Archiv der Kategorie: Samstagskaffee

Samstags ein Durcheinander – Saturday’s Medley

Standard

Wullehäxli

Ich war nicht erfreut – ganz und gar nicht! -, als ich letzte Woche nach dem Anfang meines Wollknäuels suchte und schliesslich einen ganzen Wusch an Wolle herauszerren musste. Ich hatte mich total vergriffen. Was für ein Durcheinander.  Trost und gute Ratschläge meiner Kreativrundenfreundinnen, denen ich von meinem Missgeschick erzählt hatte, kamen postwendend. In drei Etappen hatte ich nach einer guten Weile wieder so etwas wie Ordnung hergestellt: die Streifen reihten sich aneinander. Nur mit der Reihenfolge stimmte es nicht, aber das sieht man nur bei genauem Hinschauen.

Let’s say, it’s sock-time again! I felt like lime yellow socks, but came up with lime green. Yellow was nowhere to be found undfortunatelly. Until I traced a lovely online shop with hand dyed yarn. After I had ordered, this lovely skein of sock wool arrived in no time.

Anyway, I knitted the lime yellow socks (they are a blend of wool and cotton and therefore for summer). Then I started knitting a pair from yarn I had bought in Germany where we had spent some days after New Year. What a tangel!, when I wanted to pull out the beginning of the skein. My friends form the Creative Club had a lot of good advice. Finally, I was able to enjoy the flow of knitting. The mess had turned in some kind of order. Seeing it from a philosophical point of view: This is life. Chaos turns into regularity again. 

Man darf ruhig ein bisschen philosophieren, dass das Wirrniss dem eigenen Inneren in Krisen entspricht. Und dass sich zu guter Letzt die Verwirrung löst, wieder Ordnung herrscht, wenn auch eine andere.

SockenCollage.jpg

Vor einiger Zeit verspürte ich grosse Lust, Socken in Zitronengelb zu stricken. Es wurden zitronengrüne. Immerhin. Letzte Woche gelang es mir endlich, zitronengelbe beim Wullehäxli in Rabius Sockenwolle in der gewünschten Frabe zu finden. Meinen inneren Massstäben gerecht werdend, stricke ich aber erst die Streifchensocken fertig. Denn …

Jeanskleid

… diese Sockenstrickerei wurde, als es so schwierig wurde, zu Gunsten eines Nähprojekts schon einmal beiseite gelegt. Ich habe letzten Samstag versproche, dass ich euch das Resultat zeigen werde …

Am Sonntag hat es geschneit, als nach drei Tagen Beschäftigung der Jeansrock und ich fürs Photoshooting parat standen. Diesen Sonntag verspricht der Wetterbericht 10 Grad.

When the chaos was too much to bear, I changed projects. I’d better sew, I thought. After three days of cutting, thinking, sewing I have a new dress made of old jeans. Isn’t this something?

🙂

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea.

 

Samstags Freude am Machen – A one-week-holiday at home

Standard

Hexagon

Das ist das Schöne an Ferien ohne Pläne: Es ist soviel Zeit, um einfach das zu machen, wozu ich Lust habe. Am letzten Sonntag habe ich ein kleines Nähprojekt angefangen, das sich dann nicht als so klein entpuppt hat, so dass ich schon Angst bekam, es würde nie fertig werden. So ganz unter uns: Ich brauche die Untersetzer nicht, habe bloss Freude am Machen.

Last week (it’s not over yet) has been wonderful. Lots of time to be creative, for example making hexagon coaster just because. I started them last Sunday as a little project but had to notice in the process that it wasn’t such a little project at all. It took some time to sew on all the stripes and fold the corners nicely.

Hexagon_2

Mitte Woche früh am Morgen waren die Hexagons bereit zum Säumen. Nur nebenbei bemerkt: Ich habe jetzt ein Loch in der Fingerkuppe des rechten Mittelfingers, in welches jede Nadel direkten Zugang findet. Jetzt nähe ich mit Fingerhut!

On Wednesday morning the coasters looked finished although I decided to do a bit of embrodery on each. As jeans fabric is quite sturdy,  I have a whole in my finger. And believe me, the neadly always finds its way into this whole. Autsch!

Hexagon_3

Also, Fingerhut auf und ein bisschen sticken, damit die drei Lagen Stoff zusammenhalten und weil mir grad nach Sticken ist. Genau, es sind ja Ferien. Und dann hatte ich grad Lust, s Fadäzainli aufzuräumen. Alle Spulen schön aufrollen und ausrichten wie Sardinen in der Dose.

I’ve found it calming to rewind the spools and place them nicely in the box. I mostly use white an black thread. Lazy me! 

