Archiv der Kategorie: Samstagskaffee

Samstags ist es trotzdem Winter – „Let It Snow! „

Standard

KaffeeHolzkorbDa hat mich doch der Schulleiter vor wenigen Tagen angeknurrt, es sei an der Zeit die Vitrine beim Schulhauseingang neu zu gestalten. Ich war ein bisschen irritiert. Mein Plan war nämlich, die Winterlandschaft mit weissen Tannen, Schneeflocken und zwei kleinen Füchsen, die nach Weihnachten die Samichläusli ersetzten,  mit einem Spruch zu ergänzen, wenn es dann endlich richtig schneien würde. Zudem ist ja erst Februar und noch massenhaft Zeit für den grossen Schnee.

Gestern Nachmittag packte mich dann aber doch die Deko-Lust. Nur, es sollte noch einmal ein Winterbild werden. Inspiriert von den vielen hustenden, heiseren, erkälteten, und grippösen Kollegen, suchte ich im Brockenhaus nach Teegeschirr, in der Landi nach kleinen, anspruchslosen Pflänzchen (Kakteen). Beides macht sich in der Vitrine bestens. Am liebsten würde ich das Fenster mit einem dicken, wollenen Halstuch umwickeln. „Let  it snow!“ Ich habe schon vor Wochen extra einen Kalkstift gekauft.

Trotzdem: Dieser Winter ist absolut ein Winter. Es schneit – nicht viel, zugegeben und nur ab und zu-, es ist kalt, ich trage immer einen Schal, verbringe täglich Stunden, um das Haus warm und gemütlich zu halten.

A propos Holz: Weit acht Jahren wohnen wir in diesem Haus und zehren noch immer vom Holzvorrat des Vorbesitzters. Die dicken Scheiter muss man leider aus dem Haufen dünner Knebeli suchen, über die Leiter vom Heuboden herunter tragen. Aber deshalb wärmen sie grad doppelt.

Macht’s euch gemütlich!

I’m in charge of the glass box in our schoolhouse and I’ve been waiting for the big snow for weeks. Because I wanted to add „Let it snow!“ to the display of white firs, snowflakes and the two little foxes that followed after the lovely little Santas. The head teacher said it was time for a change (Between us, I believe he didn’t notice that I had replaced the red men with orange foxes). 

Anyway, I was in decoration mood yesterday afternoon. No way, that I would display any spring theme as long as it is still February, everybody (including me) has a cold and wears thick shawls. I’d rather feel like a cup of tea. So I went to the local thrift store, bought a nice tea- and coffee pot and some cups that I filled with cactuses. 

I’ver read that winter isn’t a season but hard work. Yes, that’s exactly how I feel about winter. I carry a lot of wood to fire the oven and keep the house warm and cosy. 

I wish you all a cosy weekend!

 

Zum Kaffe ein Muffin aus der Kochschule. Was meint ihr, welches ist das glutenfreie?

Muffins

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea Karminrot.

Advertisements

Samstags, was auch immer meinen Weg kreuzt – What Ever Comes Across

Standard

Orangenblumen

Diese Woche war voller Samstage, Tage nämlich, an denen alles kann, aber nichts muss. Jeden Tag habe ich Italienisch gelernt, jeden Tag Orangenschnitze gegessen, jeden Tag etwas von meiner To-do-Liste abgearbeitet, jeden Tag etwas erlebt.

Just one week before the next semester of the school year seems quite short. I’ve made the most of it: I studied Italian each day, ate a delicious Orange each day, worked off my to-do-list every day, and enriched each day of the week. 

Monday, a beautiful day, mild and sunny. I worked in the garden, fixed and organized „things“ around the house and in the barn. 

Der milde Tag zog mich in den Garten. Nach zwei, drei Monaten Vernachlässigung gibt es jeweils einiges aufzuräumen.

Tuesday, all neighbours met and had a lovely chat over coffee and cake. I went (long overdue) to see the doctor. 

Das Kaffeekränzchen mit den Nachbarinnen am Nachmittag war sehr gemütlich. Einmal im Winter treffen wir uns, weil man sich in den dunklen Monaten einfach zu wenig sieht.

Wednesday, I met my husband at work during his break and went to a new to me thrift store. It’s very relaxing to brows through the shelves. I found a new pair of Guess jeans for 6.50 and two long sleeved t-shirts. 

