Archiv der Kategorie: Sonntagsfreude

Moskau im Winter – What to Wear in Moscow in January

Standard

Sockendick.jpg

Although the tempertures were really warm yesterday, the time has come to put away summer clohtes. I’ve already changed from shirt to sweater and wear an extra t-shirt with long sleeves underneath. I put on socks with longer cuffs to keep my feet warm and cosy. As we are spending our next vacation over New Year in continental climate, it is time to think about what to wear in Moscow when it’s freezing. Most definitely, I will need thick socks and warm boots one size bigger than usual. The toes need room otherwise they get cold. 

Obwohl es ja gestern nochmals richtig schön warm war, verabschiede ich ich mich von den Sommerkleidern. Ich trage wieder die langärmeligen T-shirts und habe Hemd mit Pullover getauscht. Die leichten Stoffhosen mussten den dickeren Jeans weichen. Und dann denke ich natürlich auch an die kommenden Ferien, die wir über Neujahr im kontinentalen Klima verbringen werden.

Es macht Spass, die Garderobe für Moskau zusammenzustellen. Zwei Paar dicke Socken aus doppelt verstrickter Sockenwolle und Nadeln Nr. 4 sollten reichen. Die Stiefel wähle ich eine Nummer grösser, denn die Zehen wollen Freiheit haben.

SockenDick

Die Leggins, hier zum Beispiel getupft, sind für zu dünn befunden. Sobald ich neuen Stoff habe, lege ich nochmals los.

I’ve sewn four pairs of leggings (I like the orange ones with dots very much), but I was advised cotton would be too cold. As soon as I find warmer but not itching fabric, I will start sewing again. 

SockenDickes

 

Dann kommt eine Fellmütze mit Ohrklappen dran. Hier habe ich ein Schnittmuster zum selber Zeichnen gefunden.

I think I will sew a fur hat with ear flapps of which I’ve already found a pattern. Hopefully, I can find fur in a thrift store from an animal killed a long time ago. 

Zum edlen Pullover werde ich mir schliesslich einen schwarzen, wandenlangen Wollrock nähen. Dieser gefällt mir.

As we are going to the opera, I want to sew this long skirt with woolen fabric. I bought a sweater (also secondhand) to go with the skirt.

Sockendicke.jpg

But first, I’m knitting a second pair of thick socks.

Aber schön der Reihe nach: zuerst jetzt mal das zweite Sockenpaar nadeln.

 

Verlinkt mit Sonntagsfreude bei Kathrin, soulsister,

die sich auch auf den Herbst einrichtet.

Blumige Sonntagsfreude – I’m All Flowers

Standard

Leggingsblumig

Ruckezucke waren die Leggins genäht. Ich habe selber gestaunt, wie flott das geht. Nachdem der Prototyp in schwarz genäht war, habe ich ein bisschen am Schnittmuster herumgeschnippselt. Und dann vergass ich es prompt zu Hause auf dem Küchentisch und war deshalb für den Stoffkauf nicht richtig ausgerüstet.

Es war gar nicht einfach aus der Fülle an Stoffen, die richtigen zu finden. Die Jerseys lagen nämlich nicht, wie gehofft, alle beieinander, so dass ich die Beschaffenheit, Qualität vergleichen konnte. Zudem hatte ich auf Ringel gehofft, aber das gab es nicht. Deshalb habe ich fröhliche Blumen gewählt.

Ich freu mich schon, die lustigen Leggins heute Nachmittag bei kalt-regnerischem Wetter in die Stadt auszuführen.

Ich schliesse mich Kathrins Empfinden an: Draussen Herbst, drinnen gemütlich.

Verlinkt mit Sonntagsfreude.

Feuer

Hello my friends! Fall is definitely here. It’s getting cooler and there is no chance to avoid warm sweaters and woolen socks. I even changed the house shoes yesterday.

