Archiv der Kategorie: Kitchen/Küche

Sonntags frisches Brot, hmmm! – No Knead Bread

Standard

Brotbacken

Der helle Wahnsinn, wieviele Koch- und Backrezepte jede Woche ins Haus flattern. Überhaupt, wie macht ihr das mit der Post, dem Briefkasten leeren?

An unserem Briefkasten klebt die Mitteilung „Keine Werbung“, aber trotzdem kommt ein Haufen Gratispost zusammen. Ich staple alles, und einmal pro Woche oder auch zwei gehe ich alles durch, reisse Plastikhüllen auf zum Entsorgen, klappte gefaltete Briefe und Broschüren auf und lege sie in den Zeitungsbündler. Ich blättere durch die Zeitungen und Zeitschriften und reisse im besten Fall ein Bild oder einen Betrag raus, selten auch ein Rezept, weil ich eine erklärte Rösti-Rüebli-Köchin bin. Simplify your kitchen! The real thing!

Ab und zu gefällt mir sogar Fooby, obwohl das sehr streng nach Lifestyle riecht. Und jetzt klopfe ich mir auf die Schulter, denn das Topfbrot ist mir perfekt gelungen. Es sieht nicht nur grossartig aus, es schmeckt auch super fein.

Brotessen

Also wenn das keine Sonntagsfreude ist.

🙂

Fresh bread on Sunday morning. Hmm. The recipe was in a weekly magazine which I mostly throw away unseen. Not this time, no, I had to try out the no knead bread because I fell in love with the picture, literally an eye catcher. 

Making this kind of bread is so simple. Combine the ingredients and let the dough rise. Make the dough in the morning and bake in the evening. Or the other way round. 

We just had a slice of bread. Hmmmm! It doesn’t only look great, it also tastes heavenly. If you happen do be interested in the recipe, there are hundreds in the http://www. 

 

Advertisements

Das schmeckt mir – Going Vegan? – Anyway, Oat Milk DIY

Standard

Hafermilch

Ziemlich oft probieren wir neue Produkte aus, zum Beispiel alle Arten von Milch, die nicht Milch ist. Warum,  weil das spannend ist: Soya-Milch, Mandelmilch, Haselnussmilch, Reismilch, Hafermilch. Unser Dorfladen hat eine grosse Auswahl.

Letztens landete also wieder einmal Hafermilch in unserem Einkaufswagen. Dem Mann war danach. Nur, ich habe die Packung soeben leer gemacht, weil ich mir mit der letzten braunen Banane zum Zmittag einen Shake gemixt habe.

Was nun, wenn Mann fragt, wo denn seine Hafermilch geblieben sei? Selber machen, denkt Frau. Das soll ja so einfach und zudem auch günstiger sein. Ich stöbere also ein bisschen im Netz und komme schliesslich auf diese Rezeptur:

30 Gramm Haferflocken und 2.5 dl Milch zusammen in den Mixer geben. 2 Minuten auf höchster Stufe mixen. Einschenken und probieren. Hmmmm, wirklich lecker. Besser als die gekaufte, weil kein Süssstoff drin ist. Aber das ist wohl Geschmacksache. Es wäre ja einfach, noch einen Löffel Birnel, Apfeldicksaft, Ahornsirup oder Honig beizugeben.

Ich habe Rezepte gefunden, bei denen die Haferflocken zuerst eingeweicht, das Einweichwasser dann aber weggegossen wird, weil die Hafermilch ohne diese Prozedur angeblich schleimt oder schlechter verdaulich ist. Aber in ebenso vielen Rezepten wird dieser Schritt extra weggelassen. Man kann die Milch auch aussieben … Ob sie besser schmeckt, wenn die Zubereitung komplizierter ist? Ich werde es ausprobieren und zudem genau darauf achten, welche Art sich besser durch das Gedärme schlängelt.

Hafermilch2

Prost! Oder ab ins Müesli, in den Shake oder Kaffee.