In der 10 Uhr Pause hatte ich seit langem mal wieder mit meinem Mann abgemacht. Anschliessend strolchte ich durch ein mir neues Brockenhaus. Tatsächlich fand ich eine neue Jeans, Marke Guess für 6.50. Sie sitzen perfekt.

CaféMorelli

Thursday, I went to school and got ready for next Monday. I built an animal friendly „splat the rat“ game“ to show the students for real what is described in the book. I bought three books in my favourite book store. 

Meine Englisch Schülerinnen und Schüler sind nicht soooooo motiviert, die Sprache zu lernen, respektive die Arbeit zu leisten, die nötig wäre, um die Sprache zu lernen. Zum Thema „Village Fête“ habe ich ein Spiel gebastelt, damit der Unterricht nicht zu öde wird. „Splat the Rat“: In meiner Version wird kein Tier gequält. Ich habe drei Bücher zum Vorlesen gekauft, denn bald ist Skilager.

splat

Friday, we went to dinner and later to the cinema. We watched „Lucky“. It’s one of the films you remember for a long long time. 

Freitag war Kinotag. Wir gingen vorher fein essen (Back und Brau Frauenfeld) und anschliessend ins Cinema Luna. „Lucky“ ist einer der Filme, den ich so schnell nicht vergessen werde.

Saturday, I’m baking and cleaning the chicken coop today. I have and no other plans besides studying Italian (with memrise), knitting. I’m enjoying my daily dose of vitamine C and what ever crosses my path today. 

Heute Samstag habe ich keine grossen Pläne. Ich werden den Pullover fertig stricken, den Hühnerstall ausmisten, Italienisch lernen (mit memrise), meine tägliche Dosis Vitamin C geniessen. Und was sonst noch meinen Weg kreuzt.

Ahh, da liegen ja drei Bücher auf dem Tisch. „Café Morelli“ passt doch perfekt zum heutigen Samstagsplausch bei Andrea.

 

Jede braucht eine (gute Tasse Kaf) Fee – Coffee while Waiting

Standard

CCFuchs-2

Ich habe mich verliebt.

Es gibt im Top CC diese grossen Teebeutel, von denen einer pro Liter Wasser ausreicht und die deshalb für Grossmengen in Klassenlagern sehr geeignet sind. Da der Top CC sozusagen direkt vor unserer Haustür liegt, habe ich die erste Einkäufe fürs Skilager Ende Februar getätigt.

Man könnte nun meinen, ein Grossverteiler von Grossmengen für Läden, Restaurants, Imbissbuden, Vereine, Schulen und Privatpersonen sei unpersönlich und sehe eher nach Lagerhalle aus, Aber dem ist überhaupt nicht so. Im Herbst wurden neue Lokalitäten bezogen, das Personal ist sehr freundlich. Zudem ist der Grossmarkt auch Ausbildungsstätte für zukünftige Detailhandelsangestellte.

Und während man wartet, dass der Kassier die gekaufte Ware durch den Scanner zieht, wird man zu einem Kaffee oder Tee eingeladen, vom Geschäft offeriert. Rainardo sitzt in der Ecke und beobachtet das Geschehen. Nächstes Mal ist die Tischecke hoffentlich frei und ich kann mich gleich zu ihm setzen.

Jeder brauch eine gute (Tasse Kaf) Fee

Rainardo ist ein weiterer Fuchs in meiner Sammlung.

CCFuchs

Ski camp is coming closer. As usual, I am the cook. There’s a lot to consider beforehand, like grocery shopping. So we went to a store where you can buy giant size packs. I am only interested in tea bags though. 🙂

The store, called top CC, is really nice: friendly personell, variety of quality food and drinks and what ever you need to run a store, restaurant, club, school or family. The location is newly renovated. 

While your groceries are pulled through the cash register, you can enjoy a cup of tea or coffee for free. I’ve fallen in love with Rainardo, the fox. He didn’t mind me taking a photograph. I wonder whether he will still be there next time. 

There are so many foxes in my life.

 

Verlinkt mit Samstagsplausch 3.18.

Samstags unter Strom – My Private Power Plant

Standard

KaffeeFilz

Der Samstag ist mein Lieblingstag der Woche. Ich geniesse, dass ich keinen Stundenplan habe. Deshalb vermeide ich es auch, für Samstag Termine zu vereinbaren. Es ist schön, ein bisschen länger am Kaffee zu verweilen. Es ist schön, die Küche zu pützeln, nach den Spinnweben zu jagen und auf- und wegzuräumen. Es ist schön, den Holzvorrat aufzustocken, bevor ich den Ofen heize. Und dann ist sogar Zeit für eine zweite Tasse Kaffee.