Always look on the bright side! It may be unfriendly outdoors, but it is cosy indoors. A fire is crackeling in the stove while the kettle is boiling without electricity. I’m wearing my new leggings which were a pleasure to sew. I think it took more time to cut out the pattern (bigleglove), which was free and fits perfectly. I’m happy that I found such an uplifting jersey fabric although I had hoped for stripes. I’m all flowers. 

I’m also happy that school is closed due to fall break for the next two weeks. So there will be a lot of time to do just what I feel like. However, you know me, I have a to-do-list … 🙂

Happy Sunday!

 

 

Sonntags Nice and Easy

Standard

Brombeer.jpg

Am Morgen in die Natur hinaus, ein paar Schritte gegangen. Slow up im Oberthurgau. Die Sonne gespürt, den Sommer. Er ist zurück, ja.

Dann wieder zu Hause vermutlich zum letzten Mal Brombeeren gepflückt. Die eine Hälfte fürs Dessert gebraucht, die andere zu Konfitüre verarbeitet.

Ein Dingelchen genäht: Rondellen auschneiden. Im Abstand von knapp 1 cm Kreise nähen, die Stofflagen bis zur untersten aufschlitzen. Ausfranseln. Waschen vielleicht. Trocknen.

At a leisurely pace through Sunday. Going for a walk and feeling the sun on the skin. Who would have predicted such a hot day. At home again, picking blackberries, making dessert and cooking jam. Sewing a mug rug.

Now it’s time for bed.

Ab zur Sonntagsfreude bei Kathrin.

 

Ziegenbart? Hexenhaar? Pilzgeflecht? – What’s This? – Heute ist Erntetag

Standard

Hexenhaar

Starten wir den Sonntag mit einem Rätsel: Was ist das?

Let’s start this lovely Sunday with a riddle.

Ziegenbart? Goatbeard?

Hexenhaar? Hair of a witch?

Pilzgeflecht? Mycelium?

Es gibt noch mehr, noch viel mehr. Und ich werde es unter Schmerzen einbringen. Weil es so gesund ist. Weil es mich an den Sommer erinnern wird. Weil es interessant ist. Heute ist der ideale Erntetag.

There is more, much more. And I am going to harvest it although it’s painful. Because it is healthy, interesting, special. Because it will remind me of summer.

Today is a perfect day for harvesting.

 

 

Verlinkt mit Sonntagsfreude bei soulsister.

 

Letztens im Lesekurs – My Holiday Reading List

Standard

Buchempfehlungen

So many lovely books to read. They were recommended by my friend Jeanette, an excellent and book critic and teacher. She is happy to share all she knows about books and how to lure students into reading. After the course was finished, I orderd a pile of books (only the costs could stop me). I most definitely won’t be bored the next five weeks.

Es ist zwar bereits drei Wochen her, seit ich im Weiterbildungskurs war. Das war ein Fest! Inklusive Sekt, der den zum Kurs passenden Namen trägt und eine Erinnerung an die Jugend der Kursleiterin ist.  Ich kenne sie übrigens schon lange und bin einige Male in den Genuss ihrer erfrischende Art, Lesefutter für Jugendliche vorzustellen, gekommen. Wenn jemand auch leseferne Kinder neugierig machen kann auf die weite Welt, die Bücher den Leserinnen und Lesern öffnet, dann ist es Jeanette.

Kaum zu Hause, bestellte ich in meiner Lieblingsbuchhandlung einen ganzen Stapel Bücher. Die Auswahl fiel mir nicht einfach, aber bei 200 Franken war Schluss.

Die Geschichte einer Strasse ist ein Streifzug durch die Geschichte der Menschheit. Hängt man die Bilder zusammen, ergibt sich ein Zeitstrahl aller Kulturen von der Urzeit bis heute.

Die Abenteuer des Alexander von Humboldt berichtet in Bildern und kurzen Texten von den Erlebnissen dieses grossen Entdeckers.