I’ve found an easy way to make oat milk, a substitute if you don’t want to drink cow milk for reasons, if you have run out of milk or just like to be adventurous and try out new things.Of course you can buy it in the store but it is quite expensive. Much cheaper if you do it by yourself. Any oats will do. 

I’ve read a few articles and studied some recipes until I’ve made up my mind what to mix and how to do it. The less time you have the easier the recipe has to be, right?

30 gr. of oats

2.5 dl of milk.

Put the ingredients into you blender and blend for two minutes full speed. Ready!

If you like your oat milk sweetened, add two dates, one spoon of maple syrup, honey or any sweetener before blending. You may find recipes that soak the oats for some time beforehand. In this case, use fresh water to blend with the oats.

I will try out whether the drink tastes better this way. I will also try out whether the oat milk tastes or is digested better if I sieve it before use. 

For now I am happy with the result.

Samstags Feldspat, Quarz und Glimmer – A Piece of Earth History

Standard

Herbstgenuss

A lot has happened the last week. After the rain, it seems like nature would want to make up for the dry weeks and months we had. There is plenty of everything: mushrooms, walnuts, apples, pears and grapes. 

I also got a new counter top in the tiny kitchen. I cannot fathom the age of this granite. Do you know how Earth looked like 200 million years ago when this stone emerged from magma? It was the time of the giant continent Pangaea.  I now have a piece of Earth history in my kitchen. 

I teach German to some kids from other countries of Europe. Yesterday a girl told my what she loved about Switzerland. Nature, she said. Her eyes glowed when she told me that she drives to school by bike along the meadows. That it takes her two minutes to be in the forest. Obviously she’s visited some parts of the country and is amazed that she could see the mountains from any place. She also told me that she can’t believe that Swiss people take the beauty of the country for granted. So today my heart is full of admiration and gratefulness for the Earth. 

Sicher erinnert ihr euch an diesen Spruch aus dem Erdkundeunterricht. Granit besteht aus Feldspat, Quarz und Glimmer, die drei vergess ich nimmer. Tatsächlich, wenn ich schräg in unsere neue Küchenabdeckung schaue, glitzern da kleine Einschlüsse. Letzten Montag wurde die Platte geliefert. Ich finde es unfassbar, dass der Stein mit dem schönen Namen Calanca (aus dem Tal mit dem selbigen Namen) ungefähr 200 Millionen Jahre alt ist. Weisst du, wie die Erde damals ausgesehen hat? Es war die Zeit des Riesenkontinents Pangäa. So gesehen, wäre auch ein Afrikanischer Granit ein lokales Produkt gewesen … 😉

Ich staune zur Zeit auch über den Segen, den die Natur hervor bringt. Unsere Wiesen rund um Oberheimen sind voller Champignons. Bei uns im Garten spriessen Schirmlinge aus dem Boden. Die Äpfel, Birnen, Nüsse und Trauben sind reif. Ich weiss gar nicht, wo ich mit der Verarbeitung der Ernte anfangen soll: Traubensaft und -gelee, Apfelmus und Birnschnitze. Die Nüsse muss ich nur zusammenlesen und zum Trocknen auslegen. Dabei wollte ich doch heute endlich meine Gartenbeete parat machen: hacken, mulchen, bepflanzen. Ich habe eine laaaaaaaange Liste gemacht und fühle mich fit, sie auch zu bodigen.

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

 

Heute koche ich … – What to Cook for Dinner?

Standard

Buchweizen.jpg

Jede Woche flattert die Coop-Zeitung ins Haus. Meistens überfliege ich sie irgendwann, reisse ein paar Seiten raus, die ich für den Unterricht gebrauchen kann oder sonst interessant finde: Bilder meistens, „häsch gwüsst“, Aktuelles, wie vor einem Monat den Beitrag zur totalen Mondfinsternis, und Rezepte. Manchmal landet die Gratiszeitung auch ungesehen ins Altpapier.

Heute also Buchweizensalat, der mich geradezu angesprungen ist. Fast alles, was laut Rezept benötigt wird, ist im Haus vorrätig.

