Archiv der Kategorie: Sewing/Nähen

Eulenglück – A Little Felt Project

Standard

Eule

Heute Sonntag soll’s was Kleines sein. Draussen lockt die Sonne, und eigentlich bin ich gar nicht richtig fit.

I’m not really well, so just to not feel bad about it, I cut some little pieces of felt. No need to measure. It’s as simple as that. 

Eule1.jpg

Warum gehören Eulen und Bücher zusammen? Hat das damit zu tun, dass die Eule das Symbol der Weisheit und der Wissenschaft ist, und wer liest, entweder klug oder/und weise wird?

Why are owls often signs for book clubs? Is it due to the fact that the owl is the symbol of wisdom and science? Do I get smart and/or wise when I read?

Eule2b

Für dieses kleine Eulenglück braucht es kein Schnittmuster und keine Massangaben. Teile zuschneiden …

Now, this is a friendly face, isn’t it?

Eule3

…. und aufeinander- und ineinanderlegen. Genäht habe ich mit Nähfaden und Überwindlingsstichen. Aber man kann auch anders. Ups, den Bändel nicht vergessen, sonst ist es kein Buchzeichen.

All the pieces are at the right place. You might want the wings smaller … I’ve sewn a simple swipstitch and used thread. I’ve cut the corners. And don’t forget to sew in a ribbon. Otherwise the owl isn’t a book mark.

 

Das Buchezeichen geht zu Sonntagsglück.

Dann näh ich halt – Time for Sewing – I Once Belonged to Werner

Standard

Hosenzuschneiden

Ich habe nie behauptet, ein Leben ohne Internet würde funktionieren. Zu viele läuft nicht: Telefon, online-banking, Nachschlagen, wann das Museum geöffnet hat, sich auf Blogs austauschen, die Familienfeier organisieren.

Ich habe auch nie behauptet, ich würde das Internet ausschalten (Richtig formuliert: die Verbindung zum Internet kappen, denn das Internet ist immer da). In der Schule läuft ja alles wie gewohnt, wie ihr seht. Das Wochenende war allerdings bis auf eine halbe Stunde Internet frei, wodurch viel Zeit zum Nähen blieb. Aber ehrlich gesagt, ich habe das Bloggen vermisst. So kommt der Blogpost eben erst heute über die Verbindung „Hörnli Mitarbeiter“ in die weite Welt hinaus. 🙂

A wifi free weekend doesn’t mean I cut the internet totally. We, my husband and I agreed on a wifi free time and a life without sim-card at home, too. You know, in Switzerland you have to pay for television even if you don’t have one and never watch any programme. Just because you can due to internet and smart phone. If you didn’t have a smart phone nor internet access in your home, you wouldn’t have to pay. So that’s the point of getting rid of both. There is access to the internet at school though. On the weekend I couldn’t blog, read nor comment on blogs, and I missed it. However, I found time to sew.

HoseZähneschneiden.jpg

I’ve found it’s time for my grand child to wear a pair of these jeans.

Ich finde es an der Zeit, dass auch meine Enkelin eine solche Jeans bekommt. Die ersten zwei Paar habe ich vor etwa 30 Jahren für meine Söhne genäht, weil ich die Hosen lustig fand aber viel zu teuer. 🙂 Später einen Neffen damit beglückt, ein Paar Monsterli oder Clownjeans verkauft und jetzt also das vierte Paar zusammengebastelt. Aus einer unpassenden Jeans meines Nachbarn Werner und ein paar Resten.

Hoselatzannähen.jpg

 

Hosefertig

Ein Glück, dass man unter den bunten Knöpfen die hässlichen Knopflöcher nicht sieht. Obwohl meine super grossartige Bernina Nähmaschine zig verschiedene Knopflochprogramm hat, braucht’s gewisse Nähkenntnisse. Meine scheinen hier zu fehlen.

The button holes turned out very ugly. I’m happy that they are fully covered by the buttons. I need some training obviously. 

Hoseknöpfe

Und hier geht’s zum anderen Monster.

🙂

 

Jeans Recycling – Sonntagsglück in Denim

Standard

JeansKleidCollage.jpg

My second attempt to sew a jeans dress. There is lots and lots of fabric from my neighbour’s old jeans, because he is a big guy. 

Kaum zu Hause, juckt es mich in den Fingern. Heute wird mein zweiter Jeansrock fertig. Wenn ich morgen genügend mutig bin, werde ich ihn tragen. Nicht etwas, weil Fastnacht ist, nein, weil es wärmer und wärmer wird.

With the temperatures warming up, I might actually wear this dress tomorrow. I’ll see how brave I am. 