My favourite day of the week is Saturday. I like to be free. There is no timetable as I avoid to make appointments. It’s nice to sip a hot coffee a while longer. It’s nice to have the time to clean the kitchen, hunt for cob webs and place each piece where it belongs. It’s good to get enough wood for the weekend before I start the fire. And finally, there is time to enjoy a second cup of coffee. I’m not sure whether I go shopping groceries … 

Gestern und heute ist es ziemlich grau, was nach den sonnigen Tagen, die ich von morgens bis abends in der Schule verbrachte, ein bisschen deprimierend ist, weil ja eigentlich schönes Wetter wäre. Nur lieder liegt meine Gegend in den Wintermonaten oft unter der Hochnebeldecke. Immerhin ist es abends länger hell, und heute beim Aufstehen habe ich schon den hellen Streifen am Himmel sehen können.

After some days with lots of sun (unfortunately I was in school all day long), the sky has been grey. In winter there are two kinds of people in Switzerland.  The lucky ones above the fog in the hills and mountains and the not so lucky ones who live beneath the fog.  In our parts it’s often foggy. But still, the days are getting longer. When I woke up today, I could see a silver line on the horizon. 

Haus

I want to put a wind turbine onto the roof of our house. The wind turbine is as small that it fits under my bed. However, there is a lot of paper work to be done. That’s why I took a photograph the other day. The solar panels we installed in March last year produced as much electricity that I even earned 62 Swiss francs. With the wind generator it will be even better.

🙂

Neben die Solarpanels möchte ich zusätzlich eine Mikro-Windanlage installieren. Sie wird immer dann arbeiten, wenn schlechtes Wetter ist und die Photovoltaikanlage ruht. Diese hat zwar seit März soviel Strom produziert, dass ich nach Bezügen und allen anderen Abzügen noch 62 Franken verdient habe. Ich bin sicher, dass ich den Stromverbrauch noch optimieren kann.

Verlinkt mit Samstagsplausch 2.18 bei Andrea.

 

Samstags schwarz wie die Nacht – Black Saturday

Standard

Dreikönigschwarz

Bei mir läuft das Radio nur im Auto, und dann höre ich SRF 1. Immer wieder werde ich überrascht, denn ich habe tief verankert, dass Radiokonsum nur der Unterhaltung dient. So oft erfahre ich aber wirklich interessante Dinge (nein, ich meine nicht die Nachrichten!). Letztens war von schwarzem Mehl die Rede, von der Mühle Meyerhans, einem Familienbetrieb in Weinfelden, dem benachbarten grösseren Ort, wo wir oft hinfahren, weil er erstens so beschaulich ist und zweitens alles bietet, was man braucht.

Schwarzes Mehl? Geschmacklich kein Unterschied? Ich wollte dieses Mehl, das für die Bäckernacht als Gag gedacht war, ausprobieren. Nur, wo sollte ich es kaufen?

Bäckernachtmehl

Gestern also fuhren wir in der Mühle Meyerhans vor, betraten das schöne Bürogebäude, das früher bestimmt die Fabrikantenvilla war, klopften an und brachten unser Anliegen vor, obwohl ich mir nicht vorstellen konnte, mit einem Säckli Mehl bedient zu werden, wo normalerweise lastwagenweise eingekauft wird. Falsch gedacht. Der Chef persönlich war freundlich bemüht, dass ich meine Kleinstmenge (2.5 kg) eine Stunde später abholen konnte. Ich wurde, obwohl ich gerade mal für Franken 7.50 eingekauft hatte und ohne Gegenleistung, wie eine Grosskundin bedient. Vielen Dank!

Ab nächster Woche stehen diese kleinen Säcke zum Verkauf in der Mühle parat. Und falls ihr das Backexperiment auch machen wollt (am besten vorgängig per Telefon oder e-mail anmelden), sagt doch bitte, von wem und wo ihr auf das spezielle Mehl aufmerksam gemacht worden seid.  🙂

Have you know there is such thing as black flour? I heard about it on the radio a few weeks ago and wanted to try it out. But where would I be able to buy this specific flour? I went straight to the mill that has invented the flour. It happens to be in our neighbourhood. The boss himself opened the door and helped me to get what I requested, which is nice as whole truck loads are usually bought directly at the mill. I left the place with 2 1/2 kilos of so called „baker-night-flour“. Although I only purchased goods for 7.50 francs, I was treated like a corporate client. Thank you very much, Mr Meyerhans. 🙂

Of course I started baking immediately.