After many meals named „cheese and bread“, I like something cooked. But what to cook spontaneously when the stomach already hurts of hunger? 😉 

When browsing through a weekly magazine this afternoon, a buckweat recipe jumped out at me. Fortunately, most of the ingredients, nota bene buckweat, are in the pantry. If not, I’m improvising. 

Bon Appetit!

Freitags im Obstgarten – Cherry Tree – Jupidee

Standard

Sauerkirschen_2

I was so tired when I got home after school. Coffee and a nap, I thought. But then I saw our cherry tree in a short distance and felt filled with energy. I decided to make some sour cherry jam. My favourite.

Als ich heute nach der Schule rechtschaffen müde auf dem Balkon meinen Kaffee trank und daran dachte, später ein kleines Nickerchen zu machen, bemerkte ich, dass unser Sauerkischbaum reiche Früchte trägt. In null-komma-nix Sekunden war ich wieder voller Energie. Ich beschloss, meine Lieblingskonfitüre zu kochen.

Sauerkirschen

Picking the fruits wasn’t easy because not all the cherries were ripe. Picking really. 

Kirschen pflücken ist dieses Jahr ein bisschen schwierig, weil nicht alle Früchte gleich reif sind.

Sauerkirschen_3

Und jetzt noch die Steine raus grübeln. Und hoffentlich ist Zucker im Haus.

🙂

Hopefully, I can get out the stones easily, and there is sugar in the house. 

Sauerkirschen_4

Saftige Orangen in Hülle und Fülle – A Pyramide of Oranges

Standard

Orangenbio

Eine ganze Kiste voller Orangen durfte ich vor ein paar Tagen mit nach Hause nehmen. Seither verwöhne ich mich täglich mit einer Dosis Vitamin C in Schnitzform.

They look great and they taste great. And they contain a lot of Vitamine C, which will (hopefully) bring me through winter. I’m enjoying my daily dose anyway. 

Orangenbio-2

Ich habe die vielen Orangen nicht gekauft, weil sie besonders günstig im Angebot waren, sondern weil sie direkt vom Bio-Produzenten in Spanien über eine Freundin zu mir geliefert wurden. Dazu gab es Ratschläge zur Lagerung: Aus dem Seidenpapier wickeln, kühl lagern (Keller oder Kühlschrank) und so, dass sich die Früchte nicht berühren.

I’ve heard that oranges are especially pricy these days. However, I haven’t bought a box of these beautiful fruits because they were cheap. They are biologically produced and directly from the producer in Spain. 

Orangencake

Und weil ich eine Orange in den Händen halte, deren Schale ich bedenkenlos abraspeln kann, gab’s am Wochenende einen französischen Orangencake. Er schmeckt grossartig und ist wegen des frisch gepressten Orangensafts darin sehr saftig

French Orange cake was a must. As I only use orange zest from biologically produced fruits, it’s rare occasion. The cake is very tasty and juicy. 

Banana Love – Was tun mit überreifen Bananen?

Standard

Food-Waste-3

  1. Im Moment ist das grad mein Lieblingsbild, weil Banane und französisch.
  2. Mein Mission ist Food Waste.
  3. Und wie der Zufall so will,  ist meine Früchteschale voller überreifer Bananen. Was also tun? Marianne hat mich auf diese Idee gebracht: Bananen in Butter bräunen. Ein super Tipp. Ich habe sie dann noch mit Wodka flambiert und finde, sie sind als feines Dessert zum Neujahr, vielleicht mit einem Rahmtupf, sehr geeignet.

🙂

bananeflambée

You’ve bought too much bananas and they turn brown already? So now nobody wants to eat them anymore. However, don’t waste them. 

Instead of the delicious banana cake I usually make, I tried banane flambée.

Make sure, your kitchen ceiling is fire-proof.

Turn the kitchen ventilation off!

Bake the bananas in butter for about 4 minutes, add whiskey or vodka or any booth (40 % of alcohol), light it with a match. It’s lovely to watch at night.

Be careful.