame Tätigkeit. Dieses Jahr mache ich Konfitüre, keinen Schnaps.

There are lots of fruits that grow on their own. All I have to do is harvesting them, which is an easy and relaxing task I need after cutting bushes and trees. I’m making jam this year and not liqueur.

Experimente machen Spass – Experimenting is Fun – Horse Chestnuts

Standard

Es ist Rosskastanienzeit.

It’s the time of horse chestnuts.

Kastanien enthalten Saponin, eine waschaktive Substanz. Ich will ausprobieren, ob ich Seife herstellen kann. 25 Kastanien in Viertel schneiden …

Horse chestnuts contain saponin, which can be used as detergent. I want to try it out. Cut 25 chestnuts into forth …

… füge einen halben Liter Wasser und eine Zitrone in Scheiben dazu. Koche die Katanien 25 Minuten aus.

… add half a litre of water and slices of a lemon. Bring it to the boil and boil it for another 25 minutes.

Siebe die Flüssigkeit ab. Sie ist bereit für den Waschgang. Einfach in die Trommel oder ins Waschpulverfach geben.

Für Handseife mische 3 EL gehackte Leinsamen darunter. Die Flüssigkeit wird dicker. Auskühlen lassen, absieben. Und in eine geeignete Flasche abfüllen. Vielleicht ist ja grad deine gekaufte Handseife leer geworden?

Sieve the mixture. It is ready to wash a load of laundry in the machine or by hand.

For making hand soap, add 3 Tspoons of cruched linseed and blend it by hand. Cool the mixture, then sieve the linseed out of the liquid. Bottle the liquid.

 

Die Gaben der Natur – Traditional Recipe – Tuorta da Nuschs

Standard

Der Montag war Enkeltag, und weil die Kleinen ins Spiel mit den Nüssen so vertieft waren, dachte ich, dass ich wohl Zeit hätte, ein paar zu knacken und eine Nusstorte zu backen. Ich brauchte dazu den ganzen Tag. 🙂 

When my grandchilderen were here on Monday I thought there was enough time to bake a nut tart. However, it took almost a day. I’m still not patient enough to bake with little childern as I have really small expectations of the outcome of a baked product. 

Sie ist wunderbar geworden. Auch der Nussallergiker hat ein Stückchen gekostet, weil ja angeblich geröstete Nüsse keinen Schaden anrichten. Wir werden sehen.

The tart is delicious.

Would you like a taste of a traditional Swiss recipe from the part of Switzerland minority of people speak Romantsch, the forth official language?

I’ve found some information for you and a recipe in English.

Aufgepasst:

Die 400 g Zucker verteilen sich auf den Teig (150 g) und die Füllung (250 g).

Hilfe bei Kratzhals und Husten – Granny’s Herbal Medicine

Standard

Bei Krathhals und Husten hilf Salbei. Rund ums Haus habe ich mehrere Stöcke dieses hilfreichen Gewürzkrauts. Der schönste und grösste wächst neben dem Randstein aus dem Strassenbelag, aber meistens vergesse ich ihn.

Für Hustensirup habe ich am Wochenende ein paar Zweige geerntet.

Es braucht:

1/2 Liter Wasser

500 g Rohrohrzucker

ca. 50 g zerpflückte Salbeiblätter

Man kocht das Wasser mit dem Zucker auf, lässt es zwei Minuten köcheln. Dann gibt man die Salbeiblätter hinein und lässt den Topf zwei Tag an der Kühle stehen.

Danach seiht man die Blätter ab, kocht den Sirup nochmals auf, gibt den Saft einer halben Zitrone dazu, lässt den Sirup drei Minuten köcheln. Schliesslich füllt man ihn in sauber ausgewaschene Flaschen bis oben an den Rand und verschliesst sie.

Er Sirup kann in Wasser getrunken werden oder man süsst damit einen Kräutertee oder nimmt einen Esslöffel davon.

Mit den abgesiebten Blättern habe ich mit heissem Wasser einen super leckeren Tee zubereitet.

 

 

Ich wünsche gute Gesundheit!

 

Sage is helpful if you suffer from a sore neck and a cough, both very common in these cooler days of early fall when we haven’t adjusted to the change of weather conditions yet.

I have several sage bushes around the house. However, I mostly forget to pick the leaves and season the food. Then I remembered this recipe from the old days when herbal medicine was the normal. 

You need sage, cane sugar, half a lemon and water to make 100 percent natural cough medicine.

1/2 litre water

500 g cane sugar

50 g cut leaves of sage

half of a lemon, juice

Harvest the sage, cut the leaves. Boil the water, add the sugar, let it boil for two minutes. Add the leaves and let it cool off for two days.

Sift the leaves (make tea, it’s delicously sweet and tasty), boil the syrup again for three minutes, add the lemon juice. Finally bottle the syrup.

Here’s to you!

The figues are from Turkey, the sage from my garden.