Hexagon_4

Eine Woche Ferien zu Hause ist wunderbar. Ich habe ganz viel Aufgeschobenes erledigt, Zeit gefunden für Besuche und kleine Ausflüge, ich habe geputzt und aufgeräumt und daneben noch viel gehandarbeitet: Socken fertig gestrickt, ein neues Paar angefangen und ein grösseres Nähprojekt in Angriff genommen. Wenn es heute fertig wird, zeige ich euch nächsten Samstag ein Stück slow fashion.

🙂

A one-week-holiday at home is wonderful. I could accomplish a few things that had been on my mind for weeks. I found time for visits and trips, I did household chores and a lot of handcraft: a pair of socks is finished, another casted on. I’ve started a sewing project and if everthing goes well I can show you a piece of slow fashion next week.

🙂

 

Verlinkt mit Samstagsplausch in Karminrot.

 

 

 

 

 

 

Samstags geht’s mir gut – Winter: The Fire is Burning

Standard

kaffeekochen

Da stehe ich also nicht mehr allzu früh am Morgen in der Küche und bin einmal mehr einfach glücklich, weil im Ofen ein Feuer brennt. Wenn ich jetzt wählen müsste zwischen einem immerwarmen Badezimmer und unserer Holzheizung (ohne Speicher), ich würde die Holzheizung wählen.

What would I do without a fire during winter? It makes me happy and helps me through these freezing times. It is such a wonderful feeling to wake up in the cold with the knowledge that shortly later, the warmth will spread in the house. First in the kitchen and later everywhere. Making coffee at the same time, is a bonus! 

Während das Feuer das Haus wärmt, kocht mein Kaffee.

samstagskaffee

Ab heute habe ich übrigens eine Woche Ferien. Da ich zu Hause bleibe, werde ich die sieben Tage mit kreativen und gesellschaftlichen Aktivitäten füllen. Heute Nachmittag steht Biene Häkeln mit einem handarbeitsbegeisterten Mädchen auf dem Programm. Also hopp hopp, ich muss noch Vorbereitungen treffen.

Today is the first day of our winter break. Because I’m staying at home (lots of people go skiing), I will fill this week with many creative moments and lovely visits. This afternoon crocheting bees with a talented 9 year old girl is on the programme. I’m running as I have to provide a tutorial and yarn. 

 

Verlinkt mit der Samstagsrunde bei Andrea.

 

Samstags die Vögel füttern – Feeding Birds

Standard

kaffeevogelfutter

War das schön, heute zur Abwechslung durch das Tageslicht geweckt zu werden. Das natürlich nur, weil ich gestern mega spät in die Heia gekrochen bin. Mitternacht! Das ich das noch erlebe.

Bald geht die Sonne auf. Es wird gemäss Wetterprognose ein sonniger Tag werden. Ohne Wolkendecke wurde es über Nacht empfindlich kalt. Man glaubt es kaum, aber die Schneedecke ist noch ziemlich intakt hier im Nollengebiet.

Heute werde ich also endlich Zeit finden, das Futterhäuschen für die Vögel einzurichten, denn so langsam wird das Futter in der Natur knapp und massvolles Füttern ist erlaubt. Hier findest du Tipps zum Füttern von einheimischen Singvögeln.

So, aber zuerst jetzt ncoh einen Kaffe aus der passenden Tasse.

Schönes Wochenende, meine Lieben!

 

It’s freezing and there is still snow on the fields and meadows in my region. It’s time to feed the wild birds. But firstly, I’ll drink my coffee from the matching mug, which I bought in Marlborough, England a few years back.

Today is going to be a sunny day with some clouds. And as it is past the midth of January, I was woken by daylight. Can’t wait to catch some sunlight!

Have a nice weekend, my dears!

 

Verlinkt mit Samstagskaffee 3.19 bei Andrea Karmirot.

 

 

 

 

Samstags im Winter – Winterworld

Standard

kältekaffee

Heirassa! Hier ist der Winter eingebrochen. Es schneite und schneite, und irgendwann musste auch ich zur Schneeschaufel greifen, damit wir überhaupt noch ins Haus gelangen konnten. Ich habe die grosse Schneemade vor dem Hausplatz weggeputzt und schmale Wege gegraben. Mehr lag einfach nicht drin.

It is still snowing, which is nice when you are safe inside the house. It’s a bit annoying when you have to go out, but in other parts of Europe it is desasterous. So I won’t complain at all. Cleaning the entrance to the property has been arduous and made my neck sore. I’m glad for the Perskindol. 🙂

However, it looks really wonderful. The trees have got cushions. The black and white of the nearby forest is a lovely contrast. There isn’t a single black or grey spot as long as the snow plow didn’t come by.