Humboldt

Die allerbesten Geschichten von Piggeldy & Frederick erzählt, wie Frederick seinem kleinen Bruder Piggeldy alle seine Fragen beantwortet.

Piggeldy.jpg

Monsta ist die Geschichte eines kleinen Monsters, das zu klein ist, um Schrecken und Grusel zu verbreiten und ein Kind zu erschrecken.

Monsta

Das kleine Hummelbuch ist ein Naturkundebuch mit wunderschönen Aquarellen. Alles über Hummeln.

Hummelbuch.jpg

Ein Weiser, ein Kaiser und viel Reis ist ein Märchen und erklärt exponentielles Wachstum.

Reis.jpg

Kuckuck, Krake, Kakerlake ist ein etwas anderes Tierbuch, das von seltenen und seltsamen Kreaturen erzählt. Das Buch ist für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Krake.jpg

Rigo und Rosa ist die philosphische Geschichte, in der der Sträkere den Schwächeren beschützt. Am Ende gewinnen beide.

RigoRosa.jpg

Der Zahlenteufel bringt allen, die mit Mathematik auf Kriegsfuss stehen, die Welt der Zahlen näher. Robert träumt in neun Nächten, wie ihm der Zahlenteufel die Mathematik erklärt.

Eiswürfel

Was wir dachten, was wir taten erzählt, was in den 143 Minuten nach dem Amokalarm wirklich passiert ist, denn was in den Zeitungen stand, ist nicht wahr.

Heute kann ich nun endlich mit Lesen beginnen.

Endlich Ferien, endlich Zeit.

Meine Sonntagfreude.

Verlinkt mit Sonntagsfreude bei Kathrin Soulsister.

 

 

Medicinal Plants Against Little Aches and Pains – wollen, was man tut

Standard
ZitronenmelisseZitronenmelisse wirkt zerstampft gegen Fieberblasen und andere Entzündungen.

I’m packing, which is not the most loved part of travelling to put it mildly. But it has to be done. There is my personal stuff plus some items for the kitchen as well, tools and food we can’t buy in the tiny grocery store in Les Bayards. I have to admit I am a bit unorganizied. All of a sudden, I remembered to be responsible for first aid kit and some medicine to cure the little aches and pains.

According to this blog I frequently read I’m going to pack: Ginger against travel-sickness, coal agains diarrhea, arnica against little blessures, marigold against all kind of problems, peppermint is refreshing and relieves the stomach after a heavy meal.Valerian for a good sleep (would it work as a sedative to get the students to bed earlier?). Chamomile is the best in case of inflammation, stomach ache and abdominal influenza.

I can find some of these medicinal plants in my garden …

Pfefferminze

Nein, Sommerferien sind nächste Woche bestimmt nicht, obwohl wir verreisen und auch wenn wir uns zum Spass „Schöne Ferien!“ wünschen, bevor wir in den Reisecar steigen.

Ich stecke mitten im Packen. Zuerst lege ich meine persönlichen Sachen parat: Kleider, Regenschutz, Sonnenhut, Schlafsack. Einen kleinen Rucksack werde ich morgen früh mit Wasserflaschen und Mittagessen für den Montag füllen. Dann gibt es noch ein paar Utenslilien für die Küche: Kenwood, Raffelaufsatz, meinen nigelnagelneuen Bamix, … Holzkohle. Die laktosefreie Milch liegt noch im Kühlschrank, darf ich nicht vergessen!!!!!