Spitzclown.jpg

 

Verlinkt mit Sonntagsglück bei Soul Sister.

 

Saying Good Bye to My Favourite Jeans?

Standard

Lieblingsjeans

Meine Kleider kaufe ich, wenn immer möglich, second hand, ein kleiner Beitrag gegen die Produktions- und Konsumwut. Einige mögen einwenden, dass gebrauchte Kleider niemals so lange halten wie neu gekaufte. Gerade bei Jeans habe ich da andere Erfahrungen gemacht. Zudem ärgert es mich weniger, wenn eine second hand gekaufte Jeans nach einem halben Jahr entfärbte Stellen hat, als wenn eine 180 Franken teure nach wenigen Monaten aussieht wie aus dem Brockenhaus. Und ab und zu mache ich ein echtes Schnäppchen. Diese Diesel Jeans zum Beispiel war nagelneu und kostete 14 Franken 50 Rappen. Zudem sass sie wie angegossen, was sich erst zu Hause herausstellte, da ich nur Augenmass nehme.

I’ve always bought my clothes second hand and made the best of expriences. I’ve saved a lot of money, that’s for sure. Furthermore, it’s such fun to hunt for clothes. Sometimes I get really lucky, like when I found the Diesel Jeans, all new, for 14 francs 50.  You may say that new bought stuff lasts longer, but that’s not what I experience. It is very disapointing if a pair of jeans costs 180 francs and looks worn out after half a year. So much money gone …

AlteJeans

Meine Lieblinsjeans werden arg strapaziert, denn kaum sind sie gewaschen, habe ich sie wieder am Füdli. In letzter Zeit kam mir öfters der Gedanke, dass ihre Zeit langsam aber sicher abläuft. Selbstredend habe ich geflickt, was noch zu flicken war, doch scheinen die drei Paar auch dem lockeren Dresscode einer Thurgauer Sekundarschule nicht mehr zu entsprechen. Wie ungern trenne ich mich doch von meinen Lieblingsstücken.

I also mend my clothes if necessary. Unfortunately, what I have feared for some time, is a fact: My favourite jeans (three pairs) are in such bad shape that even if the dress code in our school isn’t very strict, there is no way I can wear them anymore. I don’t like to let them go … 

JeansrockFoto

Zeit, das Schittmuster hervorzusuchen und die Teile für ein zweites Jeanskleid zuzuschneiden. Ich werde ein paar Änderungen vornehmen.

It’s time to find the pattern, cut the pieces for a second jeans dress. I’m making a few alterations.

Erster Tag / Zweiter Tag / Dritter Tag – Jeans Dress Happy End

Standard

Der erste Tag

Tag1a

Gibts noch jemand, der wie ich am Boden hockend schneidert? Da hat es am meisten Platz für Stoffe, Schnittmuster und Stecknadeln. Suboptimal ist, dass ich die Schere verkehrt herum halten muss, weil sich sonst die Spitze im Teppich verfängt. Motiviert für die Aktion hat mich bimbambuki.

Der zweite Tag

Tag2c

Zu spät stelle ich fest, dass dieser blau weiss gestreifte Stoff für die Innentaschen einfach perfekt gewesen wäre. Sowieso  würde ich das eine oder andere ein zweites Mal anders machen. Warum zum Beispiel einen Hosenschlitz vorsehen, wenn ich ihn dann doch zunähe?

Den Rest gegeben haben mir heute die Knopflöcher. Neue Nähmaschine … Ich muss noch üben. Dafür klappte das Taschen Aufnähen beim zweiten Anlauf.

Tag2b

Der dritte Tag

 

Zugegeben, ich sass die vergangenen zwei Tage nicht acht Stunden lang an der Nähmaschine, aber dieses Kleidungsstück braucht sehr viel Zeit bis zur Vollendung. Es geht langsam voran. Slow Fashion, indeed! Zudem musste ich zwei Paar alte Hosen und ein paar Reststücke von vormaligen Recyclingprodukten opfern und neu zusammensetzen, bevor ich nur die Teile zuschneiden konnte.

Heute Morgen bei Schneefall also noch den Saum nähen, den ich schon gestern bei der Nachbarin abstecken liess und geheftet habe. Dann bügeln und anprobieren. Schliesslich den Mann fürs Photoshooting motivieren …

Jeanskleid

Ich: ungeschmickt, ungekämmt in Gummistiefeln. – Me: no make-up, no combing, rubber boots.

 

Und wenn ich schon im Schneefall nach draussen gehe, kann ich ja auch den Hühnern frisches Wasser bringen. Der Rock ist voll Werk tauglich.