Dreikönig

Zum Kaffee schmeckt der schwarze Dreikönigskuchen

mit Butter und Konfitüre

wie Dreikönigskuchen.

Zopfschwarz

Na, auch Lust auf ein Experiment?

🙂

 

verlinkt mit Andrea Karminrot, Samstagsplausch 1.18 

 

Samstags ein Scrabble – Revival of Scrabble

Standard

Scrabble

Kaffee hatte ich schon. Jetzt gibt’s Goldmelissen Tee. Auf dem Tisch liegt eine halbe Partie Scrabble, die wir gestern unterbrechen mussten, weil es wie so oft zu sehr harzte. Aber ich bin zuversichtlich, dass die richtigen Buchstabenkombinationen, die kräftig einschenken, noch kommen werden. 🙂

I’ve had so much fun (and anger) with scrabble the last days. It’s been a terrific past-time when the weather was bad and I feared to freeze being outside longer than 15 minutes. I caught a cold and even had to stay in bed on the 26th. Only scrabble and tea kept me alive and in a good mood. I highly recommend this game. It’s good exercise for your brain and helps to prevent age related (menopausal) forgetfulness, too. 😉

Wir haben Scrabble wieder entdeckt. Wenn der Tag lang und die Lust nach Spazieren schon nach 15 Minuten befriedigt ist, weil es grau ist und hudelt, dann ist das Spiel perfekter Zeitvertreib, Hirntraining und Medizin gegen menopausale Demenz.

Tee-Elch

Wir erlebten letzte Woche drei Sonntag hintereinander und freuen uns nochmals auf eine solche Serie, denn auch der 2. Januar ist ein Feiertag. Trotzdem gibt es auch heute für mich keinen Grund, dem allgemeinen Einkaufswahn zu verfallen. Warum, kannst du hier lesen.

We have again three Sundays to look forward to. Why I don’t go shopping today, you can read here

Was es mit dem roten Elch auf sich hat, kannst du hier lesen. Die letzten Tag genoss ich viele dieser 15-Miutnen-Pausen.

What’s up with the red moose, you can read here. And yes, I’ve had many of these 15 minutes breaks. Considering the end of the year and the beginning of the new one, we are not there yet. Today is my husband’s birthday, and I have a pair of socks to finish. I’m waiting until tomorrow or the day after tomorrow to send you new year’s wishes. 

Heute hat mein Mann Geburtstag (noch ein Feiertag). Ich werde Kuchen backen und später mein letztes Sockenpaar 2017 fertig stricken. Alles schön der Reihe nach, deshalb auch die Neujahrswünsche erst morgen und übermorgen.

Verlinkt mit den anderen Geschichten und Wochenrückblicke bei Andrea.

 

Samstags selbstbestimmt – The Day before Christmas Eve

Standard

KaffeemitStern

Im Moment bin ich nicht sicher, welcher Tag heute ist. Samstag, der erste Tag des Wochenendes? Der erste Ferientag? Der Tag vor Weihnachten?

So oder so, bin ich einfach froh, dass heute nichts im Kalender steht. Alles kann, nichts muss. Gestern habe ich zum Beispiel meinen Schülerinnen erklärt, dass ich an Freitagen besonders gerne früh aufstehe, weil der Wecker nicht klingelt und ich die Tagwache selbstbestimmt einläute. Hundert Ideen schwirren in meinem Kopf: Ich könnte Zimtsterne backen, den Kühlschrank putzen, den Kachelofen einheizen, einkaufen gehen, den Christbaum schmücken, Sterne nähen.

Stattdessen sitze ich hier mit einer zweiten Tasse Kaffee und warte darauf, dass es endlich, endlich, endlich hell wird. Meine Güte, ist es dunkle draussen. So schön, dass Ferien sind!

Was habt ihr geplant?

This day is a gift, a day without any obligations. There is nothing in my calendar. I might go shopping, I might clean the fridge, I might go for a walk, I might read my Christmas book, sew a few happy and colourful stars.  I might … I don’t have to. Because tomorrow is the day to get ready for the festivities.

So I am sitting here with my second cup of coffee waiting for the break of dawn. Gosh, it is dark outside, the night has been very long, I fear there won’t be any daylight at all. I’m so happy to have a break from work! 

What are your plans for today?

 

Verlinkt mit Karminrot.