Aber es sieht sehr schön aus bei uns. Die Bäume und Büsche haben Polster gekommen, was vorher grau und schwarz war, ist jetzt weiss und hell. Und es schneit immer noch weiter.

schneesicht

Das ist die Aussicht aus meinem Schulzimmer gestern morgen vor Schulbeginn. Bis ich zur Kamera greifen konnte, war der bunte Farbtupfer (Kind im Skianzug) leider schon hinter dem Gebüsch verschwunden.

Have a look into winterworld from my classroom window. There was a colourful spot in all the white (child in a ski dress), but before I could grab the camera, it had already disapeared behind the bush. Anyway, it’s a nice view from my work place.

I think I will be sewing, mending, reading and playing crabble all the weekend. What are your plans?

 

Verlinkt mit Andreas fröhlicher Samstagsrunde 2.19.

 

Samstags kuschelig – These Cosy Feelings

Standard

teetrinkerin

Nach den Ferien wieder daheim überkommt mich wie üblich ein Unrast, denn wo ich hingucke, sehe ich etwas zu tun. Ich muss die Spuren der Abwesenheit beseitigen: Das Haus auf angenehme Temperatur erwärmen, den Holzvorrat aufstocken, Katzenhaare entfernen, Briefkasten leeren, die Hühner kontrollieren, den Kühlschrank füllen.

Temperaturen unter Null und Schnee sind Zeichen, dass es Winter ist, und bedeuten, dass gewissen Arbeiten einfach doppelt so viel Zeit in Anspruch nehmen. Schnell in den Finken aus dem Haus geht nicht. Ich überlege, ob ich nicht am besten einfach drinnen bleibe und den Einkauf auslassen soll. Und doch. Wie es wohl den Hühnern geht? Haben sie genug Körner? Ist das Wasser eingefroren?

It’s snowing and freezing. I don’t feel like going out now that we are safely home from our trip to Baden-Baden. I see there are chores to do, like heating up the house, fix a proper meal for the driver (my husband), go through the mail..

It takes time to put on a winter coat and thick boots, mittens and a hat. However, I should look after the hens, which don’t like snow at all. Do they have enough food and water? What about the stack of logs to keep the house warm and cosy?

I’d rather stay inside and read or have a cup of tea. 

 

Have a nice wintery weekend!

 

Verlinkt mit Samstagsplausch 1.19

 

 

Samstags Nichtzeit – One Week Bonus

Standard

 

NüsseTasse.jpg

Es gibt Tage, die fühlen sich wie Samstage an, dafür fühlen sich die Samstage wie Montage an. Es ist Mittag und das Postbüro hat schon geschlossen, denn der Tag vor dem Feiertag ist zwar kein aber wie ein Samstag. Es ist fünf Uhr, und der Laden hat schon zu. Oder war er heute überhaupt je offen? Sonntage, Feiertage, Ferientage, alle Tage drunter und drüber.

I’m confused with all the days and dates between Christmas and New Year. Suddenly it’s after noon and the post office already closed. So the letter is going to be too late, and there isn’t any milk in the fridge because the store is already closed. The days before a holiday isn’t Saturday but like a Saturday. On the other hand, Monday is like any other day of the week due to a holiday. But why should I care if I’m on vacation?

Erdnüsse.jpg

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist Nichtzeit, oder Überschusszeit, ein Bonus. Die 51 plus einte Woche. Sie fühlt sich an, als gehöre sie weder zum alten, noch zum neuen Jahr.

Vielleicht liegt es daran, dass die Sonne so spät aufgeht und sowieso selten durch den Nebel dringt. Vielleicht auch daran, dass ich das alte Jahr schon vor einer Woche aufgeräumt, die Agenda 2018 beiseite gelegt habe und nun darauf warte, die erste Seite der neuen aufschlagen kann.

The week after Chistmas feels like a bonus. I neither count it to the old nor to the new year. Probabely because I already closed the old calender and am ready to open the first page of the new one? Or maybe because I already considered done everything I wanted to achieve 2018?

Zuerst gibt’s jetzt morgen noch einen Geburtstag zu feiern (nicht meinen). Wir freuen uns über jeden Gast, der zwischen Weihnachtsschlemmer- und Silvesteraknaller-eien den Weg zu uns findet.

However, prior to that, there is birthday to be celebrated (not mine). We are happy about every guest who feels up to spend some time with us between Christmas‘ feasts and New Years festivities.

Ich habe war übrigens drei Tage lang in den Nähferien. 🙂

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Karminrot von Andrea.