Jeanskleid2

Dann möchte ich mich herzlich bei der Beraterin im Bernina-Geschäft in Weinfelden bedanken. Sie hat mich auf die Idee gebracht, ein Latzhosenschnittmuster (neue mode Young Collection J 21917), das ich vor Jahren einmal gekauft hatte, zu verwenden, weil es einfacher sei, aus einer Hose einen Rock zu machen, als das Schnittmuster für ein Kinderlatzkleid zu vergrössern.

 

Verlinkt mit Soulsisters Sonntagsfreude.

Und bei Kunzfrau.

 

 

Zickzacken vor dem Zuschneiden, bitte! – Lunch Bag, Recycled

Standard

franst

Who would have guessed that a sturdy rice bad would fall into weak stipes of plastic when cut? I wouldn’t. Therefore my lunch bag project wasn’t as easy as expected. However, after a change of plan I got it right.

Was vorher eine stabile Reistasche war, löste sich in schmale, schwache Plastikstreifchen auf, als ich die Teile für meinen Lunchbag zuschneiden wollte. Wer hätte das gedacht! Jedenfalls war das kleine Projektchen dann ein bisschen komplizierter, als erwartet.

patnareis

I chose fabric for the bottom of the bag so at least one piece wouln’t frazzle. Because it is round shaped, I had to do the math: 

U = 2 r π

The „Siam Patna Reis coaster should make the bottom stiff. I zigzaged it before I cut it ot keep it from falling apart. 

Damit wenigstens ein Teil nicht ausfranste, wählte ich für den Boden einen stabilen Manchesterstoff. Das runde Teil, das besagten Stoff abdeckt und der Tasche Halt geben soll, habe ich dann zuerst gezickzackt und erst nachher ausgeschnitten. So klappt es besser! Die Kreisformel, von der ich noch die Bestandteile U und r und π kenne, muss ich jedesmal nachschauen.

U= 2 r π

Et voilà: Der Kreis passte perfekt ins Taschenteil.

lunchtasche

This bag is big enough to hold a round tuperware dish, a fruit, yoghourt and some nuts, enough food for a day.

Der Lunchbeutel ist gross genug für ein Tuperware Geschirr, eine Frucht, ein Joghurt und ein paar Nüsse.

Schöne Erinnerungen – Memories – Patchwork Quilting

Standard

quiltrolle

Nach meiner Lieblingsfarbe gefragt, sage ich immer blau, obwohl das nicht ganz stimmt. Rot ist meine ultimative Lieblingsfarbe. Daraus ergibt sich dann oft die Kombination rot-blau.

My favourite colours are blue and red. I often combine these two colours, especially for quilts. 

quiltkatze

Es gibt in unserem Haus viel rot, was offenbar auch der Katze gefällt. Wobei sie sich vom Quilt auf den Stuhl geflüchtet hat, als ich in die Küche gekommen bin.

There are a lot of red items in my house, like the chairs in the kitchen, the sofa in my room, the sheets on the bed, blankets on the bench, a carpet. The cats seems to like red, too. This is one of her favourite places. 

Quiltrahmen.jpg

Mein neuster Quilt, über dessen Entstehung – ein Ferienprojekt – ich schon berichtet habe, hat eine roten Rahmen und eine dunkelblaue Einfassung bekommen.

My newest quilt – a project during the holidays, has got a red frame and a blue border.

quiltknöpfe

Als Muster habe ich Neunerblöcke gewählt und sie mit einem Jeansstreifen eingefasst. Jetzt nähe ich noch Knöpfe, die von den verwendeten alten Hemden stammen, in die roten Mitten, damit die drei Lagen zusammenhalten. Derweil die wärmende Decke auf den Knien zu haben, ist sehr gemütlich.

The quilt is made of patches (nine patch) skirted with jeans fabric. I’m adding buttons from the old shirts I used for the quilt. I think it is nice to sit in the cosy living room, the quilt on my knees and sewing on buttons.

16 Blöcke sind’s nur. Es sollte als nicht mehr zu lange dauern, bis ich – bei Tageslicht fotografiert – die Decke im Vollbild zeigen kann. Ich weiss auch schon, wie ich die Decke nennen werde:

ein-bisschen-felix-nicole-und-ich/

Obwohl da natürlich noch ein bisschen Romy, Emma, Pit, Michael und Monika drin stecken. Schöne Erinnerungen!

It shouldn’t take too long until the quilt is finished as there are only 16 blocks. Then I will take a proper photograph by daylight and show it to you. I even have a name for the quilt: A bit of Felix, Nicole and me or in German:

ein-bisschen-felix-nicole-und-ich

Although there is a bit of Romy, Emma, Pit, Michael and Monika in it, too. Memories of the past.