Minze.jpg

Und ja, die Apotheke. Passend dazu habe ich folgendes gefunden:

Nun stehen ja die Sommerferien vor der Tür. Egal wohin Sie verreisen – denken Sie an Ringelblume bei Hautausschlägen, Ingwer bei Schlechtsein und Reisekrankheit, Kohle bei Durchfall, Spitzwegerich bei Insektenstichen, Apis (Bienengift) bei Bienen- und Wespenstichen, Arnika bei allen Wehwehchen, Wallwurz bei Prellungen, Baldrian damit Sie die schnarchenden Mitreisenden nicht hören, Pfefferminze bei Völlegefühl und eben die Kamille, falls Sie noch etwas unruhig sind! Auf alle Fälle wünsche ich Ihnen einen solchen Strauss solch schöner Blumen für Ihre wohlverdienten Ferien! Geniessen Sie das Nichtstun, geniessen Sie ihre Liebsten und nehmen Sie doch den nachstehenden Spruch als Leitsatz für Ihre Ferien mit:

Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du immer willst, was du tust! Leo Tolstoi

Wie gesagt, Ferien werden das in Les Bayards mit 40 Jugendlichen nicht sein. Aber ich will es trotzdem erleben. Ich freu mich!

Holunderblüte

Verlinkt mit Sonntagsglück bei Kathrin.

Sie pflegt ihre Tomaten, wünscht sich Kürbisse und stellt sich auf heisse Tage ein. Und da ist die Frage, wer denn schon in Ferienlaune ist. Nun, diese Frage habe ich wohl soeben beantwortet.

 

 

Meet the Blogger, Me! – Das bin ich, Regula Babajeza

Standard

Ich-Collage.jpg

Katrin at soulsister invites us to a blogger meeting. This is me. An optimist who could lose confidence in humanity, close to desperation. I’ve been a teacher for more than 30 years and the older I get the more I love my profession. There are, of course, a few down sides to the job, however, I can get over them during weekends and vacation.

I love to do things, there is always a long list with projects I want to do: I sew, I knit, I write, I work in my garden, look after the hens and the cats. I renovate the house and mend. The world needs mending!

I’ve lived in the Thurgau, a canton in the east of Switzerland, my whole life and in this area around a hill named Nollen for over 30 years. I like the quiet life, the green landscape and I don’t mind that we don’t have everything infront of the house, like cinema, opera, theatre, pub, outdoor and indoor swimmingpool, highways, train, shopping malls. It’s the country side! I’ve experienced that it is easier for me to feel connected to the earth here than in a town or city. 

Ein virtuelles Klassen, äm Bloggertreffen, dazu lädt Katrin von Soulsister ein. Da bin ich also.

Seit etwas mehr als 30 Jahren wohne ich am Nollen, von welchem aus man eine wunderbare Rundsicht in den Alpstein, die Alpen und Deutschland hinterm Bodensee hat. Schon als Kind hat mir mein Vater von diesem Molassehügel im Mittelland erklärt, wo unsere Vorfahren (jedenfalls ein Teil von ihnen) her kommen. Ich lebe gerne auf dem Land, weil es ruhiger ist. Es ist einfacher, sich mit der Erde verbunden zu fühlen als in der Stadt. Allerdings könnte ich ja falsch liegen. Also anders fomruliert: Mir fällt es einfacher, mich mit der Erde verbunden zu fühlen, wenn ich wohne, wo Fuchs und Hase sich gute Nacht wünschen.

Ich mache gerne Dinge, nähe, stricke, schreibe, buddle im Garten, renoviere und flicke aus Überzeugung. Von Beruf bin ich Lehrerin, und obwohl oder gerade weil ich diesen Beruf schon so lange ausübe, hat er mir noch nie soviel Freude bereitet.

Im Verlauf der Jahre ist mir immer klarer geworden, dass die Menschen im Grunde alle gleich sind: Sie lieben ihre Kinder, wollen eine Zukunft haben und in Frieden miteinander leben. Kulturelle Unterschiede finde ich mega interessant und ich möchte mehr darüber wissen.

Im Grunde bin ich eine Optimistin und könnte doch ab und zu verzweifeln. In meinem Blog schreibe ich darüber, was ich mache, was mich beschäftigt. Manchmal gibt es halt einfach nicht so viel zu sagen.

Verlinkt mit Sonntagsglück.